Straight & Flush-Draws im HU + oder - EV???

  • 11 Antworten
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      Open ended Straightflushdraws haben über 50 % Equity am Flop, deshalb ist es profitabel gegen einen Gegner zu raisen. Am Turn haben sie weniger als 50 % Equity.
      Wenn du nur einen FD oder OESD hast, dann hast du immer weniger als 50% Equity. Ich habe mal eine Rechnung gepostet, falls es dich interessiert.

      Evaluating Draws on the Flop

      Mein Beitrag ist unten auf der ersten Seite.
    • Alexmf
      Alexmf
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 2.854
      Zum callen musst du einfach nach Odds+Outs spielen (wobei gerade im HU ein aggressives spielen von Draws wegen der Foldequity oft gut ist), um rein "for Value" raisen zu können müssen es am Flop schon ~15Outs sein und am Turn kaum zu erreichende 23+ Outs
    • CosaNostra09
      CosaNostra09
      Bronze
      Dabei seit: 09.04.2007 Beiträge: 739
      gemeint is entweder OESD oder FD... angenommen im HU ich bin in position und mein gegner bettet flop und turn dann auch, ist es sinnvoll da zu callen?

      und ist es sinnvoll any 2 suited im SB aufzufuellen, bzw im BB gegen ein raise zu callen?
    • Hirsl86
      Hirsl86
      Bronze
      Dabei seit: 24.06.2007 Beiträge: 16
      Original von CosaNostra09
      gemeint is entweder OESD oder FD... angenommen im HU ich bin in position und mein gegner bettet flop und turn dann auch, ist es sinnvoll da zu callen?

      und ist es sinnvoll any 2 suited im SB aufzufuellen, bzw im BB gegen ein raise zu callen?
      Naja um zu callen musst ja nur schauen wie wahrscheinlich es ist, dass du deinen Draw noch vervollstaendigst und dann schaust du wieviel du in den aktuellen Pot reincallen musst. Ist das Verhaeltnis zu schlecht, folde andernfalls wuerd ich es callen.

      Ich wuerd es folden, auch wenn sie connectors sind. Die sind gegen einen Spieler einfach zu schwach(man braucht ja unbedingt einen guten Flop um da zu bestehen).Hoff es stimmt so...

      Gruß
    • Teute
      Teute
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 1.596
      Original von CosaNostra09
      gemeint is entweder OESD oder FD... angenommen im HU ich bin in position und mein gegner bettet flop und turn dann auch, ist es sinnvoll da zu callen?
      Kann man doch so pauschal nicht beantworten. Dafür sind doch die Outs und Odds da. Musste Dir halt "ausrechnen".


      und ist es sinnvoll any 2 suited im SB aufzufuellen, bzw im BB gegen ein raise zu callen?
      Kommt auch drauf an wieviele reingelimpt haben. Wenn du 72s im BB hast, alle folden zum SB, der ein TAG ist und der raist Dich, würde ich folden.
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      Hat zwar nur indirekt was mit dem Thema zu tun, aber man sollte seine Draws nicht immer nur Check/Call spielen, ein Semibluff an der richtigen Stelle hat oft einen höheren EV und macht dich schwieriger zu readen.

      Den SB würde ich First In eigentlich nie auffüllen. Es steht in einem Artikel, das man gegen Rocks den SB auffüllen kann und dann folden, falls sie preflop raisen, und wenn nciht bettet man am Flop und gewinnt den Pot oft.
      Meistens raise ich aber gegen Rocks direkt, das hat aber den Nachteil, dass man preflop auf eine 3Bet kaum folden kann.

      Wenn schon paar eingestiegen sind, dann kannst du den SB nach Odds und Outs completen.

      Suited:

      connector 1:3
      one gap 1:3,5
      2 gap 1:4
      any 2 1:5,5

      offsuited:

      connector 1:5,5
      one gap 1:7.5
      2 gap 1:11.5

      Manche Karte sind nach SHC im SB auch first in ein Call, ich calle sie nur wenn mindestens einer eingestiegen ist.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      HU sind die meisten Draws nur deswegen profitabel, also +EV, weil die Potgröße > 0 ist. Das gilt insbesondere am Turn.
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Original von CosaNostra09
      huhu,
      meine frage steht ja praktisch schon im thema...

      sind flush bzw straight draws gegen nur einen spieler rentabel? und auch nach dem turn?

      danke...
      Kennst du Odds und Outs und kannst du damit umgehen?

      Wenn ja, dann versteh ich die Frage nicht:
      du kannst doch dann selber ausrechnen, wann ein Draw rentabel ist und wann nicht.
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Eigentlich stellt sich die Frage nach Odds+Outs mit starken Draws HU nicht, da wir diese in der Regel wie Made Hands spielen. Können wir den Gegner mit ausreichender Sicherheit auf eine nicht foldbare Madehand readen, sodaß wir unseren Draw HU passiv spielen, haben wir genug implieds.
    • streictt
      streictt
      Global
      Dabei seit: 04.04.2006 Beiträge: 951
      Original von kombi
      HU sind die meisten Draws nur deswegen profitabel, also +EV, weil die Potgröße > 0 ist. Das gilt insbesondere am Turn.
      :D Göttlich! =)

      Stark verallgemeinert kann man sagen:
      • Passive Spielweise nach Odds und Outs insbesondere gegen Maniacs und CSs (zumindest in der Theorie gegen extreme Exemplare und mit "reinen" Draws ohne Showdownvalue)
      • Aggressives Spielen von Draws (-> HU-Standardmoves) für Foldequity und Deception gegen thighte und denkende Gegner.
      • Da Flush- und Straightdraws sehr starke Draws sind und oft noch Overcard-Outs oder Backdoordraws dazukommen, hat man selbst bei einem unraised Pot praktisch immer die Odds zum Callen (implied Odds nicht zu vergessen ;) )

      Starke Draws folde ich nie für nur eine Bet!
    • nrockets
      nrockets
      Black
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 7.033
      Danke streicct sehr gute Zusammenfassung dem kann ich mich nur anschließen :)