Strategieartikel Platin 6max preflop Ranges

    • Geklemischung4
      Geklemischung4
      Gold
      Dabei seit: 11.04.2012 Beiträge: 128
      Ich setzte mich gerne in Position auf Limpfishe.

      Nun haben die meisten schlechten Limpfishes eine VPIP von 40-50.

      Dies schränkt demzufolge meine Openraisingrange ein und ich kann leider nicht mehr profitabel die in der Platinsektion angegebenen Ranges verwenden.

      Welche Range kann ich für wieviel BB gegen Limpfische in Abhängigkeit meiner Position und der Position des Limpfisches am Tisch erhöhen? ?( (bzw. 4-betten wenn der Limpfisch 3-bettet?)

      Sind da auch schon Charts in Arbeit?

      Was kann ich beispielsweise mit relativ guten Karten im BB gegen Limpfische in Position auf mich machen?
  • 6 Antworten
    • JakeH4rper
      JakeH4rper
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2011 Beiträge: 2.901
      equilab anschmeißen und mit geschätzten werten rumrechnen =)
      (das schult am besten)

      ansonsten wirst du aber auch noch eine ausführliche antwort hier von jemandem bekommen, denke ich
    • buschips
      buschips
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 25.10.2010 Beiträge: 13.446
      In die NL-Strategiesektion verschoben.

      Gruß buschips
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.534
      Wer sagt, dass du gegen Stations weniger Hände raisen kannst? Ich weiß jetzt nicht genau, wie die Platinranges im Detail aussehen, aber mal als Beispiel: Du sitzt UTG und hast ATs, eine Hand die oft etwa die Grenze markiert. Wenn jetzt nach dir ein 50/3 Typ sitzt, meinst du nicht, dass er auch schlechtere Asse callt und schlechtere Zehnen? Ich würd ihm durchaus auch A9-A2 und KT,QT,JT,T9,T8,T7s etc. zutrauen. Eine solche Callingrange würde für einen Openraise mit ATs sprechen und auch für ATo oder KT,QT, usw., im Grunde alle Hände, die Villains Range öfter dominieren als umgekehrt. Postflop wirst du ihm mehr Geld abnehmen, wenn du vorne bist, als er dir im umgekehrten Fall abnehmen wird. Außerdem kannst du ihn besser bluffen als er dich bluffen kann, weil du nen guten Skillvorteil hast. Natürlich darfst du die anderen Gegner dabei nicht ignorieren. Ich wollte nur kurz zeigen, dass du gegen Fische sogar mehr Hände spielen kannst, vor allem in position. Wenn du Positon auf diesen Villain hast, solltest du sehr sehr viele Hände raisen, um ihn zu isolieren, soweit die anderen Villains das zulassen. An guten Tischen, wo die anderen Gegner alle schlafen, kann man solche Spieler theoretisch auch anytwo isolieren. Wie loose du jetzt aber genau raist, hängt von deinen Skills ab. Ich würde mich einfach langsam rantasten und jetzt gleich mal 5% mehr raisen, als du es bisher gemacht hast. Nach ein paar k Händen, schaust du dir dein Ergebnis in deiner DB an. Diese Isospots kann man rausfiltern. Wenns gut läuft, kannst du wieder 5% dazunehmen und nach ein paar k Händen kontrollierst du wieder. Möglicherweise sitzt du mal an Tischen, wo aggressive Regs hocken, die dich nicht isolieren lassen. In dem Fall, musst du wohl oder übel etwas zurückstecken oder dich auf ne Varianzschlacht einlassen, was auch möglich ist. Das würde ich aber ohne die entsprechenden Skills nicht empfehlen. Aber du könntest vll. versuchen ein paar mehr 4Bets einzustreuen. Kann sein, dass du dann wieder deine Ruhe hast und weiter isolieren kannst. In der Praxis schauts nämlich oft so aus, dass sich denkende Spieler, wie im echten Leben auch, die klassischen Opfer aussuchen, um sie rumzuschuppsen. In der Kneipe willst du auch nicht nen Dwane Johnson Typ verprügeln (weil du vll. auf Crack bist), sondern einen, den du leichter packst.
    • Geklemischung4
      Geklemischung4
      Gold
      Dabei seit: 11.04.2012 Beiträge: 128
      Danke für die Antwort.

      PS: Normalerweise prügele ich mich generell nicht in der Kneipe, es sei denn so ein Macho-Typ greift unbegründet schwächere Freunde von mir an.

      Betrunkene versuche ich durch Humor von ihren Vorgehen abzulenken. Bei aggressiven leicht Angetrunkenen mit Dachschaden nutzte ich deren Koordinationsschwierigkeiten aus und helfe dann meinen Freunde vom Ort des Geschehens wegzugehen.

      Im Poker wollen viele gewinnen. Selbst die Limpfische spielen oftmals so gut, dass sie NL100 noch schlagen (vielleicht wenden sie eine weniger häufige Limpfrequenz an, wer weiß) oder versuchen nur auf NL2 bis NL10 gegen Tagfische wie mich zu trainieren, schlechte Karten zu spielen, die sie in den Blinds auf höheren Leveln (NL100) verteidigen würden.

      Solche trainierenden Limpfische sollen dann auch das Maximum für ihr Training bezahlen.

      Von daher denke ich, dass man kein schlechtes Gewissen haben muss gegen solche Limpfische zu spielen.

      Natürlich sollten spielsüchtige Limp-fische, die ihre Existenz aufs Spiel setzen allgemein vom Spielen abgehalten werden.

      Um bei der Metapher mit dem Kampf zu bleiben, könnte man Poker mit Karate oder einer anderen Sportart vergleichen: Man trainiert, wenn man den weißen Gürtel hat auch nur gegen Spieler mit weißen Gürtel (evtl. auch gegen welche mit gelben Gürtel oder ohne Abzeichen) und höchstens noch gegen den Sensei (= Schwarzgürtel), aber weniger häufig gegen Grüngürtel, die noch nicht so gut sind, ihre Fähigkeiten auf die eines Weißgürtels herab zu drosseln.

      Da ich noch nicht die Fähigkeiten und die Bankroll habe, um in höheren Leveln zu spielen, finde ich es auch nicht total verwerflich erst einmal diese aufzubauen. Meine Bankroll baut sich jedoch momentan sowieso eher ab als auf.

      Außerdem bin ich der Meinung, dass man erst nach und nach die Level zu schlagen versuchen sollte und nicht von Beginn ab auf NL5k spielen sollte, weil der Lerneffekt größer und das Preisleistungsverhältnis besser ist.


      PPS:
      "Wer sagt, dass du gegen Stations weniger Hände raisen kannst?"
      Sicher wäre das möglich, aber nicht ohne Bedenken Maximal-EV, denn wenn man normalerweise 50% aus dem Button raist, die Station aber nur ihre besten 30-40% called sollte man nicht mehr als 40% raisen, um nicht dominiert zu werden.

      Was kann man gegen diese denkenden Spieler machen, die andere herumschupsen? Welche Skills braucht man für so eine Varianzschlacht?

      :f_cool:

      Edit: Außerdem: Was nützt es wenn man Tags optimal schlägt, aber gegen Limpfische weit hinten liegt?
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.534
      Du spielst NL5 und willst dabei die Platin-Ranges spielen? Das halte ich für keine gute Idee. Einersteits sind die Ranges für unerfahren Spieler zu loose und andererseits suboptimal, weil die Ranges zu blufflastig und trotzdem zu gebalanced sind. Auf NL5 würd ich unter normalen Umständen zB. niemals slowspielen. Sie diese Ranges besser als Beispiel an, wie TAG Ranges ungefähr aussehen könnten. Wenn du nun anhand der Platin-Ranges Anpassungen für NL5 vornehmen willst, solltest du imo folgende Dinge ändern:
      - verzichte per default darauf Aces und sowas gegen Raises nur zu flatten, sondern spiel geradlinig, weil viele Gegner zu loose callen und du so mehr Value rausholst

      - defende weniger gegen 3/4/5-Bets. Wenn du UTG (FR bis MP2) sitzt und ne 3Bet kassierst, gibt per default Credit und bluffe nicht zurück (wenn dann selten und mit Händen wie AQ,AJ,KQ); Ausnahme Blindbattle, wo du schon von einigen Bluffs bei Villain ausgehen kannst

      - flatte oop keine 3Bets, sondern 4bette oder folde (weil einfacher und unangenehm für Villain -> Tiltpotential)

      - calle Raises tight und gibt multiway die ganzen mittelmäßigen Hände wie AJo,KQo,QJo,QTo etc. auf.

      Und postflop (wie natürlich auch preflop) gilt dann Rangethinking zu üben, bis zum Erbrechen. Und versuch dann auch die erkannten Fehler bei den anderen zu exploiten und dabei nicht zurückzuschrecken. Du würdest deinen Sensei auch mit ner Kettenschlagkombi treffen und nicht zurückstecken, wenn er dir (weil ER auf Crack ist) die Chance dazu gibt.^^ Im Poker heißt das, dass du bei Schwäche auch richtig draufgehen musst, zB. wenn Reg-Villains Range weak und capped ist. Nur weil er ein oder zwei Streets callt, kann und wird er trotzdem oft auf die dritte Salve folden. Das soll jetzt aber keine Aufforderung zum Spew sein. Es geht um Exploitation von Leaks. Diese solltest du energisch attackieren.

      Und auf höheren Limits muss nicht jeder, der limpt ein Fisch sein. Auf den kleinen Limits sollte aber jeder Limper ein Fisch sein. Wenn du gegen solche Spieler verlierst, machst du krasse Fehler, denn die sind eigentlich die Melkkühe, die seit dem Pokerboom mittlerweile immer weniger werden. Wie spielt man gegen solche Leute:
      - loose und groß valuebetten (ruhig potsize oder auch mal über potsize)
      - geradlinig spielen, nicht slowplayen
      - seltener bluffen, weil sie eben gern callen
      - dafür kann man mit weaken Draws billiger drawen
      - gegen Aggression Credit geben (je nach Ausprägung der Looseness, Passivität und abhängig vom Board kannst du mit TPgK+ broken oder auch easy snapfolden; das musst du ingame entscheiden; im Zweifel ist Fold>>>>Call>>>>Push)

      Das ist dann auch schon alles. Viel muss man eigentlich nicht können, um gegen Stations zu gewinnen. Um die genannten Punkte umzusetzen, braucht man aber Disziplin und Geduld. Es kommt immer wieder vor, dass Villain mit nem Gutshot etc. potsize Bets runtercallt und am River hittet. Das musst du verkraften können. Wichtig ist der Longrun. Auf lange Sicht zerstörst du Stations mit den Anpassungen/Exploits. Bis es dazu kommt, brauchst du eben Geduld und solltest nicht tilten.
    • Ruslan89
      Ruslan89
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 707
      LOL der Thread gehört ins BBV :megusta:

      Renne bitte mehr Crack-Metaphern, oder Judo...ich glaub ich hab Poker jetzt verstanden :D