Wechsel von NL 2 auf NL 5 - Strategie anpassen?

    • IMTHEJARL
      IMTHEJARL
      Global
      Dabei seit: 07.05.2014 Beiträge: 502
      Hallo zusammen,

      nach einem sehr holprigen Start auf NL 2 , diversen, teuren Besuchen auf höheren Limits ( 2/3 meiner 150 $ BR verloren) habe ich meine BR auf NL 2 mit vernünftiger Strategie und Disziplin, nahezu ohne Tilt oder Ausraster wieder reingeholt.

      Da ich NL 2 mittlerweile gut schlage und mein BRM es zulässt, habe ich wieder auf NL 5 angefangen und erstmal ordentlich aufn Sack bekommen. Weiss jetzt nicht ob ich da an besonders gute Regs geraten bin, auf jeden Fall finde ich es deutlich schwerer dort zu spielen. Dabei sind mir folgende Sachen aufgefallen:

      - es wird preflop deutlich mehr ge-3-bettet, ich kriege viel weniger credit auf meine 3-bets und werde oft ge-4-bettet

      - postflop werde ich schonmal auf drawy boards eklig geraist und folde mein TPTK, werde auch von guten spielern denen ich durchaus credit gebe mit donk rivershoves konfrontiert, ich habe zwar auch mehr möglichkeiten zu bluffen und nehme damit ab und zu auch größere pötte mit, meine redline ist aber insgesamt gefallen und ich fühle mich nicht annähernd so wohl wie auf NL 2

      Ich spiele 22/18 , 3-bet 6.9 auf 22k Hände, von ep zum button hin looser, TAG-mäßg eben, eben nach Plan und versuche unnötige Aggro Aktionen zu vermeiden und mir die Entscheidungen leicht zu machen.

      Habe erstmal versucht auch aggressiver zu spielen und mich anzupassen, was letztendlich zu Verlusten geführt hat: Zuviele 3 barrel bluffs, zuviele C-bets nach bluff-3-bets,rückblickend unsinnige checkraises, draws viel zu aggressiv gespielt - bin jetzt 5 Stacks down, das ist kein Weltuntergang, aber so soll es ja nicht weitergehen !

      Wenn ich einfach nach meinem ABC NL 2 Plan spiele, bin ich sicher dass mich einige Spieler exploiten. Und ich glaube, dass es auf NL 5 zu wenige schlechte Spieler gibt, sodass ich auch auf das Geld der Regs angewiesen bin. Ich glaube auch dass mich das höhere Limit irgendwie psychisch beeinflusst, da man ja um mehr Geld spielt - ich freue mich viel mehr wenn ich nen Stack auf NL 5 gewinne als auf NL 2, genauso verhält es sich bei den Verlusten. Eig keine so gute Sache, das Spiel wird schlechter dadurch.

      Hab grad nicht son richtigen Plan wie und ob ich meine Strategie überhaupt adapten soll - oder zurück auf NL 2 ? - Hattet ihr die gleiche Situation? Irgendwelche Content/Video Empfehlungen?

      Danke im Voraus

      Jarl :s_cool:
  • 17 Antworten
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Silber
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Ich denke dein Eindruck trügt. Ich habe es auch phasenweise, dass mich die krassesten Nits der Reihe nach 3betten und 4betten, das ist auf NL5 also eher Varianz, als auf NL100.

      Wenn dein Game funktioniert hat auf NL2, dann mache weiter so und feile etwas dran. 22/18, möglicherweise stealst du zu wenig, bist an Stellen zu tight in denen man loose sein sollte usw.

      Desweiteren solltest du lieber Hände posten/besprechen, als solche Threads aufzumachen (no offense, aber dass es gute Spieler auf NL5 gibt ist nonsense, auch wenn sie entsprechende Stats haben).

      Es ist auch nicht schlimm eine Hand zu posten in der du preflop eine 4bet bekommst und foldest und nachfragst, was du in dem Spot machen solltest. Manchmal ist deine 3bet auch Fehl am Platz. Ranges werden btw. obv auf jedem Limit gespielt, also befasse dich unbedingt damit, vielleicht 3bettest du an einigen Stellen auch zu viel als Bluff, openraised marginal in falschen Spots usw.

      Spielst du mit HUD? Kannst du damit gut umgehen? Viele Leute können auch gut Stats auf niedriegen Limits schon interpretieren, das Problem was sie dann haben, ist wenn sie aufsteigen und keine Stats auf die Gegner haben und oft nicht wissen was sie tun sollen. Deshalb rate ich inzwischen auch Anfängern dazu sich schnellstmöglich mit der tiefgehenden Mathematik und eigener Ranges auseinanderzusetzen, damit sie insgesamt sicherer werden, auch wenn es schwer und langweilig ist, es lohnt sich (früher oder später muss man da durch, also dann lieber gleich, auf Limits wo es billig ist).
    • IMTHEJARL
      IMTHEJARL
      Global
      Dabei seit: 07.05.2014 Beiträge: 502
      Danke erstmal für die Antwort !

      Zum Thema Stealen: Aus dem CO nehme ich folgende Range: 54s+, 64s+,T7s+, A2s+, 22+, KJo+, QJo+ .. Viele suited Hände, weil sie sich postflop ganz gut weiterspielen lassen. Vom Button dann noch etwas looser, einige Suited Kings und Queens sind noch dabei, 4Gappers suited etc. . Habe ich sehr tighte Spieler in den Blinds, exploite ich auch mit Gemüse.

      Ja ich spiele mit HUD, benutze seit 3 Wochen HM2. Komme damit relativ gut klar, benutze bisher folgende Stats: vpip, pfr, wtsd when saw flop, 3-bet, fold to 3-bet , c-bet, fold to c-bet, turn cbet, fold to turn c-bet , postflop aggression factor. Gibts da noch mehr die ich auf jeden Fall mit reinnehmen muss?

      Zum Thema Ranges: Ich habe ne ziemlich klare Vorstellung meiner OR-Ranges preflop, diese allerdings nie aufgeschrieben , damit auch keine Unterteilung in Bluff/Value Kombos und sowas. Das gleiche gilt für meine 3-Bet-Ranges. Da geht's halt oft nach Bauchgefühl und Gegnertyp. C-Bet Ranges - stellt man sowas auf? Wie gehe ich die Sache mit Ranges und Mathematik am besten an? Hab schon viel über Kartenkombos, Blockereffekte, Card Removal, Value zu Bluff Ratio etc. gelesen, aber so richtig weitergebracht hat mich das nicht, ist ja auch super theoretisch und nicht gegnerspezifisch, war also schwer das irgendwie anzuwenden.
    • Happa2
      Happa2
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 3.642
      KTo und QTo gehören in jede gute CO-Steal-Range.

      Die offsuited 9er sind auch profitabel, nur marginal, aber profitabel, also T9 J9 Q9 K9 A9o.

      Ansonsten sieht die Range gut aus.

      Wie weit du am CO openraisen kannst, hängst am meisten vom Beton ab.

      Wenn der Beton wie ein Rock ist hast du einen zweiten Dealerbutton und spielst den CO so wie den Button. :]
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Hi! Ich seh das auch so wie Eroticjesus: Auf NL5 gibt es keine guten Spieler. Auch ist die Aggression auf NL5 viel zu niedrig, als dass man sich darüber ernsthaft Gedanken machen müsste. Wenn du mit TPTK auf nem drawlastigen board ein checkraise bekommst, dann fold einfach. Gegen die range die die meisten auf solchen boards checkraisen ist TPTK i.d.R. zu schwach.

      Der mit Abstand beste Spielzug auf den micros ist konsequent bet/folden. Für 3bets/4bets/5bets gilt im Grunde das gleiche. Wenn du aus UTG/MP openraised und du kriegst ne 3bet, ist folden mit mittelstarken Händen wie 99/TT/AQ und möglicherweise JJ gar nicht so verkehrt. Am CO/BU können die ranges dann ein bisschen looser werden, aber auch da sollte man meist deutlich zu viel auf 3bets folden.

      Deine CO range find ich seltsam. Vielleicht hat aber auch was beim kopieren nicht richtig geklappt, ansonsten versteh ich nicht warum du KJo aber kein AJo/AQo drin hast. Oder T7s aber kein J9s.

      Du kannst ja mal hier reinschauen, da stehen für alle möglichen Spots ranges drin die ich empfehlen kann. Erfahrungsgemäß bestehen da oft gravierende Unterschiede zu dem was Anfänger machen :)
    • IMTHEJARL
      IMTHEJARL
      Global
      Dabei seit: 07.05.2014 Beiträge: 502
      Hello again,

      SonMokuh, die Kombos sind in meiner CO-Range, ist ein Übertragungsfehler.

      Gegen 3-Bets spiele ich eig schon so, wie du es vorschlägst. Wenn mein UTG Raise ge3bettet wird, 4-bette ich mit KK und AA und calle mit QQ und AK. Alles andere schmeiß ich weg. OOP AJ

      Danke für den Tipp mit den Ranges, werde mich mal daran orientieren.

      Im Übrigen: Bin weitere 5 Stacks gedroppt, meine BR reicht nicht mehr für NL 5. Meine Valuehände wurden nicht ausbezahlt, wenn mal jemand angebissen hat war die Varianz natürlich noch am Start oder das Board wurde ultra hässlich sodass ich folden musste . Bin auch gut getiltet, sowohl aggressiv als auch passiv, sodass meine redline absolut in den Keller gegangen ist.

      Shit happens, also nehme ich nochmal Anlauf: NL 2 bis BR 250 $, TAG abc bis zum erbrechen, um Verlustphasen entweder durch Tilt oder Varianz :s_mad: besser abfedern zu können. Glaube echt dass mir mein Mindset momentan nen Strich durch die Rechnung macht.
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      NL2 bis 250$ BR? Das dauert ja ne Ewigkeit :D
      Ich würde nicht mehr als 25 Stacks pro Limit nehmen, solange du auf den micros bist. Später kann man das BRM konservativer gestalten, aber in der Anfangsphase macht das imo keinen Sinn. Um besser zu werden brauchst du auch bessere Gegner, die dich vor schwierigere Spots stellen.
    • IMTHEJARL
      IMTHEJARL
      Global
      Dabei seit: 07.05.2014 Beiträge: 502
      Naja, mit 4-6 Tischen geht das eigentlich innerhalb von ein paar Wochen, wenn man sich ranhält.

      Das Ding ist , SonMokuh, dass ich mich mit meiner 130 $ BR auf NL 5 nicht wohl gefühlt hab. Also die verlorenen Pötte kamen mir in Relation zu meiner BR immernoch zu groß vor, daher verschaffe ich mir n größeres Polster. Blöde Setups oder Bad Beats stören mich auf NL 2 absolut nicht, auf NL 5 schon, auch wenns exakt die gleichen Situationen sind. Deswegen lieber ne größere BR :s_biggrin:
    • JakeH4rper
      JakeH4rper
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2011 Beiträge: 3.239
      sagen wir mal du willst von 50$ auf 250$ dollar. also 200$ auf nl2. das sind 10.000bb

      da du mit nl5 probleme hast, wirst du nl2 mit so höchstens 8bb/100 schlagen.
      um auf 10.000bb zu kommen benötigst du so 125.000 hände.
      4-6 tische sind ca. 350 hände (sagt mir wenn ich falsch liege).

      das ergibt 357 stunden die du nl2 spielen müsstest mit den angenommen werten.
      mit 3std am tag wären das über 3 monate, na ja...
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Silber
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      In der Zeit kann er sich ja verbessern und mehr bb/100 machen auf NL2 und kompetenter upmoven. So lange ein BRM solid ist, würde ich da keinen in seine Pläne reinreden, wenn OP jetzt erst mit 100 Stacks aufsteigen will, dann ist das vielleicht zu viel des Guten, aber ich finde das BRM in anbetracht des Skills (no offense) angemessen und das spricht für OP. Micros sind Lernlimits und kein Wettlauf wer da schneller raus ist ;)
    • IMTHEJARL
      IMTHEJARL
      Global
      Dabei seit: 07.05.2014 Beiträge: 502
      Naja, meine Winrate ist schon was höher auf NL 2... 10 bb sind da schon drin, liegt vor allem daran dass es viel mehr komplette Vollfische gibt, die auf NL 5 schon echt seltener sind.

      Naja, ich habe Zeit, ganz easy mit nittigem BRM hochspielen. Wenn ich eines gelernt hab, dann dass Ungeduld und Hektik mich nur Geld kosten.
    • TheEnky
      TheEnky
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2007 Beiträge: 721
      Hey, also ich kann nur für zoom sprechen-und das ist ein wenig skillreicher, wenn man auf den micros überhaupt davon sprechen kann... bitte nach nicht so ein komisches brm. Würde mit 4 - 6 Tischen bissl nitty style spielen und ab 100-125 auf nl5, wenn du sicher sein wirst. Und absteigen erst bei 50$. Wenn du auf nl2 10bb/100 hast wirst du eh nicht pleite gehen. Nl5 ist auch easy.Ich wette nach einer kleinen einspielphase rockst du das Limit auch. Einfach value poker spielen!!!Mit starken Händen große potte, mit guten Händen kleine pötte, trash einfach weg legen.

      Viel Spaß dann in einem Monat auf nl10 ^^
    • Schattenlord
      Schattenlord
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2010 Beiträge: 764
      Wünsche dir viel Erfolg dabei, aber ich kann mir vorstellen, dass NL5 dir genau wegen der weniger werdenden Vollfische, die z.B. bottompair am Flop broken oder JTs limp/AI preflop spielen schwer fallen wird, wenn du ewig auf NL2 spielst. Man gewöhnt sich dann an sowas und plötzlich brokt am Flop nur noch TPTK+ und schon sind wieder 4-5 Stacks weg, weil man TP mit schlechtem Kicker callt.
      Evtl ist dein Problem auf NL5 einfach, dass du den Gegnern, die Action machen zu schwache Hände gibst und es würde klappen, wenn du Aggression mehr Credit geben würdest.
      Kann natürlich sein, dass ich jetzt komplett daneben liege, kam nur drauf, weil du dich über zu wenig Vollfische beklagtest ;)
    • IMTHEJARL
      IMTHEJARL
      Global
      Dabei seit: 07.05.2014 Beiträge: 502
      Hey, hab grad mal im HM 2 gecheckt, meine Winrate auf NL 2 ist bei 17 BB/100 auf 10 k Hände.

      Eine Strategie mit 17 BB auf 100 Nl2 ist auf Nl 5 eigentlich auch gut spielbar, das wäre zumindest logisch. Das Problem ist einfach der Tilt und der kommt glaube ich daher, dass meine BR zu klein ist. Hab beim Review einer Session auf NL 5 festgestellt dass ich mich total krass provozieren lasse und versuche Gewinne zu erzwingen, sobald ich meine Karten ne Zeit lang brav weggelegt hab. Ich weiß in gewissen Situationen dass ich aussichtslos hinten liege, gamble dann aber trotzdem, das mache ich auf NL 2 echt garnicht.

      Glaube es hat mehr mitm Kopf zutun als mit dem Skill/Wissen, selbst wenn ich meine Winrate konservativ halbiere bin ich noch gut dabei auf NL 2 und könnte so vllt BE NL 5 spielen oder slightly winning.

      Auf NL 5 bin ich mit viel mehr Emotion dabei, ich freue mich richtig krass wenn ich ne Valuehand kriege und kann sie dann auch nur schwer weglegen, dann wird rumgetiltet und schlecht gespielt.

      NL 2 preflop Gedanken: "AA, cool, 2 Gegner callen meinen MP Raise, dann schau ich mir mal den Flop an und überlege erneut, ob meine Hand immernoch so gut ist." :s_cool:

      Nl5 preflop Gedanken: "AA, Christmas, ja man endlich klingelt die Kasse wieder, her mit dem Flop, ich will cbetten und den Penner der mich grad ge-3-bettet hat mache ich jetzt fertig!" X(

      Ist vllt etwas übertrieben aber ich denke so wird der Unterschied deutlich. Ich hoffe einfach dass sich mein Mindset mit größerer BR von alleine verbessert !
    • Schattenlord
      Schattenlord
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2010 Beiträge: 764
      ok, wenn es wirklich daran liegt :)
      Würde dir dann zu der größeren BR auch die Psychologie Artikel hier im Strategie Bereich empfehlen :)
    • IMTHEJARL
      IMTHEJARL
      Global
      Dabei seit: 07.05.2014 Beiträge: 502
      lol - BR war wieder bei 130 , mal probeweise auf NL 5 gegangen. Die ersten Hände liefs ganz gut, einfach nur valuepoker gespielt.

      Bin jetzt wieder 4 verfickte Stacks down weil ich zusätzlich zu jedem Flip auch jede Situation verloren hab, wo ich gut vorne war. Vorhin auch wieder 3x gebettet mit TPTK, runner runner flush für die verkackte hure die meine 3-bet mit Q8s gecallt hat - Wie kann man so behindert sein? EV der session =-1 Stack, wobei ich meine bets gegen Q8s da nicht als -EV ansehe...

      Super geil !
    • Sheltem
      Sheltem
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2012 Beiträge: 212
      Hallo, verlorene Seele,

      Ich denke du hast das alles äußerst solide geplant und solltest dich nicht nervös machen lassen. Bei meinem Aufstieg von NL2 waren zuerst die höheren Beträge gewöhnungsbedürftig. Mit einer kleinen 3bet spielst du schon im nu um nen viertel stack des niedrigeren Limits. Auch mir kam es am Anfang so vor, als würden die meine Ahnungslosigkeit wittern können. Aber es ist eher so, dass die meisten Gegner auf allen Limits keine telepatischen Fähigkeiten (hoffentlich ^^) haben.
      Etwas aggressiver wird schon gespielt als auf NL2, aber es gibt auch reichlich Fische. Du solltest dich da nicht selbst untergraben und zu zögerlich agieren. Hier hilft die Devise: Schwache Hände, kleine Pötte, starke Hände, große Pötte. Und das untere ist nunmal das gute alte TPTK, welches von einem 2P gesuckt werden kann.

      Solche Spieler, die Q8s bedenkenlos runtercallen, kann man, wenn sie nicht derbst rumlucken, wunderschön ausnehmen. Ich würd mich da freuen.

      Ich hatte kürzlich auch ein "bisschen" Swing. Erst 10 Stacks rauf, dann 8 runter und nu wieder 12 rauf. Für die 8 runter musste man sich natürlich nicht annähernd soviel Mühe geben - nur ein paar lucky river (für Villain), dumme calls und eine Portion tilt waren dazu nötig. Dementsprechend viel unangenehmer fühlt sich der relativ kleinere downswing auch an. Verzweifele nicht, die Varianz ist auch unerbittlich zu deinen Gegnern.
    • MasterBronx
      MasterBronx
      Bronze
      Dabei seit: 03.09.2006 Beiträge: 1.165
      Original von IMTHEJARL
      Ich spiele 22/18 , 3-bet 6.9 auf 22k Hände, von ep zum button hin looser, TAG-mäßg eben, eben nach Plan und versuche unnötige Aggro Aktionen zu vermeiden und mir die Entscheidungen leicht zu machen.
      Mit Verlaub: Spielst du SH (konnte ich nirgends finden)? Ansonsten finde ich 22/18 sehr hoch ?(