Kriege ständig nur Hände, die ich OR/Fold spielen muss

    • Witz17
      Witz17
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2008 Beiträge: 807
      Ich hab mir ja schön brav meine PreFlop-Range aufgestellt, was in welcher Position openraisen, coldcallen, 3betten und eben auch entsprechend verteidigen..

      Jetzt ist aber der Fall aufgetreten, dass ich gegen einen bestimmten Spieler gefühlte 10 Mal oder mehr auf seine 3Bet folden musste, weil meine Hand keinen Call oder eine 4Bet "nach Plan" zugelassen hat, und nur einmal 4betten konnte.
      Dementsprechend sieht er mich als nittigen Gegen-3Bet-Folder mit einem FT3B-Wert von wohl über 90% und 3bettet nur noch mehr..

      Würdet Ihr dagegen adapten, indem ihr Eure Bluff-4Bet-Range erweitert oder mehr callt?
      Und wenn Bluff-4Bet-Range erweitern, dann auch Value-4Bet-Range erweitern?

      Selbstverständlich ist das nur kurzfristig, bis sich das einpendelt und mein "richtiger" FT3B-Wert auf seinem HUD zu sehen ist, der eher so um die 55% sein sollte.
  • 9 Antworten
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      Würde gegen ihn erstmal tighter OR. gegebenen Falls auch mal nur callen auf sein steal mit händen die gut EQ haben(QTs,89s,..)

      Wenn du iwann ein gefühl hast was er für ne stealingrange hat, ihn mehr 4betten und schauen wie er reagiert.

      Wird er viel folden auf deine 4bets, dann kannst du deine Frequenz beibehalten. 5betted er dich dann öftergeht das Siel von vorn los und ich werd erstmal tighter im 4betting, bis ich seine range analysieren kann..

      so tast ich mich immer an die sache ran ..
    • busfahrer09
      busfahrer09
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 10.673
      frage gabs gefühlt schon 1000x...
    • Witz17
      Witz17
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2008 Beiträge: 807
      Ja möglich.. war nur irgendwie nicht leicht das in der Suche zu finden..

      Mir gings halt primär darum, dass man einen Gameplan hat, in dem man schön ausarbeitet, wie viel man aus einer Position openraist, dann entsprechend wie viel callt oder 4bettet, um im Schnitt nur etwa 55% zu folden, aber man kriegt ständig Hände, die man auf eine 3bet folden muss.

      Und vielleicht hat ja Villain auch nur Luck in den ersten 10 Fällen, in denen er mich ge3bettet hat und hat tatsächlich 10 mal gute Hände gehabt.

      So oft ist es schon passiert, dass ich dann mir dachte, ok.. er 3bettet recht viel, ich krieg keine Karten, die ich nach Gameplan 4betten darf, also bluff 4bette ich irgendeinen Crap ohne vernünftige Blocker oder Playability.. und direkt krieg ich die 5bet und 20BB sind dahin..

      Und dann stelle ich mir die Frage, ob das sein musste, oder ob es nicht einfach besser wäre, weiter nach Plan zu gehen.. irgendwann wird sich das ja schon einpendeln..

      Ich denke aber mal, der Vorschlag von fiveseven, einfach tighter openzuraisen, ist wohl der sicherste Schritt..
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.530
      Wenn du dir einen Plan gebastelt hast und der auch Hand und Fuß hat, halte dich einfach dran. Wenn du zufällig 10x raise/folden musst, ist es eben so. Wenn dein Plan gut ist, wird dir Villain kaum was anhaben können. Der Spieß wird sich auch mal umdrehen. Die nächsten 10x hast du vll. immer die passende Hand für ne Value- oder Bluff4bet. Das ist die defensive, sichere Variante, auf die du dich immer verlassen kannst. Kein Grund für Aufregung.

      Alternativ kannst du aber auch anfangen häufiger zurückzubluffen, wenn du glaubst, dass es Villain mit seinen 3Bets übertreibt. Du darfst dabei aber nicht willkürlich mit x-beliebigen Händen zurückfeuern. Achte darauf, dass deine Hand auch einige von Villains Valuehänden blockt. Es ist nicht sehr sinnvoll, wenn du nur wegen des Bluffens wegen mit 22 4bettest. Warte ab, bis du kA. A9s oder KJ usw. hältst.

      Tighter openraisen würd ich nicht. Das ist imo sehr schwach. Du bekommst oft genug eine spielbare Hand mit nem Ace oder King geteilt, die du dann zum 4Betbluffen verwenden kannst. Mach das ein paar Mal und Villain wird dich in Ruhe lassen. Das ist wie im echten Leben. Die Täter suchen sich Opfer. Wenn sich rausstellt, dass das Opfer kein Opfer ist, suchen sie sich ein neues Opfer. Wenn du in der Kneipe jemanden verprügeln willst (weil du vll. auf Crack bist ;) ), suchst du dir ja auch nicht den größten und stärksten Typen aus. Demonstriere, dass du dich zu wehren weißt und du hast deine Ruhe. 3-4x 4betten oder mal trappen und Villain hat die Nase voll und schaut sich anderweitig um. Wenn er ein Maniac ist, gibt er vll. nicht auf. Das ist dann aber eine andere Geschichte. Gegen so jemanden musst du einfach viel looser for value spielen und trappen. Minibets und -raises helfen auch, um ihn zum Raisen zu animieren, wenn man selbst stark ist. Ansonsten gilt es einfach loose runterzucallen. Ist varianzlastig aber sehr profitabel.
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      Wenn hier alles in "Straßensprache" erklärt wird spiel ich ab nächsten Monat nosebleeds. Dankeschön sehr verständlich erklärt!
    • Witz17
      Witz17
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2008 Beiträge: 807
      Original von fiveseven
      Wenn hier alles in "Straßensprache" erklärt wird spiel ich ab nächsten Monat nosebleeds. Dankeschön sehr verständlich erklärt!
      dito.. danke Renne :)

      Ok, ich versuch das mal mit dem bluff 4betten mit Blockern und wenn ich da mal ne 5bet bekomme, gebe ich nicht gleich auf und 4bette weiter..

      ja gegen Maniacs oder Vollfische spielen find ich derzeit irgendwie am schwierigsten..
      das ist manchmal so varianzlastig, wenn die mal auf nem luck-trip sind, dass ich da wohl meine beherrschung verliere und es dann nur noch schlimmer mache..
    • SmartDevil
      SmartDevil
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 9.455
      Habe die Überschrift gelesen und möchte an dieser Stelle mein aufrichtiges Beileid aussprechen!
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.530
      Wenn du ne 5Bet bekommst, macht das nichts. Wenn du aber oft eine 5Bet bekommst, ist dein Gegner vll. ein Würfelmaniac. Normalerweise klappt das mti dem 4Betten aber ganz gut. Mach die 4Bets aber nicht zu klein. Einige Esel callen die 4Bets dann loose. Da bekommt man ab und an die abenteuerlichsten Hände zu sehen.

      Tilten ist was blödes. Dafür bin ich aber leider nicht der beste Ansprechpartner. Ich bin zwar Onlinepro, aber tiltresitent bin ich trotzdem auch nicht. Wenn ich aber merke, dass ich zu tilten beginne, schließe ich sofort alle Tische und mach ne Pause. Das sollte dir auch ein bisschen helfen. Und schließ die Tische schon beim ersten Anflug von Zorn. Sonst bist du zu schnell richtig im Tiltmodus und kannst nicht mehr so easy aufhören. Bei mir spielt auch die Tagesverfassung eine Rolle. Wenn ich gut geschlafen habe und gut gelaunt bin, machen mir ein paar Suckouts und Setups nichts aus. Wenn ich mal nen schlechten Tag habe oder sonst was nicht passt, zB. weil das Wetter zu heiß ist und die Klima nicht läuft, verliere ich viel schneller die Fassung. Achte also auch auf äußere Umstände. Wenn du nicht gut drauf bist, spiel einfach nicht. Schau dir stattdessen ein paar Videos oder ein paar Hände an, wenn du dich mit Poker befassen willst. Diese Punkte leisten mir recht gute Dienste und meistens klappt das auch so. Wenn du dich mehr mit dem Thema beschäftigen willst, gibts dafür ein paar Bücher, deren Titel ich momentan nicht weißt. Glaub eines heißt irgendwas mit Pokermindset oder the mental game... Musst du mal googlen. Vll. findest du auch hier im Forum ein paar Leute, die sich mit dem auskennen. Tilten kann einem alles versauen und aus guten Winningplayern sogar Loosingplayer machen. Das Thema ist also nicht zu unterschätzen.
    • Witz17
      Witz17
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2008 Beiträge: 807
      Hammer! Erneut, danke Renne :)
      Echt ne Menge super Tipps dabei!

      Zum Thema Tilt:

      Ich hab mir nun vorgenommen, bei jeder Session einen 30 Minuten Timer aufzustellen und danach immer aufzuhören. Erst 15 mins Hände reviewen/posten und in mich gehen, ob ich noch entspannt und konzentriert genug bin, um nochmal 30 mins draufzulegen.

      Außerdem hilft es auch ungemein wirklich laut zu reden beim Poker, was man denkt, also wie wenn man ein Video aufnehmen würde.

      Wenn es mir mal schwer fällt, dabei laut zu reden, dann zeigt mir das nur, dass ich gerade nicht wirklich fit sein kann, wenn ich nicht mal dazu imstande bin, die paar kleinen Muskeln arbeiten zu lassen.

      Erfordert viel Disziplin, aber ohne Disziplin kommt man (also zumindest ich) nicht weit beim Poker.