HU SB/BB stats bzw SBopen 6max

    • texaslimit
      texaslimit
      Black
      Dabei seit: 12.06.2009 Beiträge: 66
      Hallo,

      mich haette mal intressiert wie bei euch die ranges so aussehen(wenns jemand genau schreiben will,ist es auch nice,aber so uebern daumen zumindest).Weswegen ich frage..kann mich erinnern vor paar Jahren im 6max gabs ja SB mal sagen wir fast 100%open vs BB, was bei den meisten aber doch stark runterging).Hab bei SB UO 60% ziemlich genau ueber dezente sample,nicht gigantisch aber doch,und alle stakes verteilt, also +-2% sagen wir mal.
      Und die follow-up Frage ist, ob sich das im HU auch geändert hat?Ich spiele fast nicht HU,aber die paar male,sowohl gegen regs als auch fische, die hatten jetzt eigentlich durch die Bank weniger vpip/pfr als ich.
      Haette mich intressiert wie das jetzt bei euch ist, speziell bei so midstakes HU leuten, weil HU war ich sowieso mal nie top und hab vll 1k haende gespielt das Jahr, es würde mich trotzdem interessieren.

      edit:achja,im HU SB hatte ich zB heute auf 150hände 91%, aber das war eben weil der gegner nichtmal 70%defend hatte..was zu folgender situation führte, ich bekam zwar oft Geld pre(er hat auch relativ viel openfolded, war auch kein guter reg), aber postflop hatte er eben konsitent stärkere ranges, was es unangenehm machte wenn du eben garnichts getroffen hast).
      seine stats: fold to flopcbet 13,5%
      fold to turncbet 7%
      fold to river cbet 16%

      jetzt nicht megadramatisch, ich wurde auch nicht geownt oder so,aber es gab mir schlichtweg doch zu denken..weil ich war mir defintiv bewusst wenn es ein guter reg gewesen wäre der bisschen looser pre wäre und post evt etwas mehr aggro wäre, da haette ich wohl uebelst Probleme bekommen bei Boards wo eben beide nix haben(oder ebn ich)
  • 1 Antwort
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Ich selbst spiele auch kaum HU, würde aber dennoch sagen, dass SB = BU open im HU nicht weniger als 90% sein sollte. Gegen Spieler, die ihren BB tight verteidigen und dann am Flop nicht viel folden, spielt man eben oft check behind Flop. Das ist gut für dich, weil dein erster Exploit ist, dass du gegen diese Spieler 100% first in raist und sie dann zu viel folden und dein zweiter Exploit ist, dass du dann mit schwachen Händen am Flop deine Position ausnutzt und billig auf Outs ziehst.

      Natürlich schaust du dir auch die Boardstruktur an und wie die Gegner auf sie reagieren. Wenn die Gegner auf bestimmten Boards mehr folden als auf anderen Boards, dann kannst du bei den Angst Boards mehr Contibets setzen. Vergleiche dazu Nanis Post Basicfrage: Wie berechnet man Bluffcheckraisingfrequenzen am Flop? der sich ja auch auf Contibets anwenden lässt. Mit geringer Samplesize hast du nur vielleicht nicht die Stats, die du dafür brauchst und musst dich von deinem Eindruck in der Session leiten lassen.