Problem Kaution

    • Geonosis
      Geonosis
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2006 Beiträge: 1.082
      Ein Freund hat derzeit ein Problem mit der Kaution seiner alten Wohnung.

      Er hat vor dem Auszug ein Schreiben unterschrieben, dass er die Kaution von dem Nachmieter erhält und als Verwaltungsgebühr 60 Euro zahlt. Das war notwendig, damit die Vermietungsgesellschaft dem Auszug zustimmt, da es sich um einen gemeinsam unterschriebenen Mietvertrag handelt (3 Parteien).

      Jetzt weigert sich die Gesellschaft aber, dem Nachmieter einen Mietvertrag auszustellen. Dieser will verständlicherweise solange die Kaution nicht überweisen.

      Weiß hier vielleicht jemand, wie die rechtliche Situation hier aussieht? Wir haben leider keine passenden Quellen im Internet gefunden, freuen uns also auch über Links. Er hat keine Rechtschutzversicherung und ist auch nicht im Mieterschutzverein. Was ist hier wahrscheinlich die beste line?
  • 9 Antworten
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.530
      Ich könnte mir vorstellen, dass so eine Regelung nicht rechtskräftig ist.
    • krong
      krong
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 25.12.2005 Beiträge: 13.686
      Mieterschutzbund kostet ~10€ im Jahr.
      Würde ich wohl mal hingehen...
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      warum unterschreibst du ("er") so einen offensichtlich unsinnigen wisch? kaution kriegt der vermieter, tut es auf ein sparbuch und überweist sie den hauptmietern wieder zurück. liest sich so, als fehlen da wichtige informationen.

      auf jeden fall ist das mumpitz aber alleine ohne kenntnisse bist du auch ziemlich aufgeschmissen.

      daher unbedingt mieterschutzverein konsultieren wie oben bereits vorgeschlagen.

      es geht wahrscheinlich um nicht wenig geld, daher nicht die zeit mit internet recherchen verschwenden sondern gleich den papa machen lassen.
    • Siedepunkt
      Siedepunkt
      Gold
      Dabei seit: 08.10.2008 Beiträge: 1.950
      Original von Geonosis
      Ein Freund hat derzeit ein Problem mit der Kaution seiner alten Wohnung.

      Er hat vor dem Auszug ein Schreiben unterschrieben, dass er die Kaution von dem Nachmieter erhält und als Verwaltungsgebühr 60 Euro zahlt. Das war notwendig, damit die Vermietungsgesellschaft dem Auszug zustimmt, da es sich um einen gemeinsam unterschriebenen Mietvertrag handelt (3 Parteien).

      Jetzt weigert sich die Gesellschaft aber, dem Nachmieter einen Mietvertrag auszustellen. Dieser will verständlicherweise solange die Kaution nicht überweisen.

      Weiß hier vielleicht jemand, wie die rechtliche Situation hier aussieht? Wir haben leider keine passenden Quellen im Internet gefunden, freuen uns also auch über Links. Er hat keine Rechtschutzversicherung und ist auch nicht im Mieterschutzverein. Was ist hier wahrscheinlich die beste line?
      Bitte poste die Regelung aus der Vereinbarung. Wichtig ist der genaue Wortlaut. War der Nachmieter an der Vereinbarung beteiligt bzw. hat er diese Vereinbarung ebenfalls unterschrieben?
    • Geonosis
      Geonosis
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2006 Beiträge: 1.082
      Vielen Dank schonmal.

      Original von krong
      Mieterschutzbund kostet ~10€ im Jahr.
      Würde ich wohl mal hingehen...
      Leider kostet der 20 Euro Aufnahmegebühr + 80 Euro im Jahr.

      Original von doubblejaay
      warum unterschreibst du ("er") so einen offensichtlich unsinnigen wisch? kaution kriegt der vermieter, tut es auf ein sparbuch und überweist sie den hauptmietern wieder zurück. liest sich so, als fehlen da wichtige informationen.
      Also wenn ich es wär, hätte ich es auch geschrieben... Es sind glaube ich 300 Euro Kaution. Deshalb sind 100 Euro für den Mieterschutzverein (+80 Euro für das nächste Jahr), erstmal nicht so wenig und unter Umständen den Aufwand nicht wert, falls es auch einfacher geht. Was ich allgemein gefunden habe, liest sich übrigens so als ob die Übergabe der Kaution durch den Nachmieter schon möglich ist.

      Er hat das unterschrieben, da bei einem gemeinsamen Mietvertrag, der von 3 Parteien gleichzeitig als Mieter unterschrieben wird, keine einseite Kündigung (von lediglich einer Person) möglich ist, da der Vermieter zustimmen muss [soweit ich weiß] und es eigentlich keinen Ärger zu erwarten gab, man glaubt ja zum Glück erstmal an das Gute im Menschen...

      Ich werde mich mal um den genauen Wortlaut der Vereinbarung bemühen, da es sich tatsächlich um einen Freund handelt, habe ich das selbst nicht hier.
    • RoXmoon
      RoXmoon
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2013 Beiträge: 1.575
      Er kann sich auch alternativ an die Verbraucherzentrale wenden.
      Auch bei Vereinen/Einrichtungen wie z.B. der AWO gibt es Leute, die preiswert weiterhelfen können.
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      bist du student? dann kannst du dir über die uni vielleicht eine kostenlose mietrechtsberatung einholen.
    • Geonosis
      Geonosis
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2006 Beiträge: 1.082
      Danke für die Tips mit der Verbraucherzentrale und der Unirechtsberatung. Manchmal denkt man an so offentsichtliche Dinge nicht...
      Hier trotzdem einmal der relevante Teil der Vereinbarung, den er unterschrieben hat:

      "Die Mieter werden darauf hingewiesen, dass eine Mietkaution in Höhe von xxx vereinbart ist.
      Diese ist banküblich zum Sparbuchzinssatz angelegt. Die Auseinandersetzung über Anteil an der Kaution mit den bisherigen Mitmietern ist Sache der Mieter und berührt die Anlage der Kaution nicht."

      Das Problem ist wie gesagt, dass die Vermietungsgesellschaft den neuen Mitmieter nicht in den Vertrag aufnimmt und dieser deshalb auch nicht die Kaution überweisen will.
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      ich verstehs einfach nicht.

      dein zitat ist keine ungewöhnliche klausel sondern besagt nur, dass der hauptmieter dem vermieter eine kaution gibt, die letzterer verzinst anlegt, bis er ersterem diese wieder zurückgibt. wenn er >1 mieter gibt, dann müssen die unter sich ausmachen, wer wieviel zurückkriegt. einer kriegts jedenfalls voll (d.h. nach reparaturabzügen) auf sein konto überwiesen.

      meinst du jetzt mit "nachmieter" einen zweiten hauptmieter? also dein freund mietet zusammen mit jmd. eine wohnung und dieser jmd. soll die kaution bezahlen (voll oder seinen teil?), was er nicht tut?