[SNG] Gegnertyp HU LAG/Calling Station - Welche Strategie`?

    • dimasch
      dimasch
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2012 Beiträge: 79
      Hey Pokerstrategen,

      ich habe folgende Frage. Ich komme sehr gut gegen LPA's und TAG's zurecht, jedoch macht mir eine ganz besondere Art von Spieler sorgen. Ich verstehe nicht wo ich diese zuordnen soll und wie ich diese Bezwinge.

      So geht mein gegner vor: VPIP 85-100%

      Er callt und min raist jede Hand, bei jedem Anzeichen von Schwäche fängt er an zu beten. Wenn ich dann calle, dann fährt er runter und Check/call oder Check/Fold, wobei der Call öfter kommt. Hohe bets geht er nicht mit, kleine (min oder 2x BB) callt er. Dadurch, dass ich den FLop meistens verfehle, bin ich immer bereit für einen CF. Bei nem Call hört er auf zu betten und callt mich nicht. Dadurch, dass er PreFlop raist bekommt er mich immer mit einer CBET aus dem Pot. Raise ich Preflop und bringe meine CBet callt er diese in 75% der fälle. Sodass ich dann weder aufm Flop noch aufm Turn getroffen habe. Hier Betet dieser dann. Ich verliere so immer größere Pots und bekomme es selber nicht hin, wenn ich eine gute Hand halte, den Pot zu vergrößern.

      Second Pair folde ich meistens, nachdem er noch auf dem Turn betet.

      Ich hoffe man kann mein Problem raus lesen.

      Ich bin gespannt auf hilfreiche Antworten, die vielleicht mein Spiel um einiges verbessern.

      Liebe Grüße und ein erholsames Wochenende,

      Dimasch
  • 3 Antworten
    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      Hey dimasch,
      Ich bin kein HU Experte, daher bitte mit Vorsicht genissen:
      Geht der grösste Absatz nur aufs OOP play ein?
      Gegen einen der viel callt musst du deine valuerange und deine callingranges etwas erweitern.
      Second Pair folde ich meistens, nachdem er noch auf dem Turn betet.

      Sowas ist dann meistens schon zu tight, wenn der Gegner vermutlich immer noch eine grosse bluffingrange hat. Auch solltest du nicht auf jede cbet folden, wenn du nix getroffen hast. Gegen seine range bist du ja auch mit vielen nonemade hands vorne. Ausserdem sieht es ja so aus, als würde er nicht alles downcallen, womit du ihn ja auf bestimmten board runouts auch ausspielen kannst.

      Pre solltest du etwas tighter sein und evtl auch mal schauen wie er auf limps reagiert.
      Hoffe, das ein HUler mal rüber schaut ;)
      Gruss DasWodka
    • MOAH
      MOAH
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2007 Beiträge: 4.122
      stacksizes wären auch gut zu wissen.
      wenn er nach der cbet oft am turn aufgibt kannst du mehr floaten, halt hände wie K8 auf Q75 board z.b... OC + OC zu 2nd pair + BD straight outs + SD-value durch K high. Damit kriegste deine F2cbet am flop zumindest schonmal unter 50%.
      weiter kannst du anfangen einige flops zu bluffcheckraisen, wenn er 100% opened und 100% cbettet hat er am flop oft hände die gegen checkraises nicht gut performen.
      Ich nehm für sowas dann meist hände die etwas blockerpotenzial haben, z.b. Qc7r auf K9c8c board. Damit blockt man ein paar seiner möglichen callingcombos und bei 100% OR + CBet wird er sehr viel auf checkraises und eventuelle turn und riverbarrels weglegen müssen.
    • meistermieses
      meistermieses
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 11.991
      Wenn er sehr viel oop passiv defendet und viele c-bets callt, aber später auf größere Bets foldet, dann kannst du sehr viel bluff triplebarreln. Alternativ auch den schwachen Teil deiner IP Range completen und so den Pot klein halten, dafür aber deine stärkeren Hände openraisen und gegen seine weite oop Range große Pötte spielen.