Taktisches Vorgehen im Satellite

    • eddiigel
      eddiigel
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 1.227
      Habe folgendes gerade bei den Beispielhänden gepostet. Da es aber eine Mischung zwischen Beispielhand und "strtegisch-taktischem"-Vorgehen ist, poste ich meinen Text auch hier nochmal. Vielen Dank für eure Meinungen und hoffentlich eine anregende Diskussion:


      Party Million Sattelite gestern abend. Final Table mit 10 Leuten. Die ersten 7 erhalten einen der ersehnten Startplätze, es sind also nur noch 3 Spieler zu eliminieren.

      Ich hatte bei Blinds von 800/1600/100 noch einen Stack von 20.000, es gab keine echten Shortstacks, drei andere pendelten so in meiner Range oder hatten etwas mehr an Chips. Es wurde relativ loose für die Situation gespielt, ich war bis dahin sehr tight. Allerdings war meine Einschätzung die, dass ich mich wohl nicht ganz ohne Aktivität auf Platz 7 werde folden können, und in den richtigen Situationen etwas Chips sammeln müsste.

      Besonders zu erwähnen ist der Big Stack (ca. 65.000), der damit auffiel dass er sich mindestens jeden zweiten Flop ansah. Er hätte sich locker auf Platz 7 folden können, hatte aber das Konzept des Sattelite-Spielens offensichtlich nicht wirklich verstanden. Schlecht für mich, dass der Big Stack mit dieser Spielweise nur 3 Plätze links von mir saß.

      Nun die konkrete Situation:

      Preflop: Ich finde UTG AKo. In einem normalen Turnier wohl ein klarer Push, aber was tun in einem Sattelite, bei diesen Rahmenbedingungen? Ich hatte große Sorge, dass da genügend Irre sitzen, die mich mit einem Pärchen callen, und ich einen Coinflip hab, den ich in der gegebenen Situation eigentlich vermeiden wollte. Andererseits wollte ich AK nicht weglegen. Ich entschied zu einem Spiel, von dem ich fürchte, dass es vielleicht die Schlechteste aller Alternativen war, bin mir aber nicht sicher:

      Raise auf 5.000 mit der Idee, falls jemand mitgeht und ich den Flop nicht gut genug treffe, das Blatt wegzulegen und mit den restlichen 15.000 immer noch im Rennen zu sein und einen besseren Spot abzuwarten.

      Flop: Der beschriebene loose Big Stack callt, alle anderen folden. Damit waren gut 13000 im Pot und es kommt ein sehr guter Flop:

      Kc 7c 2h


      Ich bin mir sehr sicher, vorne zu liegen, möchte den Sack zu machen und gehe sofort all in (15.000). Wenn der Big Stack foldet stehe ich mit knapp 30.000 sehr gut da, und hab gute Chancen, mit tightem Spiel den ersehnten siebten Platz zu erreichen. Denke, das war in dieser Situation in Ordnung.


      Der Ausgang: Big Stack callt die Bet > Pot Size ohne jede Odds mit Ac 6c und trifft natürlich seinen Flush......



      Insbesondere bin ich an Meinungen bzgl. des Preflopspiels in dieser ganz konkreten Situation interessiert.

      Danke!
  • 3 Antworten
    • Miikkii
      Miikkii
      Silber
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 548
      also ansich gibts da nichts grossartiges zu diskutieren wie ich finde. deine spielweise war vollkommen korrekt.
      ein push mit <10BB sehen manche spieler als schwäche an und callen mit einer weitern range, der raise UTG auf 5k war meiner meinung nach somit die bessere option. das der BS mit nicht korrekten odds callt und trifft ist pech. du hättest nichts dran ändern können ausser zu folden und ein fold wäre viel zu weak gewesen.

      mfg
      miki
    • otto0815
      otto0815
      Bronze
      Dabei seit: 13.07.2007 Beiträge: 487
      Hallo,

      da Du ja bis dahin sehr tight warst und du PF AK nicht wecklegen kannst ware ich PF All In gegangen.

      Du hast eine Equity von 65% gegen einen Caller.
      In der Spielsituation das nur noch 3 Plätze raus müssen um unter die besten 7 zu kommen ist dies die beste alternative.

      Ralf
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Ja, pf allin wäre wohl besser gewesen. Du möchtest hier nicht semicommitted mit AK nen Flop sehen den du meistens verpaßt.