A-Game, B-Game, C-Game

    • xaandaa
      xaandaa
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2012 Beiträge: 315
      Hey Leute,

      Wie schon oft gelesen oder gehört unterscheidet man die Qualität de Pokerspiels in 3 Kategorien:
      A-C - Game. Ich möchte mein Spiel selbst reflektieren, die Hände analysieren und herausfinden welche Qualität mein Spiel hat.

      Wie kann man die 3 Kategorien genauer definieren?

      Aus meinen Kopf heraus ist mir das eingefallen:

      A-Game: Ich mache alles Richtig. (Ranges einschätzen, Wahl der Betsize, Reads sammeln
      und adapten, ...) Kann ich mein A-Game nur gegen Villains spielen die ich bereits besser kenne? Oder gibt es auch gegen Unknowns ein A-Game?

      B-Game: Ich mache nur kleine Fehler; spiele zu passiv oder zu aggresive in manchen Spots overall ist das Spiel ok.

      C-Game: Schon preflop war der Call komplett schlecht, ich achte nicht auf Position, Tells, oder die Hand sollte man gegen die Nit einfach folden. Postflop gehts dann weiter mit unüberlegten Calldowns sowie Raises.

      Wie seht ihr die einzelnen Stufen der Spielqualität?
  • 18 Antworten
    • Palmero92
      Palmero92
      Gold
      Dabei seit: 23.05.2010 Beiträge: 4.021
      Glaub du hast da was falsch aufgefasst, A-Game bezeichnet den Zustand das einem selbst best mögliche Spiel abzurufen.

      B-Game --> leichte Unkonzentriertheiten weil z.b. übermüdet oder zu viele Tische.

      C-Game --> angetrunken spielen und nebenher TV-Serie schauen.

      D-Z-Game --> Tilt in allen Variationen.


      So ungefähr zumindest, wäre mir neu wenn es da eine offizielle Einteilung gibt.
    • JakeH4rper
      JakeH4rper
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2011 Beiträge: 2.904
      also das C-Game eines guten spielers kann immernoch besser als das A-Game eines schlechten spielers sein =)
    • FreFis
      FreFis
      Silber
      Dabei seit: 25.07.2010 Beiträge: 63
      Deshalb macht es ja immer Sinn auch an seinem B- und C-Game zu arbeiten, anstatt nur an seinem A-Game :)
    • daberndl
      daberndl
      Black
      Dabei seit: 23.03.2008 Beiträge: 17.506
      Original von FreFis
      Deshalb macht es ja immer Sinn auch an seinem B- und C-Game zu arbeiten, anstatt nur an seinem A-Game :)
      das einzige was sinn macht, ist alles zu vermeiden, was nicht a-game ist. ich wüsste nicht wie ich an einem b-game, also einer verschlechterung zu meinem eigentlichen potential arbeiten sollte. ich kann es halt manchmal in kauf nehmen, weil die tische gut genug sind, dass ich mit meinem b-game immer noch +ev bin oder es einfach nicht hinbekomme, lang genug a-game zu spielen, damit was bei rumkommen könnte.
    • Bierwampe
      Bierwampe
      Bronze
      Dabei seit: 08.04.2013 Beiträge: 566
      Ich lese hin und wieder im Buch "The Mental Game Of Poker" von Jared Tendler.
      Dort wird das Lernverhalten und die Qualität deines Spiels sehr gut anhand des "Inchworm-Concept" erklärt.

      Einen Auszug findest du hier:
      http://uk.pokernews.com/poker-strategy-theory/mental-game-of-poker-the-inchworm-7460.htm

      Ich denke, das bildet die Antwort zu deiner Frage sehr gut ab.
    • Palmero92
      Palmero92
      Gold
      Dabei seit: 23.05.2010 Beiträge: 4.021
      Original von daberndl
      Original von FreFis
      Deshalb macht es ja immer Sinn auch an seinem B- und C-Game zu arbeiten, anstatt nur an seinem A-Game :)
      das einzige was sinn macht, ist alles zu vermeiden, was nicht a-game ist. ich wüsste nicht wie ich an einem b-game, also einer verschlechterung zu meinem eigentlichen potential arbeiten sollte. ich kann es halt manchmal in kauf nehmen, weil die tische gut genug sind, dass ich mit meinem b-game immer noch +ev bin oder es einfach nicht hinbekomme, lang genug a-game zu spielen, damit was bei rumkommen könnte.
      komische cg'ler... seid ihr deswegen so gut? ;( Ich ruf so gut wie nie A-Game ab weil ich das vllt bei max 6 Tischen noch spielen könnte^^ - und am Ende der session dann obv zu müde. Also ja, vllt dann ab f2t bei nem Turnier das ich am Ende onetable... Also macht dann find ich zumindest für mtt'ler Sinn an seinen multitableskills zu arbeiten um maxHourly rauszuholen bzw. versuchen 12 stunden einigermaßen konzentriert zu spielen aber obv nicht 100% focussend - was für mich halt beudetet sein B-Game zu improven.
    • daberndl
      daberndl
      Black
      Dabei seit: 23.03.2008 Beiträge: 17.506
      Original von Palmero92
      Original von daberndl
      Original von FreFis
      Deshalb macht es ja immer Sinn auch an seinem B- und C-Game zu arbeiten, anstatt nur an seinem A-Game :)
      das einzige was sinn macht, ist alles zu vermeiden, was nicht a-game ist. ich wüsste nicht wie ich an einem b-game, also einer verschlechterung zu meinem eigentlichen potential arbeiten sollte. ich kann es halt manchmal in kauf nehmen, weil die tische gut genug sind, dass ich mit meinem b-game immer noch +ev bin oder es einfach nicht hinbekomme, lang genug a-game zu spielen, damit was bei rumkommen könnte.
      komische cg'ler... seid ihr deswegen so gut? ;( Ich ruf so gut wie nie A-Game ab weil ich das vllt bei max 6 Tischen noch spielen könnte^^ - und am Ende der session dann obv zu müde. Also ja, vllt dann ab f2t bei nem Turnier das ich am Ende onetable... Also macht dann find ich zumindest für mtt'ler Sinn an seinen multitableskills zu arbeiten um maxHourly rauszuholen bzw. versuchen 12 stunden einigermaßen konzentriert zu spielen aber obv nicht 100% focussend - was für mich halt beudetet sein B-Game zu improven.
      na ja ich spiel obv auch besser wenn ich onetable, als wenn ich 16 tische aufhabe. wenn ich so gut spiele, wie das eben mit 16 tischen geht, spiel ich immer noch a-game so wie ich das definiere. wenn ich schlechter spielen würde als ich könnte, weil ich unkonzentriert bin oder mich was ablenkt, weil ich tilte etc, dann weiche ich halt davon ab und spiele dann b-game.
    • SMler1
      SMler1
      Silber
      Dabei seit: 20.07.2005 Beiträge: 328
      kann mein A-game leider auch nur bei wenigen tischen spielen (wahrsch. altersbedingt), bei sng´s (low/untere midstakes) reicht B-game aber meist.
    • DrPepper
      DrPepper
      Gold
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 1.332
      Ich würd das auch eher so definieren wie daberndl. Sonst würde A-Game halt echt nur bedeuten, bei ca. 1-2 Tischen optimal zu spielen. Da man das aber so gut wie nie macht, find ich's unsinnig, diesen Fall überhaupt gesondert zu benennen. Anderseits wäre es wohl auch kontra-intuitiv zu sagen, ich spiele 40 Tische und dabei mein A-Game. Die Wahrheit liegt dann wohl irgendwo dazwischen. Wo genau, wird schwer zu definieren sein.
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Sehe ich ähnlich. A-Game spielt man, wenn man das Maximum für sich herausholen kann. Meistens wird das die bestmögliche Hourly sein (egal ob das auf 4 Tischen NL2, auf 24 Tischen NL100 oder auf 6 Tischen NL1k-NL5k (bzw. anderen Varianten etc.) der Fall sein sollte), manchmal auch die bestmögliche Verbesserung des Spiels (wenn z.B. explizit bestimmte Theoriekonzepte ausprobiert und umgesetzt werden oder man an einem Leak arbeitet)

      B-Game ist meiner Meinung nach, wenn man halt leicht vom A-Game abweicht und nicht mehr optimal bzw. annähernd optimal im Rahmen der eigenen Möglichkeiten spielt, aber immer noch "gut".

      C-Game sind dann schon gröbere Fehler und das Ergebnis wird sehr deutlich beeinflusst.

      D-Game bis Z-Game ist (oder wie auch immer man das dann nennen will) dann halt Tilt, Monkeytilt etc. wo in aller Regel Geld unsinnig verbrannt wird.

      Mit "B-Game etc. verbessern" ist wohl gemeint zu lernen möglichst oft und möglichst lange auf zumindest noch gutem Niveau zu bleiben. D.h. auch bei längeren Sessions konzentriert bleiben, sich von Badbeats/Coolern nicht das Spiel versauen lassen etc.

      B-Game ist unvermeidbar, da wir keine Maschinen sind, die immer am Optimum arbeiten können. C-Game und Tilt kann dagegen gut vermieden werden und daran kann man arbeiten :)
    • lust1gerMolch
      lust1gerMolch
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2008 Beiträge: 2.490
      bei mir ists so

      c - game: ist einfach mein default game. quasi als ob ich ohne hud spielen würde

      b - game: stats und notes korrekt nutzen

      a - game: ist bisschen schwierig, ich würde es so definieren: (samplesize vorausgesetzt) popups für die beste entscheidung nutzen und wirklich ins detail gehen + analysierte exploits benutzen + wirklich nicht scheiße drauf sein beim grinden, kein hunger usw d.h. essen/trinken vor der session bereit halten um a game abliefern zu können falls die besten tables doch mal noch eine stunde länger aufbleiben(z.b. wenn auf pkr nachts die "primetime" normaler weise zuende ist aber die games trotzdem noch gut laufen durch random grund).

      noch paar grundsätze von mir:
      - wenn ich durch irgendwelche gründe kein default spielen kann -> insta quit
      - wenn ich merke mich nervt irgendwas, ka paar suckouts oder dumme hände nacheinander oder schon der gedanke daran "langsam wäre mal eine pause angebracht" -> ausblinden lassen mindestens 15min pause.
      - ich spiele nur games die ich mit c game schlagen kann

      ein solides c-game (default game) ist halt unglaublich wichtig. manchmal ist man ja pissed oder oder kommt in ein dummen lvl spot und dann ist es wichtig die antwort auf "was würde ich hier als default machen?" zu kennen und dies auch zu machen.

      ich lasse den tilt dadurch wirklich extrem selten durchkommen.
      kommt natürlich manchmal trotzdem vor das man scheiße baut aber wichtig ist es halt auch daraus zu lernen.

      imo sollte man sein c game auch besoffen spielen können :coolface:

      gl
    • ine23
      ine23
      Bronze
      Dabei seit: 11.10.2009 Beiträge: 1.600
      würde das komplett unabhänig von der tischanzahl machen, da dass ja logisch ist da der mensch weder fürs multitasking noch fürs multithreading geeignet ist.

      würde das ganz einfach aufteilen

      a-game: man trifft die entscheidungen wie man sie nicht besser treffen kann. man bezieht alle relevanten informationen ein und entscheidet nach besten wissen.

      b-game: man ist leicht unkonzentriert, geht bei entscheidungen nicht mehr so sehr in die tiefe wie man das könnte. man lernt während der session nicht mehr dazu, man spult sein programm noch ganz gut ab, hat aber keine aha situationen mehr oder begreift tieflegenderes dass man vorher noch nicht wusste.

      c-game: man trifft die ein oder andere wtf entscheidung. wo man selbst nicht nachvollziehen kann warum man das eigentlich gemacht hat. man ist abgelenkt und lässt vor allem in kniffligen situationen ev liegen weil man nicht mehr in der lage bei solchen entscheidungen in die tiefe zu gehen. eine pause ist hier schon vonnöten um sich wieder neu zu sammeln und zu fokussieren.
    • xaandaa
      xaandaa
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2012 Beiträge: 315
      Wie ich sehe gehen hier die Meinungen in verschiedene Richtungen.

      Es gibt immer wieder Sessions indem ich meiner Meinung nach A-C - Game gemischt spiele. Einige Spots sind standard und ich weiß genau was ich hier zu tun habe ohne lange zu überlegen und in manchen anderen fehlt mir einfach der Skill um ein A-Game zu spielen. Ich denke um ein A-Game aufzubauen braucht es sehr viel Arbeit und eine Menge an Erfahrungen. Es wird glaube ich kaum viele Low-Midstakes Regs geben die eine längere Session nur mit deren A-Game spielen.
    • ine23
      ine23
      Bronze
      Dabei seit: 11.10.2009 Beiträge: 1.600
      es kann dir nicht der skill fehlen dein a-game zu spielen. weil a-game einfach maximaler skill ist.
    • Happa2
      Happa2
      Silber
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 3.633
      Was gibt es denn bei A-Game nicht zu verstehen?

      A-Game ist einfach das beste Spiel, das du abliefern kannst.

      B-Game ist dann eine Abstufung usw.
    • DrPepper
      DrPepper
      Gold
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 1.332
      Original von Happa2
      Was gibt es denn bei A-Game nicht zu verstehen?

      A-Game ist einfach das beste Spiel, das du abliefern kannst.

      usw.
      Ziemlich sinnlose Antwort. Nach der Definition spiel man halt nur A-Game beim One-Tabling mit Stats mit 1 Million Hände als Sample. Finde ich als Definition absolut unsinnig, da es nie passiert. Und zu "B-Game ist dann eine Abstufung" brauch man halt nix mehr sagen, da nichtssagende Phrase.
    • Happa2
      Happa2
      Silber
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 3.633
      Original von DrPepper
      Original von Happa2
      Was gibt es denn bei A-Game nicht zu verstehen?

      A-Game ist einfach das beste Spiel, das du abliefern kannst.

      usw.
      Ziemlich sinnlose Antwort. Nach der Definition spiel man halt nur A-Game beim One-Tabling mit Stats mit 1 Million Hände als Sample. Finde ich als Definition absolut unsinnig, da es nie passiert. Und zu "B-Game ist dann eine Abstufung" brauch man halt nix mehr sagen, da nichtssagende Phrase.
      Oo Warum sinnlos, alda?

      Bei der Sache mit dem Onetabling gebe ich dir Recht. Viele Spieler können ihr A-Game nur abrufen, wenn sie wenige Tische spielen.

      Wenn du viele Tische spielst, spielst du fast immer kein A-Game, weil du nicht so konzentriert sein kannst mit so vielen Tischen.

      Das mit den 1 Million Händen verstehe ich nicht.

      Ich brauche nicht viele Hände um mein A-Game zu spielen, genauso wie ein Torwart beim Elfmeterschießen keine Statistiken braucht, wie oft der Gegnerische Elfmeterschütze nach Links Rechts Oben Unten schießt, um den Ball zu halten.

      Die Statistiken helfen dir ja eigentlich nicht dabei, dein bestes Spiel abzuliefern, sondern deinen Gegner maximal zu exploiten und das hängt mit dem A-Game nicht so ganz zusammen, du kannst ja auch zB A-Game spielen ohne Stats.

      Aber es gibt schon einen Zusammenhang zwischen A-Game und Stats. Sagen wir wenn du A-Game spielst, schaust du dir immer die Postflopstats deiner Gegner an, wenn du Preflop entscheiden musst ob ein Call sinnvoll ist oder du eine Hand lieber 4betten möchtest.

      Wenn du genau das oben beschriebene in deinem A-Game machst und du wegen Unkonzentriertheit es einmal nicht machst, dann spielst du kein A-Game mehr. Punkt . Vielleicht B-Game. Oder C-Game.


      Happa :f_love:
    • PaetrickSeiMurda
      PaetrickSeiMurda
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2014 Beiträge: 3.237
      Original von Happa2

      Happa :f_love:
      :f_love: :f_love: