Way ahead way behind first 2 act

  • 10 Antworten
    • myonlyStaR
      myonlyStaR
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 3.747
      wie gross is der pot, wieviel stack hat jeder behind, stats vom gegner, dein image am table... etc.pp

      in der regel gilt: wenn du ne medium starke hand hast und commited bist dann dann push besser selber
      WARNING: das gilt auch nicht IMMER!!
    • jukeboxheroo
      jukeboxheroo
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 3.184
      joh , bin höchst committed , gegner auch .


      Dacht mir schon dass selbst pushen richtig sein muss .
    • GoreHound
      GoreHound
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 14.153
      NL/FL?
      Verlauf der Hand?
      Gegner-Stats?
      .
      .
      .
    • Ischas
      Ischas
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 209
      Folgende Gedanken, wenn es sich um NL handelt:
      Gilt schon bei TPTK wa/wb? Da gibt es doch soooo viele Hände, die dich schlagen...
      Vielleicht eine Blockbet, damit der River nicht zu teuer wird.
    • masteroso
      masteroso
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 198
      stichwort negativ freeroll.....wenn du eh callst, egal was er macht verschenkst du value wenn du nicht selber pusht
    • Folcwine
      Folcwine
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 296
      Original von masteroso
      stichwort negativ freeroll.....wenn du eh callst, egal was er macht verschenkst du value wenn du nicht selber pusht
      Da bin ich nicht so sicher. Nehmen wir an, am River sind 140BB im Pot, beide haben 30BB Reststack, Du siehst Dich in 40% der Fälle vorne und weisst, dass er gegen eine Bet von Dir auch nicht mehr folden wird. Falls er seine restlichen 30BB reinschiebt easy call, wenn Du selbst pusht bist Du aber -EV. Check/call ist hier also definitiv die profitablere Strategie.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Push kann nur richtig sein, wenn du mit >50% vorne bist oder er bessere Hände folden könnte.
    • tagwandler
      tagwandler
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 15.352
      Original von cjheigl
      Push kann nur +EV sein, wenn du mit >50% vorne bist oder er bessere Hände folden könnte.
      FYP

      Hier kann die Entscheidung aber durchaus sein, welcher Move den kleineren -EV hat. Wenn es z.B. mehr schwächere Hände gibt, die Villain callt, als stärkere, die er behind checkt, dann macht der Push Sinn, auch wenn er -EV ist.

      Ansonsten ist die Frage viel zu allgemein für eine präzisere Antwort.


      Wenn sich die Frage auf Fixed Limit bezieht, dann ist die Antwort auch nicht leichter, und die richtige Linie hängt primär vom Gegner, dem Board und der Action ab. Am besten postest du Hände, bei denen dir die Entscheidung schwer fällt ins entsprechende Forum.

      Standardlinie wäre erstmal Bet, wenn du dich in einem Showdown noch in >50% vorne siehst oder der Gegner bessere Hände folden könnte.
      Wenn Villain raist, musst du neu evaluieren und nach Odds entscheiden. Bei sehr großen Pötten i.d.R. Bet/Call, wenn du dich meist vorne siehst.

      Wenn du dich nicht in 50% der Fälle vorne siehst, wird es wieder komplizierter. Standardlinie wäre wohl Check/Call. Wenn der Gegner aber mehr schwächere Hände callt, als er stärkere raist, dann wäre eine Bet auch wieder möglich. Genaueres kann man aber nur abhängig von Gegner, Board und Action entscheiden.
    • jukeboxheroo
      jukeboxheroo
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 3.184
      hier die fragliche Hand Ausgangsstack Ich : 9,88 , co = 6,42


      0,05/0,10 No-Limit Hold'em (9 handed)
      Hand recorder used for this poker hand: Texas Grabem 1.8 by www.pokerstrategy.cc.

      Preflop: Hero is MP1 with K:heart: , A:club:
      2 folds, Hero raises to $0,50, 2 folds, CO calls $0,50, BU folds, SB calls $0,45, BB folds.

      Flop: ($1,60) 5:diamond: , K:diamond: , Q:heart: (3 players)
      SB checks, Hero bets $1, CO calls $1,00, SB folds.

      Turn: ($3,60) J:club: (2 players)
      Hero bets $2, CO calls $2,00.

      River: ($7,60) 7:diamond: (2 players)
      Hero checks, CO checks.

      Final Pot: $7,60

      Results follow (highlight to see):
      Hero shows [ Kh, Ac ] a pair of Kings
      CO shows [ Js, As ] a pair of Jacks
      Hero wins $7.22 USD with a pair of Kings.

      Hab mir grad überlegt, dass er auf eine all-in bet (2,92 wenn ich nicht irre ) ja eigentlich nur nur mit 2 Pair oder besser callen wird. Wenn ich dagegen checke und er all-in geht , call ich das eh und kann so vielleicht einen bluff inducen , oder ?
    • masteroso
      masteroso
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 198
      Negative Freeroll
      Ein Negative Freeroll besteht in einer Spielsituation, in der ein Spieler in der letzten Wettrunde vor dem Showdown checkt, in der Absicht ein Gebot, häufig ein All-In, des Gegners auf jeden Fall zu halten, anstatt selbst zu setzen. Dadurch, dass er checkt, gibt er dem Gegner die Gelegenheit, mit einer schwachen Hand, die er schlagen würde, check behind zu spielen und ohne weiteren Einsatz zum Showdown zu kommen, während der Gegner mit einer starken Hand so oder so setzen wird.



      In dieser Situation selbst zu setzen oder All-In zu gehen, ist die einzige Möglichkeit, von einer möglichen schwachen und unterlegenen Hand des Gegners Geld zu extrahieren, während man gegen seine überlegenen Hände auf beide Weisen den gleichen Betrag verliert.

      Dieser Fall tritt häufig dann auf, wenn man über die Wettrunden hinweg mit einer starken Hand der Aggressor war und mit der letzten Karte schließlich ein möglicher Draw des Gegners komplettiert. Ist die eigene Hand so stark oder sind die Pot Odds so gut, dass man seine Karten auf keinen Fall mehr aufgeben wird, sollte man selbst setzen, anstatt dem Gegner die Gelegenheit zu geben, schwache Hände ohne weiteren Einsatz zum Showdown zu bringen.