warum immer runtercallen

    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      Bin neu bei BSS und lese in den handbewertungen, wie beim coaching (da höre ich es eher). Das man die hand runtercallen soll. z.b. man hat TPTK und soll dann nicht unbedingt den donk vom villain reraisen sondern nur callen, weil sonst uns keine schlechteren hände callen. Klar das wird nur auf dry boards gemacht. Aber ist das nicht gefährlich? z.b.
      Hero: A :heart: Q :diamond:
      Villain: Q :spade: J :spade:

      Board: Q :club: 7 :heart: 2 :spade:

      so, board trocken, wir sind preflop agressor, villain sitzt im BB und donkt mit seinem TPGK rein. Wir callen. Klar, wir kassieren dann vielleicht ein paar BBs mehr, wenn wir nun slow spielen. Aber mit einem pair slowspielen? Es gibt doch viel weniger karten, die uns helfen, als die uns schaden könnten. Kommt ein King auf dem board und villain zeigt wieder action, könnte er KQ gespielt haben, jede kleine karte gibt ihm ein 2outer zum set (falls er pockets spielt). Wollen wir die hand nicht lieber sofort entscheiden?
  • 12 Antworten
    • castaway
      castaway
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 25.945
      Also bei solchen Sachen Reraise ich eigentlich immer. Am Turn kann man bei sowas vielleicht callen wegen Pot Control, aber ich würde den Flop hier auf jeden Fall reraisen damit du weißt wo du stehst.
      Wenn du hier nur callst und Villian dann am Turn ca. 2/3 PS betten dann wird der Pot schon sehr groß und du hast keine Ahnung wo du mit TPTK stehst.
      Von daher Reraise Flop um den Pot entweder direkt zu gewinnen oder wenigstens zu wissen wo man steht (z.b. weiß mal eigentlich das man bei einem Reraise All in beat ist).
    • duck7777
      duck7777
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2007 Beiträge: 443
      Hmm, ich würds gegen nen TAG auch reraisen, einfach um zu sehen wo ich stehe. pusht er nach meinem Reraise, kann ich folden weil ich mit der Hand nicht um Stacks spielen will. Callt er mich, kann ich immer noch auf c/f umsteigen und hab im Falle, dass ich die Hand gewinne, sogar noch mehr Value bekommen.
      Gegen einen LAG würd ich sogar pushen, gegen nen passiven TAG/Rock auch eher callen.
    • itbmotw
      itbmotw
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 2.426
      Was erreichen wir mit einem Raise? Fast nichts, schlechtere Hände folden oft, bessere callen oder reraisen, dann wissen wir zwar oft das wir hinten sind, haben aber nichts gewonnen, wenn wir nur callen bekommen wir am Turn oft Bluffs, wenn Villian Turn und River stark bettet dann können wir immer noch folden, das ist dann billiger als der fold am Flop auf eine 3 Bet.
      Der einzigste Nachteil ist, das Villian outs hat, aber gegen maximal 3 Outer ist protecten eher unnötig zumal wir wenn nur einen kleinen Pott verlieren.
      Die Infos bekommen wir also billiger durch ein call, zudem kommen wir öfters zum Schowdown.
      Zudem steigt der Value, da Villian zu Bluffs am Turn verleitet wird, dies bekommen wir beim reraise nicht, ckeckt Villian am Turn und River können wir selber Value betten, bei manchen Karten würde ich schon am Turn betten. Sind meist wa/wb Situationen, schaut mal ins Nl5 Forum, da gibt es in den Lehrreichsten Beispielhänden was und es soll nächste Woche noch was kommen, zudem für alle ab Gold gibts auch einen Artikel dazu, da sollte auch was dazu stehen, kenne ich als Silber allerdings nicht.
    • Coubi
      Coubi
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 2.516
      man sollte auch bedenken dass villain zwar outs hat die uns gefährlich werden, wir bei tptk aber auch noch eine zweite karte halten und ebenfalls weitere outs haben die genauso gut eintreffen können!
    • itbmotw
      itbmotw
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 2.426
      Ja nur das uns die Karte kaum was bringt, ob wir nun TPTK oder Two Pair haben, ist auf solchen Boards eher unwichtig, da wir entweder mit beidem vorne sind oder eh gegen ein Set hinten sind.
    • Coubi
      Coubi
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 2.516
      gutes argument!
    • HeRoSRaiSeR
      HeRoSRaiSeR
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 1.487
      das board ist auch sehr spezifisch ... hier sind quasi 0 draws möglich würde wohl auch check call spielen gegner overplayen dann ihr QJ ein raise riskiert nur unnötig action

      auf drawlastigem board auf jedenfall raisen und bei maniacs vllt auch
    • itbmotw
      itbmotw
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 2.426
      Naja selbst bei Board mit Draws ist oft ein nur ein call besser find ich, da man den pott einfach klein hält, wenn zu viele Draws da liegen, villeicht raisen, aber nur weil einer möglich ist raise ich noch nicht.
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      Was erreichen wir mit einem Raise? Fast nichts, schlechtere Hände folden oft, bessere callen oder reraisen, dann wissen wir zwar oft das wir hinten sind, haben aber nichts gewonnen, wenn wir nur callen bekommen wir am Turn oft Bluffs, wenn Villian Turn und River stark bettet dann können wir immer noch folden, das ist dann billiger als der fold am Flop auf eine 3 Bet.
      Der einzigste Nachteil ist, das Villian outs hat, aber gegen maximal 3 Outer ist protecten eher unnötig zumal wir wenn nur einen kleinen Pott verlieren.
      Die Infos bekommen wir also billiger durch ein call, zudem kommen wir öfters zum Schowdown.
      Zudem steigt der Value, da Villian zu Bluffs am Turn verleitet wird, dies bekommen wir beim reraise nicht, ckeckt Villian am Turn und River können wir selber Value betten, bei manchen Karten würde ich schon am Turn betten. Sind meist wa/wb Situationen, schaut mal ins Nl5 Forum, da gibt es in den Lehrreichsten Beispielhänden was und es soll nächste Woche noch was kommen, zudem für alle ab Gold gibts auch einen Artikel dazu, da sollte auch was dazu stehen, kenne ich als Silber allerdings nicht.


      der text triffts schon recht gut.
      Wie gesagt, auf nen raise folden alle schlechteren aber keine besseren. Protection ist unnötig gegen die paar outs.
      potcontrol > protection
      bluff inducing usw.
      Einzige Ausnahme sind üble aggro fishe gegen die ich um mein stack spielen will. Da raise ich auch mal for value
    • cyan2k
      cyan2k
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 1.891
      im pokern ist es wichtig den gegner zu fehlern zu zwingen, damit das spiel für uns profitabel ist...

      den gegner zum betten zu motivieren, obwohl er, wie hier in der beispielhand, meilenweit hinten ist, ist das beste was man machen kann. Er denkt er liegt vorne, und weiß nicht, dass er nur drawt -> 1. Fehler
      Weil er denkt, er liegt vorne, valuebettet er seine Hand, und zerstört sich seine drawing-odds -> 2. Fehler

      raised man selber, gibt man dem gegner die möglichkeit seinen fehler vorzeitig zu erkennen, und er foldet, oder schiebt kein geld mehr nach -> nicht gut

      ausnahme ist natürlich, wenn villian der oberfischi ist, der sich immer mit TP stacken lässt... dann sollte man natürlich action machen ^^
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      Original von itbmotw
      Was erreichen wir mit einem Raise? Fast nichts, schlechtere Hände folden oft, bessere callen oder reraisen, dann wissen wir zwar oft das wir hinten sind, haben aber nichts gewonnen, wenn wir nur callen bekommen wir am Turn oft Bluffs, wenn Villian Turn und River stark bettet dann können wir immer noch folden, das ist dann billiger als der fold am Flop auf eine 3 Bet.
      Der einzigste Nachteil ist, das Villian outs hat, aber gegen maximal 3 Outer ist protecten eher unnötig zumal wir wenn nur einen kleinen Pott verlieren.
      Die Infos bekommen wir also billiger durch ein call, zudem kommen wir öfters zum Schowdown.
      Zudem steigt der Value, da Villian zu Bluffs am Turn verleitet wird, dies bekommen wir beim reraise nicht, ckeckt Villian am Turn und River können wir selber Value betten, bei manchen Karten würde ich schon am Turn betten. Sind meist wa/wb Situationen, schaut mal ins Nl5 Forum, da gibt es in den Lehrreichsten Beispielhänden was und es soll nächste Woche noch was kommen, zudem für alle ab Gold gibts auch einen Artikel dazu, da sollte auch was dazu stehen, kenne ich als Silber allerdings nicht.
      Der Post trifft den Kern.

      Zwei Anmerkungen

      a) Wenn wir den Flop raisen kriegen wir nicht unbedingt mehr Informationen. Eine bet an Flop und Turn kann je nach Villain genauso viel aussagen (Kommt aber auf den Gegner an, manche feuern sehr gerne second barrel, manche vlauebetten nie am Turn und manche stellen Fallen mit einem c/r). Wenn der Gegner auf einen raise callt sind wir nciht unbedingt schlauer.

      b) Es ist auch nicht immer schlecht im dunkeln zu tappen.
      Wenn der Gegner eine diffuse Range aus Draws, Air, Monstern und TopPairs am Turn nochmal bettet und ich nochmal calle ist das nicht allzu schlecht. Ich habe zwar keine Ahnung was er hat, aber ich habe einen Equity Vorteil (gegen die meisten Gegner). Wenn ich den Flop raise mache ich mir mein Leben einfacher weil ich die Bluffs und semibluffs zum folden bringe und seine Range auf starke Made Hands reduziere. Aber grade Bluffs die ich mit TP schlage bringen mir gutes Geld.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Das Problem was ich immer habe ist das die Donks vom Gegner unterirdisch klein sind (meist nur 1 bis 3 BB), bei größeren Donks natürlich easy calldown, aber grade auf NL5,Nl10,Nl25 verschenkt man da doch Value, wenn man diese Minidonks nur runtercalled.