Kleiner Strategiegedanke: "Semi-Valueraise"

    • AcesWing
      AcesWing
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2007 Beiträge: 376
      Gerade ist mir mal Folgendes in den Sinn gekommen: Man floppt eine gute Made-Hand, das Board ist aber draw-heavy bzw. wird am Turn draw-heavy. Ich möchte das mal an einer selbst erstellten Beispielhand verdeutlichen ("HandEditor"). Gegner sei unknown.


      0.50 / 1.00 Fixed-Limit Hold'em (6 - handed)
      Created by: Texas Hold'em Hand Editor - Fixed Limit 1.0

      Preflop: Hero is SB with A:spade: , Q:club:
      2 folds, CO calls, BU folds, Hero raises, BB folds, CO calls

      Flop: (5.00 SB) A:diamond: , 9:heart: , 8:heart: (2 players)
      Hero bets, CO calls

      Turn: (3.50 BB) 5:heart: (2 players)
      Hero bets, CO raises, Hero 3-bets, CO calls

      River: (9.50 BB) 2:club: (2 players)
      Hero bets, CO calls

      Final Pot: 11.50 BB


      Turn könnte auch eine T :heart: sein oder eine 7 :heart: .


      Also...

      1. Fold auf Cap. Wenn Villain cappt, würde ich davon ausgehen, daß er einen Flush oder eine Straight hat. Investiere aber trotzdem nicht mehr, als wenn ich downgecallt hätte.

      2. Wenn Villain semiblufft, würden wir ihn möglichst viel zahlen lassen, um den River zu sehen, also nochmal +EV für uns, wenn er eine Herzkarte, einen OESD oder Gutshot hat.

      3. Wenn er selbst protecten will bzw. für Value raisen, mit einem schlechteren As etwa, würden wir gegen dieses Value gewinnen, da er mit TP meistens downcallen muß.

      4. Falls er eine schlechtere Made-Hand hat, würden viele Fische kaum folden auf 'ne 3bet, weil sie meinen, sie hätten noch saubere Outs auf Trips und 2P bzw. viele würden denke ich sogar downcallen. Zudem folden die meisten ungern auf 'ne 3bet (haben ja schon 2 investiert auf der Street) und der Pot wird am River größer, was zusätzlich zu einem Crying Call verleitet.

      5. Selbst wenn Villain am River sein 2P oder Set trifft, würde er kaum nochmal raisen, aus Angst, ich hätte bereits meinen Flush oder meine Straight. Schwierig wird's halt, wenn ich am River tatsächlich nochmal geraist werde. Dann müßte ich oft noch einen Crying Call machen - oder nicht? Wäre doch dann so gut wie immer geschlagen, es sei denn, der Gegner fängt an, diese Moves auszunutzen und mich so rauszubluffen. Sind aber doch relativ gut deceptet, oder? Er kann ja nie sicher sein, ob nicht tatsächlich mein Draw angekommen ist.


      Also der Gegner sei hier wie gesagt unknown. Gegen Leute, die gern bluffen und semibluffen oder ihre Made-Hands overplayen, doch bestimmt profitabel - und die gibts doch genug, denk ich.
      Für diesen Move könnten sich bestimmt noch weitere Spots finden, wobei meine Überlegungen bestimmt fehlerbehaftet sind, aber natürlich auch irgendwo logisch. Übersehe ich etwaige Faktoren, die dagegen sprechen? Wollte daher einfach mal noch andere Meinungen dazu einholen.
  • 6 Antworten
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      sieht auf den ersten Blick nicht schlecht aus...sehe das Risiko nur im Fold auf den Cap...er wird dich zwar hier wirklich meißtens geschlagen haben, aber gegen Unknown würde ich das trotzdem ungerne folden =(
    • Kofi
      Kofi
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2006 Beiträge: 2.324
      Gegen einen 08/15 TAG aber imo absolut viable, er wird am Turn NIE einen oop-3-Bettor mit einem schlechteren Ass cappen. Er wird cappen mit einem Set (protection gegen Flush und wenn er hinten liegt hat er 11 Outs) und einem Flush.

      Das Problem ist, wenn der Gegner eine Hand hat, die er zwar nicht 3-bettet, die uns aber schlägt, die er aber nicht cappt, wie A9, A8, A5 oder 98. In diesem Fall sind wir gezwungen, auch den River zu valuebetten und verlieren 1 SB mehr.

      Nicht gut ist es gegen passive Spieler: Er wird zu selten einen Draw raisen und zu oft selbst einen kleinen Flush nicht cappen sondern downcallen aus Angst vor einem höheren Flush, wo wir auch eine Bet mehr verlieren.

      Nicht gut gegen Maniacs: Der wird uns auch mit Middle Pair + Flushdraw oder Jack High cappen, schlechter Move da.

      Und gegen thinking TAGs muss man ebenfalls aufpassen: Der könnte einen Free Showdown Cap mit Ax oder einer anderen mittelguten Hand machen, worauf wir gemein viel verlieren.
    • AcesWing
      AcesWing
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2007 Beiträge: 376
      Ja, ist natürlich nicht gegen alle Gegnertypen profitabel. Wäre halt die Frage, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein unknown Gegner so spielt, daß der Move +EV ist (hab ja noch kein PA). Kann mir aber irgendwie kaum vorstellen, daß so typischer 0.5/1 - Fisch (wenns nicht gerade ein Maniac ist) am Turn mit was Schlechterem cappt.

      Falls er am Turn 2P etc. hat, das er nicht cappt, aber eben runtercallt auf die 3bet - könnte man nicht sagen, daß diese Situation selten genug vorkommt, um den Move dennoch +EV sein zu lassen?

      Gegen passiver Spieler hat's natürlich keinen Sinn, dieser würde auch kaum mit 'ner schlechteren Hand am Turn raisen.

      Maniacs sowieso, da kann man auf den Cap nicht folden.
    • Cornholio
      Cornholio
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2006 Beiträge: 25.674
      du verlierst aber 1. eine Bet mehr wenn er eine bessere hand (twopair) nur downcallt und machst 2. einen inkorekkten Fold, wenn er mit twopair cappt (89z.B.) und kannst 3. in einem großen Pott aus der Hand geblufft/semiblufft werden, z.B. von K :heart: 9 oder einfach einem tiltmove.

      nichtsdestotrotz kann man in diesem spot natürlich 3betten, wenn der Gegner hier sowohl schlechtere Asse, als auch flushdraws raisen würde, man sich also einfach noch oft vorne sieht.
    • AcesWing
      AcesWing
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2007 Beiträge: 376
      Hm ja ok, daß man mit TP noch Outs hat, wenn er mit 2P cappt, hab ich außer Acht gelassen. Semibluff bei großem Pot mit A o. K :heart: könnte auch sein.

      Naja gut, natürlich gegnerabhängig wie bei fast allen Lines.
    • patrikskjold
      patrikskjold
      Black
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 891
      Ich denke nicht das die 3-bet hier viel value hat. Ausserdem sollte man in einem so riesigen Pot nie fuer eine Bet folden, vorallem nicht am turn, wo man wenn behind noch viele outs hat.

      Bei dieser hand finde ich es besonders grausam zu folden, weil das Ah hier wohl gelegentlich gecapped werden koennte.