12-tabling tischanordnung

    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      hier mal die Anordnung meiner Tische beim 12-tabling:

      oben rechts 1 acc, jeweils so unternander das der Kopf eines Fensters direkt unter dem Kopf des Fensters dahinter steht.

      oben links 2. acc genauso sortiert

      unten mitte 3. acc genauso sortiert

      hier das pic:
  • 19 Antworten
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      hmmmm, glaubst du, dass du
      a) gutes poker an 12 tischen gleichzeitig spielen kannst
      und
      b) annähernd so schnell lernst wie wenn du nur deutlich weniger tische spielen würdest?
    • StarsAbove
      StarsAbove
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 1.770
      ich glaube nicht, dass man beim 12-tabling immer genau überblicken kann wie die chancen der einzelnen hand nun genau sind^^
    • WisoR
      WisoR
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2005 Beiträge: 215
      wenn das die tables auf eb sind MßCHT ICH AUCH DA HIN !
      :D
    • cKone
      cKone
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2005 Beiträge: 624
      warum? findst das so toll? ;D
    • StarsAbove
      StarsAbove
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 1.770
      so nen layout kannst dir irgendwo bestimmt auch für pokerstars runterladen.
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.171
      Oha 12-Tabling^^
      Also ich finde 8-Tabling ja schon viel und dafür nutze ich schon 2 Monitore :p!

      Wie sind denn so die Sessions mit 12-Tabling? Hast du damit ne gute Winning rate?
    • Mr.Snood
      Mr.Snood
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 5.352
      Hm ich würde mich strengstens davor hüten, die Tische genau hintereinander zu positionieren, durch die scheiss popups kann man da ganz schnell den falschen Tisch erwischen...

      Daher positioniere ich bei 8 Tabling die Tische folgendermaßen:
      4 in den Ecken, die restlichen 4 treppenartig quer über den Bildschirm, sodass kein Button über einem anderen steht...
    • gImLi
      gImLi
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 726
      tja
      bei 800x600 hab ich da wohl keine wahl ;)
    • garandou
      garandou
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 5.140
      Ich hatte bei 1280*1024 acht Tische diagonal von links unten nach rechts oben angeordnet - keine Knöpfe übereinander und noch halbwegs übersichtlich. Ob das mit 12 Tischen auch noch so ist weiß ich nicht, probiers mal :)
    • Xblood
      Xblood
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 1.007
      12 sind hart ^^
      Wenn man fit ist auf dem limit und nur BR bisschen aufbauen will wieso nicht ?
      Ich denke es ist schol klar, dass bei 12 tables der Lerneffekt minimal ist. Platzt dir nicht nach ner Stunder oder so der Kopf ? :-)

      mfg
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      also zu 12-tabling meine ersten Erfahrungen:

      -winrate ist deutlich geringer pro tisch. selbst preflop macht man manchmal gewaltige fehler (fold QQ zB).
      -Aber ich habe nicht das Gefühl, dass die Gewinnsumme von 12 Tischen < oder auch nur = der von 8 Tischen ist. Allerdings habe ich auch erst 2h insgesamt ge-12-tablet, kann also nicht wirklich sagen, wie der Langzeiteffekt ist.
      -mehr Games = mehr Rake = mehr Rakeback (Direkter Einfluss auf die BR durch das mehr an Rake ist nicht zu spüren, da man ja entsprechend mehr Hände spielt)
      -man sammelt mehr Erfahrungen mit nicht so häufigen Situationen und damit sich schnell auf die wichtigen Fakten zu konzentrieren und danach eine Entscheidung zu treffen (Ich stell mir das wie Blitzschach bei Schach vor. Man lernt nicht so doll tiefe Entscheidungen zu treffen, aber den Schlagabtausch und die Stabilität von Formationen lernt man im Blitzschach deutlich besser, da man einfach mehr Spiele spielt)
      -Einfluss von Swings ist mal wieder geringer. Ich hatte in den 2h einen Swing der über 100BB down und dann auf 20BB hoch und dan nwieder auf -13BB runter ging (also im Betrag über 200BB geswingt).
      -die einzelne Hand ist etwas weniger Wert. positiv: man macht sich nicht son Kopp über downswings weil man in der Zeit zwischen der letzten Entscheidung an einem Tisch und des Ermittelns des Gewinners schon wieder 2-4 Tische ins Feld springen und man garnicht mehr mitbekommt wer gewonnen hat. negativ: man macht sich nciht immer son Kopp ob die Entscheidung gerade auch nur halbwegs richtig ist, da man einfach noch auf 3-6 anderen Tischen zu entscheiden hat.
      -man guggt nicht zu, wie der andere überlegt und popelt in der nase, sondern trifft schon die nächsten entscheidungen
      -man spielt postflop deutlich looser, da ein falscher call wie wir wissen nicht so -EV ist wie ein falscher fold und man halt nicht immer die Zeit hat über alles nachzudenken
      -ohne PT hat man null reads. stört aber auf .5/1 nicht ganz so...

      aber:

      als ich von ps zu EB gewechselt bin und die ersten Stunden 8-tabling hinter mir hatte, dachte ich mir, dass ich es nie schaffen würde soviele Tische gleichzeitig zu spielen und noch halbwegs gute Entscheidungen zu treffen. Dann habe ich trotzdem fast nur ge-8-tabled und inzwischen ist es fast langweilig, weil ich es trotz 8 Tischen schaffe die ßbersicht zu wahren.
      Ich denke, nach 2-3 Wochen werde ich mich auch an 12-tabling weit genug gewöhnt haben, dass zumindest für mich kein Zweifel besteht, dass ich damit gut Geld mache. Zumal ich so auch auf deutlich mehr Rakeback komme... habe jetzt in einer Woche (jeden Tag 1-2h spielen) mit 8-tabling scho >120$ gemacht, wenn ich das mal 3/2 (12/8) rechne, komme ich auf fast 100$ rake pro stunde. Da mach ich scho mit rakeback genug gewinn, dass sich 12-tabling rechtfertigt...
      Trotzdem denke ich, dass man erstmal mit 8-tabling problemlos klarkommen muss, eh man es auch nur versuchen sollte 12 tische zu spielen... 150apm-Grundbedingung finde ich garnicht so falsch... und da ist nichtmal zu jeder Spiel-Zeit das Denken mit einbegriffen...
      Außerdem denke ich nicht, dass sich das für höhere Limits eignet.

      Was mich an EB stört ist dass die tasten manchmal nicht reagieren. Man drückt auf raise und geht zum nächsten Tisch, aber die Reaktion ist so garnicht bei EB angekommen und man hat dann einen tisch wo einem eine gute Hand gefoldet wird und den man erstmal ein paar Stunden nicht wiedersieht im Table-Meer, weil man da away ist...
      Das kommt recht oft vor und kostet deutlich mehr Big Blinds (man hat nicht die zeit noch auf waiting for Big Blind und autopost zu drücken, weshalb ich zumindest nur autopost nehme und basta).
      Dass ich mal die Tasten eines falschen Tisches treffe kommt seeehr selten vor (im Verhältnis zu der Zahl an spielen... also kommt so alle 7 Minuten mal vor), aber selbst dann hab ich immer noch die möglichkeit bei tischen wo ich noch nich dran bin die Aktion zu ändern. Da ich sehr bemüht bin auch bei 12-tabling möglichst schon eine Entscheidung getroffen zu haben, bevor ich dran bin, ist dieser Mangel eher gering.

      Das Pic hatte ich nur gepostet um mal zu zeigen, wie ich die Tische bei mir anordne weil wir im irc darauf zu sprechen kamen. Dass gleich so eine gewaltige Diskussion daraus entsteht hätte ich nicht gedacht ^^ lol

      :spade:
      shol
      PS: @snood: guggs dir mal genau an, sie stehen nicht genau hintereinander, sind immer leicht versetzt. Wenn man dazu noch dafür sorgt dass unten in der Windows-Leiste der Tisch einer bestimmten Position immer an der selben Stelle in der Leiste steht, hat man genug übersicht um noch damit umgehen zu können.
    • davidh38
      davidh38
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 833
      12-tabling ist Unsinn imho, obwohl ich es mir jetzt auch ermöglicht habe, aber mir ist schon bei 8-tabling aufgefallen, dass gutes mousespeed gut ist und dass man nicht mehr richtig nachdenken kann und manchmal aus Versehen komische Entscheidungen trifft
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Hmm ich sehe Poker immer noch als eine Freizeitbeschäftigung, die auch Spaß bringen soll (ja natürlich auch Geld). Ich gucke nebenbei TV, höre Radio, Telefoniere mit Leuten, Skype, TS, chatten, Surfen... Freunde sind hier und geben ihre Sinnlosen Kommentare zu meinem Spiel ab (obwohl sie keine Ahnung haben) und und und...

      Das alles erlaubt auf keinen Fall mehr als 4 Tabling.
      Auf 12 Tische hätte ich ja mal voll kein Bock. Aber jedem das Seine :rolleyes:


      P.S. ich habe schon 9 Tabling getestet, es ging auch auf einem Monitor, aber Spaß hat mir das nicht mehr gemacht.
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      also ich will auch keinen dazu überreden, zu 12-tabln. Es kam halt nur die Frage im Irc wie ich meine Tische anordne und wo ich es erklärt habe, hat es keiner verstanden, also habsch gesagt, dass ich halt nen screenshot mache und hier in nen Thread stelle.
      Klar, wenn man nebenbei noch andere Sachen machen will, würde ich auch nicht sagen das mehr als 4 Tische sinnvoll sind.
      Aber ich zB mach eh immer nur eine Sache, da ich nicht der konzentrierteste bin aber trotzdem gerne gute Ergebnisse liefere. Und dann sind 4 Tische einfach nur langweilig. Deshalb bin ich recht schnell auf 8 Tische umgestiegen und hab mich auch da inzwischen so gut dran gewöhnt, dass ich zwischendurch immer mal so 2-5 mins hab wo ich denke, dass mehr passieren könnte.
      Ich denke deshalb, dass ich mich auch an 12-tabling gut gewöhnen werde. Man muss nur die ßbersicht wahren.
      Dazu hab ich folgenden Plan entwickelt:
      auf dem Bildschirm werden die Tische wie auf dem screenshot angeordnet, aber auch unten in der Windows-Leiste stehen sie immer an der selben stelle, so dass ich den 3. acc von meinem ersten Account immer an der 4. Stelle in der Menüleiste habe (1. platz ist immer das eurobet-fenster und danach kommen dann die spielfenster und dann kommt auf dem 5. platz wieder ein eurobet-fenster).
      Dann klicke ich mich in einem Moment, wo nicht gerade viel sofort-Entscheidungen verlangt werden durch die komplette Leiste durch und gugge wo ich Entscheidungen treffen kann, bevor sie von mir verlangt werden.
      So bin ich zum einen immer auf Trab (denke dass verbessert ungemein meinen mittelmäßigen Mausspeed ^^) und zum anderen komm ich nur ganz selten in Situationen wo ich auf unübersichtlich vielen Tischen Entscheidungen sofort treffen muss.
      Wenn ich mir das erstmal so richtig angewöhnt habe, denke ich nicht, noch große Unterschiede in der Entscheidungsstärke zwischen 8- und 12-tabling zu haben...
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      du spielst natürlich schon lange genug um selber zu entscheiden, wieviele tische du spielen möchtest. allerdings habe ich das gefühl, dass es hier einen riesen hype darum gibt, so viele tische wie möglich zu spielen.
      wenn mich neue spieler fragen, wieviele tische sie spielen sollten ist meine antwort 2. um dann später auf 4 tische umzusteigen. der limitierende faktor ist nicht die mouse speed, sondern die zeit die benötigt wird, um gute entscheidungen am tisch zu treffen. ich bin der meinung, dass das spielen von zu vielen tischen (was zuviel ist, ist individuell und je nach pokererfahrung verschieden, aber 8 oder 12 tische sind definitiv zuviel imo) dazu führt, dass man nur noch "standard" entscheidungen trifft und nicht mehr auf alle notwendigen details achtet.
      ich bezweifle beispielsweise, dass du überhaupt bei jedem tisch immer weisst wie die action in den vorigen wettrunden war, wenn du am river bist, geschweige denn, welchen eindruck deine gegner in den händen davor hinterlassen haben und wie deine kurzfriste spielweise in den händen davor an deinem tisch war. wenn du manchmal sogar QQ foldest, weil das klicken nicht funktioniert oder sonstwas, wie kannst du dann die PT daten aller spieler die schon im pot sind oder noch nicht gefoldet haben in deine entscheidung mit einbeziehen??? wenn man sich solche fragen nicht stellt, kann man leicht damit enden, dass man für immer einfach nur den starting hand chart spielt und danach WLLH-style.

      ein paar anmerkungen zu deinen punkten:

      "-man sammelt mehr Erfahrungen mit nicht so häufigen Situationen und damit sich schnell auf die wichtigen Fakten zu konzentrieren und danach eine Entscheidung zu treffen (Ich stell mir das wie Blitzschach bei Schach vor. Man lernt nicht so doll tiefe Entscheidungen zu treffen, aber den Schlagabtausch und die Stabilität von Formationen lernt man im Blitzschach deutlich besser, da man einfach mehr Spiele spielt)"

      ich bezweifle, dass du die besonderen situationen überhaupt bemerkst. wenn du dich mit schwierigen situatinen beschäftigen möchtest, solltest du lieber in foren diskutieren und evtl (möglicherweise konstruierte) beispielhände posten. was lernst du davon, wenn du eine schwierige situation am tisch hast, eine sec überlegst, dann die falsche entscheidung triffst (oder auch zufällig die richtige, völlig egal) und dann zum nächsten tisch weiterhastest?

      "-Einfluss von Swings ist mal wieder geringer. Ich hatte in den 2h einen Swing der über 100BB down und dann auf 20BB hoch und dan nwieder auf -13BB runter ging (also im Betrag über 200BB geswingt)."

      das ist falsch. du reduzierst deine winrate relativ zu den stakes durch 12 tabling, damit werden die swings größer (dieser effekt überkompensiert die tatsache, dass du mehr hände spielst).

      "Ich denke, nach 2-3 Wochen werde ich mich auch an 12-tabling weit genug gewöhnt haben, dass zumindest für mich kein Zweifel besteht, dass ich damit gut Geld mache. Zumal ich so auch auf deutlich mehr Rakeback komme... habe jetzt in einer Woche (jeden Tag 1-2h spielen) mit 8-tabling scho >120$ gemacht, wenn ich das mal 3/2 (12/8) rechne, komme ich auf fast 100$ rake pro stunde. Da mach ich scho mit rakeback genug gewinn, dass sich 12-tabling rechtfertigt..."

      mit 8 tabling hast du dann in ca 10 stunden 120$ rake gezahlt. wie kommst du dann darauf ca 100 $ rake PRO STUNDE mit 12 tables zu machen?
      mein ziel ist übrigens das gegenteil: die rake in relation zu meinem EV möglichst gering zu halten.

      "Außerdem denke ich nicht, dass sich das für höhere Limits eignet."

      dem kann ich mich nur anschließen. und warum was lernen, was bei den limits zu denen man hin will (ich nehme zumindest an, dass du irgendwann mal höhere limits spielen willst) sowieso nutzlos ist?
    • soLidas
      soLidas
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 914
      Original von sholvar
      man sammelt mehr Erfahrungen mit nicht so häufigen Situationen und damit sich schnell auf die wichtigen Fakten zu konzentrieren und danach eine Entscheidung zu treffen (Ich stell mir das wie Blitzschach bei Schach vor. Man lernt nicht so doll tiefe Entscheidungen zu treffen, aber den Schlagabtausch und die Stabilität von Formationen lernt man im Blitzschach deutlich besser, da man einfach mehr Spiele spielt)
      Abgesehen davon, daß ich nicht weiß, was du genau mit "Stabilität von Formationen" meinst, spielen weder Schlagabtausch noch voriges eine Rolle beim Blitzschach oder sogar Schach allgemein. Blitzschach trainiert hauptsächlich die Grundschnelligkeit des Ziehens und kann einstudierte Eröffnungen festigen, da sich diese aufgrund der häufigeren Partien wiederholen.
      Unter "Schlagabtausch" beim Pokern verstehe ich eher das Einschätzen des Gegners, das Ausnutzen von Reads usw....
      Ein klassischer Schlagabtausch wäre demnach Heads-up an einem Table, also genau das Gegenteil von Multi-Tabling.
      Deine Argumentation ist insofern nicht schlüssig. Wenn du das Ganze noch einmal überdenkst, wirst du einsehen müssen, daß Multi-Tabling ab einer gewissen Tischanzahl bzgl. aller Aspekte einen schlechteren Trainingseffekt hat, als dies mit weniger Tischen der Fall wäre. Dies ist sowohl intuitiv als auch logisch nachvollziehbar.
      Die Grenze der Tische ist dabei natürlich individuell unterschiedlich, ich denke aber, daß der Kontextwechsel bereits ab mehr als 4 Tischen zu einem Nachlassen des Trainingseffekts führt, der auch aufgrund der mehrgespielten Hände nicht mehr ausgeglichen werden kann.
      Insgesamt folgt, daß Mutli-Tabling es ermöglicht mehr Hände/mehr Rake zu spielen, aber den Trainingseffekt mit zunehmender Tischanzahl vermindert.
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      zu der rakesache: bitte stell keine Fragen zu Rechnungen, die ich nach Mitternacht gemacht habe ;) ignorier sie einfach...

      -ja man trifft nicht so tiefe entscheidungen wie sonst, hab ich aber scho gesagt
      -ich sagte dass es mein erster anlauf war, als ich nicht durchgesehen hab? sowas legt sich schnell. QQ folde ich nichtmehr preflop :P
      -hab kein PT, sonst würde ich ja nichmehr auf .5/1 rumgurken
      -man merkt sehr wohl mit was für situationen man konfrontiert wird, wann eine situation eine seltene ist und man merkt sogar, weil die so oft vorkommen, wie es die letzten 3x war in so einer Situation und kann dadurch Ansatzweise längerfristige Auswirkungen von Entscheidungen abschätzen
      -man braucht nicht die ganze Zeit 150apm. du stellst dir das zu hastig vor, denke ich... du hast alle 2-5 mins mal einen Moment wo du nach einem Zug auf mehr als 4 Tischen gleichzeitig gefragt wirst und dann is Geschwindigkeit gefragt, weil du ja nirgendwo gefoldet werden willst, ansonsten ist die Ausdaueranforderung nichtmal Ansatzweise so hoch wie bei BW (und ich bin bei bw einer der sehr langsamen spieler!)
      -man merkt swings die geringer als 70BB sind fast garnicht, weil ja 300BB auf 12 Tischen verteilt sind. Du kannst garnicht abschätzen wie du gerade swingst. deshalb spielen nur größere Swings eine Rolle. Dass die Swings größer werden is natürlich eine Illusion, wenn man die gleiche zahl Hände mit nur einem Tisch spielt, währen die swings genauso, würden sich dann aber nicht auf eine Stunde sondern auf 12h so auswirken.
      -das Abschätzen einer Situation ist auf allen FL-Holdem-Tischen gleich, egal welches Limit. Wenn du auf .5/1 mit nem Tisch aus lauter tighten tricky Gegenspielern zutun hast musst du da genauso gewitzt spielen wie auf einem 30/60 Tisch mit solchen Gegnern. Genauso kannst du auch 100/200 so spielen, wie wir es normalerweise auf .5/1 tun, wenn die gegner entsprechend schwach sind.
      Gegner, Board und eigene Hand abschätzen sind Eigenschaft die man unabhängig davon können muss. Da ist es wurscht ob ich das auf .5/1 mit 12 tischen übe oder auf 3/6 mit einem Tisch...
    • lordTasse
      lordTasse
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 3.847
      na klar sind die swings grösser
      dadurch das du nurnoch nach standard spielst kannst du nicht die entscheidenen BB/100 rauskitzeln
      und wenn du dann n downswing + weniger skill ahst wirds noch teurer.
    • Acryl
      Acryl
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 2.466
      finde die vorstellung zwar reizend wieviel rake man dabei produziert aber gutes Poker spielt man dabei sicher nicht= \