ABC-Poker: Wann geht Ihr Broke - Oder: Bin ich weak tight?

    • ChrisTheFish
      ChrisTheFish
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 450
      Da ich in letzter Zeit eher mehr Tische mit weniger reads spiele, möchte ich mein ABC Poker verbessern. Eventuell seht Ihr ein paar Fehler, die mich langfristig Geld kosten. Es geht mir hier vorallem um die durchschnittlich richtigen Entschiedungen, wenn man noch keine reads über die Gegner hat und ebenso wenig Statistiken vorliegen.

      So ist es klar, dass man mit den nuts immer broke geht. Sobald sich der Zustand allerdings ändert, muß man seine Hand und die Hand des Gegners neu überdenken.
      Dinge wie 4oak, Full House lasse ich ebenso weg. Dass man hiermit broke geht, ist auch klar.

      Im Strategie - Artikel ist angegeben: Wir gehen nicht mit TPTK broke. Wie ist es mit einer Straße, wenn 4 Flush Karten da liegen? Unten habe ich mal aufgeführt, wie ich spielen würde.

      Es wäre nett, wenn Ihr meine folgende Liste überprüfen könntet. Everntuell könntet Ihr mich einfach zitieren und Eure Änderungen einfügen.


      Definition:

      Straight Möglichkeit:

      Auf dem Board liegt AKQ, A23, 763 (no gapper), J98, 865, 986 (one gapper), AQJ, J87, 754 (two gapper)

      Flush Möglichkeit:

      Das board enthällt X Karten von einer suite. Also ein 4-Flush wären dann 4 Karten der gleichen Farbe


      1. Ich habe ein Set

      a) Board: keine Staight möglich, kein Flush möglich, kein Paar
      Ich gehe mit dem set broke

      b) Board: Staight möglich, kein Flush möglich, kein Paar
      c) Board: Staight nicht möglich, Flush möglich, kein Paar
      Ich spiele Aggressiv, schalte aber sobald ich geraised werde auf check/call zurück. Wenn ich geraised werde oder mit einer Bet konfrontiert werden folde ich auf die 2. PS bet, z.B. am River.

      d) Board: Staight möglich, Flush möglich, kein Paar
      Ich spiele aggressiv, schalte aber sobald ich geraised werde auf check/call zurück. Wenn ich geraised werde folde ich auf die 2. PS bet, z.B. am River.
      Gegen mehrere aggressive Gegner folde ich. Ist es ein 4-flush, spiele ich check/fold wenn ich nicht mindestens die 10 habe.


      2. Ich habe eine Straight

      a) Board: kein Flush möglich, kein Paar
      Ich gehe mit der Straße broke, auch wenn ich eine niedrige Straße habe und der Gegner eine höhere haben könnte.

      b) Board: Flush möglich, kein Paar
      Ich spiele aggressiv, schalte aber sobald ich geraised werde auf check/call zurück. Wenn ich geraised werde, folde ich auf die 2. PS bet, z.B. am River.
      Bei einem 4-Flush calle ich nur noch eine 1/2 Potsize und spiele sonst check/fold. Ebenso gegen >=3 Gegner wenn es ein 3-Flush ist. Ich glaube irgendjemand wird sicherlich den Flush getroffen haben.

      c) Board: Flush nicht möglich, Paar auf dem board
      Ich spiele aggressiv, schalte aber sobald ich geraised werde auf check/call zurück. Wenn ich geraised werde, folde ich aber nicht auf die 2. PS bet, z.B. am River.

      d) Board: Flush möglich, Paar auf dem Board
      Ich spiele aggressiv, schalte aber sobald ich geraised werde auf check/call zurück. Wenn ich geraised werde folde ich auf die 2. PS bet, z.B. am River.
      Gegen mehrere aggressive Gegner folde ich. Ist es ein 4-flush, spiele ich check/fold wenn ich nicht mindestens die 10 habe.



      3. Ich habe einen Flush

      a) Board: straight/flush möglich, kein Paar
      Ich gehe mit dem Flush broke, auch wenn ich einen niedrigen Flush habe und der Gegner einen Höheren haben könnte.

      Ist das Board 4-flush, so spiele ich mit einem K aggressiv, schalte aber wieder zurück bei Widerstand, gehe aber nicht broke. Bei einem A schon.
      Bei einer Flush-Karte kleiner T check/folde ich. J,Q calle ich noch runter.

      b) Board: Flush möglich, Paar auf dem board

      Ich gehe mit einem 2 card Flush broke, egal wie hoch mein Flush ist. Ist das Board 4-flush, so spiele ich mit einem K aggressiv, schalte aber wieder zurück bei Widerstand, gehe aber nicht broke. Bei einem A schon.


      Würdet Ihr auch so spielen?

      Seht Ihr Fehler?

      Ist das für ABC-Poker ohne reads ok?

      Viele Grüße,

      Christian
  • 7 Antworten
    • Sevarion
      Sevarion
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2007 Beiträge: 420
      Bei nem paired board würde ich mich mit nem Flush nie stacken lassen. Zumindest nicht generell, kommt natürlich auch auf die paired cars an die da liegen. Zum Beispiel:

      Nach Preflop Action KKQJ3 3suited oder AAKQ5 würde ich nicht mit nem Flush broke gehen. Wäre das Board hingegen 2249T würde ich es mir überlegen, da die einzigen Karten, die ich fürchten müsste 22 44 99 TT wären imo.

      Genau das selbe bei ner möglichen Straight. Meiner Meinung kannste nicht einfach sagen, da bette ich, da c/c ich da c/f ich. Kommt immer aufs board an. Gibt viele Situationen da würde ich trips pushen, auch wenn ne mögliche straight/flush da liegt. ausserdem hast du ja auch noch redraws.

      Bei nem 4oak board, würde ich gegen mehrere Gegner auf ne Bet immer folden, wenn du nur 10 hast. Hängt natürlich von den Karten ab, die aufm Board liegen aber generell würd ich da keine Kohle mehr investieren.

      Was du da schreibst ist halt alles straight forward:
      Wenn ich die Nuts habe, gehe ich broke
      Wen ich die Nuts nicht habe, folde ich entweder bei großer action oder spiele c/c
    • itbmotw
      itbmotw
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 2.426
      Würde dir raten poste Hände, so bringt es wenig, da sich die Hände IP anders spielen als OOP, genauso wie lief die Hand preflop usw.
    • PimpMySpeed
      PimpMySpeed
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 2.932
      Gilt das alles schon für den River? Oder auch die einzelnen Streets?
      Ich betrachte mal vom Flop bis zum River.

      Original von ChrisTheFish

      1. Ich habe ein Set

      a) Board: keine Staight möglich, kein Flush möglich, kein Paar
      Auf alle Fälle broke.

      b) Board: Staight möglich, kein Flush möglich, kein Paar
      Wenn es nur ein 3 to a Straight Board ist, wie du als Beispiel nennst, kommt es für mich vor allem auf die Preflop-Action. Bei einem Raise Preflop gehe ich meist nicht davon aus, dass jemand bei einem Board wie z.B. 754 eine Straight trifft. Da für mich ein klarer Fall für Broke gehen, allerdings schon ausreichend am Flop aggressiv sein, damit keiner günstig einen Gutshot o.ä. trifft. Bei Preflop-Action und einem Board wie z.B. AJT oder AQT wäre ich etwas vorsichtiger, allerdings äußerst aggressiv am Flop, um zu sehen wo man steht. Bei AJT kommt ja noch hinzu, dass jemand mit 9/8s im Pot sein könnte und so einen OESD hält (wenn auch die Queen ihm keine gute Straight geben würde). Würde für mich auf den Gegner ankommen in dieser Situation, ob ich broke gehe oder nicht. Bei einem AKQ Board gehe ich persönlich nach Preflop-Action fast immer Broke. Ich kanns nich genau erklären, aber ich habe bisher nicht so viele J/T Caller gesehen wie K/Q, Q/J, K/T oder K/J.
      Ein unraised Pot ist natürlich viel gefährlicher, daher sollte man sehr aggressiv rangehen um zu sehen, wo man steht, allerdings finde ich Broadways dabei weniger wahrscheinlich, so dass ich da wohl broke gehe. Bei starker Gegenwehr würde ich mir die Position des Gegners anschauen, und nachdenken, ob er die Straight haben könnte. Bei einem 865 Board ist es gut möglich, dass der SB oder BB 7/4 hält. Kann aber natürlich auch nur Two Pair sein. Wenn er auf einm 65x Flop sehr aggressiv rangeht, würde ich persönlich broke gehen, wenn er allerdings den Flop nur callt und auf dem Turn würde die 8 kommen und er auf einmal Action zeigen, würde ich nur callen und schauen, was am River passiert. Bei einem Check bin ich weiterhin aggressiv.
      In der Regel sind für mich aber 3-Straight-Flops ein klares Broke gehen. Turn und River kommt auf die Action an.

      c) Board: Staight nicht möglich, Flush möglich, kein Paar
      3-Flush-Flop: Sehr aggressiv spielen, da ein flopped Flush äußerst unwahrscheinlich ist, in einem multiway limped Pot allerdings durchaus denkbar, wodurch sich das Spielen äußerst kompliziert zeigt. Eine richtige Line hab ich dafür selber noch nicht gefunden. Wenn ein Gegner eine einfache Bet nur callt, hat er wohl einen guten Flushdraw. Callt er sogar einen großen Reraise von mir gegen eine Bet eines 3. Spielers hat er entweder absolut keine Ahnung von Odds (auf Micro-Limits ja nix ungewöhnliches) oder hat den Flush schon fertig und trapped nur. Dann einfach auf paired Board hoffen und ihn ausnehmen :D . Abwarten was der Turn bringt und schauen ob er Action zeigt (ich lasse mal Fische die um die Existenz eines Raise/Bet-Buttons nicht wissen weg) und nach Odds weiterspielen oder weiterhin aggressiv spielen und schauen wie er handelt (würde allerdings auch Reads implementieren, auf welche du ja Größtenteils verzichten musst). Am River würde ich auf alle Fälle noch eine mittlere Bet (kein PS) callen, sofern Turn und River keine weitere Flushkarte bringen oder sich das Board paired. Wenn Turn durchgecheckt wurde würde ich am River IP eine Valuebet machen und auf einen Reraise folden. OOP einfach Check/Call.
      HU im raised Pot auf diesen Flop gehe ich broke.
      Wenn am Turn ein 4-Suited-Board entsteht nur noch nach Odds callen oder check behind. Ansonsten is die Hand für mich tot.

      d) Board: Staight möglich, Flush möglich, kein Paar
      Flush und Straight-Flops spiele ich äußerst aggressiv in einem raised Pot und je nachdem, ob hohe oder niedrige Karten auf dem Board liegen (sh. Straight möglich oben). HU heißt das meist für mich broke gehen.
      Turn + River:
      Je nach Action des Gegners bewerten. Hat er vorher meine Bets nur gecallt und kam ein Flush oder eine Straight an, vorsichtig weiterspielen und am Turn nach Odds callen am River c/f (es sei denn die Bet ist so gering in Relation zum Pot, als dass ein Fold einfach dumm wäre).
      In multiway Pots nicht übertreiben und versuchen nicht gerade alles in die Mitte zu schieben.
      "Ist es ein 4-flush, spiele ich check/fold wenn ich nicht mindestens die 10 habe."
      Sehe ich nicht so, am Turn auf alle Fälle nach Odds spielen, am River alles unter J der Farbe folde ich auf eine mittlere Bet, auf eine total kleine Blockbet call ich auch niedrigere Flushs. Meistens verfolgt man keinen Flush mit einer Karte, die niedriger als der Bube ist (von AKQxs Boards mal abgesehen). Minbet mit allem Callen am River, selbst wenn man nur das Set ohne Flushkarte hat. Ich lass mich doch nicht verarschen, dafür ist dann wohl schon viel zu viel Geld im Pot, als dass ich auf ne Minbet folde :D .
      Erstmal nur die Sets, Straight und Flush betrachte ich später mal, hab grad nich so viel Zeit.

      Ist nur meine Meinung und muss natürlich nicht richtig sein, und freu mich natürlich über Verbesserungsvorschläge.

      Ist ja recht ausführlich geworden, wollt doch nur wenig schreiben ~~.
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      1) set.
      am flop gehst du IMMER egal welches board gegen einen Gegner broke. Immer!
      auch wenn 789 in einer farbe daliegt. Immer aggressiv spielen, zwecks protection. Also bet/3bet/push oder c/r call push. Auch gegen mehrere Gegner kann man fast nie folden, weil man einfach zu viele outs auf ein fh hat.

      2)
      a) ja
      b) wenn 4 flushkarten da liegen spiele ich meine straight eigentlich immer c/f
      gegen 3 flush Karten gehe ich mit der floped straight broke
      wenn man turn der flush ankommt, und der Gegner plötzlich action gibt, kann man manchmal folden/manchmal nicht. Kommt auf den Gegner board usw an.
      c) kann man nicht ganz generell sagen, aber hier geh ich auch meist broke
      d) gegen mehrere Gegner kann man wohl bei action folden. Gegnen einen ist es nicht allgemein zu beantworten.

      3)
      jo mit nem 2card-flush geht man meistens broke.

      scheint insgesammt schon so ca zu passen. Ist aber immer schwer was generell so zu beantworten. Limit/board/history/stats usw haben großen einfluss.
    • ChrisTheFish
      ChrisTheFish
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 450
      Vielen Dank für die vielen und ausführlichen Antworten.

      @PimpMySpeed

      eigentlich dachte ich, wie vcon Dir vermutet, schon an die einzelnen Straßen. Es war sehr interessant und aufschlußreich Deine Gedankengänge nachzuvollziehen.

      Das mit dem 4 Flush sehe ich auch so als Problem. Ich habe da gerade nochmals bei PT nachgeschaut. Hier sollte ich mein Call Limit einer Bet/ eines raises auch auf J in der Flush-Farbe anheben. Besonders die Implied odds halte ich bei einem aggressiven Gegner auf einen 4 Flush board für sehr gut wenn wir unser Full House treffen.

      Sofern Du noch Zeit und Lust hast, freue ich mich sehr, wenn Du noch etwas zu der Straight und dem Flush schreiben könntest.

      @Peter87

      Du schreibst "am flop gehst du IMMER egal welches board gegen einen Gegner broke. Immer!".

      Okay, hier ist mir bisher sehr viel Value verloren gegangen, da ich hier eher defensiver wurde, gerade in multiway Pots.
      Wenn ich mich am Turn immer noch nicht verbessert habe muß ich aber defensiver werden, oder Ich habe zwar nun noch mehr outs (10), aber ob die reichen, z.B. bei einer PS Bet die ich callen muß? Ich denke eher nicht. Schließlich treffe ich nur zu etwa 22%. Besonders schwer wird es, wenn das board 4 connected wird oder 4 flush Karten liegen.

      @itbmotw

      Du hast schon recht, Hände posten bring mehr. Aber doch nur wenn es um eine konkrete Hand geht. Ich glaube so ist es einfacher grundlegende Fehler zu erkennen. Gerade bei ABC poker, also poker mit vielen Tischen, wenig reads, verfällt man ja in ein gewisses Schema. Hier können sich Fehler gerade wenn sie immer wieder passieren sehr schlimm auswirken.

      @Sevarion
      Das ist eine interessante Anregung mit einem 2-card-Flush auf einem paired board nicht borke zu gehen. Ich werde da mal versuchen bei Pokertracker herauszufilten wie oft ich mit meinem Flush auf einem Paired board gewonnen und wie oft verloren habe. Es kann gut sein, dass ich hier in Zukunft Geld einsparen kann :-)

      Vielen Dank,

      Christian
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      @Peter87

      Du schreibst "am flop gehst du IMMER egal welches board gegen einen Gegner broke. Immer!".

      Okay, hier ist mir bisher sehr viel Value verloren gegangen, da ich hier eher defensiver wurde, gerade in multiway Pots.
      Wenn ich mich am Turn immer noch nicht verbessert habe muß ich aber defensiver werden, oder Ich habe zwar nun noch mehr outs (10), aber ob die reichen, z.B. bei einer PS Bet die ich callen muß? Ich denke eher nicht. Schließlich treffe ich nur zu etwa 22%. Besonders schwer wird es, wenn das board 4 connected wird oder 4 flush Karten liegen.


      wie ich schon schreibe am flop und gegen einen geht man immer broke.
      wenn mehrere am flop sind kannst du am FLOP auch fast nie in einem multiwaypot folden. Am turn ist es durchaus etwas anderes. Da kann man es einfach nicht allgemein sagen, trotzdem rate ich dir auch am turn, im zweifel eher broke zu gehen
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      Ich folde TwoPair oder besser in einem raised Pot fast nie am Flop.

      Mit einem guten Read folde ich schlechte TwoPair bei vielen möglichen TwoPair/Straights mit populären Starthänden (JT auf AJT Board).

      Auch auf monochromen oder super-straightlastigen Boards (QJT) folde ich ab und zu TwoPair

      Kommt am Turn ein Flush oder Straightdraw an kann man schonmal folden, kommt aber sehr auf Read, Stacksizes etc. an

      Generell besteht meine Strategie nicht darin irgendwas höher als split TwoPair zu folden.

      Und Sets folde ich am Flop auch nie, egal wieviel Gegner, egal wie häßlich das Board. Sets folde ich am Turn/River nur auf 4-suited Board oder 4connected Board mit realistischen OneCard Straights (QJ98, aber nicht 2456) oder mit einem guten Read/Gefühl. Hat mein Gegner mit zwei Karten eine Straight oder ein Flush und ich keine Vorahnung -> Shit happens + Redraw

      Das gilt natürlich alles nur gegen nicht Rocks