Komm nicht mehr klar

    • Rabenstein
      Rabenstein
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 3.010


      Seit 3 Wochen jetzt. Jeden Tag die Hoffnung, dass es besser wird, jeden Tag die Beats und die Colddecks. Ich bin milimeterdicht davor, den Rest meiner BR auszucashen, weil ich den Sinn darin nicht mehr sehe, Dutzende von Stunden zu versenken. Es ist auch nicht das erste Mal so, eigentlich bestand ein Großteil meiner "Karriere" aus langen Break-Even-Phasen.

      Ich war nie ein großer Winner (1-2ptbb), obwohl dafür nie der Grund gefunden werden konnte, und jetzt bin ich seelisch total am Ende. Ich bin nach Tagen wie heute aggressiv, verletze mich auch selber als Ventil für die Aggression. Im Moment ist alles was ich mache,wofür ich mich anstrenge, kontraproduktiv (auch RL), deswegen würde ich mich am Liebsten 24h ins Bett legen.

      Pausen bringen nichts. Wenn ich pausiere und wieder anfange, geht es binnen einer Stunde so weiter, wie es vorher aufhörte. Zwei bis dreimal bin ich mal 4-5 Stacks hoch an einem Tag, aber nur um noch mehr am Tag darauf zu verlieren. Immer diese zerstörten Hoffnungen, der Zug, der aus dem Licht am Ende des Tunnels kommt.

      Allzugerne würde ich mit Poker abschließen, aber das Geld ist mir einfach zu wichtig. Schreckliches Dilemma.
  • 29 Antworten
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Original von Rabenstein
      Ich bin nach Tagen wie heute aggressiv, verletze mich auch selber als Ventil für die Aggression.
      Stop playing! Das ist ganz sicher sehr sehr schädlich und da Poker nur ein Spiel ist, ist es das nicht wert!

      Da du kein großer Winner bist wirste wohl nicht vom Pokern leben, da wird dir eine Pause wohl nicht schaden. Versuch in der Pause deine Einstellung zu überdenken und mach evtl. etwas Theorie.

      Ansonsten, ... du bist auf NL200 5 Stacks down, so what?! 30 k Hände sind nicht unbedingt aussagekräftig, wobei man (ich) Leaks natürlich nicht ausschließen kann. Evtl. bist du im Moment noch einfach zu schlecht für das Limit. Cash dir einen Tausender aus, gönn dir was und spiel wieder NL100 bist du wieder mit deinem Spiel zufrieden bist.
    • Rabenstein
      Rabenstein
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 3.010
      Ich bin leider nicht nur auf 200 down. Vorangegangen war ein >10 Stack down Aufstieg auf NL400. Dann bin ich zum BR builden wieder runter, und so entstand die DB oben.

      Theoriemäßig weiss ich nicht mehr, was ich noch lernen soll. Ich lese regelmäßig und ausgiebig 2+2, lasse mir zusehen, habe sklansky drauf, und bin unterm Strich der Meinung, dass das allermeiste für NL200 nicht mal nötig sein dürfte.

      Auf NL100 hielt ich mich eine sechstellige Handanzahl auf, vorher spring ich aus dem Fenster.

      Für mich ist es eben nicht nur "ein Spiel", sondern eine wichtige Geldquelle für meine Freizeit. Ohne die Hoffnung auf mehr Geld würde mein Leben noch trister werden
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Das klingt alles nicht so gut. Was ist denn mit deinem rL los, dass alles so trist ist? Poker sollte imo ein Hobby sein, auch wenn man damit Geld verdienen kann. Wenn es ein zu großer Bestandteil deines Alltags wird, belasten dich schlechte Sessions vermutlich viel mehr als sie es sollten.
      Es macht den Anschein, dass es dir allgemein psychisch nicht sonderlich gut geht und daher dürftest du kaum in der Lage sein, dein A-Game zu bringen. Wenn du mit der Absicht pokerst viel Geld zu verdienen, dich also quasi nur deswegen dazu motivierst und dich unter Druck setzt, wird das dein Spiel negativ beeinflussen.
    • zorx
      zorx
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2007 Beiträge: 755
      Wenn deine Formulierungen ernst gemeint sind - und davon gehe ich mal aus - ist dieses Forum sicher nicht der richtige Ort, um sich Rat oder gar Hilfe in deiner Situation zu holen.

      Da ist von Selbstaufgabe, Selbstverstümmelung und sogar Selbstmord in Zusammenhang mit einem Spiel die Rede. Das lässt nur einen Schluß zu:
      DU BIST SPIELSÜCHTIG!!!!

      Du solltest dringend den Kontakt zu einem Psychologen oder einer Selbsthilfegruppe suchen!
    • FreeRider74
      FreeRider74
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2006 Beiträge: 51
      Original von Rabenstein
      ...
      Für mich ist es eben nicht nur "ein Spiel", sondern eine wichtige Geldquelle für meine Freizeit. Ohne die Hoffnung auf mehr Geld würde mein Leben noch trister werden
      Hallo,

      na ja, nach Spielsucht hört sich das für mich weniger an. Psychologe finde ich gut.

      Wenn Du nur einen Bruchteil des Wertes Deiner Verluste in einen Psychologen investierst, dann bist Du vielleicht nicht mehr angewiesen auf Geld in Deiner Freizeit?! Wenn Geld, dass Du für die Freizeit ausgibst Dein Leben weniger trist macht, dann stimmt möglicherweise mit Deinen Werten etwas nicht und schon gar nicht wenn Du Dir deswegen Schmerzen zu fügst. Was anderes wäre es wenn Du das Geld für Deinen Lebensunterhalt benötigen würdest, aber Freizeit und dann noch sich selbst Schmerzen zu fügen?

      Wie schon gesagt, Psychologe finde ich gut, ich denke der schadet niemanden. Falls dieser 1.Schritt für Dich zu groß ist, gibt's auch Bücher, die einem ein wenig weiter helfen können. Mir hilft Buddhismus um runter zu kommen, wenn's mir persönlich nicht gut geht - obwohl ich nicht gläubig bin und ich nicht weiß, ob Du nicht schon zu verzweifelt bist um Dir selbst zu helfen.

      Wie auch immer anbei Buddhistische Texte die ich gut finde und mir gut tun und meine Werte neu orientieren:
      http://www.palikanon.com/diverses/licht_lehre/licht_lehre00.htm

      der psychologisch Laie ;)
      FreeRider74

      p.s.: Vielleicht hilft ein Psychologe auch, Deine Stimmung zu verbessern, was Dein Spiel wiederum positiv beeinflussen könnte, dann würde sich dieser selbst finanzieren.
    • Rabenstein
      Rabenstein
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 3.010
      Original von cYde
      Das klingt alles nicht so gut. Was ist denn mit deinem rL los, dass alles so trist ist?
      Student, viel Arbeit, Leistungsdruck, wenig Geld, eigentlich nur ein einzelner Mensch um mich rum.

      Original von cYde
      Poker sollte imo ein Hobby sein, auch wenn man damit Geld verdienen kann. Wenn es ein zu großer Bestandteil deines Alltags wird, belasten dich schlechte Sessions vermutlich viel mehr als sie es sollten.
      Wem kann so etwas Spaß machen? Ewig gleiche Abläufe, die mittelfristig eben doch vom Glück bestimmt werden. Ich hasse alles, bei dem das Ergebnis meiner Mühen teilweise dem Zufall überlassen ist. Also eigentlich auch den Rest des Lebens :D

      Original von cYde
      Es macht den Anschein, dass es dir allgemein psychisch nicht sonderlich gut geht und daher dürftest du kaum in der Lage sein, dein A-Game zu bringen. Wenn du mit der Absicht pokerst viel Geld zu verdienen, dich also quasi nur deswegen dazu motivierst und dich unter Druck setzt, wird das dein Spiel negativ beeinflussen.
      Subjektiv empfinde ich das mit dem "negativ beeinflussen" als eine Floskel. Ich kann mich schon so weit unter Kontrolle halten, dass ich meine Entscheidungen am Tisch von der Logik abhängig mache, und nicht von meinem Geisteszustand. Wenn ich aggressiv werde, schließe ich auch immer die Tische. Dennoch bin ich heute wieder 9 Stacks runter und muss wieder auf ein Wunder hoffen.

      Original von zorx
      Da ist von Selbstaufgabe, Selbstverstümmelung und sogar Selbstmord in Zusammenhang mit einem Spiel die Rede. Das lässt nur einen Schluß zu:
      DU BIST SPIELSÜCHTIG!!!
      Selbstmord nicht, das mit dem Fenster springen war nicht ernst gemeint. Das mit der Verstümmelung schon ein bisschen...hab mir auch schon mehrmals selber ne Beule an den Kopp gehauen. Klingt bescheuert, aber in dem Moment beruhigt es einfach. Vielleicht sollte ich mir mal nen Sandsack zum Draufhauen kaufen.

      FreeRider74
      Wenn Du nur einen Bruchteil des Wertes Deiner Verluste in einen Psychologen investierst, dann bist Du vielleicht nicht mehr angewiesen auf Geld in Deiner Freizeit?! Wenn Geld, dass Du für die Freizeit ausgibst Dein Leben weniger trist macht, dann stimmt möglicherweise mit Deinen Werten etwas nicht und schon gar nicht wenn Du Dir deswegen Schmerzen zu fügst.
      Was geht denn heutzutage noch ohne Geld? Vereine, abends weggehen, Elektronik, Reisen, Sachen für die Wohnung - alles was irgendwie schön ist, kostet. Leider Gottes habe ich durch Zeitmangel praktisch keine Freunde, sodass "gemütlich zusammensitzen" als Freizeitbeschäftigung wegfällt.

      edit:
      Wegen Psychologen: halte ich für rausgeschmissenes Geld, da ich eigentlich zur Selbstreflektion in der Lage bin und das Problem auch sehe, nur keine Lösung.

      danke erstmal an alle
    • HoaXi
      HoaXi
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 765
      Original von Rabensteinverletze mich auch selber als Ventil für die Aggression. Im Moment ist alles was ich mache,wofür ich mich anstrenge, kontraproduktiv (auch RL), deswegen würde ich mich am Liebsten 24h ins Bett legen.
      Hab mal ne ähnliche Phase durchgemacht, Poker ist imho nicht Dein Hauptproblem, spielte damals gar keine Rolle in meinem Leben, Symptome waren aber ähnlich, bei mir wars Trägheit, Antriebslosigkeit etc und dann das sich-selbst-an-allem-die-Schuld-geben, Einsamkeit, was weiss ich alles - hab mir mal aus seelischem Schmerz 2 Finger gebrochen um mich 'abzulenken'. Auch wenn ich das jetzt größtenteils überwunden hab, wäre rückblickend vieles einfacher gewesen, wär ich einfach mal zum Doc und hätt bisschen mit dem gequatscht, Depressionen sind auch ne Krankheit die es zu behandeln gilt. War mir damals aber zu stolz dafür, war der Ansicht, das sei nicht nötig und wollte auch nicht, dass mein Umfeld von meinen Problemen erfährt.

      Weiss zwar nicht, obs Dir so übel geht, wie mir damals, aber geh einfach mal zum Psychiater und red mit ihm drüber, Sachen wie Selbstverletzung, sich 24h vor der Welt verstecken wollen, den eigenen Alltag als trist bezeichnen etc zeugen nicht unbedingt davon, dass Du atm die nötige Lebenslust hast.

      Und was das Pokern angeht: Wenns Dir keinen Spass mehr macht und Du mit Swings nicht klar kommst, das Geld aber brauchst, wäre ein normaler Nebenjob eventuell die bessere Alternative. Wenns gar so schlimm nicht ist, Du Dir sicher bist, eigentlich winning player zu sein, aber atm n übles Down hast, dann spiel Dein Spiel einfach weiter und halt Dich ans BRM, auch wenn das heisst, Du musst zurück auf NL100
    • Rabenstein
      Rabenstein
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 3.010
      Original von HoaXi
      hab mir mal aus seelischem Schmerz 2 Finger gebrochen um mich 'abzulenken'. Auch wenn ich das jetzt größtenteils überwunden hab, wäre rückblickend vieles einfacher gewesen, wär ich einfach mal zum Doc und hätt bisschen mit dem gequatscht, Depressionen sind auch ne Krankheit die es zu behandeln gilt. War mir damals aber zu stolz dafür, war der Ansicht, das sei nicht nötig und wollte auch nicht, dass mein Umfeld von meinen Problemen erfährt.
      Ganz so krass ist es bei mir nicht. Zum Glück wohne ich nicht alleine, sondern habe ne Freundin. Wenn ich ganz alleine wäre....ne, DANN würd ich mir Gedanken machen ob das Gesamtgebäude "Leben" noch einen Sinn hätte.

      Original von HoaXi
      Und was das Pokern angeht: Wenns Dir keinen Spass mehr macht und Du mit Swings nicht klar kommst, das Geld aber brauchst, wäre ein normaler Nebenjob eventuell die bessere Alternative. Wenns gar so schlimm nicht ist, Du Dir sicher bist, eigentlich winning player zu sein, aber atm n übles Down hast, dann spiel Dein Spiel einfach weiter und halt Dich ans BRM, auch wenn das heisst, Du musst zurück auf NL100
      Der theoretische Stundenlohn auf NL200/400 ist nun mal Welten über dem Arbeitsmarkt, und mein Leistungsdruck ist mit der mir verfügbaren Zeit schon so hoch, dass ich mit einem Nebenjob gar keine Freizeit mehr hätte.

      Mein BR ist solide, und wahrscheinlich würde ich langfristig (scheiss Wort) wieder hochkommen. Im Moment schlägt nur diese Erfolglosigkeit, ja sogar Kontraproduktivität voll auf die Psyche. Bei allem, was ich tue, scheint es so zu sein, als wäre alles fürn A* und ich könnts auch gleich lassen.
    • 4real
      4real
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 441
      Hi. Ohne jetzt den großen Klugscheißer spielen zu wollen.
      Das mit dem "auf den Kopf kloppen" ist meiner Ansicht nach ein Anzeichen von "Selbstbestrafung" für schlechte Calls.
      Bsp.: QQ auf der Hand, Flop nur Lowcards, Gegner bettet, du raist, Gegner reraist all-in, du denkst dir schon "ich bin geschlagen" callst aber trotzdem und siehst Trips oder AA/KK.

      Das soll jetzt ein Beispiel sein. Um es allgemein zu sagen: Du bestrafst dich denke ich mal für Calls, von denen du ganz genau weißt, dass sie als Underdog gemacht werden. Für schlechtes Spiel also.

      Hast du es schon mal mit Pause versucht? 2 Wochen oder so reichen denke ich. Geh doch mit deiner Freundin in den Urlaub... Das wär doch was...
    • Krenobelo
      Krenobelo
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2005 Beiträge: 1.475
      MACH SPORT!

      und zum pokern ohne dich zu kennen behaupte ich das du winningplayer bist auf nl200 da sind einfach noch so viele fische, varianz wird halt sehr oft unterschätzt und ich glaube das es sehr lange schlecht laufen kann..
    • Rabenstein
      Rabenstein
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 3.010
      Original von 4real
      Du bestrafst dich denke ich mal für Calls, von denen du ganz genau weißt, dass sie als Underdog gemacht werden. Für schlechtes Spiel also.
      Ganz und gar nicht. Ich bekomme Aggressionen gegen die Gegner, wenn sie sich durch perfekt schlechtes Spiel mal wieder rauslucken, und möchte dann einfach auf irgendetwas draufhauen. Und mein Kopf ist leider öfters in der Nähe. Alternativ auch die Tastatur. Aus einem besorgniserregenden Grund beruhigen einen Schmerzen aber - vielleicht irgendeine Hormonausschüttung.

      Original von 4real
      Geh doch mit deiner Freundin in den Urlaub... Das wär doch was...
      Leider haben wir beide wenig Zeit. Machen wir ca. 2mal im Jahr, das ist schon schön dann, aber wenns vorbei ist, geht alles wieder von vorne los.

      Original von 4real
      MACH SPORT!
      Ja, mache ich. Ca. 4h Ausdauertraining in der Woche, zusätzlich seit neustem noch Bogenschießen. Aber irgendwie ist es zu wenig, um mich wirklich aufzumuntern....und für mehr reicht die Zeit wieder nicht.
    • Nichtschwimmer
      Nichtschwimmer
      Black
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 6.974
      Geh vielleicht ins Fitnessstudio, da macht man mit nem halbwegs ordentlichen Trainingsplan gerade am Anfang große Fortschritte, das motiviert.
      Oder wie wärs mal mit ner Mannschaftssportart?

      Hier noch ne Site, die dir helfen könnte, wieder klarzukommen:
      http://www.stevepavlina.com/
    • Rabenstein
      Rabenstein
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 3.010
      Original von Nichtschwimmer
      Geh vielleicht ins Fitnessstudio, da macht man mit nem halbwegs ordentlichen Trainingsplan gerade am Anfang große Fortschritte, das motiviert.
      Prinzipiell eine gute Idee, aber:
      1. Ich war schon öfter in 6-Monats-Phasen im Studio, die Erfolge waren eher bescheiden.
      2. Vor einiger Zeit musste ich ganz damit aufhören, weil ich im Moment des Muskelversagens einen extremen Schmerz im Kopf hatte - Ursache konnte nicht gefunden werden. Kam leider immer wieder.
      3. Im Moment bin ich dafür zu fett :) ... müsste also erst mal wieder 10kg runter.
    • Nichtschwimmer
      Nichtschwimmer
      Black
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 6.974
      Also in 6 Monaten kann man denke ich schon sehr große Erfolge erzielen.
      Wichtig ist meiner Meinung nach erstens, dass man einen guten Trainingsplan hat, am besten ein Split-Training; zweitens, dass man diszipliniert trainiert und nichts ausfallen lässt und drittens, dass man sich beim Training sehr pusht und immer höhere Gewichte nimmt, ohne die Form zu vernachlässigen
      .
      Ich sehe auch bei uns im Studio viele, die kaum Fortschritte machen, das sind oft entweder diejenigen, die 3mal die Woche nur Bizeps und Bauch trainieren, da dann viel zu viele Übungen machen, zu hohe Gewichte nehmen und die Bewegungen daher nicht sauber ausführen, oder diejenige, die 3mal in der Woche die gleichen Übungen machen, keine hohen Gewichte nehmen können weil der Muskel nur zwei Tage Regenerationszeit hat.

      Optimal finde ich es, mit einem erfahrenen Trainingspartern zusammen zu trainieren, der einen auch korrigieren kann, außerdem motiviert das.


      Das mit dem Muskelversagenschmerz ist aber komisch, hab ich noch nie gehört.
    • Rabenstein
      Rabenstein
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 3.010
      Original von Nichtschwimmer
      Also in 6 Monaten kann man denke ich schon sehr große Erfolge erzielen.
      Wichtig ist meiner Meinung nach erstens, dass man einen guten Trainingsplan hat, am besten ein Split-Training; zweitens, dass man diszipliniert trainiert und nichts ausfallen lässt und drittens, dass man sich beim Training sehr pusht und immer höhere Gewichte nimmt, ohne die Form zu vernachlässigen
      Ja ich hab das auch alles beachtet und viel informiert, letzten Endes scheiterte es wahrscheinlich daran, dass ich die Wichtigkeit der Ernährung vernachlässigte. Bemühte mich schon, viel gesunde Kohlenhydrate und Eiweiß (Hähnchen mit Reis, Kartoffeln mit Quark etc) zu mir zu nehmen, aber ich glaube, es war einfach zu wenig. Man scheint sich wirklich vollstopfen zu müssen - siehst du das auch so?
    • Nichtschwimmer
      Nichtschwimmer
      Black
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 6.974
      Ja klar, man muss sehr viel essen. Hängt aber alles etwas davon ab, welcher Körperbautyp du bist, solltest du ein Ekto sein wirst du natürlich nicht ganz so schnell Fortschritte machen.
    • Rabenstein
      Rabenstein
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 3.010
      Bin eigentlich meso, aber wohl zu wenig gegessen. Ist schwer, mit ausschließlich KH+Eiweiß auf 3000-4000kcal täglich zu kommen, besonders wenn man dauernd in die Uni muss
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      hast du es in den Griff bekommen seit letzten Jahr? Wenn jawie?
    • hornyy
      hornyy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 19.868
      da er nl5k spielt scheint er es in den Griff bekommen zu haben ^^
    • 1
    • 2