Big Blind Leak

    • kokochino
      kokochino
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2010 Beiträge: 153
      Hallo Leute,

      ich wollte mein Spiel verbessern und habe mir meine stats angschaut.
      Ich verliere im Big Blind einfach zu viel Geld. -58bb/100

      NL25
      BBfoldToSteal von 73.9
      Resteal 8.6
      VPIP 15/PFR 6%


      1.
      welche hände kann ich gegen ein raise aus MP/UTG callen
      bisher werden nur 66-JJ gecallt
      AK/QQ/KK calle ich auch nur gegen UTG

      falls MP einen hohen foldTo3betWert hat wird auch mal gebluff3bettet z.b. mit AJ oder so


      2. welche hände calle ich gegen steals?
      bisher sowas broadways, suited connectors, suited Aces
  • 18 Antworten
    • oppoker91
      oppoker91
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.100
      Spielst du 6max oder Fullring?

      Deine Stats sind schon sehr tight, vermutlich foldest du den BB einfach viel zu oft, wenn vom CO-SB gestealt wird.
    • kokochino
      kokochino
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2010 Beiträge: 153
      achja ist fullring
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von kokochino
      achja ist fullring
      Wie sieht denn deine grundsätzliche Defense-Strategie im BB aus gegen Steals aus dem Cutoff / Butoon / SB.

      Wie reagierst du da (was callst du bzw. was 3-bettest du)?
    • slothrop1701
      slothrop1701
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2010 Beiträge: 866
      Gibt es denn überhaupt so etwas wie einen Richtwert? Sowas wie 40bb is gut, 60bb ist schlecht?
    • dNo84
      dNo84
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2010 Beiträge: 1.634
      du spielst nl25, aber nach deinem post klingt es so als ob da noch ein grosser nachholbedarf ist. (no offense)

      du spielst mit statistischen werten, was schonmal gut ist, aber auch da hast du evtl probleme die infos daraus zu filtern vor allem wenn man da du nur 66-JJ in seiner range hat.

      interessant hierbei ist wie schon MiiWiin geschrieben hat, deine ranges
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von slothrop1701
      Gibt es denn überhaupt so etwas wie einen Richtwert? Sowas wie 40bb is gut, 60bb ist schlecht?
      Gute Frage. Würde mich statistisch auch mal interessieren.

      Kann da nur ganz grobe Richtwerte die aber nicht wahr sein müssen:

      ~ 15-20BB im SB
      ~ unter 30BB im BB

      wären glaube ich erstmal gute Werte.

      -60BB/100 im BB ist daher nicht unbedingt gut.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von dNo84
      du spielst mit statistischen werten, was schonmal gut ist, aber auch da hast du evtl probleme die infos daraus zu filtern vor allem wenn man da du nur 66-JJ in seiner range hat.

      interessant hierbei ist wie schon MiiWiin geschrieben hat, deine ranges
      Wir müssen dabei beachten: In den Blinds geht es nur darum nicht zu viel zu verlieren.

      Im SB brauchen wir wenig Action machen, eine lineare 3bRange ist dort wohl am Besten.

      Im BB hingegen können wir viel defenden.

      Wenn UTG klein raist und alle folden sollten wir im BB recht viel defenden, wir bekommen gute Odds und haben Implieds.

      Angenommen UTG raist auf 2,5BB und wir sind im BB - folden wir jedes Mall, haben wir in diesem Spot -100BB/100.

      Und ich würde behaupten wir können dort sehr viel callen und erzielen damit eine bessere Winrate.

      In dem Szenario brauchen wir auch keine 3bRange, da können wir unsere gesamte Range callen die wir weiterspielen wollen, auch QQ+/AK!
    • slothrop1701
      slothrop1701
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2010 Beiträge: 866
      Original von MiiWiin
      In dem Szenario brauchen wir auch keine 3bRange, da können wir unsere gesamte Range callen die wir weiterspielen wollen, auch QQ+/AK!
      Kannst du das mal erklären? QQ+ ist, außer gegen Hardcore-Nits, bei mir eigentlich immer ein Nobrainer-Klick auf den 3bet-Button...
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von slothrop1701
      Original von MiiWiin
      In dem Szenario brauchen wir auch keine 3bRange, da können wir unsere gesamte Range callen die wir weiterspielen wollen, auch QQ+/AK!
      Kannst du das mal erklären? QQ+ ist, außer gegen Hardcore-Nits, bei mir eigentlich immer ein Nobrainer-Klick auf den 3bet-Button...
      Schauen wir uns unsere Range an:

      Villain openraist aus UTG, wir sitzen im BB, alle anderen folden.

      Was wollen wir gegen eine UTG-Range for Value 3-betten? Womit 3-b/broken wir?

      Wenn wir jetzt sagen QQ+/AK heißt es schnell "ui, viel zu loose, da laufen wir ohnehin immer in Aces".

      Also bleibt maximal QQ+ - eine 1,35% Range. Wobei wir schon mit QQ kein riesiger Favorit sind, UTG wird ja nicht loose gegen unseren "BB-Defend" anspielen wollen aus UTG.

      Also 3-betten wir da 1,35% - recht überschaubar. Theoretisch müssten wir dann ja auch bluffen. Also fangen wir an uns BluffKombos zu suchen die wir gegen UTG 3-betten können - für mich ehrlich gesagt unnötig.

      Da verzichte auf Bluffs - und auf "Value"-3-bets. Wir callen einfach alles mit unserer kompletten Range und behalten somit auch schwächere Hände in Villains Range (gerade wenn wir mit QQ+/AK callen).

      Man gibt uns diese Hände nicht und unsere Range ist hier nicht capped.

      Natürlich kann man sagen dass 3-b/shove mit AA einen höheren EV hat, aber man vergißt dabei eben dass man JJ-/AQ- etc. in den meisten Fällen rauskickt.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von slothrop1701
      Original von MiiWiin
      In dem Szenario brauchen wir auch keine 3bRange, da können wir unsere gesamte Range callen die wir weiterspielen wollen, auch QQ+/AK!
      Kannst du das mal erklären? QQ+ ist, außer gegen Hardcore-Nits, bei mir eigentlich immer ein Nobrainer-Klick auf den 3bet-Button...
      Anmerkung: Wir beziehen uns hier auf einen FullRing-Tisch.

      Dennoch finde ich dieses Konzept für 6max in Ordnung, wenn UTG raist und alle folden habe ich im BB keine 3bRange, aber eine sehr weite CallRange.
    • iambetterthanyou
      iambetterthanyou
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2007 Beiträge: 615
      Original von MiiWiin
      Original von dNo84
      du spielst mit statistischen werten, was schonmal gut ist, aber auch da hast du evtl probleme die infos daraus zu filtern vor allem wenn man da du nur 66-JJ in seiner range hat.

      interessant hierbei ist wie schon MiiWiin geschrieben hat, deine ranges
      Wir müssen dabei beachten: In den Blinds geht es nur darum nicht zu viel zu verlieren.

      Im SB brauchen wir wenig Action machen, eine lineare 3bRange ist dort wohl am Besten.

      Im BB hingegen können wir viel defenden.

      Wenn UTG klein raist und alle folden sollten wir im BB recht viel defenden, wir bekommen gute Odds und haben Implieds.

      Angenommen UTG raist auf 2,5BB und wir sind im BB - folden wir jedes Mall, haben wir in diesem Spot -100BB/100.

      Und ich würde behaupten wir können dort sehr viel callen und erzielen damit eine bessere Winrate.

      In dem Szenario brauchen wir auch keine 3bRange, da können wir unsere gesamte Range callen die wir weiterspielen wollen, auch QQ+/AK!
      Vielen Dank für die Ausführungen. Kannst du noch was dazu sagen, warum du im SB eine lineare 3bet-Range besser findest als eine polarisierte?

      Aus dem BB habe ich gegen CO und BU gegen die meisten Gegner eine polarisierte 3betting-Range, weil deren Range so groß ist und ich dementsprechend auch eine weite Calling-Range habe. Und an den Ranges von CO und BU ändert sich ja nichts, ob wir jetzt im SB oder BB sitzen.

      Somit habe ich im SB momentan (auf NL10SH) auch noch eine Callingrange. Die ist zwar weitaus kleiner als im BB, aber auf NL10 wird einfach so wenig im BB gesqueezed in dem Spot, dass das meiner Erfahrung nach (kann natürlich falsch sein) ganz gut funktioniert.

      Daher die Frage, welche Faktoren eine lineare 3betting-Range im SB besser macht als eine polarisierte. Geht das nur darum, dass wir die Action im SB nicht abschließen und uns somit für Squeezes aus dem BB verwundbar machen oder gibt es noch andere Punkte?
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von iambetterthanyou
      Daher die Frage, welche Faktoren eine lineare 3betting-Range im SB besser macht als eine polarisierte. Geht das nur darum, dass wir die Action im SB nicht abschließen und uns somit für Squeezes aus dem BB verwundbar machen oder gibt es noch andere Punkte?
      Das ist ein wichtiger Punkt.

      Wenn wir im SB callen müssen wir...

      => mehr bezahlen als im BB
      => geben BB die Chance zu squeezen
      => geben BB die Chance zu callen, Folge ist ein MW-Pot, OOP mit einer meist marginalen Hand (wenn wir denn polarisiert 3-betten).

      Im BB bekommen wir deutlich bessere Odds und schließen die Action ab, zwei große Vorteile.

      Aus diesem Grund macht es wenig Sinn im BB linear zu 3-betten. Der Button minraist so häufig, da brauchen wir kaum etwas nachlegen und wenig Equity realisieren.

      Was machst du denn im BB mit KT, K9, K8...A5...86s...etc.

      Wären alles (leicht) profitable Calls, aber das kannst du ja nicht alles 3-betten.

      Im SB hingegen sind es keine profitablen Calls aus o.g. Gründen.

      Im SB wirst du so oder so verlieren, daher lieber linear 3-betten und somit wenig Fehler machen.

      Ich kann dir dazu folgendes Video empfehlen:

      => http://de.pokerstrategy.com/video/32110/ (und folgende).

      Ich denke da wird dieser Punkt perfekt aufgearbeitet. =)
    • iambetterthanyou
      iambetterthanyou
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2007 Beiträge: 615
      Vielen Dank! :)
    • kokochino
      kokochino
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2010 Beiträge: 153
      also im SB verliere ich -20bb also im Rahmen
      Problem ist halt nur der BB

      okay mit was für hände kann man dann callen wenn die odds gut sind?

      Axs+, 67s+?

      was ist mit KTs, KJs, QTs und suited 2gappers?


      wie sieht es aus wenn jemand auf 3,5bb/4bb raist und es dann einen caller gibt
      kann man dann auch mit einer weiten range callen?
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von kokochino
      also im SB verliere ich -20bb also im Rahmen
      Problem ist halt nur der BB

      okay mit was für hände kann man dann callen wenn die odds gut sind?

      Axs+, 67s+?

      was ist mit KTs, KJs, QTs und suited 2gappers?


      wie sieht es aus wenn jemand auf 3,5bb/4bb raist und es dann einen caller gibt
      kann man dann auch mit einer weiten range callen?
      Also die Höhe des Raises ist natürlich entscheidend.

      Gegen Minraises kannst du sehr viel callen, mindestens alle deine genannten Hände. ;)

      Gegen 3BB+ Raises siehts dann natürlich etwas anders aus. Du darfst aber nie vergessen dass am Button first-in eine Range geopened wird die häufig jenseits der 50% liegt, da bist du mit deinen Händen immer gut im Rennen und musst eben nicht viel nachlegen.


      Ich will dir hier nichts falsches nahe legen (aber auch keine Range vorbeten), ich zeige dir mal was "im Schnitt auf NL200SH" im BB gegen ein BU-Raise verteidigt wird (nur für dieses Szenario liegen die Daten vor in der großen Range-Analyse (jedoch erst ab PLATIN Status):


      BB-Defend gegen ein Openraise aus dem Button:

      Call:
      AsAc, KdKh,KdKs,KdKc,99-22, AJs-A2s, K2s+, Q2s+, J6s+, T6s+, 96s+, 85s+, 75s+, 64s+, 54s, AJo-A2o, K7o+, Q7o+, J7o+, T8o+, 98o (#592)

      3-Bet/Fold:
      J5s-J4s, T5s-T4s, 95s-94s, 84s, 74s, 63s, 53s, 43s, K6o, Q6o, T7o, 97o, 87o, 76o (9%, #116)

      3-Bet/5-Bet:
      AdAh, AdAs, AhAs, AdAc, AhAc, KhKs,KhKc,KsKc,QQ-TT,AQ+ (#58)
    • kokochino
      kokochino
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2010 Beiträge: 153
      das man gegen ein BU steal weit callen kann ist klar
      ich meinte z.b. MP raist 3bb und wir sitzen mit 87s/A6s/KTs im BB und müssten 2bb nachlegen
      bisher hab ich das gefoldet, kann man das dann callen?


      und kannst du die frage auch noch beantworten?

      wie sieht es aus wenn jemand auf 3,5bb/4bb raist und es dann einen caller gibt
      kann man dann auch mit einer weiten range callen?
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von kokochino
      das man gegen ein BU steal weit callen kann ist klar
      ich meinte z.b. MP raist 3bb und wir sitzen mit 87s/A6s/KTs im BB und müssten 2bb nachlegen
      bisher hab ich das gefoldet, kann man das dann callen?
      Ohne weitere Reads ist es nicht verkehrt da nicht allzu viel zu defenden, aber auch hier bekommst du natürlich einen akzeptablen Preis und schließt die Action ab. Dennoch solltest du deutlich tighter defenden als gg BU-Raises, einfach weil Villains Range viel kleiner ist.

      Gerade an FR-Tischen wird in MP aber auch eher tighter geraist, so dass KT- etc. dann keine so lockeren Calls mehr sind wie gegen BU-Raises.

      Ausnahmsweise auch hier nochmal aus der Range-Analyse (aber wieder NL200SH):


      BB Defense gegen ein MP-Openraise

      Call:
      QQ-66, AJs+, KQs, JTs, T9s, AQo+, KQo (8%, #102)

      3-Bet/Fold:
      KJs, AJo (1%, #16)

      3-Bet/5-Bet:
      KK+ (1%, #12)


      Also deutlich zurückhaltender. ;)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von kokochino
      und kannst du die frage auch noch beantworten?

      wie sieht es aus wenn jemand auf 3,5bb/4bb raist und es dann einen caller gibt
      kann man dann auch mit einer weiten range callen?
      Hier sind in erster Linie drawing hands zu empfehlen.

      In MW-Pot sinkt die Equity von Braodways, sprich sowas wie QTo oder K9o sind da nicht angenehm zu spielen, während A2s in einem MW-Pot natürlich einen starken Draw und letztlich die Nuts treffen kann.

      Aber auch hier kommts drauf an. Draws zu spielen ist nicht automatisch profitabel, zum einen muss man wissen wie (wann aggressiv, wann passiv), die Range ist überschaubar (du callst da meisten drawing hands wie SCs, Gappers, Aces und kleine PPs) was das Payout beschränkt und im Falle eines Draws hängst du da mit 30-35% Equity und musst versuchen Action zu machen.

      Dazu hast du eben keine Position aus den Blinds heraus - also jetzt nicht zu viele drawing hands OOP callen. Bei drei Gegnern inklusive einem großen Freizeitspieler wirds jedoch selten ein Fehler sein. Gegen zwei Regs kannst du viele der Hände (kleine Connectors, kleine PPs) auf jeden Fall easy folden.