Umgang mit Verlusten

    • SpeckBasu
      SpeckBasu
      Black
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 2.074
      Mir fällt immer wieder auf, dass ich relativ schlecht mit Verlusten umgehen kann. Ist eigentlich auch verständlich , ich bin zwar nicht unbedingt auf das Geld aus Poker angewiesen, aber trotzdem rechne ich eigentlich mit monatlichen Cash Outs.

      Ich spiele meiner Meinung nach ganz gut, liege auch meist bei nem All In vorne, dennoch gibt es oft Tage an denen einfach nichts klappen will.

      Mein Problem ist, dass ich an Tagen an denen es deutlich schlecht läuft einfach nicht aufhören kann. Auch gerate ich schnell on tilt wenn mehrere Buy Ins durch dumme situationen und unglaubliches Glück beim Gegner verschwinden.
      Zwar nehme ich mir grundsätzlich immer Pausen sobald ich merke , dass ich tilte , dennoch spiele ich dann meist nach 20-30 min weiter, es kommt erneut ein Beat und ich bin direkt wieder auf 180 , obwohl die Pause mich eigentlich "ent-tilted" hat.

      Meistens spiele ich allerdings auch über meinen Limits, habe also ein katastrophales Bankroll Building.
      So das es eben auch der Bankroll wehtut einige Buy Ins zu fallen.

      Das erklärt sich dadurch, dass ich vom spielerischen schon für 1/2 bereit wäre, ich habe mehrere Wochen schon dort gespielt und meist 1 oder 2 tische , da ich nicht so der multi-table freund bin und dort auch kräftig gewinne eingefahren die ich dann aber auch schnell auscashe in der Angst vor dem nächsten heftigen Downswing.
      Der Punkt ist aber , dass ich nunmal im real life nicht das nötige Kleingeld habe um mal eben 1000-1500€ einzucashen , damit ich eine bankroll für 1/2 habe.


      Meist habe ich grade mal 300$ bei PP oder Stars und spiele damit meist meine eigene Shortstack strategy auf 1/2 . Allerdings tun somit derbe Downswings auch sehr weh, da es auch mal vorkommt, dass das komplette Konto an einem Tag verschwindet und neu somit ein teil des gewinns wieder eingecasht werden muss.

      Warum ich nicht einfach 0.10/0.25 spiele?

      Weil es mir ehrlich gesagt schwer fällt um solch kleine Beträge zu Pokern....wenn ich nen Flush complete dann möchte ich eben mehr rausbekommen als 1,50$. Speziell finde ich es schwer nach solch hohen Limits wieder auf solch kleine hinunter zu gehen.
      Vorallem fiel mir immer wieder auf , dass ich unglaublich unkonzentriert und entgegen aller outs spiele, wenn es um solch kleine Beträge geht....ich rechne dann nichtmehr in BBs sondern schlicht in Cents.
      Nachdem mir das mehrere male aufgefallen ist, schließe ich eigentlich eine Rückkehr in kleine Limits aus......

      Was sollte ich eurer Meinung nach tun, wie mit Downswings umgehen?
  • 16 Antworten
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.327
      Meine eigene SSS klingt schonmal sehr seltsam... das entwickeln von Konzepten, solltest du lieber anderen überlassen

      Ansonsten kann ich Tiltanfälligen Spielern nur tightes BRM empfehlen...

      Ich spiele selber mit über 5000$ BR auf 2/4 FL FR also über 1000BB und da lassen mich einzelne verlorene Pötte relativ kalt auch wenns ziemliche Bad Beats sind.
      Und absteigen kann ich nicht... es wiederstrebt mir absolut... ich würde 1/2 beispielsweise nicht mehr ernst nehmen und ständig unnötige Moves probieren... also in etwa so als wenn ich auf Tilt wäre... kommt immer noch ab und zu vor aber dann sind es meisst die eigenen schlecht gespielten Hände die mich tilten lassen.

      Umgang mit Downswings kann ich Dir eben nur aus eigener Erfahrung sagen, dass es als ich nach ps.de BRM gespielt habe ständig Limits auf und ab ging aber schlussendlich doch nie vorran und es war ein wechselbad zwischen Euphorie und Frusttration... als ich anfangs des Jahres auf 1000BRM umgestellt habe hab ich meine up- und downswings nichtmal registriert... mir ist es zb erst nach Wochen mal aufgefallen, dass ich nen 350 BB Downswing hatte aber es waren eben nur 25% der BR (nebenher auch Boni gecleared) und sowas ist ja normal dass es mal runter geht... mit 300BB BRM wären vermutlich 2 abstiege angesagt gewesen und so hab ch einfach stur weiter gespielt und mich erholt ohne gross darüber nachzudenken
    • camel42
      camel42
      Global
      Dabei seit: 19.06.2007 Beiträge: 64
      Original von SpeckBasu
      Mir fällt immer wieder auf, dass ich relativ schlecht mit Verlusten umgehen kann. Ist eigentlich auch verständlich,
      Nö, habe ich ehrlich gesagt kein Verständnis für. Wenn Dich regelmäßige Verluste stören oder Dich nerven, dann ist Poker nichts für Dich, zumindestens wenn ...


      ich bin zwar nicht unbedingt auf das Geld aus Poker angewiesen, aber trotzdem rechne ich eigentlich mit monatlichen Cash Outs.
      Du so etwas erwartest. Das geht nämlich nicht. Selbst die besten Spieler haben Verlustmonate. Und wenn Du regelmäßig gewinnen willst (und nicht nur zum Zeitvertreib pokerst) musst Du auch regelmäßig verlieren können,


      Ich spiele meiner Meinung nach ganz gut, liege auch meist bei nem All In vorne, dennoch gibt es oft Tage an denen einfach nichts klappen will.
      Es gibt auch Wochen, in denen nichts klappen will, ach ja und auch Monate. Ist einfach so. Dafür gibt es auch das Gegenteil, alles läuft und wenn Du gut bist/wirst, dann gibt es das ETWAS häufiger.


      Mein Problem ist, dass ich an Tagen an denen es deutlich schlecht läuft einfach nicht aufhören kann.


      Warum nicht?
      In Extrem-Fälle helfen Ausschalter, Selbst-Schutz-Spielausschluß für 24h (kann man normalerweise in der Poker-Software beantragen), usw.
      Sprich, entweder willst Du in so einer Situation nicht aufhören (kannst Sie aber auch nicht ausreichend gut behandeln) oder Du kannst wirklich nicht aufhören (das wäre schlimm --> Spielsuchtgefahr).

      Der Unterschied zwischen langfristigen Gewinnern bzw. Verlierern liegt häufig nicht darin, wie sie spielen, wenn alles einigermassen läuft, sondern wie sie mit Pechsträhnen umgehen können. Geld was man NICHT (oder WENIGER) verliert ist genauso viel Wert wie das was man gewinnt.


      Zwar nehme ich mir grundsätzlich immer Pausen sobald ich merke , dass ich tilte , dennoch spiele ich dann meist nach 20-30 min weiter, es kommt erneut ein Beat und ich bin direkt wieder auf 180 , obwohl die Pause mich eigentlich "ent-tilted" hat.


      Versuche es mal mit längeren Pausen. Irgendwas muss man doch immer noch einkaufen oder was auch immer.


      Meistens spiele ich allerdings auch über meinen Limits, habe also ein katastrophales Bankroll Building.
      So das es eben auch der Bankroll wehtut einige Buy Ins zu fallen.
      Warum? Keiner zwingt Dich dazu.


      Das erklärt sich dadurch, dass ich vom spielerischen schon für 1/2 bereit wäre, ...
      Um langfristig bestehen zu können, braucht man mehr als nur spielerisches Können. Nämlich solche Dinge wie Bankroll-Management, Tilt-Resistenz, ... .


      Der Punkt ist aber , dass ich nunmal im real life nicht das nötige Kleingeld habe um mal eben 1000-1500€ einzucashen , damit ich eine bankroll für 1/2 habe.
      Spiele einfach nicht um "scared Money".


      Warum ich nicht einfach 0.10/0.25 spiele?

      Weil es mir ehrlich gesagt schwer fällt um solch kleine Beträge zu Pokern....
      Deswegen pokert man ja um BBs in Hold'Em.

      Jetzt mal im Ernst, die Einstellung klingt erschreckend, auch weil es ein Zockerproblem m.E. ist (soll nicht heißen, dass Du so jemand bist, nur allgemein).
      Wenn Du nur um Beträge spielen kannst, die signifikant groß sind im Vergleich zu Deinem Vermögen, wirst Du immer bankrott gehen, egal wie groß Dein Vermögen ist.
      Nur um es mal klar zu machen, selbst wenn man nur um 0.25cts Blinds (NL, BSS) kann man schon solide Gewinne einfahren, die Monat für Monat vierstellig sind, also > Deiner Bankroll.


      Nachdem mir das mehrere male aufgefallen ist, schließe ich eigentlich eine Rückkehr in kleine Limits aus......
      Dann hast Du entweder Glück oder gehst in der Mehrzahl der Fälle pleite.


      Was sollte ich eurer Meinung nach tun, wie mit Downswings umgehen?
      1) BRM einhalten und Einstellung zum Spiel überprüfen (Zockerei?!) Mit korrektem BRM und gutem Spiel hast Du bald ein paar Tausender und kannst auch um gefühlte große Beträge spielen.

      Weitere Möglichkeiten das Tilt-Problem anzugehen:
      - eventuell Varianten suchen mit geringerer Varianz (wie Micro-Stakes NL BSS, Limit O8)
      - oder welche, die an sich das Tilten nicht so hart bestrafen (z.B. MTTs, da kostet ein Tilt nicht viel solange er nicht Finaltisch-Nah geschieht und da ist er unwahrscheinlich)
      - Freunde zuschauen lassen
      - die Tipps der anderen hier beherzigen


      Tut mir leid, wenn ich abgedroschene Meinungen erzähle oder hart, unsensibel, unverständnissvoll klinge. Aber so wie Du es jetzt handhabst gehst Du entweder Pleite oder hast Glück (und gehst auf höheren Limits) Pleite, egal wie gut Du spielen kannst.

      Es gibt niemanden, der Dich zwingt, Dich nicht ans BRM zu halten, es gibt niemanden der Dich zwingt weiterzuspielen, wenn Du merkst es läuft nicht und es gibt wohl auch niemanden, der Mitleid mit Dir haben wird, wenn Du pleite gehen wirst.

      Spiele gutes Poker mit korrektem (meinethalben aggressivem BRM) und spiele nur, wenn Du gut konzentrierst und gut gelaunt bist, dann hast Du bald jeden Monat einen hübschen Betrag mehr auf dem Konto, selbst wenn Du nur in den Micros spielst. Wenn Da das nicht machst, hast Du bald nichts mehr auf dem Konto.
    • SpeckBasu
      SpeckBasu
      Black
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 2.074
      Ach, die unsensibilität hab ich schon erwartet :D

      Ist ja auch richtig so, weiß ja selber, dass es so eigentlich nicht gut weitergehen kann, daher ja auch der Thread.
      Möchte ja kein Mitleid und bloß niemanden der mich ermutigt damit weiter zu machen. Evtl. brauche ich nur mal jemanden der mir in den Arsch tritt :P

      @eigene SSS: das hab ich etwas missverständlich geschrieben, ich schreibe keine eigene Strategien oder ähnliches, dafür bin ich zu unerfahren, ich meinte nur, dass ich eben nicht nach dem Starting Hand chart und so spiele, da es mir einfach zu plump ist nach Listen etc. zu spielen, nach einiger zeit hat man ja eh ein Gefühl was rentabel ist und wenn man Outs/Odds kennt sowieso.

      Momentan hab ich mich entschieden mal auf .25/.50 zu 4-tablen bis ich mir wieder eine anständige Bankroll aufgebaut habe und die werd ich diesmal dann nicht direkt auscashen.
      Ich glaube das hilft schon stark gegen die tiltgefahr, da ich erstens nicht so fixiert auf einen Tisch bin, sodass Beats nicht fokussiert sind. Ausserdem bin ich mit 4 tischen ganz gut beschäftigt, das einzige was ich nicht mag ist eben, dass meine reads bzw. gegnerkenntnisse etwas darunter leiden wenn mehrere Tische offen sind.

      Ausserdem klauen mir Badbeats dadurch ja nicht so riesige Pötte auf die mein Konto sonst schon angewiesen wäre innerhalb eines Downswings , die mir dann selbst in ner Pause noch im Kopf rumschwirren.


      Hab es beim suchen eben nicht auf anhieb gefunden, daher nochmal die Frage wieviel BBs die Bankroll haben sollte für ein entsprechendes Limit?
    • camel42
      camel42
      Global
      Dabei seit: 19.06.2007 Beiträge: 64
      Original von SpeckBasu
      Hab es beim suchen eben nicht auf anhieb gefunden, daher nochmal die Frage wieviel BBs die Bankroll haben sollte für ein entsprechendes Limit?
      Wenn Du Dich short einkaufst, dann etwa knapp 1000 BigBlinds.
      Wenn Du Dich voll einkaufst, dann um die 2000 BigBlinds.

      Kann man ja nach gewünschter Aggressivität/Sicherheit etwas mehr oder weniger haben, in SSS aufgrund der starken Ausrichtung der Schwankungen (man ist ja so häufig All-In im Gegensatz zur BSS) sollte man aber nicht extrem nach unten davon abweichen, vor allem wenn man nicht permanent auf- und absteigen möchte.
    • Heiliger
      Heiliger
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 1.619
      Original von Crovax
      ich würde 1/2 beispielsweise nicht mehr ernst nehmen und ständig unnötige Moves probieren...

      Wieso das?
      Hast du es schon probiert?
      Man spielt ja immer gleich.
      Wenn zu wenige gute 3/6 Tische vorhanden sind, nehme ich auch 2/4 und 1/2 dazu.
      Lieber sogar 1/2, als 2/4.
    • schoti
      schoti
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 794
      Bei mir ist das aber auch aschlimm mit dem Downswing. Hab 2x eingezahlt mit je 20 €. Bin jedesmal gleich bis auf 90 € aufgestiegen. Aber genau an dem Punkt war jedes mal Schluss und der Downswing ging runter bis o€. Spielen tu ich nur ich bei blinds von 0.05/0.10.

      Kann das jetz sein das es immer an der gleichen Stelle passiert oder ist das wirklich nur krasser Zufall ? SOnst hab ich ja nie die Chance mal über die 90 € zu gelangen.
    • Schelkx
      Schelkx
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2005 Beiträge: 547
      passiert immer bei 90...kam da leider auch nie drüber; spiele immer mit einer BR zw. 0-90

      Darfst einfach keine schlechten Tage haben, sonst gehst du broke, aber höher als 90 ist wohl noch nie jemand gekommen.
    • schoti
      schoti
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 794
      echt ? ihr habt das gleuche Problem ? und wie kommt es das ihr in höheren limits spielt ?? Auch mit der SSS von PS geht das nicht ? Das is doch dann ein Bug oder hat es vllt was mit dem Gewinn zu tun der jetz das 4,5-fache beträgt.

      vllt ist es ja dann wenn mann 200€ einzahlt, das man dann bei 900€ nur noch verliert.

      Bitte um Rat ^^
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.813
      Du so etwas erwartest. Das geht nämlich nicht. Selbst die besten Spieler haben Verlustmonate.


      Das ist so nicht ganz richtig. Wenn man nur Texas Hold them an 6er Tischen betrachtet ok, aber es gibt durchaus andere Varianten in denen die Varianz wesentlich geringer ist.
      D.h. wenn man keine Lust auf derart grosse Schwankungen hat kann man dies bei entsprechenden Kenntnissen durchaus vermeiden.
    • schoti
      schoti
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 794
      Hmm bekomm ich noch eine Antwort zu meinen Fragen ? ^^
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Ja ist bei jedem so. Exakt bei 90$ verliert man sein ganzes Geld. Ist so programmiert von der Pokerseite....
    • DW30
      DW30
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 147
      Wow! Was ich hier lese, motiviert mich ja wieder! :D

      Ich spiele völlig tight, albsolut nach Fahrplan und stecke gerade in einem Megadownswing! Spiele 0.25/0.50 und habe in der letzten Woche so an die 150BB verloren.... Aber nachdem was ich hier so lese, brauch ich mir ja keine Sorgen zu machen, da ich weder Tilt spiele noch vom BR-Management abweiche. Allerdings gibts einen Punkt, den ich stark bei mir wieder finde. Ich höre dann nicht auf! Wo ist der Punkt, an dem man sagen sollte: "Heute bringts nix"?
      Ich sage mir nämlich: "Geduld, deine Hände kommen noch!"

      Ist zwar nicht mein Thema hier, aber wenn mir da jemand 'n Anhaltspunkt geben könnte, wär ich euch dankbar.

      JETZT aber nochmal was zum Thema:

      Kurz und knapp: KATASTROPHE!!!! :D Ich behaupte, wenn du nicht gerade der gebohrene Winningplayer bist, dann wirst du kläglich scheitern! Ich weiss nicht genau wo, aber in der Basicsektion gibts glaub ich so ein paar Fragen, zur Sebstkontrolle. "Sind sie geduldig?" usw. Hast du das mal gelesen?
      Im großen und ganzen können WIR hier (wenn wir nicht gerade psychologisch geschult sind!) dir dabei schon kaum noch helfen... Und wenn, dann nur kurzzeitig! Da du aber, wie ich das interpretiere, ziemlich "labil" spielst, wirst du, wenn du dich nicht beherrscht immer wieder in diese "Tiltsituationen" rutschen. Wie du spielst, ist hier schon garnicht mehr das Hauptproblem. Die Entscheidungen, die du im Vorfeld triffst, sind ja schon fatal: Zu hohe Limits und die Kalkulation über monaltiche Cashouts!

      Also an der Grundeinstellung muß sich zu allererst was ändern, sonst, wie gesagt, wird das wohl extrem schief gehen. Aber maln Tip: Ich bin von Natur aus eigentlich auch sehr ungeduldig. Geduld zu lernen, ist schon ein großer persönlicher Erfolg ;) Mich hat das sehr motiviert.
    • DW30
      DW30
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 147
      PS: ...das mit den 90$ kann ich nicht bestätigen! Ich bin bis 104$ gekommen... :D
    • cruz
      cruz
      Bronze
      Dabei seit: 17.12.2006 Beiträge: 1.226
      musste bei 90$ selber einzahlen, um drüber hinweg zu kommen. Im Moment läufts, BR ist knapp bei 900$. Bald heisst es wieder einzahlen!
      Kleiner Tipp@ Schoti: Bitte nochmal die ganze Einsteigersektion durchgehen ;)
    • fasteddie
      fasteddie
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 633
      Exakt bei 90$ verliert man sein ganzes Geld. Ist so programmiert von der Pokerseite....
      höher als 90 ist wohl noch nie jemand gekommen
      echt ? ihr habt das gleuche Problem ? und wie kommt es das ihr in höheren limits spielt ??

      :D OMG, ich kann nicht mehr! Ich mach mir in die Hose!:D Seid ihr gemein!
    • mcashraf
      mcashraf
      Silber
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 12.352
      Original von DW30
      PS: ...das mit den 90$ kann ich nicht bestätigen! Ich bin bis 104$ gekommen... :D
      Bei mir gings damals sogar bis 109$ hoch, bevor der Praktikant bei Party endlich den doomswitch umgelegt hat!!!111einseins