Job - Online Poker

    • LukasM1991
      LukasM1991
      Einsteiger
      Dabei seit: 09.04.2014 Beiträge: 44
      Hallo an alle,

      Ich stell mir gerade verschiedene Fragen, kurz zu mir:

      Habe meine Ausbildung abgeschlosse, arbeite jedoch nichtmehr in meinem Betrieb bzw hab will auch nicht in meinem gelernten Beruf bleiben!

      Lohnt es sich noch Poker Theorie zu Pauken, jeden Tag an seinen Händen zu Arbeiten etc..

      Um mit einem 450 Basic Job + Pokern easy klar zu kommen? (1-2k money/Monat )
      Gibts hier überhaupt noch Leute die von ihrem Online Pokern größtenteils leben?

      Auch wenn man über Geld nicht spricht, Aussagekräftige Antworten wären mir lieb. :f_grin:
  • 120 Antworten
    • Bananarama123
      Bananarama123
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2011 Beiträge: 529

      Lohnt es sich noch Poker Theorie zu Pauken, jeden Tag an seinen Händen zu Arbeiten etc..
      Ja.

      Um mit einem 450 Basic Job + Pokern easy klar zu kommen? (1-2k money/Monat )
      Nein.


      Gibts hier überhaupt noch Leute die von ihrem Online Pokern größtenteils leben?
      Ja.

      Antworten gibts hier im ganzen Forum. Einfach mal rumklicken. :)
    • LukasM1991
      LukasM1991
      Einsteiger
      Dabei seit: 09.04.2014 Beiträge: 44
      Antwort 2 und 3 wiedersprechen sich :)
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Wenn du lange mit 450 auskommst... lange. Also sehr lange.
      Ja.
    • LukasM1991
      LukasM1991
      Einsteiger
      Dabei seit: 09.04.2014 Beiträge: 44
      Haha, sorry villt. hab ich mich auch Falsch ausgedrückt.

      Also ob mans noch schaffen kann mit Pokern ca 600 - 1000 Euro dauerhaft pro monat zu gewinnen das hab ich gemeint. ( Natürlich nachdem ich alles zu 100% drauf hab)
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      "Nachdem ich alles zu 100% drauf hab" ist so ne Sache.

      Aber läuft schon. Erstmal loslegen und learning by doing.
    • knubbee
      knubbee
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2014 Beiträge: 26
      Natürlich kann man es schaffen. Ob es sinnvoll ist für so einen vergleichsweise geringen Betrag seinen wirklichen Beruf aufzugeben, eine Lücke im Lebenslauf zu haben und dann eventuell später falls ein Wiedereinstieg in die normale Berufswelt "nötig" ist einen großen Nachteil zu haben musst du selber bewerten. Das Pokereinkommen ist nie 100% sicher, allein durch rechtliche Änderungen kann es auch ganz schnell vorbei sein.

      Für deine angepeilten 600 bis 1000 Euro im Monat reicht es ja schon aus NL25 solide zu grinden, was ja ohne Beruf zeitlich kein Problem sein sollte.
    • nbchiller
      nbchiller
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 5.701
      Original von LukasM1991
      Servus,

      Bin 23 Jahre alt , relativ neu hier, verbrat jede Woche ne 100$ BR. Bin eigentlich der einzigste der in meinem Freundeskreis Pokert bzw so intensiv.

      suche einen in meiner Nähe der`s Online Pokern richtig drauf hat. :s_biggrin:

      Spiele Cashgames - SnG`s und ab und an MTT`s

      greeeez
      Arbeite hart an dir und du wirst es schaffen. Und in der Zwischenzeit sorgst du weiterhin dafür, dass es Leute gibt, die mit Poker ihren Lebensunterhalt verdienen.

      :coolface:
    • hanz007
      hanz007
      Gold
      Dabei seit: 08.02.2010 Beiträge: 1.988
      Ich nehme mal an, dass du noch kein Winningplayer bist.

      Jeder will mit Poker Gewinn machen doch nur die wenigsten sind in der Lage dazu. Die häufigsten Fehler:

      1. Selbstüberschätzung
      2. Keine Theorie, die wenigsten sind zu dumm dafür.
      3. Der wichtigste Punkt! Mindset und Tiltresistenz.
      Du kannst so schlau wie Einstein sein, wenn du dich nicht unter kontrolle hast wird es nie etwas. Warscheinlich scheitern mindestens 80% daran.

      Wenn du wirklich ausschließlich vom pokern leben willst solltest du so gut sein, dass du nach einigen Jahren ausgesorgt hast.

      Wenn du nun jeden Monat deine 2k€ zusammen bekommst und nach 8Jahren ist der Markt kaputtreguliert stehst du vor dem nichts.
      8 Jahre reines pokern kann von einigen Arbeitgebern genau so aufgefasst werden als ob du 8 Jahre Mariuana vertickern würdest.

      Laut Gesetz sind Glücksspielgewinne steuerfrei. Doch wir leben hir in Deutschland und wenn eine Behörde eine Anweisung ohne wirkliche Rechtsgrundlage ausgibt muss ein Bürger lange ohne wirkliche Erfolgsaussicht klagen.
      Deswegen solltest du bereit sein dafür ins Ausland zu gehen.
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      600 - 1000 Euro dauerhaft pro monat zu gewinnen das hab ich gemeint.


      für einen anfänger hart unrealistisch! werden zwar viele leute widersprechen, aber das sind alles bronze affen, die meinen, dass sie ihre winrate von nl10 auf nl50 mitnehmen können und niemals tilten.

      ich würde keinem heute noch raten, mit poker anzufangen. ernsthaft. geht so viel zeit für drauf, in der man fixes geld verdienen und berufserfahrung sammeln könnte.
    • LukasM1991
      LukasM1991
      Einsteiger
      Dabei seit: 09.04.2014 Beiträge: 44
      Danke für die vielen Antworten, ich sollt wohl neben dem Job weiterhin Poker theorie pauken und bisl die Lowlimits spielen.

      Und ausm tun raus entscheiden :)
    • BReWs7aR
      BReWs7aR
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 7.740
      Original von doubblejaay
      600 - 1000 Euro dauerhaft pro monat zu gewinnen das hab ich gemeint.


      für einen anfänger hart unrealistisch! werden zwar viele leute widersprechen, aber das sind alles bronze affen, die meinen, dass sie ihre winrate von nl10 auf nl50 mitnehmen können und niemals tilten.

      ich würde keinem heute noch raten, mit poker anzufangen. ernsthaft. geht so viel zeit für drauf, in der man fixes geld verdienen und berufserfahrung sammeln könnte.

      So siehts einfach mal aus!!!
    • Cyberisda
      Cyberisda
      Bronze
      Dabei seit: 05.09.2007 Beiträge: 1.517
      Original von BReWs7aR
      Original von doubblejaay
      600 - 1000 Euro dauerhaft pro monat zu gewinnen das hab ich gemeint.


      für einen anfänger hart unrealistisch! werden zwar viele leute widersprechen, aber das sind alles bronze affen, die meinen, dass sie ihre winrate von nl10 auf nl50 mitnehmen können und niemals tilten.

      ich würde keinem heute noch raten, mit poker anzufangen. ernsthaft. geht so viel zeit für drauf, in der man fixes geld verdienen und berufserfahrung sammeln könnte.

      So siehts einfach mal aus!!!
      genau das.Jeder der ihn hier ermutigt,hat se nicht mehr alle...


      Aber davon ab.Wieso versuchst du es nicht einfach?Also schon mit nem richtigen Job nebenbei.Fällt einem dann schon auf was geht...
    • Wustenfuchs
      Wustenfuchs
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2006 Beiträge: 1.862
      Meine Meinung, weil das Deutschlandspiel mich gerade langweilt:

      Poker only riskant. Um gut und sicher die nächsten Jahren davon leben zu können, brauchst imo 5k€ pro Monat = 7k$. Das ist heute nicht mehr auf den Lowstakes (bis Nl200) dauerhaft zu schaffen und selbst wenn, dann rechtfertigt die genannte Zahl immer noch nicht das Risiko.

      Poker neben Studium gut. Zumindest wenn man auch tatsächlich das Studium betreibt. Auf einen Studentenstundenlohn (ab Nl25) wirst schnell kommen und darauf kann man dann aufbauen und in ein paar Jahren weitersehen, wo man letztendlich pokertechnisch gelandet ist und wie sich alles entwickelt hat.

      Pokern neben Selbstständigkeit perfekt. Als zweites Standbein eignet sich Pokern hervorragend, gerade wenn man selber mal Auftragsengpässe als Freiberufler hat oder einfach mal für eine Weile von seinem Job abschalten will. Theoretisch kannst einen Kiosk aufmachen und damit dein 1-2k Grundeinkommen erwirtschaften und wenn gerade keine Kundschaft da ist, schmeißt ein Zoom/Rush/Snap/was-auch-immer Tisch an.

      Aber wie gesagt, Poker only halte ich aktuell für die dümmste Lebensentscheidung. Da kann selbst eine 18 jährige Nutte in ihren besten Jahren langfristiger mit guten Einnahmen planen als der fähigste Pokerspieler es aktuell vermag.
    • LukasM1991
      LukasM1991
      Einsteiger
      Dabei seit: 09.04.2014 Beiträge: 44
      Genau so mach ichs, Cyberisda :)

      und Wustenfuchs, der Meinung bin ich auch.
    • Finn4uw
      Finn4uw
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2011 Beiträge: 576
      Original von doubblejaay
      600 - 1000 Euro dauerhaft pro monat zu gewinnen das hab ich gemeint.


      für einen anfänger hart unrealistisch! werden zwar viele leute widersprechen, aber das sind alles bronze affen, die meinen, dass sie ihre winrate von nl10 auf nl50 mitnehmen können und niemals tilten.

      ich würde keinem heute noch raten, mit poker anzufangen. ernsthaft. geht so viel zeit für drauf, in der man fixes geld verdienen und berufserfahrung sammeln könnte.
      Schon lange nicht mehr so viel Blödsinn von einem "Diamondaffen" gelesen...
    • Wustenfuchs
      Wustenfuchs
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2006 Beiträge: 1.862
      Original von Finn4uw
      Original von doubblejaay
      600 - 1000 Euro dauerhaft pro monat zu gewinnen das hab ich gemeint.


      für einen anfänger hart unrealistisch! werden zwar viele leute widersprechen, aber das sind alles bronze affen, die meinen, dass sie ihre winrate von nl10 auf nl50 mitnehmen können und niemals tilten.

      ich würde keinem heute noch raten, mit poker anzufangen. ernsthaft. geht so viel zeit für drauf, in der man fixes geld verdienen und berufserfahrung sammeln könnte.
      Schon lange nicht mehr so viel Blödsinn von einem "Diamondaffen" gelesen...
      Finn hat recht! Wem es nur ums Geld geht, der sollte seine Zeit echt sinnvoller nutzen. Ist ja nicht so, als wäre Poker die einzige und vor allem einfachste Möglichkeit im Internet Geld zu verdienen. Ich hatte die Frage ja schon mal in einem ähnlichen Thread hier irgendwann mal geschrieben und wiederhole mich gerne wieder: Läuft hier jemand rum, der Nl200+ spielt und erst vor einem Jahr angefangen hat? Ich glaube nicht, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.324
      wem stimmst du jetzt zu? im ersten Satz Finn, der doubblejaay widerspricht, in den folgenden Sätzen schreibst du Sachen, die den Aussagen von doubblejaay nahekommen...

      @Cyberisda: die die ihn ermutigen, gehen halt konsequent nach der Maxime "don't teach the fish" und erhoffen sich, Lukas bald an ihren Tischen zu haben
    • ihatewonderbras
      ihatewonderbras
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2014 Beiträge: 1.144
      Persönlich halte ich den Weg/das Ziel Vollzeit-Pokerpro zu werden für wenig erstrebenswert/nicht empfehlenswert, wenn du nicht schon div. Schritte unternommen hast, die dich deinem Ziel wirklich näher bringen.

      Versuchen kann man alles, man muss sich beim Scheitern aber auch die Niederlage eingestehen, das Thema abhaken den Mund abputzen und wieder aufstehen; und nicht ewig daran festhalten auch wenn man mit- oder gesagt bekommt, dass es abwärts geht.

      Ob es für dich der richtige Weg ist oder sein kann/könnte, kannst/könntest du dir nur selbst beantworten, da keiner deinen sozialen/wirtschaftlichen Background kennt.

      Aber man opfert so dermaßen viel, wenn man nicht gerade mit/in einer sozialen Struktur lebt, welche sich in der Nähe von Poker ansiedelt.
      - höherer Zeitaufwand als wenn man arbeiten gehen würde
      - allein fürs Hochgrinden brauchst du mind. 1-3 Jahre (wenn alles glatt läuft)
      - bist meist vor dem Rechner
      - Schlafrhythmus (merk es seit Tagen wieder, einmal eine lange Nacht und der Rhythmus ist im Arsch)
      dann geht man statt abends um 22-23 Uhr eher 13-16 Uhr ins Bett.
      - man pokert meist, wenn die meisten Freunde schlafen
      - schläft meist, wenn die meisten Freunde arbeiten
      - soziale Non-Poker-Bindungen halten ist schwieriger
      - allein rententechn. stelle ich mir dein Vorhaben eher unausgereift und mau vor
      - keine Absicherung (wenn du mal krank bist, flach liegst oder oder)
      - du müsstest mit Poker deinen Lebensunterhalt bestreiten und Rücklagen bilden
      - ggf. geringe Kreditwürdigkeit
      - ggf. Probleme bei Kreditaufnahmen für Auto oder oder oder



      Positive Dinge möchte ich nicht unter den berühmten Teppich kehren,
      aber ich glaube du bist dir gar nicht bewusst, welche Opfer du bringen müsstest um erst einmal Erfolg und später positive Synergieeffekte aus dem Pokerspielen zu generieren.

      Als Bsp. NL50

      Bei einer stetigen/immerwährenden Winrate von 5BB/100Hände = 2,50€/100Hände,
      müsstest du 1000 Hände spielen um 25€ Gewinn zu generieren.
      10000 für 250€.
      50000 für 1250€.

      wenn du 6-tablest und je Stunde je Tisch 100Hände schaffst,
      hast du einen reinen Spielaufwand von 88h. zzgl. 400€-Job, was wohl einer 20h Woche entspricht, bist du da schon bei einer 42h Woche

      Exklusive Wegezeit, Freizeit, anderweite Termine/Verabredungen, Handreviews, Theorie pauken, ggf. Coachings in Anspruch nehmen etc pp..Zeiteinbußen
      wegen Änderung Schlafrhythmus, exklusive Zeitaufwand für Fitness und Bewegung



      An deine Stelle würde ich mir
      a) einen neuen Job suchen, dessen Stellenprofil Bereiche abdeckt, die dich interessieren (und sei es nur wirtschaftl. Background)
      b) parallel den Handelsfachwirt und danach Studium oder IHK-Kaufmann machen
      c) nach b) hast du 4-5 Jahre Berufserfahrung in 1 oder 2 Unternehmen gemacht
      d) Gespräche führen zwecks Zukunft/ggf. Master in Angriff nehmen
      e) ggf. Master in 1-2 J., 50-60K Gehalt als Minimum/oder Selbstständigkeit
      und Poker nur als Hobby.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.748
      Natürlich macht es Sinn Poker zu erlernen! Allerdings nur wenn es Spaß macht und dann sollte man mit Pokergeld nicht planen sondern schauen wie es sich entwickelt. Gibt einfach so viele Variablen die man nicht direkt beeinflussen kann.

      Original von LukasM1991
      Also ob mans noch schaffen kann mit Pokern ca 600 - 1000 Euro dauerhaft pro monat zu gewinnen das hab ich gemeint. ( Natürlich nachdem ich alles zu 100% drauf hab)
      600-1000€ ist jedenfalls für einen Anfänger erstmal ein realistisches Ziel. Aber wenn du ohne Stress diesen Betrag jeden Monat brauchst, dann benötigst du dafür erstmal ein finanziellen Puffer (falls es mal ein paar Monate nicht läuft und du nichts auscashen kannst) und du brauchst eine entsprechende Bankroll. Um sich das zu erarbeiten brauchst du Geduld und Disziplin. Oder anders ausgedrückt, bis du das erste mal 1000€ auscashen kannst um es für dein Leben zu verbrauchen, ist es ein langer Weg mit wahrscheinlich > 1.000.000 Million Hände.

      Der erste Fehler ist z.B. das du davon ausgehst, dass man alles 100% draufhaben kann. NIEMAND hat Poker zu 100% drauf, weil es einfach nicht geht. Es geht lediglich darum weniger bzw. kleinere Fehler zu machen als der Gegner. Wenn du also der sechstbeste Spieler der Welt bist und mit den fünfbesten Spielern der Welt an einem Tisch spielst, dann wirst du immer noch verlieren.