Blinds vs BTN play (3Bet/flatting range)

    • Tydarax
      Tydarax
      Bronze
      Dabei seit: 06.12.2013 Beiträge: 18
      Hi, ich spiele seit ungefähr einem Jahr online und zur Zeit auf NL5 und NL10 fullring und bin momentan dabei das Buch "Applications of No-Limit Hold'em" von Matthew Janda zu lesen um die mathematischen Aspekte meines Spiels zu verbessern.
      In seinem Buch erklärt er, dass ein Button openraise nicht mehr als 62.5% funktionieren darf, sonst wäre ein Button openraise mit any two profitabel. Daraus folgt, dass die Blinds kombiniert mindestens 37.5% verteidigen müssen.

      Er schlägt deshalb vor alle value hands zu 3betten (TT+, AJs+, AQo+) und mit SC und gapped SC als bluffs zu 3betten (ungefähr 7,5%). Außerdem sollen Hände wie K9s QTo J9s usw. und 22-99 gecallt werden. Grund dafür ist, dass K9s, QTo und ähnliche hände sich gut gegen die openraising range des buttons spielt und SC und gapped SC sich besser in 3Bet pots spielen, da sie entweder extrem schwach floppen oder potential für einen großen Pot floppen. Die Erklärung für seine flatting range kann ich nachvollziehen und ich spiele eine ähnliche range.

      Meine Frage bezieht sich auf die 3Bet range. Wenn man sich nämlich die calling und 4bet range des BTN anguckt, frage ich mich, ob sie wirklich sinnvoll ist. Natürlich kann man nicht sicher sagen, wie der BTN 4betten oder callen wird, aber ich gehe von einer "normalen" range aus, die ich so benutze:
      4bet: TT+, AKo+, AQs
      calling range: 55-99, JTs+, A8s+, QJo+ (AQo+ falls nicht 4bet)
      Wenn man jetzt die Flops betrachtet, die uns verfehlen, die wir aber trotzdem cbetten, werden wir auf einigen gecallt und müssen die Hand aufgeben. Sehen wir uns nun die Flops an, auf denen wir stark treffen, sind diese meistens niedrige flops, auf denen der BTN mit seiner range verfehlt und wir somit keine Action bekommen. Falls wir jedoch Action bekommen besteht außerdem noch die Chance, dass wir dominiert sind (z.B. höherer flush). Deshalb stellt sich mir die frage, ob es sich auf lange Sicht gesehen lohnt und ob die wenigen flops, auf denen wir und unser gegner gut hitten den verlust ausgleichen, den wir auf den boards haben, auf denen unsere cbet gecallt wird.
      Außerdem sind vor allem auf den Microstakes viele Spieler unterwegs, die besonders in Blind vs BTN Konfrontationen ungerne folden und relativ loose callen. Deshalb wäre meine Anpassung, die SC nur zu flatten und somit gegen seine gesamte range zu spielen um auch niedrige Kombinationen, die 2 pair oder Top pair auf niedrigen boards machen, die wir gut hitten, in seiner range zu behalten. Außerdem geben wir ihm so keine Chance uns mit einer 4Bet aus dem Pot zu drängen und bekommen vllt seinen gesamten Stack wenn wir 2 Pair+ floppen und er ein overpair oder top pair top kicker floppt.

      Freue mich auf Meinungen, besonders von erfahreneren Spieleren, die schon oft in solchen Situationen waren und basierend auf Erfahrungen diese Entscheidungen besser beurteilen können. =)
  • 7 Antworten
    • Happa2
      Happa2
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 3.638
      3bette das was gut ausschaut und hör nicht auf Janda
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.456
      Hi Tydarax,

      kenne das Buch selbst nicht aber habe auch nur gutes bisher darüber gehört.
      Die Grund Idee ist auf jeden Fall korrekt.

      Wir sollten im BB polarisiert sein. Also wir 3-betten Starke Value Hände (TT+, AQ z.B.) und callen die Hände die zu schlecht zum callen sind. (K2s - K5s, Schwache Suited Gapper)

      Welche Hände man genau Bluff 3-bettet hängt davon ab wie weit du callen kannst. Wird immer nur geminraist wird 3x?
      Und die Hände mit denen du meinst nicht mehr profitabel callen zu können solltest du 3-betten.
      Hände aus deiner Calling Range zu 3-betten macht keinen Sinn da du mit ihnen auch durch einen Call Geld machen kannst.

      Kannst dir ja mal überlegen wie das ganze für dich im BB aussehen würde und hier posten wenn du Lust hast.

      Gruß FaLLi
    • Tydarax
      Tydarax
      Bronze
      Dabei seit: 06.12.2013 Beiträge: 18
      Hi, danke für die Meinung :)

      Im Buch sind für SB und BB die gleichen Ranges vorgeschlagen, ich selbst würde aber im SB etwas tighter defenden als im BB, da man ja noch den BB hinter sich hat ;) Und gegen 2x opens würde ich looser defenden (ungefähr 25%) als gegen 3x (ungefähr 19%).
      Natürlich sind die Ranges auch stark von den Spielern in den Blinds bzw. am BTN (und deren stats) abhängig. Außerdem defende ich auf meinem Limit (NL10) generell etwas looser, da postflop sehr viele Fehler gemacht werden.

      Würdest du für die micros eher empfehlen öfter mit calls zu defenden oder eher zu 3betten?
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.456
      Hi Tyradax,

      würde empfehlen aus dem SB eher zu 3-betten als zu callen und aus dem BB mehr zu flatten.
      Prinzipiell würde ich aus dem SB dann eher eine lineare Range 3-betten und da du als BB last du act bist würde ich da sehr polarisiert wie oben beschrieben 3-betten.

      Denn es ist ja niemand mehr behind der callen oder squeezen kann.
      Je passiver der Spieler hinter dir ist umso mehr Hände kannst du natürlich auch im SB overcallen. SB würde ich mal empfehlen so 15-20% Defenden und im BB sollten es schon so 30% im Schnitt sein denke ich.

      Gruß FaLLi
    • Happa2
      Happa2
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 3.638
      Wenn ich aus dem BB Polarisiert zB mit Suited Queens oder Suited Kx 3bette, wie spiele ich dann normalerweise mein Toppair wenn ich gecallt werde.

      Also zB Unknown 3x den BU ich 3bette K3s im BB

      Flop K72 rainbow----- Ich cbette er callt.

      Turn blankt...... Hero???



      Man kann ja meistens denke ich den Turn nicht wirklich for Value betten mit seinem weak Toppair, aber check/call Flop bringt einen auch direkt in die Defensive.

      Bet Flop, check/fold Turn sieht auch weak aus.

      Was gut sein könnte im Allgemeinen wäre die Line Bet Flop/Bet Small turn/ check/fold River
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.456
      Hi Happa,

      das kommt wohl ein bisschen auf den Gegner an.
      Standardmäßig sind mittelstarke Hände hier in meiner check-call Range.

      Sehe nicht viel Sinn sie in einen Bluff zu turnen mit bet/flop c,f turn.
      Mit c/c bekommen wir eben auch noch Value von Air, die wir mit einer Bet häufig zum folden bringen.

      Gruß FaLLi
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Silber
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Mal eine Anmerkung zum Buch (btw wohl das hervoragenste Buch, was ich zu NL je gelesen habe):

      Die Charts sind das einzige, was man ignorieren sollte -.- Es hat ein paar Jahre gedauert das Buch fertig zu stellen und Janda hat mit der Preflop-Thematik angefangen, zu der Zeit war es Standard, dass man 3,5bb openraised hat und darauf basieren die Ranges, desweiteren wurde noch nicht herausgefunden, dass eine 3bet-only-Range im SB womöglich das Optimum darstellt. Auch im BBvsBU-Play gibt es Fortschritte (die allgemeinen Anforderungen an die 3bet-Range sind aber gleich).

      Da du Micros spielst, denke ich, dass du dir unbedingt das Vorwort von Malmuth und Sklansky durchlesen solltest + Seite 25 und dir das auch immer wieder vor Augen hälst und sämtliche Konzepte eher dazu nutzt um deine Gegner besser Exploiten zu können, nicht aber optimal spielen zu wollen, denn das wird deinen Winnings eher schaden, als helfen auf den Micros ;)

      Ansonsten hat FaLLus alles wichtige geschrieben ;)