ZOOM Ranges

    • demutter
      demutter
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2009 Beiträge: 342
      Hallo Leute

      ich habe jetzt angefangen mich für die ZOOM Tische zu begeistern und wollte mal fragen, wie eure opening Ranges so aussehen, da es ja doch einen Unterschied zu den normalen Tables gibt.
      Ich habe vorher NL5 FR an den normalen Tischen gespielt und nun NL5 ZOOM FR. Ich habe mich anfangs erstmal an das SHC des Anfängerkurses gehalten, bin aber der Meinung, dass es für ZOOM einen Tick zu tight ist da Preflop einfach zu tight gefoldet wird und man daher looser openraisen kann. Vorrausgesetzt natürlich der Tisch lässt es zu.

      Ich möchte meine RFI Range also erweitern und frage euch daher, welche Hände ich eurer Meinung nach in den versch. Positionen zu den SHC dazu nehmen kann bzw wie eure openRanges so aussehen.

      LG de mutter
  • 5 Antworten
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.674
      Das ist schwer zu sagen. Das hängt davon ab, wie gut du postflop zurecht kommst. Wenn du da aber ein bisschen experimentieren willst, achte beim aufloosen darauf, dass du nicht zu oft dominiert wirst. Raise also kein ATo,KQo aus UTG und sowas. Was sich anbietet sind ein paar SCs. Aus den frühen Positionen kannst du aber grundsätzlich ruhig tight bleiben. Aufloosen kannst du ab MP3. Ein Chart kann ich dir aber nicht liefern. Du musst dich selbst rantasten und immer ein kleines Stücken weiter aufloosen, bis du bei dem Bereich angekommen bist, den du angestrebt hast. Mit Stücken meine ich, dass du alle 10-20k Hände wieder ein paar Prozent an Händen dazunimmst und in den Spielphasen dann schaust, wie du damit klarkommst. Wenn du die schwächeren Hände dauernd check/foldest oder nach einer CBet foldest, spielst du zu loose. Wenn du sie willkürlich zum Spewen verwendest, spielst du auch zu loose. Am Anfang machst du dir einfach vieles leichter, wenn du tight spielst. Darum gibts dieses SHC in der Strategiesektion.

      Als NL5 Spieler stehst du aber normalerweise noch am Anfang, weshalb ich dir vom Aufloosen erstmal abraten würde. Vor allem postflop wirst du noch viele Schwierigkeiten haben und je looser du openraist bzw. dich in Potts verwickelst, desto gravierender werden die Schwierigkeiten, weil deine Ranges ja mit zunehmender Weite auch entsprechend schwächer werden. Einfach ein anderes looseres Chart nachzuspielen wäre also meistens kontraproduktiv. Auf NL5 sollte es primär darum gehen ein solides Grundgerüst aka ABC-Poker zu lernen. Der Rest kommt dann stückenweise später dazu. Arbeite dich da einfach durch die Strategiesektion oder anderen Content. Da wirst du gut für später vorbereitet. Ich glaub, es gibt sogar ein looseres Chart irgendwo im Strategiebereich, aber eben erst für später, wenn du schon ein bisschen Erfahrung gesammelt hast. Konzentrier dich also erstmal auf das Postflopspiel. Dort warten auch mit den tighten Ranges genug schwierige Aufgaben, dies zu meistern gilt.

      Und Zoom würd ich dir nicht empfehlen. Bei den schnellen Varianten neigt man zu leicht dazu Autopilot zu spielen, was sehr schlecht ist. Und spiel nicht zu viele Tische. Du solltest nämlich die Zeit haben, in jeder Hand auf jeder Street Ranges an die Gegner zuordnen zu können. Je früher du mit dem Rangedenken anfängst, desto schneller kommst du vorwärts. Um eben genau diesen Skill zu entwickeln, solltest du viel Zeit in Handanylsen und Theorie investieren. Dann brauchst du bald auch kein SHC mehr, um zu wissen welche Hände du spielen kannst und welche nicht.
    • demutter
      demutter
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2009 Beiträge: 342
      Dem ist wohl nix hinzuzufügen!! Danke Renne für deine Mühe :)

      So wirklich ein Anfänger bin ich eigentlich nicht mehr. Von der Theorie, die ich schon in die Hände bekommen und bearbeitet habe, müsste ich höher spielen aber ich cashe wohl zu oft aus und paar Mindsetprobleme kann ich mir auch nicht absprechen, die vieles wieder kaputt machen. Aber naja was solls...

      ZOOM hab ich allerdings noch nie intensiv gespielt, aber jetzt für mich entdeckt und daher wollte ich mich prinzipiell mit der Community austauschen. Es ist an sich kein Problem NL5 mit der tighten Standardstrategie von PS.com zu schlagen.

      Das größere Problem ist mMn nur immer , dass wenn man dann auf NL10 und höher geht, die Leaks dieser Strategie meist mitnimmt (bspw. Ft3Bet- leak) und sich dann wundert, dass es auf höheren Limits nicht mehr so pralle läuft.

      Ich weiß nicht, ob ich nicht richtig in den Strategieartiekeln gesucht habe oder PS.com da iwie ein "Theorieloch" hat oder es einfach zu schwierig ist, diese immer tougher werdende Competition in ein theoretisches Konstrukt zu bringen??
      Zumal ab NL10 hier eh das Spiel mit Stats empfohlen wird und man dann hauptsächlich davon seine Entscheidungen abhängig machen soll?

      Hoffe das war iwie verständlich, was mein eigentliches Problem ist :f_pleased:




      LG
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.674
      Bei deinem Nervenproblem kann ich dir leider nur bedingt helfen. Die Dinger gehen mir auch noch ab und zu verloren. :D

      Wenn du auf NL10 tatsächlich schon so oft auf Leute triffst, die deine Foldleaks exploiten, solltest du natürlich schon ein bisschen was anders machen. Würde mich aber wundern, wenn du das Limit mit dem ABC-Spiel nicht schlägst. Sollte schon noch reichen.

      Vll. hilft dir das Video hier weiter. Darin gehts um das Aufstellen eines soliden Gameplans für das Preflop- und Postflopspiel auf Microstakes.
      http://de.pokerstrategy.com/video/33780/

      Ab NL10 solltest du dich langsam auf die Entwöhnung vom klassichen Chartpoker vorbereiten. Wenn du schon einiges an Theorie gemacht hast und nicht nur konsumiert hast, weißt du mittlerweile schon, wie loose oder tight man so ungefähr spielen kann. Schau, hier gibts sogar ein paar Charts mit Durchschnittsranges von FR Spielern: http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/2269/1/

      Ich habs jetzt nur kurz überflogen, finde es aber sogar zu loose, vor allem aus UTG und MP, wo ich AJo,ATo,KQo,KJo auf alle fälle rausstreichen würde, um dem Dominationproblem entgegenzuwirken. Ansonsten bieten dir diese Ranges schon mal nen ganz brauchbaren Anhaltspunkt. Ich weiß jetzt nicht, wie die Ranges bei 3/4/5Bets ausschauen und ob darin oop 3Bets gecallt werden. Ich würde aber oop auf alle Fälle erstmal nur 4betten und nicht callen. Und ich würde per default keine Trapcalls machen, sondern alles geradlinig spielen.
    • SvenBe
      SvenBe
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 13.387
      Cool Renne01 - vielen Dank für die ausführlichen Antworten.

      Neben den verlinkten Videos kann ich dir den jetzt leider abgelaufenen Kurs von SonMoKuh empfehlen: No-Limit 25 Theorie & Praxis von A bis Z [letztes Coaching diesen Mittwoch 2. Juli!!]

      => im Thread gibts auch für dich Einiges Hilfreiches - im Podcast ab Gold natürlich noch mehr!
      Ich hab mir die Ranges auch selber noch mal im Equilab eingespeichert zum Veranschaulichen und dann angepasst an mein Spiel. Wenn man dann damit auch noch schön arbeitet, bleibts nicht mehr lange bei NL5/10
    • demutter
      demutter
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2009 Beiträge: 342
      Vielen Dank euch beiden. Dann werde ich die Sachen mal durcharbeiten!

      LG