Selbstbewusstsein-wie kann ich es erlangen?

    • ACE164
      ACE164
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2007 Beiträge: 1.605
      Hallo

      Ich glaube ich hab ein Problem?

      Kleine Geschichte vorweg:
      Ich spiele gerne Poker, bin aber keiner der unbedingt davon leben will.
      Spiele max 2 Tische, da ich bei 4 z.B. voellig den Ueberblick verliere.
      Zur Zeit spiele ich NL10 BS, hab mich von 50$ auf ca. 120$ hochgearbeitet
      (natuerlich up and down).
      Zeitraum ca. 2 Monate.

      Ich moechte nun gerne wissen, was ich aendern soll?
      Ich beobachte meine Gegner sehr gerne, versuche herauszubekommen,
      was er denkt und wie er tickt. Das nimmt mich aber so sehr in Anspruch,
      dass ich manchmal z.B. den zweiten Tisch vergesse, und automatisch c/f
      einstelle, obwohl ich KQ am Button habe.

      Kann ich davon ausgehen, dass ich einen Gegner erkannt habe, wenn
      ich mit AKs raise und er sofort allin geht (meine Annahme - er blufft),
      und damit hatte ich recht.
      Ich muss ehrlich sagen, mir geht so einiges im Kopf rum, aber ich glaube,
      dass wuerde das Forum sprengen.

      Steckt da etwa Angst dahinter?? Meine Einschaetzung - manchmal ja.

      Kann mich mal einer auseinandernehmen, und mir sagen, was mit mir los,
      und was ich aendern kann, um ein besserer Pokerspieler zu werden.

      Aber bitte nicht die ueblichen Flame's von wegen Poker aufgeben, Strategien lesen, Coaching besuchen etc., das tue ich alles.

      Herzlichen Dank im voraus.

      Gruss Walter
  • 4 Antworten
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.429
      Find ich gut, dass du soviel spaß am pokern hast und eher die ruhige kugel schiebst :)
      Aber wenn du mich fragst, halte ich das beobachten von gegnern auf nl10 für vertane lebensmüh', da auf den unteren limits eh any2 gespielt wird.
      Mit AK nen ai zu callen halt ich net für gut, da du ggn jedes pocket hinten liegst und ich net meinen ganzen stack riskieren würde. Gegen solche leute kann man nichts anderes machen als den passenden moment abzugreifen, aber der ist nicht mit AK, sondern eher mit JJ+.
      Hat meiner meinung nach auch wenig mit selbstbewusstsein zu tun, sondern vielmehr mit geduld, dass man auf die richtige gelegenheit wartet und dann zuschlägt. Wenn man aber nur 2 tische spielt, dann muss man sich damit abfinden, sehr lange auf solche gelegenheiten warten zu müssen.

      Selbstbewusst sein kann man aber erlangen, indem man sich in seinem spiel sicher wird, dh man muss wissen, wann man was warum macht. Man muss also theorie pauken, um sich jenes wissen anzueignen. :)
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.234
      Ich glaube, dir fehlen einfach die Routine bzw. der Automatismus, die man als NL10 Hobbyzocker noch nicht unbedingt besitzt. Mit der Zeit und Übung kannst du dann auf einen Blick erkennen, die du bei Hand X am besten weiterspielst. Das Selbstbewusstsein beim Poker beruht viel auf Erfahrungen...
    • Freo
      Freo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2007 Beiträge: 1.778
      Zuerst solltest Du Dir Frage stellen, ob Du überhaupt wirklich etwas ändern willst.

      Du spielst also 2 Tische, andere 12. Na und? Wenn Du Dich so wohl fühlst, spricht nichts dagegen. Niemand muss hier krampfhaft irgendwelchen unbekannten Leuten nacheifern, die mit der Zahl der gespielten Tische protzen. Wenn Du mit zwei Tischen zufrieden bist, dann ist das eben so.

      Die Zahl der Tische, die für einen Spieler optimal (im Sinne von Gewinnmaximierung) ist, dürfte für jeden Spieler anders sein. Ich spiele z.B. im Moment 6 Tische SSS. Mehr Tische werden mir irgendwann zu hektisch und bei weniger Tischen kann ich mich nicht dauerhaft konzentrieren und fange an andere Sachen nebenbei zu machen. Deine Fähigkeit, zwei Tische sehr konzentriert zu beobachten, habe ich nicht. Anderen wiederum wären meine 6 Tische zu wenig.

      Wenn Du aber auf Dauer mehr Tische spielen willst, fange langsam an. Nicht von 2 auf 4, sondern erstmal auf 3. Und das so lange, bis Du Dich dort wirklich wohl fühlst.

      Zum Thema Angst/Selbstsicherheit:

      Angst haben beim Pokern ist normal, wenn es nicht gerade richtig schwere Panikattacken sind. Aber dann würdest Du nicht mehr spielen. Die Ungewissheit und damit verbundene (leichte) Angst ist ja gerade ein Reiz dieses Spiels.

      Selbstsicherheit und damit verbunden weniger Angst erlangst Du m.E. über drei eng miteinander verbundene Punkte:

      1) Erfahrung

      Umso häufiger Du spielst, umso geringer wird die Unsicherheit und umso stärker wird Deine Sicherheit.

      Wer z.B. von Spinnen Angst hat, verringert diese Angst, in dem er jeden Tag eine Gummispinne in die Hand nimmt. Oder frag mal Leute, die im Vertrieb arbeiten. Viele von denen hatten bei Ihren ersten Terminen die Hosen voll. Nach einer Weile lachen die meisten dann darüber. Angst verliert sich, wird man ihr häufig genug ausgesetzt. Nicht umsonst gelten selbst schwere, krankhafte Angstzustände als sehr gut behandelbar.

      Mit anderen Worten: Spiel einfach weiter, Deine Selbstsicherheit wird damit zunehmen. Das dauert, aber das passiert automatisch.


      2) Positives Feedback

      Erfolge fördern Sicherheit. Du hast Deine Bankroll ja schon mehr als verdoppelt, bist also auf einem guten Weg.


      3) Umgang mit schwierigen Situationen

      Oft sind es ja nur bestimmte Situationen, bei den man unsicher bzw. bei denen die Unsicherheit besonders stark ausgeprägt ist. Hier hilft es ungemein, sich auf solche Situationen vorzubereiten.

      Ein Beispiel von mir. Bei der SSS habe ich es gehasst JJ zu haben und vor mir einen Raise zu bekommen. Nach SHC war das Reraise, aber ich fühlte mich nicht wohl damit, besonders nachdem ich damit dann einige Stacks gegen höhere Paare verloren habe.

      Also habe ich mich bewusst damit auseinander gesetzt. Ich habe im Beispielhändeforum danach geschaut, die Situation haben andere ja auch und es ab schon Diskussionen dazu. Im Coaching habe ich Fragen dazu gestellt. Mit Pokerstove habe ich geschaut, wie meine Gewinnnwahrscheinlichkeit gegen bestimmte Handranges damit aussieht. Und aus den ganzen Informationen habe ich dann meine Schlüsse für sinnvolle Verhaltensweisen gezogen.

      Ich weiss nun vorher (!), wie ich mit so einer Situation umgehe. Wenn ich jetzt JJ habe und ein Unbekannter aus UTG raist, folde ich einfach. Ist es ein LAG in MP pushe ich sofort. Die Unsicherheit, die vorher auftrat (was mache ich denn jetzt?) ist weg, weil ich weiss, wie ich in welchen Situationen zu reagieren habe.

      Beschäftige Dich also mit den Situationen, bei den Angst/Unsicherheit besonders stark auftritt. Lese Artikel dazu, poste solche Hände im Forum etc. Du wirst sehen, umso besser Du vorbereitet bist, umso sicherer fühlst Du Dich dabei.
    • projunior
      projunior
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2006 Beiträge: 102
      freo super threat - danke