GTO Problem. Denkfehler?

    • durrrracell123
      durrrracell123
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2013 Beiträge: 468
      Hi zusammen.

      Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand sagen kann, wo mein Denkfehler liegt.

      GTO: Wir wollen, dass wir den Gegner dazu zwingen, anhand unserer Betsize, egal was er macht (call oder fold) plus minus 0 spielen zu lassen.

      Beispiel:
      Am River, wir pushen für 1/2 Pott und unsere Range sollte daher zu 75% aus Valuecombos und zu 25% aus Bluffs bestehen.
      Weil wir dem Gegner dadurch 3:1 Pot odds geben und er daher in 1 von 4 Fällen richtig liegen muss.
      Callt er immer, ist sein eV also (0,5x(-0,75)) + (1,5x0,25) = 0
      Foldet er immer, auch = 0.

      Soweit so gut.

      Jetzt mein Problem:

      Sagen wir, der Pot ist am River bei 0. rein theoretisch.
      Und wir pushen für 1.000 um nix zu gewinnen.
      Dann bekommt doch Villain 1:1 pot odds und wir damit eine Value/Bluff ratio von 50/50 oder?

      Wie kann das unexploitable sein?

      Wo ist mein Denkfehler.

      Vielen Dank schon mal im voraus.

      Edit: Denke, ich habs. Es geht ja darum gegen seine Calling Range zu gewinnen. Sprich unsere value range ist dann halt extrem klein, vermutlich Royal Flush, in der Hoffnung von nem Straight Flush gecallt zu werden.
      Dennoch, verstehe ich nicht warum wir jemals bluffen sollten. Sogar wenn es extrem selten sein sollte.
  • 1 Antwort
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      im edit richtig erklärt, kannst auch z.b. dir ein anderes spiel vorstellen ( z.b. man zieht eine karte von 1-10 ) und die höchste karte gewinnt und man setzt in den pot 0 etwas mit der 10 und mit der 1.

      allerdings heißt gto natürlich nicht das wir einfach immer polarisiert mit nuts/nothing setzen und das in ner guten frequenz machen, weil es halt außer in capped situationen nur einen kleinen teil "nuts" gibt und viel unter "value" fällt