Feedback: Theoriecoaching

    • SaulGoodman06
      SaulGoodman06
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2006 Beiträge: 573
      Hi,
      Karsten und ich bitten euch in diesem Thread konstruktives Feedback zu unserem Theoriecoaching zu geben. Bitte bedenkt, dass es unser erstes Coaching dieser Art war und wir beide auch entsprechend aufgeregt waren. Wir hoffen, dass es euch gefallen hat und ihr etwas gelernt habt.

      Was hat euch gut gefallen?
      Was sollen wir besser machen?

      Ich denke wir werden beide später noch selbst ein Statement abgeben. :)

      Danke und liebe Grüße. :spade: :heart: :diamond: :club:
  • 23 Antworten
    • LordesQ
      LordesQ
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.107
      konstruktiv ^^

      Also am Schluss noch nette Gedankenanstösse von Kobe, donk gegen agressive Gegner. Ansonsten hab ich da eigentlich nix neues gelernt, es war mehr oder weniger nur ein erneutes durcharbeiten des Artikels. Ich denke, für Leute, die das Thema noch nicht 100% verstanden haben ist sowas sehr gut, ich würde mir aber auch (eben wie am Schluss) gern so zusätzlichen/erweiterten Content wünschen.
    • openbook
      openbook
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2007 Beiträge: 616
      Theoriecoaching ist eine Spitzen-Idee und ich wuerde jederzeit wieder eins besuchen.

      Eigentlich hab ich auch nur zwei Kritikpunkte:
      1. Ein Silbercoaching wegen eines Link-Fehlers auf den Bronze-Server zu ziehen find ich nicht schlau.
      2. Vote 4 IRC:
      Sprache hat hier genau null added value, eher im Gegenteil: Man muss sich auf zwei verschiedene Medien mit voellig verschiedenen Informationen konzentrieren.
      Bei den normalen Spiel-Coachings versteh ich Sprache als Hilfsmittel fuer den Coach, der einfach laut denken kann, waehrend er spielt.
      Hier ist das anders: Hier will man eigentlich viel mehr fragen und viel mehr diskutieren. Das geht aber per Sprache bei so vielen Leuten halt nur sehr begrenzt. Daher kommen dann eben die meisten Fragen und Kommentare per Text.
      Dummerweise ist Teamspeak aber fuer Text-Chat denkbar ungeeignet und bietet keinerlei Moderation dafuer. Im IRC kann man da viel besser rein moderierte Phasen und freie Diskussions-Phasen kombinieren.
    • Sebra
      Sebra
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 1.121
      Ich hab nur so die erste Stunde gesehen und bin NL Spieler, deshalb kann ich inhaltlich nix zu sagen.

      Allerdings fand ich den ganzen Ablauf doch etwas konfus und überladen. Klar ist es schwer mit 300+ Leuten im Teamspeak klarzukommen und das "Voice an Member" war sicher ne nette Idee, allerdings hemmte das doch eher das durcharbeiten des Stoffes als dass es von Vorteil war.
      Vielleicht funktioniert es besser, wenn die Coaches erst mal ein Thema vorstellen und anschließend in eine Diskussion eingestiegen wird anstellle beides ständig zu mixen.
    • ToterDichter
      ToterDichter
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 179
      So,

      erst mal, war richtig gut fürs "1. Mal". Bin Tenniscoach und so weiß ich wie schwierig es ist, sich an neue Themen ranzuwagen. Respekt.

      Aber: (war doch klar und schon die Einleitung klang ja nach aber)

      Ordnung wäre noch stark von Nöten, also wie schon angesprochen könntet ihr noch einen hinzuziehen, der sich mehr um den organisatorischen Bereich kümmert.
      Hier auch gleich mal eine Mahnung an die Disziplin der Hörer - wenn der Chat schon vor Fragen nur so überquillt, könntet ihr euch doch auch die lustigen aber unnötigen Beiträge sparen. (Oder einfach zwei verschiedene Farben für den Chat verwenden - weiß das Essentielle und schwarz den Rest)

      Das Bsp-Handout ist natürlich genau das Richtige und dann zieht das auch schön durch. Dass ihr User direkt miteinbezieht ist perfekt - passendes Tempo zum Mitdenken und auch etwaige Fehler können ja absolut nicht schaden.

      Alles in Allem beide Daumen hoch, trotz der Kritik - wie hat mir mein eigener Chefcoach immer gesagt: "Je mehr Kritik du von mir kriegst, des du mehr Talent seh ich in dir. Bei Leuten von denen ich sowieso nichts erwarte, kann ich mir die Kritik eh sparen."

      War toll

      ToterDichter
    • OstapBender
      OstapBender
      Black
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 5.416
      Ich hab mir auch nur die erste halbe Stunde gegeben, es hat mich ehrlich gesagt nicht so begeistert, weil ich die Grundlagen schon kannte und ausserdem die Tonqualität (Rauschen, Echo usw.. kann aber evtl auch an meiner Verbindung liegen, keine Ahnung).. War halt alles etwas chaotisch und überladen..

      Trotzdem würde mich das Handout noch interessieren :) Kriegt man das noch irgendwo?
    • Mar8vin
      Mar8vin
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 303
      der schluss war absolut top. die diskussion mit kobe hat der sache wesentlich mehr tiefe gegeben. das könnte man sich auch durchaus für weitere coachings vorstellen das halt jemand den ganzen stoff erarbeitet und erklärt und einer der ein bissl weiter ist, da sind auch andere denkbar neben kobe z.b. schniblor||bahm||weyon||usw.., die es dann einfach schaffen die situation anders zu betrachten und so deutlich mehr aus dem erarbeiteten rausholen können
    • Freerider
      Freerider
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2005 Beiträge: 364
      dass so etwas gemacht wird finde ich sehr gut und es sollte unbedingt viel mehr davon zu den verschiedensten themen geben. spätestens bei der diskussion am ende wurde klar, dass ein normales live coaching mit "ich spiele 4 tische, sage die hände an und kommentiere auf teufel komm raus" ziemlich sinnlos ist. erst wenn es in die tiefe geht, erzielt man deutliche fortschritte.

      auch, dass es ein handout gegeben hat: sehr gut!

      es wäre schon besser gewesen, die user nicht einzubinden. einfach zu konfus, und die sagen oft nur das an, was jeder ohnehin lesen kann. oder haben nicht einmal den artikel gelesen. es ist interessant zu hören wenn jemand den fehler macht, den man selbst gerade gemacht hätte und dann wird er korrigiert. in diesem kontext würde ich aber die hände im handout nicht nach überschriften ordnen!! dann weiß ohnehin jeder schon wie sie zu spielen sind. sondern zufällig durchgemischt, damit jeder selbst zuordnen muß.

      mein vorschlag: wenn diese coaching abgehalten und fragen gesammelt wurden daraus ein video erstellen, wo einer von euch am flipchart steht und die einzelnen hände erklärt, sinnvolle fragen einarbeitet, warum man hier nicht check raisen sollte etc etc. dann wäre es perfekt.
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      Die Idee des Theoriecoachings finde ich sehr gut und ich würde mich freuen, wenn es noch mehr Coachings zu anderen Themen geben würde.
      Ein Kritikpunkt ist zum einen das Blatt mit den Händen, es wäre übersichtlicher mit Graphiken und verschiedenen Farben, ähnlich wie die Hände bei Grabem.
      Die Erklärungen, bevor die Hände vom Blatt besprochen wurden hätten etwas flüssiger sein können, zudem wusste ich am Anfang nicht genau über welche Hand gesprochen wurde. Ich dachte es wäre eine Hand von eurem Blatt, aber es war eine vom Artikel, ich musste den Artikel dann erstmal öffnen. Ihr könnte etwas früher bescheidsagen, dass der Artikel geöffnet werden soll und welche Hand gerade besprochen wird. Falls ich das nur überhört hab, dann tut es mir leid.
      Ihr könntet auch noch auf Themen eingehen, die nicht im Artikel behandelt werden, z.B. was passiert wenn ein FD möglich ist. Viele wollten auch eine ungefähre Angabe wissen, bis zu wievielen Outs es WA/WB ist. Das kann man nicht ganz genau bestimmen, aber man könnte vielleicht ein paar Sätze dazu sagen.
      Ich fand die Idee gut die User die Hände erklären zu lassen, jedoch gab es öfters Probleme, weil z.B. jemandes Micro nicht funktionierte. Das war nicht so schlimm, aber hat den Fluss noch etwas gehemmt.
      Außerdem fände ich eine genauere Gliederung gut. Ihr hattet ja Paar Themen, wie z.B. Donkbet am River, oder man trifft sein 2Pair.
      Aber man sollte es noch mehr gliedern, z.B. ihr erklärt erstmal worum es geht, dann kommen die User dran und erklären die Hände. Danach gebt ihr euer Feedback und dann kommen Fragen der anderen User im TS.
      Beim Coaching war es oft so, das die Frage etwas wild durcheinander kamen. Dann wurden die Hände modifiziert, z.B. andere Gegnertypen eingefügt. Das war interessant, aber wäre es mehr geglieder und stünden auch die verschiedenen Gegner auf dem Beispielhändeblatt, dann könnte man sich noch etwas besser konzentrieren.

      Das klingt jetzt nach wahnsinnig viel Kritik, aber insgesamt denke ich schon, dass man sein Wissen über WA/WB noch vertiefen konnte. Mir persönlich hat es nicht so viel gebracht, aber ich habe zumindest gemerkt, dass ich zu wenig am River donke.

      Ich möchte noch eine kurze Frage hier einfügen, und zwar, wieso man gegen LPAs ausgerechnet den River donken soll, es ist theoretisch fast das selbe, wenn man den Turn donkt, da gegen solche Gegner Bluffinduce eh kaum Value hat. Auf einen Raise kann man auch früher folden, wenn man am River eh B/F spielen wollte.
    • BigStack83
      BigStack83
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 6.715
      Man hat halt schon noch sehr gemerkt, dass euch für diese Art Coaching einfach die Routine fehlt, deswegen ging es etwas drunter und drüber und man wußte teilweise nicht so genau, um welche Hand es jetzt genau ging.
      Trotzdem ein recht gelungener Einstand.

      Den Beispielhandchart hätte man übersichtlicher/ansehnlicher gestalten können (z.B. Symbole statt Buchstaben für die Farben finde ich immer sehr viel übersichtlicher und die einzelnen Situationen/Gegner besser voneinander abgrenzen; z.B. durch einen kurzen Einleitungstext ähnlich wie bei HoH).

      Weil es ein Anfängercoaching war, kamen natürlich auch noch nicht so die superinteressanten Handdiskussionen auf (abgesehen von Kobe am Schluß, der es da fast schon zu gut gemeint hat ;) ), nach der heutigen Premiere verspreche ich mir da aber einiges für ein acvanced NL-Theoriecoaching :D
    • Oliver74
      Oliver74
      Bronze
      Dabei seit: 18.06.2006 Beiträge: 315
      Also ich kann Mar8vin da eigentlich nur zustimmen. Grade der Schluß war sehr interessant, da plötzlich durch Kobeganz andere Gedankengänge zum Tragen kamen.

      Folgende Verbesserungsvorschläge hätte ich für die nächsten Theoriecoachings:

      1. Ein Coach arbeitet das Thema ab. Ein zweiter notiert sich aus dem Teamspeak die wichtigsten Fragen und nach einer Beispielhand oder einem Thema werden die interessantesten Fragen von dem zweiten Coach an den ersten gestellt. Hier könnte ja dann auch durchaus einen kleinen Diskussion zwischen den Coaches entstehen.

      2. Das mit dem zuweisen der Sprachrechte sollte dann ein Dritter machen, dieser sollte auch einfach die Leute die Interesse haben auswählen so dass der Coach nur frage muss. Wer ist in der Leitung? :D

      3. Und ich denke auch dass unwichtiger Smalltalk von den Zuhörern vermieden werden sollte. Ist nicht grade übersichtlich bei knapp 300 Leuten.

      Ansonsten fand ich das Theoriecoaching eigentlich sehr interessant. Selbst wenn nur die Inhalte aus den Theoriebeiträgen wiederholt werden ist dies für viele bestimmt hilfreich dieses Thema auch mal akkustisch verarbeiten zu können. Ich persönlich kann jedenfalls gesprochenem leichter folgen als wenn ich Texte durchlese.

      Habt ihr schon gutgemacht!!

      Oliver
    • Alexmf
      Alexmf
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 2.854
      + gute Idee
      + am Anfang das Thema nochmal kurz erklärt
      + gute Beispielhände (etwas unübersichtlich ohne Symbole leider)
      + Kobeyard hat am Ende nochmal einige interessante Sachen gesagt die den didaktischen Wert des Coachings stark erhöhten

      - viel Unordnung...Diskussion zu einer Line, Handbesprechung, User sagt was (oder auch nicht), Frage wird beantwortet etc. durcheinander
      - fast alles war schon bekannt, ohne Kobe hätte ich fast nichts neues erfahren weil recht wenig über den Artikel und ein paar recht eindeutige Beispielhände hinausgegangen wurde
    • BigStack83
      BigStack83
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 6.715
      Was zukünftige Beispielhandcharts angeht, wie wäre es mit einer Art Baumstruktur, bei der sich eine Hand in unterschiedliche Richtungen entwickelt (es kommen bestimmte Karten auf den verschiedenen Streets, Villain macht einen ungewöhnlichen Move, einmal kommt am River der FD an, einmal nicht, etc.) und man davon ausgehend die einzelnen Lines erklärt?
      Die Gegnertypen behält man dann für jede Hand bei und verändert sie nur zwischen den einzelnen Händen.
    • SaulGoodman06
      SaulGoodman06
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2006 Beiträge: 573
      Ich hab die Posts bisher erstmal nur überflogen, später schreib ich mehr.

      @Unordnung: Stimmt! Das Ganze lief leider nicht so reibungslos, wie wir es uns vorher gedacht hatten. Aber ich denke die Tatsache, dass das unser erstes Coaching war, entschuldigt das ;)

      @nichts Neues: Naja, wenn wir nen Coaching zu einem Artikel machen und diesen aufbereiten, ists irgendwie klar, dass da nicht viel Neue bei rum kommt. Wir hatten den Auftrag uns strikt an den Artikel zu halten und haben das getan.
    • tooHigh
      tooHigh
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 532
      Original von lodenblau
      @nichts Neues: Naja, wenn wir nen Coaching zu einem Artikel machen und diesen aufbereiten, ists irgendwie klar, dass da nicht viel Neue bei rum kommt. Wir hatten den Auftrag uns strikt an den Artikel zu halten und haben das getan.
      OK, kann man durchaus verstehen, dass grad beim ersten Coaching dieser Art sich erstmal strikt an einen Artikel gehalten wird. Aber dann bin ich auch ganz stark für ein fortgeschrittenen-Coaching, wo dann auf etwas speziellere Situationen, Moves etc. eingegangen wird. Im Prinzip genau das, was kobe am Schluss gemacht hat, sowas liest man hier in keinem Artikel (zumindest bis Gold ;) )
    • MrBrew
      MrBrew
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 36
      Verbesserungsvorschläge:
      Ich würde Teilnehmern, die gute Kommentare abgegeben haben oder Hände gut erklärt haben "voice" nichtmehr wegnehmen. Bedeutet weniger Aufwand und wenn das diszipliniert abläuft belebt das sicher auch die Diskussion. (Wenn sich jemand daneben benimmt oder es zuviel Echo gibt, ist das Voice ja auch wieder schnell weggemacht.)

      Für Fragen von Teilnehmern würde ich IRC benutzen. Ein Coach befaßt sich mit einem Teilnehmer & der Beispielhand und der andere stellt nach der Handbesprechung die gesammelten Fragen and die anderen 2, die sich ja intensiv mit der Hand beschäftigt haben. Und das dann immer abwechselnd.

      Dachte mir im Vorfeld schon, dass das Coaching dafür da ist den Artikel besser zu verstehen, aber die vertiefende Diskussion am Ende mit Kobeyard hat dem Ganzen doch sehr gut getan.

      Ansonsten hat es mir gut gefallen und wenn sowas öfters veranstaltet wird lege ich mir sogar ein g'scheits Headset zu.
    • rastrillero
      rastrillero
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2005 Beiträge: 81
      Die Erklärungen am Anfang waren sehr schön, auch die ersten Hände kamen gut rüber. Danach ist es ein bisschen chaotisch geworden, aber das ist wohl auch normal, wenn man das zum ersten mal macht.
      Ich fand auch, dass manchmal die Beispielhände ein bisschen zu schnell durchgegangen wurden...
      Ich würde mir eher weniger Beispielhände wünschen, dafür aber jeweils darauf eingehen wie die gegen die jeweiligen typischen Gegner spielt(, unknown, LAG, Calling-Station, Tag, Maniac). So lernt man auch nochmal viel zum Spiel gegen die jeweiligen Gegner.
      Dass Voice auch an die Zuhörer gegeben wurde, ist super, ich würde das aber erst am Ende in Form von Hand-Quizzes machen, bei denen nicht schon in der Überschrift steht, wie hier gespielt wird.

      macht das unbedingt wieder!!!
      das war sehr lehrreich, z.B. auch für die Gold-Sektion, wo dann vielleicht weniger Leute am Coaching teilnehmen und wirklich auf jede Frage eingegangen werden kann.
    • Confrere
      Confrere
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2005 Beiträge: 1.123
      Ich finde, das Thema am Anfang zu erklären, ist nicht notwenig, da man sich den entsprechenden Artikel auch vorher durchlesen kann (sofern nicht schon lange geschehen).
      Dadurch kam es zu lästigen und langweiligen Wiederholungen, was die Moderatoren aber offenbar schnell erkannt haben.
      Die Aufbereitung und Erläuterung der Beispielhände war aber recht gelungen.
      Vielleicht kann man, wenn man auf die Anfangserläuterung verzichtet, auch 2 Themen in einem Coaching unterbringen.
    • abel75
      abel75
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 46
      Hat mir gut gefallen. Zeitlich denke ich wäre es sinnvoller Theoriecoachings näher an die Prime Time (= 20:00 Uhr) zu legen. Das ist besser für Berufstätige, schließlich gibt es das Theoriecoaching nicht so häufig.
    • yokoempi
      yokoempi
      Bronze
      Dabei seit: 13.07.2006 Beiträge: 771
      Das Wiederholen des Artikels, so wie es am Anfang des Coachings gemacht wurde, ist sicherlich eine zweischneidige Sache. Einerseits halte ich es für sinnvoll bei Themen (Artikeln), die wirklich umfangreich und schwierig zu verstehen sind. Andererseits ist das für Zuhörer, die den Artikel schon kennen (und bereits mehrmals gelesen haben), natürlich uninteressant.

      Bei WA/WB halte ich den Artikel für eher leicht zu verstehen. Er ist eher kurz und besteht auch zu großen Teilen nur aus Beispielen. Mein Vorschlag wäre gewesen, z. B. weniger Zeit auf die Berechnung zu legen, wie viel BB man durch WA/WB gewinnt im Vergleich zur Standardinie. Das ist im Artikel ausführlich und verständlich erklärt. Man hätte als Ergänzung zum Artikel, wie auch im TS nachgefragt wurde, aber darauf eingehen können, wie viele Outs nun WA oder WB sind. Wenn Vilain ein kleineres Paar getroffen hat und er 5 Outs hat (jetzt mal unabhängig davon, wie man ihn auf so etwas setzen kann), ist das noch WA/WB? Das wird im Artikel nicht diskutiert. Ich glaube, dass man als im Theoriecoaching (ggf. nach einer kurzen Wiederholung des Stoffes) eher Punkte ansprechen sollte, die im Artikel zu kurz kommen.

      Die Beispielhände haben mir gefallen. Ich muss den über mir stehenden Kommentaren aber Recht geben, dass man die Überschriften weglassen hätte sollen. Das hat es zu leicht gemacht :P Dadurch wusste man ja schon, ob es WA/WB ist oder nicht. Möglicherweise wäre es auch besser, weniger Hände zu nehmen und diese dafür zu variieren, also unterschiedliche Gegner anzunehmen oder andere Turn- oder Riverkarten. Dadurch müsste man sich nicht in zu viele Hände hineindenken und könnte immer auf dem vorher gesagten aufbauen.

      Wenn man einzelne Hände mit Zuhöreren diskutieren will, könnte man diese Zuhörer auch schon vor dem Coaching auswählen und auch ihr Micro testen. Dadurch gäbe es keine technischen Probleme und man müsste auch nicht immer nach nicht vorhandenen Freiwilligen suchen :D

      Lange Rede kurzer Sinn: Es gibt sicherlich das eine oder andere zu kritisieren, aber insgesamt finde ich das schon gut. Es hilft auf jeden Fall, etwas was man bisher nur gelesen hat, jetzt auch zu hören und zu diskutieren. Weiter so!
    • 1
    • 2