2NL & 5NL Zoom Probleme

    • Biggestnacho
      Biggestnacho
      Silber
      Dabei seit: 19.06.2014 Beiträge: 65
      Hi!
      Erster Post hier und habe ein paar Probleme bei Zoom.
      Habe mich irgendwie von $60 auf $200 hochgegrindet (u.A. eine Milestone Hand) und dann auch bei 10NL versucht, wollte aber dann doch lieber erstmal die Unteren "richtig" spielen.
      Hier sind die Bilder.

      Ich finde meine Redline extrem, ist bestimmt irgendwas faul dran :D
      Übrigens bei der 5NL Graph habe ich bei circa 23k Händen "Crushing the Microstakes" gekauft und daher die Änderung.

      Außerdem habe ich eine riesen Lücke zwischen Flop-cbet und Turn-cbet, weil ich nicht ohne TPGK weitermachen will.

      Danke!
  • 9 Antworten
    • Pfirsichgeschmack
      Pfirsichgeschmack
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2014 Beiträge: 788
      Bin absolut kein Experte aber speziell auf Nl5 -> money scared?
      NL2 is bei dir 19/17 3bet:8
      Nl5 is bei dir 16/12 3bet: 5


      Woher kommt der Unterschied bzw. warum spielst du auf Nl5 so viel tighter? Allgemein kann man wohl sagen, dass 16/12 ein bisschen zu tight ist für short handed.

      Ansonsten fehlen die Stealwerte aus den Blinds. Gerade auf Nl5 gibt es da einiges an Autoprofit-Leuten. Aber ich gehe mal von aus, dass du dich schon mit dem Blind-Spiel beschäftigt hast.

      Ansonsten wäre noch interessant zu wissen, wie es mit deinem Mindset aussieht? Ab und zu mal ein bisschen am tilten? :f_p: Weil 5 Stacks in 300 Händen droppen is auf Nl5 gar nicht so einfach zu realisieren, taucht bei dir aber öfter auf
    • Biggestnacho
      Biggestnacho
      Silber
      Dabei seit: 19.06.2014 Beiträge: 65
      Money scared, sollte Ich eigentlich nicht sein. Vielleicht unterbewusst?

      Naja in den letzten drei Tagen wo ich von 2NL auf 5NL gewechselt bin (bei der circa 25k Marke) habe ich 22/19 (3k Hände), 25/22 (2,6k Hände) und 22/19 (1,2k Hände) gespielt.

      3-Bets sind auch 5.11 , 7.58, 5.71 in den letzten drei Tagen. Was mir aber psychologisch auffällt ist (um zum scared Money zurückzukommen), dass ich beim 3Bet Pot ängstlicher mit c-bets bin. Dies liegt daran, dass meine C-bets (meistens mit air) gecallt werden und ich dann mal schnell Geld verliere.

      Blind stealing geht schon noch was, da meine "Strategie" ist jede zwei Karten vom BTN oder SB zu öffnen, dann Flop-Cbetten zum runter nehmen falls ich gecalled werde.

      Tilt war am Anfang vor Allem ein Problem, aber ich habe (günstig :D ) gelernt früher aufzuhören. Ich wollte halt immer die mehrstündigen Sessions die man aus den Foren ließt nachmachen.
    • chrisssss805
      chrisssss805
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2011 Beiträge: 772
      Original von Biggestnacho

      3-Bets sind auch 5.11 , 7.58, 5.71 in den letzten drei Tagen. Was mir aber psychologisch auffällt ist (um zum scared Money zurückzukommen), dass ich beim 3Bet Pot ängstlicher mit c-bets bin. Dies liegt daran, dass meine C-bets (meistens mit air) gecallt werden und ich dann mal schnell Geld verliere.
      ??
    • Biggestnacho
      Biggestnacho
      Silber
      Dabei seit: 19.06.2014 Beiträge: 65
      Naja die wahrscheinlichkeit eine Hand am Flop zu machen ist ja eher gering und da die cbets bei 3Bet Pots mehr vom Stack benötigen, verliert man auch mehr wenn man gecallt wird und beim Turn aufgeben muss.
    • kofiannan1988
      kofiannan1988
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2012 Beiträge: 714
      Sieh es doch mal so: mit ner cbet im 3bet Pot investierst du prozentual gesehen, weniger als in nem raisrd Pot. Natürlich sollte man aber auch nicht blind cbetten, wenn du denkst das V Range deutlich besser gehittet hat als deine, dann mach keine cbet.
    • Biggestnacho
      Biggestnacho
      Silber
      Dabei seit: 19.06.2014 Beiträge: 65
      Original von kofiannan1988
      Sieh es doch mal so: mit ner cbet im 3bet Pot investierst du prozentual gesehen, weniger als in nem raisrd Pot. Natürlich sollte man aber auch nicht blind cbetten, wenn du denkst das V Range deutlich besser gehittet hat als deine, dann mach keine cbet.
      Also nehmen wir mal an Hero (Hero ist UTG & hat 100bb) hat AKo und raised 3bb. BTN (normaler 18/16 reg) raised 9bb (hat auch 100bb) und Hero called. Pot ist 18bb. Flop ist Q72r. Würdest Du hier cbetten mit circa 60% des pots (also circa 11bb)?

      4betten mag ich eher weniger mit AK bei 5NL
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.537
      Original von Biggestnacho
      Also nehmen wir mal an Hero (Hero ist UTG & hat 100bb) hat AKo und raised 3bb. BTN (normaler 18/16 reg) raised 9bb (hat auch 100bb) und Hero called. Pot ist 18bb. Flop ist Q72r. Würdest Du hier cbetten mit circa 60% des pots (also circa 11bb)?

      4betten mag ich eher weniger mit AK bei 5NL
      In dem Spot würd ich 4betten und nicht callen. Ohne Position und ohne Initiative spielt es sich postflop im 3Bet Pott nicht so easy. Da liegt ein großes Fehlerpotential. Viele Spieler haben in den Spots Probleme. Die einen werden weak, die anderen spewy. Wenn du oop keine 3Bets callt, kannst du diese Probleme vermeiden. Später, wenn deine Handreadingskills besser geworden sind und du postflop gut zurechtkommst, kannst du auch oop 3Bets callen. Solange das aber noch nicht der Fall ist, tust du dir damit keinen Gefallen.

      Dh. dass du deine starken Hände 4bet/call spielst und die nächstbesten, sowas wie AQ,AJ,KQ udg. zum 4Bet bluffen verwendest oder sie einfach raise/foldest. Besonders in den frühen Positionen musst du kaum 4Bet bluffen, weil deine Gegner recht ehrlich 3betten. Ab dem CO wirds dann interessanter zurückzuschießen, wobei du dann ohnehin schon oft in position gegen einen Blind callen kannst. Also 4bette oder folde oop und calle ip, wobei du dort auch einige Hände 4betten kannst. Ein Call mit vielen Broadways, einigen mittleren Pocketpairs und SCs bietet sich im Blindbattle aber gut an. Deine Valuehände und eine Hand voll Bluffs kannst du 4betten.

      Wenn du ge4bettet wirst, solltest du im Normalfall weder ip noch oop callen, sondern folden oder 5betten, wobei die 5Bet bei 100bb Stacks dann ein Allin sein sollte.

      Jetzt zur Redline: Bei der ist tatsächlich was faul. Aber die sieht bei sehr vielen Spielern so aus. Wenn sie nicht so steil bergab laufen würde, wärs nicht dramatisch. In deinem Fall ist es aber schon ein Problem. Die Hauptgründe dafür sind zu häufiges Folden gegen 3Bets, CBets/2ndBarrels und zu häufiges Cbetten gefolgt von der Line check/fold.

      Um das Problem besser in den Griff zu bekommen, musst du anfangen dich mit Handranges auseinanderzusetzen und in jeder Hand und auf jeder Street Handranges zuzuteilen. Dann erkennst du viel öfter, wo Villain weak ist. Die Weakness solltest du dann angreifen und ihn zu häufig folden lassen. Natürlich erkennst du auch besser, wann Villain stark ist und musst ihn seltener ausbezahlen. Mit gutem Rangethinking + cojones lässt sich dieses Leak recht schnell schließen. Wie lernt man das am besten? Dafür solltest du möglichst viel Zeit in Handanalysen/Handbewertungen investieren. Bewerte am besten täglich ein paar Hände im HBF und lass deine Troublehands dort bewerten. Zusätzlich kannst du dir noch einige der vielen Artikel hier oder sonstigen Content durchlesen.

      Hier noch ein paar Tipps, wo Villain häufig schwach ist:
      Villain cbettet und check/callt am Turn oder er check/callt bereits am Flop als PFA. Villain cbettet um die 70% oder mehr und checkt häufig am Turn (so wie du). Villain check/raist trockene Flops mit starken Händen, sodass seine einfachen Calls sehr weak sind...

      In diesen Spots kannst du durch Aggression viele Chips einstreichen. Du solltest dabei immer Villains Range im Blick haben, um besser einschätzen zu können, wie groß und wie oft du ballern musst.

      Wenn Villain zB. auf K72r check/raise spielst und am Turn checkt, was glaubst du wie groß du betten solltest, wenn du ihn zum Folden bringen willst? Ein Blick auf seine Range verrät dir, dass er sehr polarisiert ist, also entweder sehr stark oder sehr schwach ist. Er hat also selten mittelstarke Hände in seiner Range und sonst nur Nuts oder Air. In dem Fall reicht eine kleine Bet. Wenn du ihm in anderen Spots öfter mittelmäßige Hände gibst, wie beispielsweise in Spots, wo er als PFA den Flop check/callt, musst du tendentiell größer betten und vll. auf Turn und River, um seine Midpairs und weaken Toppairs rauszudrücken. Dafür brauchst du dann noch eine Prise cojones, um die Bluffs auch durchzuziehen, wenn sie erfolgversprechend sind.

      Ansonsten gilt, wie du es eh schon solide zu machen scheinst, zu valuebetten und die Gegner nicht auszubezahlen. Denk dran, die Gegner spielen abgesehen von CBets recht ehrlich, besonders bei Check/Raises (Draws + Madehands) oder großen Riverbets. Wenn du dich mehr auf Ranges konzentrierst, wirst du sicher auch noch die ein oder andere Valuebet zusätzlich finden. Auch hier wieder das Betsizing miteinbeziehen.


      Du siehst, es dreht sich alles um Ranges. Je besser du wirst, desto sicherer wirst du. Dann hast du auch keinen Grund mehr Angst zu haben, außer du verstößt gegen dein BRM.


      Ich hoffe, das hilft dir erstmal weiter. War vll. ein bisschen viel Input aufeinmal. Aber du kannst es dir ja ein paar mal durchlesen. Wenn du noch Fragen hast, nur her damit. :)
    • Biggestnacho
      Biggestnacho
      Silber
      Dabei seit: 19.06.2014 Beiträge: 65
      Wow vielen Dank für die ausführliche Antwort!

      Mein Plan ist es jetzt etwas weniger zu spielen und stattdessen mich auf Ranges zu konzentrieren. Bluffen ist wirklich schwer (bin auch Anfangs oft durch undurchdachtes Bluffen ausgenommen worden :D ) aber dass kommt sicherlich noch.

      Danke jedenfalls!
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.537
      Schwer ists sicher, wenn man keine Vorstellung von Villains und Heros Range hat. Ansonsten findet man schon viele Möglichkeiten.

      Der Faktor Zeit ist immer ein wichtiges Thema. Als Hobbyspieler ist die für Poker reservierte Zeit oft stark begrenzt. Darum würd ich dir empfehlen, min. 2/3 deiner Pokerzeit abseits der Tische zu verbringen. So kommst du schnell voran und entwickelst rasch ein gutes und tieferes Spielverständnis. Dann fallen dir ingame viele Entscheidungen deutlich leichter.

      Viel Erfolg. :)