Vollkontakt am River – Schwere Geschütze werden aufgefahren

  • Umfrage
    • Call oder Fold?

      • 133
        Call
        90%
      • 14
        Fold
        10%
      Insgesamt: 147 Stimmen
    • Juelz84
      Juelz84
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 30.10.2008 Beiträge: 4.635


      Handverlauf
      UTG+2: 115 BB
      MP1: 100 BB
      MP2: 46 BB
      CO: 65 BB
      Hero (BTN): 258 BB
      SB: 45 BB
      BB: 258 BB
      UTG: 145 BB
      UTG+1: 100 BB
      Preflop: Hero с ADiamond JDiamond
      6 folds, Hero raises 2 BB, 1 fold, BB 3-bets to 8 BB, Hero calls 6 BB

      Flop: (16,5 BB) AClub AHeart QClub (2 players)
      BB checks, Hero checks

      Turn: (16,5 BB) AClub AHeart QClub JClub 2 players)
      BB checks, Hero bets 12 BB, BB raises to 30 BB, Hero calls 18 BB

      River: (76,5 BB) AClub AHeart QClub JClub QDiamond(2 players)
      BB bets 150 BB, Hero ???
      Vollkontakt am Flop - Betten oder nicht betten?

      Vollkontakt am Turn - Euer Cheerleader?

      Am Flop haben wir auf Frank Dux gehört und gecheckt. Unser Ziel war, die gegnerische Range weit zu halten und ein mögliches Checkraise zu vermeiden.

      Am Turn hat der Dealer einen Jack ausgeteilt und unsere Hand verbesserte sich zu einem Full House. Unser Gegner checkte erneut, wir konnten allerdings nicht länger warten, um den Pot anwachsen zu lassen.

      Also setzten wir eine recht große Bet (12 BB - 2/3-Pot), unser Gegner checkraiste jedoch direkt auf das 2,5-Fache. Wir haben unsere Optionen abgewogen und kamen zu dem Schluss, dass Miss Call die Richtige für uns ist und haben entsprechend lediglich geflatcallt.

      Allerdings verkompliziert der River die Hand nun noch weiter: Eine Queen pairt das Board erneut, sodass wir nun Aces Full of Queens halten. Unser Gegner dreht jedoch komplett durch und bettet das Doppelte des Pots.

      Wir verlieren in diesem Spot lediglich gegen Queens. Können wir jedoch eine derart große Bet callen, wenn es unwahrscheinlich ist, dass unser Gegner hier blufft?

      Zum Glück kriegen wir erneut Hilfe, diesmal von unseren Kumpels Gus Callsen und Philipp Foldfond.

      Wessen Ratschlag folgt ihr?

      Frage des Tages: Call oder Fold?

      Gus Callsen: "Wir halten die Second-Nuts, nur eine Hand kann uns schlagen. Instacall!"

      Nun, was haben wir auch anderes von Gus erwartet? Er liebt seine Hände über alles und wirft sie nur ungern weg, vor allem derart starke. In letzter Zeit lief es für ihn online nicht so gut, allerdings weiß er nach wie vor das eine oder andere über Aggression. Zusätzlich kann er mehrere Turniersiege als Referenz aufweisen.

      Im Gegensatz zu unserem Kumpel Philipp hat Gus zudem auch Erfahrung in einer echten Kampfarena. Er mag vielleicht die Propbet gegen Theo J im Boxring verloren haben, allerdings munkelt man, dass er einfach nicht motiviert genug war. Der Wetteinsatz in Höhe von $3,5 Millionen ist immerhin nur etwas Taschengeld für ihn.

      Gus liebt es, seine starken Hände schnell zu spielen. Aus irgendeinem Grund scheinen seine Gegner jedoch immer die Nuts zu haben. Aber kein Thema! Gus ist sich sicher, dass er die $18 Milliarden letztendlich zurückgewinnen wird. Vor ein paar Tagen hat er zum Beispiel ganz nebenbei mal eine Session mit Profit in Milliardenhöhe hingelegt.

      Philipp Foldfond: "Leider müssen wir uns von dieser Hand trennen. Unser Gegner wird uns in diesem Spot zu häufig Queens zeigen."

      Unser Kumpel Philly ist deutlich skeptischer. Er denkt, da wir gegen einen Pro spielen, wird unser Gegner praktisch nie derart groß bluffbetten, weil wir häufig ein Ass halten. Es ist laut Phil "viel zu optimistisch" hier noch einen Call zu finden.

      Zudem ist Chong Li bekannt für seine Brutalität. Einige Hände zuvor hat er einen Spieler um seine komplette Bankroll erleichtert, obwohl dieser darum flehte, einige Cents behalten zu dürfen, um sich wieder hochzuarbeiten. Das ist allerdings nicht Chong Lis Stil, mit einem letzten konsequenten Streich fertigte er besagten Gegner ab.

      Wir könnten die Analyse hier nun fortsetzen und die Range in 5 Schritten konstruieren, gemäß der Anleitung von Paul Adminlnternet Otto, allerdings ist das an dieser Stelle nicht notwendig. Zumindest für Herrn Foldfond ist die Sache klar: der perfekte Spot für einen exploitive Fold!

      Nun seid ihr an der Reihe. Auf wen werdet ihr hören? Lasst es uns wissen!


      Und wenn das Ganze ein Turnier wäre?

      Bracelet Feltmut: "Ich weiß zwar nicht viel über Cashgames, aber in einem Turnier ist das immer ein Call. Ich würde meine hart erarbeiteten 30 BB niemals so leicht aufgeben".

      Als Experte in Sachen "Auseinandersetzungen unter Wettbewerbsbedingungen" ist plötzlich auch Bracelet Feltmut aufgetaucht, natürlich ungefragt. Er ist Weltrekordhalter im Hinblick auf Turniersiege und hat für gewöhnlich immer etwas beizutragen. Beherrschung ist jedoch nicht eine seiner Stärken und die Tatsache, dass wir hier überhaupt überlegen, ob wir callen sollten, hat bei ihm einen Monkeytilt bedingt.

      Feltmut ergreift also die Gelegenheit, um mit Nachdruck aufzuzeigen, dass er in der frühen Phase eines Turniers "verdammt nochmal" niemals die Second-Nuts folden würden, vor allem wenn man in der Mehrheit der Fälle ohnehin den Pot choppen würde. 

      Seid ihr derselben Meinung wie Feltmut? Lasst es uns in diesem Thread wissen!
  • 24 Antworten
    • 1
    • 2