Kumpel ist Fritzbox-Bug Opfer geworden (ca. 60 Stunden Telefonate nach Kuba)

    • 3nJ0yIT
      3nJ0yIT
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2011 Beiträge: 8.477
      Hi,

      folgender Sachverhalt:

      Kumpel nutzt eine Fritzbox (Firmware-Version 6.01) und ist vor ein paar Tagen Opfer dieser üblichen Betrugsmasche geworden. D.h. es wurden Anrufe nach Kuba getätigt. In Summe ca. 60 Stunden! Die Minute kostet 99 Cent, also macht das unterm Strich knapp 3500 Euro Schaden.

      Habe ihm schon geraten so schnell wie möglich Anzeige bei der Polizei zu erstatten und der Rechnung die am Montag kommen wird zu widersprechen und erstmal nur den Teil der unstrittigen Telefonate zu bezahlen, sprich seine monatliche Flat.

      Wie würdet ihr nun weiter vorgehen und wie schätzt ihr die Chancen ein, dass die Telekom eventuell einen Teil (vielleicht sogar komplett) der Kosten erlässt? Ich mein, wie kann es eigentlich sein, dass Telefonate im Umfang von 60 Stunden bzw. 3500 Euro nach Kuba geführt werden können, ohne dass da sämtliche Alarmglocken nach der ersten Stunde schon an gehen?

      Immerhin hatte sich dann die Telekom 2 Tage nach Beginn der Attacke bei ihm gemeldet und die Telefonate ins Ausland gesperrt :rolleyes:

      P.S. Nein ich bin nicht mein Kumpel :D
  • 37 Antworten
    • 1
    • 2