zerfetzt meinen Gameplan! (6max, NL50)

    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      So ich werde hier nach und nach mal das Konzept meines Gameplans posten! Erstelle ich komplett mit dem Euqilab.Falls ihr was bessere dafür empfehlen könnt, dann raus mit der Sprache :D

      ich finde das ist extrem viel arbeit, selbst nur für UTG ging heut einiges ins Land an Zeit. habe mich bei den Ranges anhand von verschiedenen Vorlagen orientiert und eigene Gedanken eingebracht.

      Falls ihr findet das in irgend einer Posi eine Range zu viel zu wenig drin ist oder man was zusammenfügen bzw. noch genauer machen sollte, dann sagt mir das bitte. Habe jetzt im UTG z.B nicht differenziert ob ich 4bet/fold gegen Mp oder BU spiele sondern als OOP gelistet. Hoffe das ist so vertretbar?

      Heut mal angefangen mit UTG (das war der einfachste Teil, der rest wird heavy :( )

      UTG OR: 55+, ATs+, A5s-A2s, KTs+, QTs+, JTs, T9s, 98s, AJo+, KQo 13%

      broke OOP(vsMP,CO,BU): KK+, AKo 1.8%

      call OOP VS 3bet: QQ-TT, AQs+, KQs 2.3%

      4bet/fold OOP: AJs, AQo, KQo 2.1%

      4bet/broke ggn SB: KK+ 1%

      call ggn SB 3bet:QQ-JJ, AQs+, AKo 2.4%

      4b/fold ggn SB/BB: AQo 1%

      call VS BB 3bet: TT+, AQs+, KQs, QJs, JTs, AKo 4.7%

      keine 4b value range gegen den BB: habe das nur so übernommen aus dem artikel hier auf PS.de .. bin mir da noch nicht sicher, warum wir hier keine Value 4betrange haben?

      Dürfte alles fehlerfrei sein. So da reisst meinen UTG Plan mal ausseinander :D
  • 64 Antworten
    • p00s88
      p00s88
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 9.428
      "Gamplan" das einzige was ich hier sehe ist deine UTG-Range :P
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      Das ist alles UTG! MP,CO usw folgen ein ander mal! ;)

      Will mich nur erstmal mit dieser Posi hier beschäftigen sonst wird es to much input!!

      die dinge unter meiner OR-Range gehören alle zu UTG und stellen das Verhalten auf einzelne situationen dar!
    • flyhigh17
      flyhigh17
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2008 Beiträge: 90
      Auf welchem Limit möchtest du den diese Ranges anwenden? Desweiteren ist es natürlich wichtig zu wissen ob du die Ranges für 10er oder 9er Tische konzipiert hast.

      Du brauchst schon eine ordentliche Postflop Edge um AJo, gegen 9 hinter dir, profitabel spielen zu können. Ebenso KQo und 55.

      Auch ohne jetzt weiter auf einzelne Hände zu schauen, rate ich dir davon ab das ganze zu genau zu machen (solange du nicht auf NL100 o.Ä. bist).

      Es ist sicherlich lohnenswert sich auch auf niedrigeren Limits grob mit Ranges zu beschäftigen, aber es gibt mit sicherheit Zeit unaufwendigere Dinge mit dennen du deine WR boosten kannst(Inbesondere weil deine Gegner sich in ihren 3Bet Ranges stark unterscheiden.)

      Es wird dir mehr bringen zu wissen was du gegen welche 3Bet Range callen/4Betten kannst, als für eine Position statische Ranges aufzustellen. Diese Ranges werden dir, gemessen an der Zeit die du in sie investiert hast, wenig bringen. Hab' auch schonmal Ranges für EP/BU/SB geamcht´, ich sprech da aus Erfahrung, dazu sind am Table zu oft Anpassungen notwendig/Sinnvoll.
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      Original von flyhigh17
      Auf welchem Limit möchtest du den diese Ranges anwenden? Desweiteren ist es natürlich wichtig zu wissen ob du die Ranges für 10er oder 9er Tische konzipiert hast.

      Du brauchst schon eine ordentliche Postflop Edge um AJo, gegen 9 hinter dir, profitabel spielen zu können. Ebenso KQo und 55.

      Auch ohne jetzt weiter auf einzelne Hände zu schauen, rate ich dir davon ab das ganze zu genau zu machen (solange du nicht auf NL100 o.Ä. bist).

      Es ist sicherlich lohnenswert sich auch auf niedrigeren Limits grob mit Ranges zu beschäftigen, aber es gibt mit sicherheit Zeit unaufwendigere Dinge mit dennen du deine WR boosten kannst(Inbesondere weil deine Gegner sich in ihren 3Bet Ranges stark unterscheiden.)

      Es wird dir mehr bringen zu wissen was du gegen welche 3Bet Range callen/4Betten kannst, als für eine Position statische Ranges aufzustellen.
      Alles für 6max NL50 .. sorry wird oben noch nachgetragen!!

      Ich machs gern erstmal genau..ingame ist das eh immer ne sache für sich ;)

      Die Ranges sind erstmal default und natürlich statisch. Ingame werden sie aber natürlich an den Flow, die Villains,Stacksizes, etc angepasst!
    • thomasSP
      thomasSP
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2006 Beiträge: 1.022
      wie hast du denn deine OR-range aufgestellt? (erfahrungswerte aus deiner datenbank, nach equity, nach angenommenen callingranges..)

      und interessanter thread, werd ich verfolgen =)
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      ERFAHRUNG! gefolgt von tausend stunden langen gedanken machen, was hier eigentlich gegen mich 3,4 betted usw.. alle situationen durchgespielt ..

      das alles noch in kombination mit videos von eroticjesus, der range aufstellung von w34z3ll(oder so ähnlich..engl. coach glaub ich)
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.709
      Sieht ziemlich solide aus!

      Bei mir siehts eigentlich ziemlich ähnlich aus. Bin nur etwas tighter, sowohl was die OR-Range angeht, als auch die Broke-Range OOP. Auf NL20 Speed bekommt man das Geld mit AKo in den Positionen einfach nicht +EV rein ;)

      Das einzige, was mir in den Sinn kommt, ist, dass deine Ranges halt ziemlich capped sind, gerade sowas wie Call 3bet OOP. Daher da immer mal wieder auch Aces und Kings flatten, damit du da nicht als komplett capped wahrgenommen wirst. Natürlich nur gegen Regs sinnvoll. Ich glaube, KTU sagt das in "Abschied vom Chartpoker", dass er sich vor der Session bestimmt Kombis raussuchen, wie z.B. die 3 Kombis AhAc, KhKc, AsAd, die er dann ingame vs. 3bet nur flattet.

      Freu mich auf die nächsten Teile, da ich aktuell eben auch am Gameplan arbeite, bzw. daran, meine paar "Default"-Ranges nochmal deutlich zu überarbeiten ;)
    • Happa2
      Happa2
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 3.638
      Ich find das bissel sinnlos, dass du gegen BB keine 4bet Valuerange hast.

      Das müsste doch jedem depperle auffallen oder :) ?
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      AA/KK flatten wird meisst dann eh als exploitive gemacht. Die ranges so ansich finde ich auch ziemlich obv., wenn man gegner hat die ein wenig denken.

      zu AK...ich broke da meisst lieber AKo als Aks, da ich hier zwei blocker drin habe.. nicht bezogen auf die highcardvalue sondern ich klaue halt 2 flushouts und nicht nur einen...meine begründung! ausserdem find ich Aks als call nicer, da gute playability und man kann viel geiler floaten/spiken mit der hand!
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      Original von Happa2
      Ich find das bissel sinnlos, dass du gegen BB keine 4bet Valuerange hast.

      Das müsste doch jedem depperle auffallen oder :) ?
      hab ich wiegesagt nur geklaut .. bin da noch hart am überlegen!

      aber was raised ein BB OOP gegen uns, ausser pure bluffs oder top value range? er hat doch eher eine weite c-range bei den geilen odds. also binn ich doch fast nur behind wenn ich hier lighter 4bette, bzw. bringe seinen bluffs zum folden...

      also calle ich einfach meine komplette range!

      ist so mein gedanke... ob das so passt weiss ich nicht und die 12kombos als 4betbluff ergeben für mich auch noch keinen sinn!
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.847
      KQo würd ich folden. A5s-A2s würd ich auch eher folden. 3Bet Callingrange ist capped und AQo würd ich auch callen, wenn ich was calle. Sollte profitabel sein. Stattdessen würd ich dann AJ oder AT bluffen, dann spiele ich 2 Hände profitabel und nicht nur die eine. Vs UTG 3betten denkende Spieler KK+ und Müll. AKo sieht dagegen nicht gut aus, also besser callen. Gegen BB kann man auch value4betten. Ein Grund das nicht zu tun ist, dass man ip nen 3Bet Pott spielen kann. Weil BB vs UTG aber relativ ehrlich 3betten sollte, würd ich meine Aces gerne preflop reinbringen wenn möglich.

      Ich würd die Opening Ranges etwa in dem Bereich basteln: 12%, 15%, 30%, 50%, 30%+. Wenn du noch nicht so stark spielst eher 12, 15, 25, 35, 25. Wenn du sicher bist, kannst du auch schon aus UTG aufloosen. Achte aber darauf, dass du nicht zu hart dominiert wirst. Würde also nur adaptiv aufloosen und per default im tighteren Bereich bleiben.
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      Ako calle ich doch lt. Meiner range ggn Bb..oder verstehen wir uns falsch?
      Ist AA da die einzige hand die du vs Bb 4b/broke spielst?

      Werd ich morgen mal genauer drauf eingehen.grad keine zeit mehr.
    • Happa2
      Happa2
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 3.638
      Original von Renne01
      KQo würd ich folden. A5s-A2s würd ich auch eher folden. 3Bet Callingrange ist capped und AQo würd ich auch callen, wenn ich was calle. Sollte profitabel sein. Stattdessen würd ich dann AJ oder AT bluffen, dann spiele ich 2 Hände profitabel und nicht nur die eine. Vs UTG 3betten denkende Spieler KK+ und Müll. AKo sieht dagegen nicht gut aus, also besser callen. Gegen BB kann man auch value4betten. Ein Grund das nicht zu tun ist, dass man ip nen 3Bet Pott spielen kann. Weil BB vs UTG aber relativ ehrlich 3betten sollte, würd ich meine Aces gerne preflop reinbringen wenn möglich.

      Ich würd die Opening Ranges etwa in dem Bereich basteln: 12%, 15%, 30%, 50%, 30%+. Wenn du noch nicht so stark spielst eher 12, 15, 25, 35, 25. Wenn du sicher bist, kannst du auch schon aus UTG aufloosen. Achte aber darauf, dass du nicht zu hart dominiert wirst. Würde also nur adaptiv aufloosen und per default im tighteren Bereich bleiben.
      Hallo Renne01,

      was ist deine Meinung zu loosen SB-Steals, es gibt ja durch den Pokersnowie-Hype einige Leute die jetzt im Small Blind 50-70% als default stealen.

      Die Leute sind ja auch in Foren unterwegs wo nur Pokerprofis sind und die spielen ja auch positionsbezogen, also müsste die Strategie irgendwo gut sein :) ?

      Was denkst du darüber oder ist die Strategie Top Secret?

      :f_love: Happa
    • Mardin
      Mardin
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 928
      Warum A5s-A2s und nicht 44-22 ?
    • Resy
      Resy
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 611
      Original von fiveseven

      ich finde das ist extrem viel arbeit, selbst nur für UTG ging heut einiges ins Land an Zeit. habe mich bei den Ranges anhand von verschiedenen Vorlagen orientiert und eigene Gedanken eingebracht.
      Lobenswert

      Heut mal angefangen mit UTG (das war der einfachste Teil, der rest wird heavy :( )
      hmm...

      Zerfetzt meinen Gameplan! Wo ist der Gameplan? Das hat nur was mit dem Preflopplay zu tun. Das ist schön aber erklärt nicht warum es wirklich besser ist A2s zu spielen als 22. Zusätzlich wird nicht auf irgendwelche möglichen Gegner eingegangen. Von was für einem Gegner gehst du also aus. Und sind deshalb alle Gegenspieler so.

      UTG OR: 55+, ATs+, A5s-A2s, KTs+, QTs+, JTs, T9s, 98s, AJo+, KQo 13%
      Ich mag nur KQo nicht KQs geht in Ordnung. Ein zwei kleinere Connector wären auch in Ordnung
      broke OOP(vsMP,CO,BU): KK+, AKo 1.8%
      Ok tight Standard
      call OOP VS 3bet: QQ-TT, AQs+, KQs 2.3%

      4bet/fold OOP: AJs, AQo, KQo 2.1%
      Will es nicht vorschlagen aber wenn du hier AQ bet Fold spielst kannst du das auch mit Nix bluffen. Blocker versteh ich aber wat passiert wenn du Axx board triffst. Wo wäre jetzt hier dein Gameplan
      4bet/broke ggn SB: KK+ 1%

      call ggn SB 3bet:QQ-JJ, AQs+, AKo 2.4%
      Da gabs mal nen Artikel von Miiwin glaub ich. 3Betl von Sb&BBvs EP sind einfach stark. Da hast du nix zu suchen. Deep oder mit Read any pair, oder SC vielleicht.
      4b/fold ggn SB/BB: AQo 1%
      -..-
      call VS BB 3bet: TT+, AQs+, KQs, QJs, JTs, AKo 4.7%
      -..-
      keine 4b value range gegen den BB: habe das nur so übernommen aus dem artikel hier auf PS.de .. bin mir da noch nicht sicher, warum wir hier keine Value 4betrange haben?

      Dürfte alles fehlerfrei sein. So da reisst meinen UTG Plan mal ausseinander :D

      Wenn du so spielen willst und looser bist ist das ok. Der Gameplan für das Postflopspiel ist hier vielllllllllllllllllll wichtiger und interessanter.
      Wieviel Gegner
      Welche Gegner
      Welche Position
      Welches Board
      Welche Hand
      usw. auch in der Reihenfolge...
      welche Erfahrung hab ich selber gesammelt
      womit komme ich klar
      wo hab ich Problem
      wo bin ich angreifbar
      wo ist mein Gegner angreifbar
      usw.

      Für Jede Situation solltest du einen Plan haben. Ist dir das zu viel... Spiel weniger Tische, mach mehr Theorie damit du nicht so lang überlegen musst, dann musst du auch nicht so super viel Zeit in deine Preflop range stecken.

      Bist du Postflop sicher ist deine wahre Handstärke zweitrangig.

      Preflop -> um mal wieder nen Spruch zu klauen -> Winning by Folding
      Es wird einfach nicht genug gemoved und ge3bettet das du für dich Probleme bekommst wenn attackiert wirst. Nervig ist es aber es ist einfach nur teuer für dich wenn du darauf reagierst. Sammle Hände und Reads und mach mal hier ein Move und da, aber ansonsten halt dich raus. Konzentiere dich auf das was als Nächstes in der Hand passieren könnte und sei bereit wenn es passiert. Dann kannst du ruhig und sicher sagen ok er 4bettet z.B und mein reaktion ich werde folden und nicht "oh mist der 4Bettet der hat nix wat soll ich bloß tun.

      Is vielleicht alles bissl viel auf einmal aber du kannst auch noch dein Image und Gameflow einbeziehen.

      Trotzdem schon mal viel Erfolg.
    • Witz17
      Witz17
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2008 Beiträge: 807
      Hallo fiveseven,

      find Deine Bemühungen richtig gut! Hab mir zuletzt auch mit Hilfe von SonMokuh's NL25 Serie einen gesamten Preflop-Gameplan aufgestellt.

      Das hat einfach so viele Vorteile:
      - Du gibst in Deinem Standard-Play keinen Autoprofit für 3bets oder 4bets
      - Du weißt viel besser wie genau Du in einer bestimmten Situation Deine Range erweitern kannst (Nits nach Dir, FZS in Blinds)
      - Du kannst auch viel besser Deine perceived Range postflop spielen, da Du genau weißt, was Du am Flop halten kannst

      Zu Deinem Plan:


      UTG OR: 55+, ATs+, A5s-A2s, KTs+, QTs+, JTs, T9s, 98s, AJo+, KQo 13%
      Hier hab ich inzwischen sogar 55 rausgenommen. A5s-A2s hab ich auch drin, aber erst seit kurzem und mal probeweise, seitdem ich gesehen habe, dass hier ein Coach sogar any suited Ace openraist. Gut der spielt etwas höhere Limits und sicherlich auch viel besser.. daher wie gesagt nicht alle, sondern nur die kleinen probeweise.
      Achja und ich geh hier im Standard runter bis 87s.


      broke OOP(vsMP,CO,BU): KK+, AKo 1.8%
      Bin hier tight und hab nur KK+.

      call OOP VS 3bet: QQ-TT, AQs+, KQs 2.3%
      Hier call ich AQ noch gegen BU, vs MP lass ichs weg.. CO mal so mal so..
      TT wird gefoldet. Und AK eben..


      4bet/fold OOP: AJs, AQo, KQo 2.1%
      AJs, A3s, A2s, T9s; da ich weniger value4bette kann ich auch nicht so viel bluffen.

      4bet/broke ggn SB: KK+ 1%
      Hier hab ich nur noch AA drin, aber dafür auch gegen BB.

      call ggn SB 3bet:QQ-JJ, AQs+, AKo 2.4%
      Hier callst Du etwas wenig, gibst SB also Autoprofit. Ich hab hier noch einiges mehr wie AQo, KQs, AJs, und teils sogar ATs und KJs (das aber dann gegen Regs, von denen ich schon paar Hände habe..)

      4b/fold ggn SB/BB: AQo 1%
      Hab hier, wie auch bei vielen anderen Ranges eher mehr verschiedene suited Hände, wie A3s, A2s, KTs. AQo calle ich hier eben lieber

      call VS BB 3bet: TT+, AQs+, KQs, QJs, JTs, AKo 4.7%
      wie gegen SB

    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      Original von Mardin
      Warum A5s-A2s und nicht 44-22 ?
      Die low Axs überleg ich mir auch grad raus zu nehmen.

      Kleine PP sind laut statistik in den ersten posis nicht profitabel!

      Zum rest schreib ich heut abend was.
      Da werd ich auch mal meine abgeänderten ranges posten und auch den postgameplan dazu ;)
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.203
      Nimm doch einfach nur A5s und A4s, die sind in meiner OR drin.

      Ansich finde ich deinen Ansatz mit dem Gameplan sehr lobenswert, und denke auch, dass ich mich damit ab NL25 auch deutlich mehr beschäftigen muss. Trotzdem weiß ich nicht, ob du deine Edge vielleicht deutlich erhöhen würdest, indem du dich mehr mit handreading und postflop (glaube das wurde schon irgendwo erwähnt hier) beschäftigen würdest.

      Preflop so definierte Ranges haben ist im Grunde ganz gut, denke ich, aber schon hier deutlich zu adapten, macht imo viel mehr Sinn. Meine bottom OR Range UTG und MP raise oder folde ich je nach CO/BU um Spots zu nutzen oder ihnen halt aus dem Weg zu gehen.

      Klar ist das eine etwas fischige Herangehenweise, die auf NL5/10(/25?) noch sehr einfach funktioniert, allerdings habe ich in letzter Zeit auch viele NL100+ Videos gesehen, in denen die Spieler genau diese Annahmen machen.
      Selbiges gilt halt für Steals. Ich habe keine definierte OR Range. Ich weiß, welche holdings sich spielen lassen und mache dann von den blinds (und dem BU) abhängig ob ich sie spiele oder nicht. Und das halt bis ins sehr loose sprich any two (27 nicht unbedingt, aber Q2s z. B. die echt an der unteren Schallmauer einer CO Open Range sitzen würde, spiele ich sofort, wenn sich die Gelegenheit ergibt.).

      Ich bin in den letzten 10-15k Händen halt eher dazu übergegangen situationsbedingt zu spielen und nicht nach bestimmten Ranges und Frequencies. Broken mit einer Standardrange macht halt einfach keinen Sinn gegen eine Nit und gegen einen loosen Spieler brokest du dann zu nittig.

      Guck mal das 3bet adaptions Video von Gap the mind mit siete an (das erste der Serie). Das gibt Aufschlüsse darüber, wie man seine 3b Range erweitern kann, wenn man zu tight ist. Ich hab nicht die Information die präsentiert wurde genutzt, sondern eher die, dass sich ein 3b Wert von x% auch dadurch ergeben kann, dass ich gegen die Ultranit halt 1% 3bette und das auch broke und dafür gegen den fold to 3bet > 70% Typen ultra weit 3bette und meine broke range nach seinem restlichen Verhalten gestalte.
      So komme ich auf, sagen wir, 9% 3bet und 4% broke range, ohne das gegen den Regular von nebenan wirklich zu spielen.

      Ergo: Die Ranges, die ich von dir im HUD angezeigt bekomme, sind relativ fix, wohindgehen du gegen meine 9%3bet eventuell völlig falsch adaptest, weil ich obv gegen tighte Regs viel häufiger 3bette und gegen dich nur die Range spiele, die ich nach deinem GTO Verständnis nach schlage.

      Ich will nicht sagen, dass es unnötig ist, was du tust. Ich werde das auch noch machen. Aber irgendwo kam der Satz "damit du besser abweichen kannst" und ich glaube das ist der eigentliche Mehrwert eines "Gameplans" (interressant wie sich dieses Wort scheinbar überall seit meinem Verlassen von ps.de 2011 eingebrannt hat).

      Außerdem weiß ich nicht wieweit ein "Plan" vorher zuende gedacht werden kann. Ab dem Flop nahezu unmöglich imo. Dort ist es wichtig zu wissen wieviel Prozent du mit welchen holdings bezogen auf die Boardtextur hast und wie die Range deines Gegners aussieht. Der Rest ist eine Ableitung davon.

      Jetzt will ich hier kein Mankro schreiben weil obv NL5 Wiedereinsteiger, lol, aber imo geht es mehr darum kreativ die dir gegeben Informationen zu verknüpfen und daraus die maxEV line abzuleiten, anstatt (vor allem ab dem Flop) ein bestimmtes Muster zu spielen (selbst wenn das die Variable vs. tight-weaker, vs. tight-aggro, vs. loose-aggro etc. Gegner enthält).
      Da ich nie NL200+ gespielt habe kann ich nichts, wirklich nichts zu frequencies etc. sagen, was ich jedoch mindestens genau so häufig gehört habe wie "du musst balanced sein", "du musst da frequency % betten" ist "das ist alles bullshit, spiel deinen Gegner und die Situation". Dann wird man automatisch balanced. *hust, s. o.

      Viel zu langer peinlicher Text, hoffe ich mache mich nicht zum Affen, aber ist ja nicht mehr weit bis NL100 :f_biggrin:
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      würde meine default ranges nicht nach "gto-defend" frequenzen ausrichten. der ansatz ist mathematisch ohnehin nicht korrekt, u.a. weil der ansatz "villain braucht anhand risk/reward x% FE also defende ich (1-x)" anhand von preflop odds nicht genau ist, da villains EQ-Realisierung schwer zu quantifizieren ist.

      abgesehen davon sind preflop spots sehr dynamisch, vor allem, wenn man fastfold varianten spielt, wo sich die konstellation aus Reg/Fisch/Nit/Bigstack/Midstack jede hand ändert. ergo braucht man adaptive ranges und keine "default-range", um max ev zu spielen.

      natürlich hilft es, sich mal gedanken zum thema range-konstruktion gemacht zu haben, um einen groben ausgangspunkt zu haben. viel wichtiger ist es aber, sich gedanken über die besten exploits zu machen. daher würde ich meine basis ranges auch anhand von populations tendenzen entwerfen.

      ganz readless sitzt man ja fast nie am tisch, zumindest die kategorisierung fish/reg hat man ja gemacht (sonst würde man den tisch nicht spielen, zumindest non-fast). daher sollte man auch fast nie seine "default range" spielen.

      ich hab oft das gefühl, gameplan wird mit "starting-hand-chart in groß" verwechselt.