Feedback Strategieartikel Preflopplay Basic Concepts

    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.496
      Seite 1 Abschnitt 1:

      Starthand statt Starhand.

      Verständnis:

      Wieso wird in der ersten Beispielhand preflop geraist? Da gibt es keine Erklärung. Die Vergleiche auf dem Flop jedenfalls scheinen nicht die Rechtfertigung zu sein. Zwar zieht man auf 2 Sachen (Flush und Set), aber ein 9er Set ist nicht gerade hoch und oft nicht das top Set?

      A997 passt auch nicht recht zur Klassifizierung der Hände in Abschnitt 5, wo die Hände beschrieben werden, die geraist werden können bzw. nicht gegen ein Raise gefoldet werden müssen.

      Gehört die Hand zur "breiten Palette" aus Abschnitt 6?

      Seite 2, Hände für eine Limp Runde:

      Hier würde ich mir ausser den Beispielen eine allgemeinere Charakterisierung der Hände wünschen. Z. B. Hände mit guten Chancen auf Nut Straight bzw. Redraw Möglichkeiten auf Nut Straight, hohe Paare + irgendwelche halbwegs verbundene Karten, Nut Flush + gute Straight Möglichkeiten (wieso kann Ah-8h-6c-5s nicht geraist werden? Gehört doch schon in die Klasse von Seite 1 Abschnitt 5), 2 verbundene Paare usw.

      Kurz: eine Übersicht über die Eigenschaften, die eine Hand haben sollte, damit sie spielbar ist bzw. geraist werden kann. Das gilt auch für die folgenden Abschnitte.

      Aus dem Trashhandvergleich ergibt sich eventuell auch das Kriterium multiway gegen HU-Hand. Was spielt man lieber multiway, was lieber gegen wenige Gegner? Ist das überhaupt relevant für Omaha?

      Seite 3, Position beim Raisen, erstes Beispiel:

      UTG Raise, alles foldet bis auf die Blinds, das ist doch ein Beispiel, wo der Raise hervorragend funktioniert hat? Das sollte doch der Raise leisten: eine potentiell starke Hand in Position! Hätte man die Hand auf dem Button first in gehabt, geraist und die Blinds callen, dann wäre das kein Unterschied.

      Der folgende Text geht offenbar davon aus, dass Hero nicht in Position ist, aber das Gegenteil ist der Fall.

      Seite 3, Wann ist es sinnvoll Preflop (mit Aces) zu reraisen?

      Das Konzept des taktischen Reraises und das Verfahren, wie man einen Gegner trappt und wieso das funktioniert, sollte vielleicht erst erläutert werden, bevor es als Möglichkeit in den Raum geworfen wird. Für diesen Abschnitt fehlen einfach die Voraussetzungen.

      Seite 4, Wie verhalte ich mich gegen ein Preflop Reraise? (3-Bets)

      Abschnitt 1:

      Was ist "9876 möglichst oft suited"? Single Suit, also alle von einer Farbe, oder double suited, also 2 * 2 Karten einer Farbe? Was ist besser: 2 * 2 Farben oder 3 Karten einer Farbe und 1 Karte einer anderen?

      Position zu haben ist wahrscheinlich auch nicht schlecht in dieser Situation.

      Abschnitt 3:

      Wann kann man Axxx oder Kxxx trotzdem callen? Double suited, Connectors, wie weit hilft das?

      Abschnitt 4:

      Wie gross sind "sehr gute Odds"? Besser als 3:1 bekommt man ja immer in so einer Situation.

      Anregung:

      der Artikel soll zwar nur eine Einführung sein, doch würden ihn mehr Beispiele und eine Einteilung der Hände in Qualitätsklassen (a la Sklanskys Klasseneinteilung bei Texas Holdem) wahrscheinlich deutlich aufwerten.
  • 4 Antworten
    • Talmar
      Talmar
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 3.407
      hmja, Thypoon oder so hat das HPS bzgl preflopplay gepostet, warum wurde das nicht übernommen?
    • homerjaysimpson
      homerjaysimpson
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 3.390
      Original von Talmar
      hmja, Thypoon oder so hat das HPS bzgl preflopplay gepostet, warum wurde das nicht übernommen?
      weil es mist ist...einfachste erklärung....

      zur sache mit der händeeinteilung: also da es soviele handkomibinationen in omaha gibt, kann man schlecht alle posten, es ist auch nicht sinn der sache alle zu posten, es ist sinn der sache das sich jeder spieler gedanken über seine hand und deren qualität zu machen

      so ein system wie in no limit holdem ist in omaha meiner ansicht nach nicht machbar, mann kann die hände nur schwer kategorisieren und bis jetzt gibt es soweit ich weiß keine formel, wie man qualitätshände sofort erkennt (so wie bei diesem hps system)

      es gibt hier nur richtlinien an denen man erkennt wie man eine hand zu hand haben hat (ein toller satz)

      omaha ist kein so starkes spiel wie holdem und es verlangt einem spieler auch viel mehr das mitdenken ab, als dies in holdem passiert, wo es für viele dinge einfach charts gibt


      omaha preflop für gute spieler ist schwer, omaha preflop für anfänger perfekt zu erklären ist so ziemlich das schwerste...
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.496
      Noch eine Frage zum Quiz:

      Hand 2 und 5 sind doch fast gleich, vom Typ der Hand her und von der Action. In Hand 2 bekommt Hero schlechtere Odds als in Hand 5 und in Hand 2 wird gecallt und Hand 5 wird gefoldet. Hand 5 ist double suited und dominiert Wheel Draws von Assen. Hand 2 dagegen wird von high Card Straight Draws und TTxx Händen dominiert und hat 3 verschiedene Suits. Beides mal schliesst Hero die Action ab und ist auf dem Flop in Position. Verstehe ich nicht? Hand 5 hat doch ziemlich sicher bessere Überlebenschancen. Um high Card Strength geht's ja wohl nicht.

      Ich habe mal ein bischen mit dem ProPoker Tools Simulator rumgespielt und komme bei Hand 5 im Vergleich zu Hand 2 im allgemeinen zu einer minimal höheren Equity als Hand 2, beide sind aber mit ca. 30-40% Equity gegen 2 Highcardhände hervorragend spielbar. Wenn eine AAxx Hand im Spiel ist, dann hat Hero höchstwahrscheinlich die zweitbeste Equity und ist besser als der Durchschnitt. Treten 2 AAxx Hände gegeneinander an, liegt Hero sogar vorne.
    • Talmar
      Talmar
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 3.407
      also ich versteh immernoch nicht so wirklich, warum das HPS überflüssig sein soll: in diesem basic concepts-artikel wird eben zwischen guten und schlechten händen unterschieden, mit welchen händen man am ehesten starke kombinationen bauen kann, usw.

      das HPS macht doch nix anderes, die starken preflop kombinationen kriegen am meisten punkte, sodass der spieler weiss-> ich kann damit callen bzw. raisen. hände die wertlos sind bzw nich wirklich spielbar sind, sind dementsprechend weniger HPS-punkte wert und werden gefoldet