Starting Hands in Weighing the Odds... von Yao

    • Moriaty
      Moriaty
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.056
      Mich wundern die Starting Hand Tipps von Yao in seinem Buch Weighing the Odds in Holdem Poker.
      Die Vorgaben die er macht sind ja nun sehr anders als die Chart hier von pokerstrategy. Z.B. raist er mit A7o preflop in bestimmten Situationen und einige andere Beispiel.
      Woran sollte man sich denn eher halten?
  • 20 Antworten
    • g3nius
      g3nius
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 711
      sry, aber die frage lässt sich wohl mit etwas verstand beantworten ... - wenn hier auf der seite ein starting-hand-chart angeboten wird, woran solltest du dich dann wohl halten?
    • suru
      suru
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2005 Beiträge: 3.735
      vom co oder button raise ich A7o auch
    • Moriaty
      Moriaty
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.056
      Original von g3nius
      sry, aber die frage lässt sich wohl mit etwas verstand beantworten ... - wenn hier auf der seite ein starting-hand-chart angeboten wird, woran solltest du dich dann wohl halten?
      Na ich denke mal daß ein Profispieler wie Yao auch Verstand besitzt - und dieser Verstand liegt sicherlich nicht deutlich unter dem von den Machern der SHC.
    • iTcouLdbeWorsE
      iTcouLdbeWorsE
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.215
      SHC - mathematisch optimal
      Yao - subjektiver, individuelle vorlieben etc. sicher nicht schlecht aber auch nicht optimal

      andererseits bin ich der meinung das meine seins sh eh an den table anpassen muss :)
      als grungerüst sind beide gut, aber unseres natürlich besser :)
    • incognito
      incognito
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 2.728
      das SHC ist mathematisch nicht optimal, sondern so gestaltet, dass man postflop möglichst nicht in schwierige situationen kommt.

      Zumindest habe ich das mind. schon 10 mal in den coachings gehört :)

      Das ORC ist mathematisch optimal (laut artikel) (wenn das SHC optimal wäre, wär das ORC ja quatsch ;) )
    • bigj
      bigj
      Global
      Dabei seit: 20.05.2005 Beiträge: 830

      Das ORC ist mathematisch optimal (laut artikel) (wenn das SHC optimal wäre, wär das ORC ja quatsch ;) )
      Zumindestens für die CO und BU-Positionen habe ich es nachgerechnet. Es ist mathematisch optimal, nicht nur nach Artikel!
    • iTcouLdbeWorsE
      iTcouLdbeWorsE
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.215
      ja stimmt hab da was verwechselt aber es ist optimal für beginner :O ^^
    • Waszszaf
      Waszszaf
      Global
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 646
      Original von bigj

      Das ORC ist mathematisch optimal (laut artikel) (wenn das SHC optimal wäre, wär das ORC ja quatsch ;) )
      Zumindestens für die CO und BU-Positionen habe ich es nachgerechnet. Es ist mathematisch optimal, nicht nur nach Artikel!
      Da deine Gegner nicht deterministisch und vorhersagbar agieren, kann es kein "mathematisch optimales" SHC geben. Höchstens eines, das unter gewissen Annahmen "optimal" ist. Da diese Annahmen in aller Regel so nicht genau zutreffen, müßte man seine Spielweise für optimales Spiel also noch anpassen.

      Und da man die Gegner nicht perfekt kennt, kann diese Anpassung nicht perfekt sein.
    • iTcouLdbeWorsE
      iTcouLdbeWorsE
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.215
      optimal ist in meinen augen auch nicht perfekt^^ sondern den umständen entsprechend eben das bestmögliche^^
    • bigj
      bigj
      Global
      Dabei seit: 20.05.2005 Beiträge: 830
      Original von Waszszaf
      Original von bigj

      Das ORC ist mathematisch optimal (laut artikel) (wenn das SHC optimal wäre, wär das ORC ja quatsch ;) )
      Zumindestens für die CO und BU-Positionen habe ich es nachgerechnet. Es ist mathematisch optimal, nicht nur nach Artikel!
      Da deine Gegner nicht deterministisch und vorhersagbar agieren, kann es kein "mathematisch optimales" SHC geben. Höchstens eines, das unter gewissen Annahmen "optimal" ist. Da diese Annahmen in aller Regel so nicht genau zutreffen, müßte man seine Spielweise für optimales Spiel also noch anpassen.

      Und da man die Gegner nicht perfekt kennt, kann diese Anpassung nicht perfekt sein.
      SHC ist NICHT mathematisch optimal. Das ORC sagt Dir, welche Blätter in welchen Positionen im Schnitt besser sind als die noch darauf folgenden Positionen. Und in dem Sinne ist das ORC mathematisch optimal.

      Freilich auf Spieler, die nicht genügend Blind-Verteidigung spielen trifft das nicht zu...
    • Waszszaf
      Waszszaf
      Global
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 646
      Original von bigj
      Original von Waszszaf
      Original von bigj

      Das ORC ist mathematisch optimal (laut artikel) (wenn das SHC optimal wäre, wär das ORC ja quatsch ;) )
      Zumindestens für die CO und BU-Positionen habe ich es nachgerechnet. Es ist mathematisch optimal, nicht nur nach Artikel!
      Da deine Gegner nicht deterministisch und vorhersagbar agieren, kann es kein "mathematisch optimales" SHC geben. Höchstens eines, das unter gewissen Annahmen "optimal" ist. Da diese Annahmen in aller Regel so nicht genau zutreffen, müßte man seine Spielweise für optimales Spiel also noch anpassen.

      Und da man die Gegner nicht perfekt kennt, kann diese Anpassung nicht perfekt sein.
      SHC ist NICHT mathematisch optimal. Das ORC sagt Dir, welche Blätter in welchen Positionen im Schnitt besser sind als die noch darauf folgenden Positionen. Und in dem Sinne ist das ORC mathematisch optimal.

      Freilich auf Spieler, die nicht genügend Blind-Verteidigung spielen trifft das nicht zu...
      ORC ist auch eine Art von SHC.

      Man könnte theoretisch alle Kartenverteilungen durchrechnen (praktisch geht das halt nicht) und mehrere Umzugskisten Leitzordner mit einem richtig großen -- und dann "optimalen" (nach deiner Definition von "optimal") -- SHC herausgeben. :-)

      (im übrigen sorgt das ORC an und für sich schon deshalb nicht für optimales Spiel, weil es nicht vollständig ist (es bezieht sich ja nur auf die Gegner hinter einem)

      Und nein, wenn du weitere Informationen über deine Gegner hast wie beispielsweise "spielt ungern suited connectors", "spielt immer jedes Paar" oder so, dann ändert sich die "optimale" Strategie. Und da "optimum" ein Superlativ ist, wäre ich mit diesem Begriff ganz vorsichtig.
    • Waszszaf
      Waszszaf
      Global
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 646
      Original von iTcouLdbeWorsE
      optimal ist in meinen augen auch nicht perfekt^^ sondern den umständen entsprechend eben das bestmögliche^^
      Und "bestmöglich" ist unter Anpassung an die Spielweise der Gegner, oder siehst du das ernstlich anders?
    • KOLOSSOS
      KOLOSSOS
      Global
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 932
      Was wäre eigentlich, wenn man die SHC mit der ORC konfusiert und sie zu einer gesammten neuen Chart umrüssten würde...
    • incognito
      incognito
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 2.728
      konfu was?
    • iTcouLdbeWorsE
      iTcouLdbeWorsE
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.215
      Original von Waszszaf
      Original von iTcouLdbeWorsE
      optimal ist in meinen augen auch nicht perfekt^^ sondern den umständen entsprechend eben das bestmögliche^^
      Und "bestmöglich" ist unter Anpassung an die Spielweise der Gegner, oder siehst du das ernstlich anders?
      sag ich doch die ganze zeit...^^
    • bwort
      bwort
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 370
      Original von KOLOSSOS
      Was wäre eigentlich, wenn man die SHC mit der ORC konfusiert und sie zu einer gesammten neuen Chart umrüssten würde...

      Konfusius sagt, dass man das nicht machen sollte, da der ORC nicht für Anfänger ist. SHC schon.
    • Moriaty
      Moriaty
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.056
      Original von bwort
      Original von KOLOSSOS
      Was wäre eigentlich, wenn man die SHC mit der ORC konfusiert und sie zu einer gesammten neuen Chart umrüssten würde...

      Konfusius sagt, dass man das nicht machen sollte, da der ORC nicht für Anfänger ist. SHC schon.
      Die Tabelle im Buch von Yao tut da ja praktisch, indem sie die möglichen Starting Hands in 4 Kategorien unterteilt und für jede Kategorie die entsprechende Aktion vorgibt:
      1. Kein Call, kein Raise (meint also die Fälle des ORC und entspricht daher der ORC Tabelle)
      2. Calls
      3. 1 Raise und keine Caller
      4. Raise und Caller
    • Metzga25
      Metzga25
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2006 Beiträge: 8.197
      **** Hand History for Game 6212394940 *****
      $10/$20 USD Texas Hold'em - Sunday, August 05, 19:54:38 ET 2007
      Table Table 129224 (Real Money)
      Seat 4 is the button
      Total number of players : 3
      Seat 1: hislin8 ( $690 USD )
      Seat 3: xandbix ( $1,781 USD )
      Seat 4: gibi77 ( $98 USD )
      hislin8 posts small blind [$5 USD].
      gibi77 posts big blind [$10 USD].
      ** Dealing down cards **
      Dealt to hislin8 [ Kd 5c ]
      hislin8 raises [$15 USD]
      gibi77 calls [$10 USD]
      ** Dealing Flop ** [ 9c, 4c, 2h ]
      hislin8 bets [$10 USD]
      gibi77 calls [$10 USD]
      ** Dealing Turn ** [ Js ]
      hislin8 bets [$20 USD]
      gibi77 calls [$20 USD]
      ** Dealing River ** [ 4h ]
      hislin8 checks
      gibi77 bets [$20 USD]
      >You have options at Table 127486 Table!.
      >You have options at Table 127098 Table!.
      >You have options at Table 127478 Table!.
      hislin8 calls [$20 USD]
      gibi77 shows [ Qc, 8h ]a pair of Fours.
      hislin8 shows [ Kd, 5c ]a pair of Fours.
      hislin8 wins $139 USD from the main pot with a pair of Fours with King kicker.












      In dieser Woche geht es um das Thema Valuebets am River. Es fällt immer wieder auf, dass manche Spieler sich des öfteren beschweren, dass die "Fische" auf ihrem Limit alles runtercallen und am River ihren 2 Outer noch treffen. Die Schwäche, dass die "Fische" jedes Pair runtercallen müsst ihr in den Low Stakes einfach gnadenlos ausnutzen und eure Gegner "zu Tode" Valuebetten. Leider werden immer wieder solche Valuebets am River verpasst, da sich das Board unschön entwickelt hat und Hero aus Angst vor einen Raise auf check/call umsteigt und so oft eine Bet verpasst.

      ++++++++++Hand 1:++++++++++

      In dieser Hand haben wir mit CO eine typische Callingstation als Gegner. Seine Stats sind:
      VPIP: 50; PFR:3; AF:0,9; WtSD: 46
      Er spielt also Preflop viel zu loose und bringt seinen Stats nach so ziemlich jede Madehand meist passiv zum Showdown. MP ist hier unknown spielt für die Hand aber keine Rolle.

      Preflop: Hero is Button with A:spade: , 9:spade: .
      [color:#666666]1 folds[/color], MP calls, CO calls, [color:#CC3333]Hero raises[/color], [color:#666666]2 folds[/color], MP calls, CO calls.

      Preflop: Wir bekommen A9s und raisen hier standardmäßig gegen die 2 Limper

      Flop: (7.50 SB) 7:diamond: , 6:spade: , 9:club: [color:#0000FF](3 players)[/color]
      MP checks, [color:#CC3333]CO bets[/color], [color:#CC3333]Hero raises[/color], MP folds, CO calls.

      Flop: Wir treffen hier idealerweise Toppair mit Ass als besten Kicker. Die passive Callingstation donkt hier den Flop. Dies sollte jedoch erst einmal kein Grund zur Sorge sein. Spielertypen wie CO sind passiv aber jederzeit in der Lage gerade am Flop weake Pairs wie die 6,7, schlechtere 9 oder auch einen Straightdraw mit der 8 zu donken. Hero sollte sich also vorne sehen und raised einerseits for Protection um MP zu kicken als auch for Value.

      Turn: (5.75 BB) K:club: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      CO checks, [color:#CC3333]Hero bets[/color], CO calls.

      Turn: Hier kommt eine Overcard zu unserem Pair, dennoch haben wir hier eine klare Bet. Wenn CO nicht gerade den König als Beikarte hat halten wir hier einfach noch meistens die beste Hand und sollten gegen mögliche 2 Pair Outs oder Straightdraws protecten. For Value ist die Bet natürlich auch, da Hero ja meistens noch vorne liegen.

      River: (7.75 BB) J:spade: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      CO checks, [color:#CC3333]Hero bets[/color], CO calls.

      River: Mit dem Jack kommt eine weitere Overcard und der loose CO checked zu uns. Hier fällt immer wieder auf, dass viele Spieler aus Angst vor den 2 Overcards behind checken und sich freuen die Hand zu gewinnen. Dagegen sollten sie sich ärgern eine Bet verschenkt zu haben. Hier ein paar Punkte die für eine Valuebet sprechen.
      -Der Gegner ist sehr loose und wird hier keine Madehand mehr folden
      -Manchmal hat der Gegner zwar mit Händen wie bspw. J7, J6 oder J8 uns gerivered jedoch wird sebst eine passive Callingstation ab und an sein 2 Pair am River donken um einen check/behind von uns zu verhindern
      -Das Hauptargument für eine Valuebet ist jedoch, dass die Range von schlechteren Händen die eine Riverbet noch callen bei diesem Gegnertypen einfach sehr groß ist. Er wird hier Hände wie 44,55,88,86,87,98, jede 6,7,9 usw. callen denn das ist ja seine Aufgabe als Callingstation. Er kann auch durchaus mit nur Ace high bspw. A8 noch eine Riverbet callen.
      Insgesamt liegen wir gegen seine Range einfach noch in mehr als 55% der Fälle vorne und sollten uns diese Bet nicht entgehen lassen (auch wenn Hero ab und an gegen eine bessere Hand verliert)


      ++++++++++Hand 2:++++++++++

      Hier spielen wir gegen einen anderen Gegnertypen. Der BB hat folgende Stats:
      VPIP: 40; PFR:17; AF:2,1; WTSD: 43
      Wir haben es also mit einem typische LAG zu tun, der Preflop zu loose ist und zu viele Starthände spielt. Postflop gibt er uns sehr oft mit marginalen Händen zu viel Action und er ist zu Semibluffs und pure Bluffs in der Lage. Zusätzlich geht er mit zuvielen schwachen Händen zum Showdown. Also ein Gegner gegen den es durchaus unangenehm zu spielen sein kann aber mit diversen Schwächen, die wir ausnutzen sollten.

      Preflop: Hero is SB with K:spade: , T:heart: .
      [color:#666666]3 folds[/color], [color:#CC3333]Hero raises[/color], BB calls.

      Preflop: Alle Gegner folden zu uns im Small Blind und wir raisen standardmäßig mit KTo.

      Flop: (4.00 SB) Q:spade: , 9:club: , T:club: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      [color:#CC3333]Hero bets[/color], BB calls.

      Flop: Wir treffen second Pair auf einen sehr drawlastigen Board und machen unsere Standardkontinuationbet.

      Turn: (3.00 BB) 4:spade: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      [color:#CC3333]Hero bets[/color], BB calls.

      Turn: Hier sollte Hero auf alle Fälle noch einmal betten. Hauptargumente sind:
      - Das Board bietet sehr viele Draws und wir sollten keine Freecard verteilen
      -Unser Gegner ist sehr aggressiv und wir werden hier oft den Raise am Turn bekommen, haben aber gegen einen Raise hier einen easy Calldown, da dieser Spieler hier pure bluffen oder viele Draws semibluffen kann.
      -Wir können, wie man gleich sehen wird, bei den meisten Riverkarten nochmal for Value betten

      River: (5.00 BB) 3:club: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      [color:#CC3333]Hero bets[/color], BB calls

      River: Am River kommt mit dem 3. :club: der Flushdraw an und wir halten nur second Pair, dennoch hat Hero hier eine Valuebet. Um das zu verdeutlichen versucht man zuerst die mögliche Handrange unseres Gegners einzuschätzen.
      Zuerst Hände die bei BB eher unwahrscheinlich sind:
      - starke Madehands wie Toppair mit der Queen oder besser -> diese Hände hätte er wohl spätestens am Turn geraised, bei so einem drawheavyboard wird ein LAG kein Slowplay bis zum River machen
      - reine Trashhands: entweder hätte er damit mit einem Raise am Flop oder Turn versucht als pure Bluff den Pot zu gewinnen oder er hätte damit schon gefoldet.
      - drawing Hands: Der Gegner ist sehr aggressiv und hätte in der Regel Straight oder Flushdraws spätestens am Turn gesemibluffed. Daher ist das 3. :club: in diesem Fall auch eher eine Blank, also eine Karte vor der Hero kein Angst haben muss.
      Nun die Handrange auf welche man diesen Gegner nach dem bisherigen Handverlauf setzen kann:
      -nachdem man die obengenannten Hände zumeist ausschließen kann bleiben eigentlich nur noch weake Madehands.
      Also zum Beispiel eine 9, eine T mit schlechterem Kicker, eine am Turn getroffene 4 oder auch Ace high. Da unser Gegner sehr showdownbound ist wird er diese Hände meistens noch callen. Check/Call for Bluffinduce sollte Hero hier nicht spielen, da der LAG mit den weaken Madehands oft behind checken wird, da er auch oft weis, dass wir hier kaum schlechtere Hände callen werden. Und v.a da wir aus unserer Rangeanalyse festgestellt haben, dass es kaum Hände gibt mit denen er am River auf einmal bluffen wird (damit hätter er ja meist bereits am Flop oder Turn gemoved).


      ++++++++++Hand 3:++++++++++

      Gegner ist hier ein TAG der Postflop ein wenig zu passiv ist mit folgenden Stats:
      VPIP: 24; PFR: 18; AF: 1,7; WTSD: 40


      Preflop: Hero is SB with A:diamond: , 6:diamond: .
      [color:#666666]3 folds[/color], [color:#CC3333]Hero raises[/color], BB calls.

      Preflop: Standardopenraise mit A6s nachdem alle Spieler zu uns im SB gefoldet haben.

      Flop: (4.00 SB) 8:club: , K:club: , 6:club: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      [color:#CC3333]Hero bets[/color], BB calls.

      Flop: Auf einem sehr drawheavy Board treffen wir unser Bottom Pair und hoffen mit einer Kontinuationbet den Pot direkt einzusammeln.

      Turn: (3.00 BB) J:club: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      [color:#CC3333]Hero bets[/color], BB calls.

      Turn: Am Turn kommt der Flushdraw an. Dennoch sollte Hero betten um eventuell eine 8 zum folden zu bringen. Zusätzlich könnte der Big Blind mit nichts als Bluff den Flop gecalled haben, da er weis das wir hier oft check/fold am Turn spielen wenn wir selber nichts getroffen haben.

      River: (5.00 BB) 6:spade: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      [color:#CC3333]Hero bets[/color], BB calls.

      River: Am River haben wir nun Trips und sollten hier aus folgenden Gründen selber Valuebetten. Aus dem bisherigen Handverlauf lässt sich erkennen, das unser Gegner eine Madehand halten muss. Entweder hat er ein Pair bspw. mit dem King oder aber einen mittelmäßigen Flush. (In der Regel hätte der TAG einen starken Flush wohl am Turn geraised).
      Wenn wir nun checken wird er wohl jeden Flush beziehungsweise jede bessere Hand Valuebetten. Mit marginalen Händen wie zum Beispiel einen Paar mit dem King wird er jedoch oft behind checken, da er selbst Angst vor dem Flush hat. Eine Bet hätte er aber im Blindwar auf alle Fälle wohl gecalled. Zusätzlich muss man auch keine große Angst vor einen Raise haben, da dieser spezielle Spielertyp wahrscheinlich nur den Nutflush oder ein Fullhouse raisen wird.
      Kurz gesagt: Wenn Hero selber bettet gewinnen wir 1 Bet mehr gegen schlechtere Hände und verlieren gegen bessere Hände meist genausoviel.


      Fazit: Auch wenn das Board sich sehr unschön für unsere Hand entwickelt hat, ist es dennoch oft sinnvoll selber for Value zu betten um noch extra Bets am River einzusammeln. Dies soll jetzt natürlich keine Anregung sein jedes Pair stur durchzubetten, es gibt auch oft Situationen in denen ein check/call oder check/behind besser ist. Versucht einfach anhand eurer Reads und dem Handverlauf die Range eures Gegners einzuengen und entscheidet dann ob für eine Valuebet genügend oft schlechtere Hände callen oder ob check/call for Bluffinduce eventuell auch check/fold oder check/behind den höheren Erwartungswert haben.

      Zum Abschluss noch ein kleines Quiz:
      Schreibt einfach welche Hände euer Gegner halten könnte anhand des bisherigen Handverlaufs und ob ihr am River Valuebettet, check/called oder check/foldet. Am besten auch mit Begründung ;)

      a) UTG: VPIP: 42; PFR: 28; AF: 1,8 WTSD: 41

      Preflop: Hero is SB with K:diamond: , A:club: .
      [color:#CC3333]UTG raises[/color], [color:#666666]2 folds[/color], [color:#CC3333]Hero 3-bets[/color], [color:#666666]1 folds[/color], UTG calls.

      Flop: (7.00 SB) Q:club: , K:heart: , A:heart: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      [color:#CC3333]Hero bets[/color], [color:#CC3333]UTG raises[/color], [color:#CC3333]Hero 3-bets[/color], UTG calls

      Turn: (6 BB) 5:heart: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      [color:#CC3333]Hero bets[/color], UTG calls.

      River: (8 BB) J:club: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      Hero ?

      b) BU: VPIP: 50; PFR: 3; AF:1,1; WTSD: 39

      Preflop: Hero is CO with A:heart: , 6:heart: .
      [color:#666666]1 folds[/color], [color:#CC3333]Hero raises[/color], [color:#666666]BU calls[/color], [color:#CC3333]2 folds [/color]

      Flop: (5.5 SB) J:diamond: , T:diamond: , 6:club: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      [color:#CC3333]Hero bets[/color],BU calls.

      Turn: (3.20 BB) 2:club: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      [color:#CC3333]Hero bets[/color], BU calls.

      River: (5.20 BB) J:club: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      Hero?
    • KOLOSSOS
      KOLOSSOS
      Global
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 932
      Original von Metzga25
      Warum wird eigentlich immer soviel Wert auf das Preflopspiel gelegt. Glaubt ihr ehrlich man kann von Pokern leben nur wenn man nach irgendeinen Chart preflop spielt? Hab das Gefühl dass hier viele meinen, gutes Preflop Spiel ist gleich automatisch mit Pokern reich zu werden.
      Verbessert lieber das Postflopspiel....das macht den Unterschied.
      Preflop ist wichtig, aber auch nicht so schwierig...
      Wenn man schlecht anfängt, kann man auch nicht gut aufhören...zumindest nicht auf Dauer.
      Klar ist das Flopspiel wichtig, aber das Pre-Flop spiel ist auch wichtig.
      Wir wollen hier ja versuchen auf dauer profitabele Hände zu spielen... ;)
    • 1
    • 2