Definition von medizinischem Notfall

    • Floppy83
      Floppy83
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 1.794
      Hallo,

      ab wann gilt ein Arztbesuch eigentlich als medizinischer Notfall. Wo ist hier die genaue Definition. Hab nen Krankenkassenaufschlag bekommen und muss rückwirkend was nachzahlen. Wollte dies eigentlich erst in den Semesterferien begleichen, bis dahin hätt ich dann aber den Status nur als Notfall versichert zu sein. In dem Fall würd ich mir das Geld lieber irgendwo leihen, wenn ich andernfalls nur angeschossen zum Arzt dürfte.
      Also wie genau sieht die Definition von "Notfall" aus? Jemand ne Erfahrung?

      Danke
  • 10 Antworten
    • JMGPix69
      JMGPix69
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 22.12.2009 Beiträge: 8.578
      Ein medizinischer Notfall besteht wenn Leib oder Leben in Gefahr ist. Wobei diese Definition hier nicht anwendbar ist . Würde mal in den AGBs nachlesen von der Versicherung
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.498
      Leih dir das Geld von irgendwem, hätt kein Bock, mich mit denen dann rumzustreiten.
    • PrinzDepunkt
      PrinzDepunkt
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2010 Beiträge: 1.670
      gibt ja nicht umsonst das Stakingforum :coolface:
    • Floppy83
      Floppy83
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 1.794
      Original von sarc
      Leih dir das Geld von irgendwem, hätt kein Bock, mich mit denen dann rumzustreiten.
      Ja das ist ja auch spätestens der Plan B, allerdings kann man wohl so ziemlich alles als Notfall und akut definieren, hauptsache ist halt, dass der behandelne Arzt es halt als solchen abbucht. Es gibt ja, sowie ich rausbekommen habe, sogar einen zahnmedizinischen Notfalldienst. Demnach muss man wohl nicht in Lebensgefahr sein.

      Danke für alle Beiträge, auch für den einen im BBV Style =)
    • JoWa
      JoWa
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2007 Beiträge: 7.891
      http://de.wikipedia.org/wiki/Notfall#Medizinischer_Notfall
    • richum
      richum
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2010 Beiträge: 2.192
      Rule of thumb: Würde man deswegen einen Krankenwagen rufen? Nein? Dann ist es kein Notfall.

      Zum Thema Zahnmedizin:Ich hatte auch mal zwei Zähne draußen, dass ist durchaus ein Notfall, wenn auch kein bedrohlicher aber es muss eben direkt gehandelt werden sonst kannst du die echten Zähne nicht mehr verwenden, weil sie absterben.
    • erdbeeer
      erdbeeer
      Bronze
      Dabei seit: 30.10.2007 Beiträge: 286
      Da musst du aber unterscheiden.
      Es gibt einen Notdienst für akute Fälle, die außerhalb der Geschäftszeiten (z.B. am späten Abend oder Wochenende) der normalen Praxis sind. D.h. wenn ich abends ganz starke Zahnschmerzen habe könnte ich den zahnärztlichen Notdienst konsultieren (oder wenn ein Stück Zahn abbricht usw. (siehe Vorposter)).
      Wenn ich was im Auge habe, kann ich den augenärztlichen Notdienst anrufen usw.

      Dabei geht es halt um Dinge mit denen man nicht unbedingt direkt ins Krankenhaus rennt, die Ärzte versuchen dann das Problem zu lösen oder zumindest die Zeit bis zum nächsten Werktag zu überbrücken.

      Ich würde an deiner Stelle auf keinen Fall das Risiko eingehen ohne richtige Versicherung zu bleiben. Wie am Beispiel der Zähne deutlich gemacht, können auch in anderen Bereichen durch Nichtbehandeln schwere Spätfolgen entstehen, die es dir dann auch noch teurer machen, wenn du wieder in normale Versicherung zurück willst (in der Privaten steigen die Beiträge dann sehr schnell an, gerade bei langfristigen Therapien, z.B. Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (die häufig zwischen 20-30 das erste Mal auftreten etc.) und natürlich auch starke Auswirkungen auf deine Gesundheit in einigen Jahren haben könnten.

      Mit nem gebrochenen Bein wirst du natürlich auch so behandelt. Aber da würde ich anzweifeln, dass du nach der Behandlung des akuten Problems eine gute ambulante Nachsorge bzw. Folgebehandlung bekommen würdest.

      Du kannst natürlich auch immer als Selbstzahler auftreten, allerdings unterschätzen viele die Kosten von Behandlungen und Medikamenten, gerade bei einem Krankenhaus aufenthalt steigen die Kosten da schnell in hohe Summen.

      Letzten Endes ist unser Medizinsystem (wie ich finde zu Recht) ein Solidarprinzip (in der GK) und natürlich tragen die jüngeren Versicherten mehr Geld in den Pot als sie herausnehmen. Ich würde das Risiko nicht eingehen.
    • Rubnik
      Rubnik
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 10.430
      . So pauschal kann man das schwer beantworten, wegen einer leichten Erkältung wirst Du wohl sowieso nicht zum Arzt gehen, bei hohem Fieber sieht es schon wieder ganz anders aus.

      Meines wissens bezieht sich die Einschränkung während der Grundversorung vor allem auf Dinge wie Vorsorgeuntersuchungen, Kariesprophylaxe, etc.

      Letztenendes wird man dir bei einem Arzbesuch schon bei der Anmeldung sagen können, ob dein Besuchsgrund akut genug ist, um von deiner aktuellen Grundversorgung gedeckt zu sein.
    • bumblebeebee
      bumblebeebee
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 2.173
      Red dich einfach mal mit der Krankenkasse. Bin mir sicher, da lässt sich was machen in Sachen Fristverlängerung oder Ratenzahlung.
    • pg89
      pg89
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 6.033
      Original von richum
      Rule of thumb: Würde man deswegen einen Krankenwagen rufen? Nein? Dann ist es kein Notfall.

      Zum Thema Zahnmedizin:Ich hatte auch mal zwei Zähne draußen, dass ist durchaus ein Notfall, wenn auch kein bedrohlicher aber es muss eben direkt gehandelt werden sonst kannst du die echten Zähne nicht mehr verwenden, weil sie absterben.
      Wenn du wüsstest wie oft Krankenwagen wegen eines Kampfes im Bein gerufen werden :|