Paket aus den USA nach DE verloren gegangen

    • dontplotzthehotz
      dontplotzthehotz
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2011 Beiträge: 21.541
      Hey,
      habe vor über 'nem Jahr ein kickstarter-Projekt mitfinanziert und dabei eben ein Produkt erworben, welches mittlerweile in größerer Menge produziert wird und auch lieferbar ist.
      Vor über 3 Wochen bekam ich auch eine Versandbestätigung, in der mir eine Tracking-Nummer (von USPS) mitgeteilt worden ist.

      Mittlerweile tut sich leider nichts mehr und auf Anfrage bei USPS (leider nur per Mail) wurde mir mitgeteilt, dass ihr deutscher Versandpartner die DHL ist und ich mich an die wenden müsste.

      Die DHL meint dagegen, dass sie das Paket nicht erhalten haben - aber aufgrund der verstrichenen Zeit auch wahrscheinlich nicht mehr bei ihnen eintreffen wird. :f_confused:

      Die kickstarter-Firma hat sich bisher per eMail nur für die Probleme entschuldigt aber mir nur geschrieben, dass mein Paket an USPS übergeben worden ist. (Was ich ohnehin nicht in Frage Stelle - sonst gäbe es ja wahrscheinlich keine TrackingID die von USPS bzw. DHL auch eingesehen werden kann)

      Was muss ich denn jetzt machen bzw. an wen muss ich mich weiter wenden? Entweder hat's USPS oder DHL vermasselt - die lverweisen mich aber eben beide zum jeweils anderen weiter. :|

      Wird denn - wenn das Paket nie beim Empfänger ankommt (also keine Empfangsbestätigung eingeht) nach einer Weile automatisch ein Prozess gestartet oder muss ich weiter bei einer der Firmen Druck machen?

      Irgendjemand Frachtspezialist ( :coolface: ) oder 'ne Ahnung wie ich doch noch an mein Paket komme?
  • 18 Antworten
    • JahZiak
      JahZiak
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2006 Beiträge: 1.096
      Zoll evtl ?
      ansonsten Nachforschungsantrag stellen (bzw der Verkäufer)

      darf man erfahren welches kickstarter projekt du mitfinanziert hast ? Gibt da ja teilweise recht geilen scheiss...
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.666
      naja sache is doch relativ simpel:

      fragst einen von beiden

      entweder hat UPS das paket zugestellt oder nicht (empfänger wär halt DHL)

      entweder hat DHL das Paket erhalten oder nicht

      dann haste ne klare aussage bei wem es verschwunden ist, denn auch die unternehmen untereinander müssen sich ja den empfang irgendwie bestätigen lassen
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 8.740
      Nachforschung machen lassen, is wohl dann weg... dann müsste es aber Versichert sein und du bekommst die $
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Ich würde bei dem Kickstarter Projekt Druck machen, die haben sich drum zu kümmern.
      Du hast auch keine Ansprüche gegenüber DHL oder USPS, sondern nur gegenüber deinem Vertragspartner dem Kickstarter Projekt.

      Der Versender hat aber Ansprüche gegenüber USPS.
    • Brieftraeger
      Brieftraeger
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2006 Beiträge: 25.957
      da hat wohl ein briefträger oder paketzusteller gerade seine freude an einem neuen produkt. wäre nicht das erste mal das etwas "verschwindet" :coolface:

      ja, einfachnur druck beim versender machen, mehr kannst du nicht unternehmen.
    • ElHive
      ElHive
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2007 Beiträge: 7.845
      Original von Tandor1973
      Ich würde bei dem Kickstarter Projekt Druck machen, die haben sich drum zu kümmern.
      Du hast auch keine Ansprüche gegenüber DHL oder USPS, sondern nur gegenüber deinem Vertragspartner dem Kickstarter Projekt.

      Der Versender hat aber Ansprüche gegenüber USPS.
      Nach deutschem Recht ja. In USoA kann das ja aber wieder ganz anders aussehen.

      Was sagt denn der Tracking-Status? Da müsste USPS doch wenigstens verzeichnen, dass das Paket an DHL übergeben wurde?
    • krong
      krong
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 25.12.2005 Beiträge: 14.265
      Original von ElHive
      Original von Tandor1973
      Ich würde bei dem Kickstarter Projekt Druck machen, die haben sich drum zu kümmern.
      Du hast auch keine Ansprüche gegenüber DHL oder USPS, sondern nur gegenüber deinem Vertragspartner dem Kickstarter Projekt.

      Der Versender hat aber Ansprüche gegenüber USPS.
      Nach deutschem Recht ja. In USoA kann das ja aber wieder ganz anders aussehen.
      This!
      Darum hab ich auch immer Bauchschmerzen, wenn ich mir was aus den USA oder Hongkong schicken lasse. Die deutschen Gesetze sind meist verbraucherfreundlicher als im Ausland...

      Würde mal beim Versender nachfragen, ob die sich nicht um den Ärger kümmern wollen... Ansonsten spielste mit USPS und DHL halt weiter Ping Pong...
    • cherubium
      cherubium
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 3.936
      Die frage ist, ob das Paket wertvoll genug ist, um einen Aufstand zu machen. Letztendlich gehe ich davon aus, dass es den aufwand nicht wert sein kann, denn dann hätte man auch das Paket versichern sollen. Wenn vergessen, zu faul, what ever selbst dran schuld. Pakete gehen schon mal verloren.
      da kann man entweder hoffen, dass es in ein paar Wochen auftaucht (passiert auch schon mal) oder man schaltet einen Anwalt ein. Ich hatte aus spaarsucht auch pakete nicht versichert. Bis mal eben 15k€ verloren gegangen sind, was einen schaden von 30k€ bedeutete, da ich es noch mal kaufen musste. Glücklicherweise ist das Paket wieder aufgetaucht nach 3 Wochen. Ich hatte gerade alle unterlagen an meinen anwalt übergeben.
      ich hab draus gelernt. Manchmal muss mans auf die harte weise lernen.
      ich drück dir die Daumen.
      wg der verantwortlichkeit. Ich nehme an, der versender liefert exworks. Dann muss er sich zwar als versender um das verloren gegangene Paket kümmern, aber du hast keinerlei ersatzansprüche.
      der versender hat, sobald das Paket bei dhl ist, die möglichkeit, den Fall zu transferieren, sodass du dich darum kümmern kannst. Bei usps kannst du gar nichts machen.
    • Westmacht
      Westmacht
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2013 Beiträge: 498
      Wow 15k€ in einem Paket ? Hast du dir ein Kilo Kokain bestellt oder was ?
    • cherubium
      cherubium
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 3.936
      besser als koks: Mikroelektronik. Ich bin selbstständig. Das war eine ganz gewöhnliche Warenlieferung, nicht privat.
    • dontplotzthehotz
      dontplotzthehotz
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2011 Beiträge: 21.541
      Hey,
      erstmal danke für die Antworten.

      Also das Paket kam (laut DHL) nicht bei Ihnen an - jedenfalls würde es (angeblich) dann im System stehen.
      Bei USPS (im Tracking-System bzw. auch laut DHL) kann man mir auch nur sagen, dass das Paket im Post-Zentrum Jamaica, NYC registriert worden ist.

      Die kickstarter-Firma kann man leider nur per Kontakt-Formular erreichen und dementsprechend dauert es auch, dort 'ne Antwort zu bekommen. Aber werde das mit dem Nachforschungsauftrag mal erwähnen, bzw. da nochmal anfragen.

      Leider jetzt im Internet auch einige Dinge von 6+ Wochen gelesen - im Zusammenhang mit USPS. :|

      @JahZiak Geht um mytikker - soll aber nicht so gut verarbeitet sein wie man's im Vorfeld vermutet hat.

      @cherubium
      Außer dem eigentlichen Preis (für Produkt & US-Shipping) musste man für Internationalen Versand $15 mehr zahlen. Sogesehen hatte man als Kunde also keinen Einfluss auf versicherten od. unversicherten Versand bzw. bei $15 + Anteil des Produktpreises für nationalen Versand kann man imo auch von versichertem Versand ausgehen.
    • Fiete2323
      Fiete2323
      Bronze
      Dabei seit: 02.05.2009 Beiträge: 81
      Original von Tandor1973
      Ich würde bei dem Kickstarter Projekt Druck machen, die haben sich drum zu kümmern.
      Du hast auch keine Ansprüche gegenüber DHL oder USPS, sondern nur gegenüber deinem Vertragspartner dem Kickstarter Projekt.

      Der Versender hat aber Ansprüche gegenüber USPS.
      Sicher? Wenn mich nicht alles täuscht ist es auch innerhalb Deutschland so, dass der Käufer das Transportrisiko trägt. Der Verkäufer ist demnach raus sobald er die Sendung an ein externes Versandunternehmen übergeben hat. Es sei denn vertraglich wäre es irgendwie anders geregelt.
      Und für Geschäfte zwischen USA und Deutschland gibt es glaube ich so ein internationales Abkommen, unabhängig der Regelungen der jeweiligen Länder, nach dem die Haftung aber auch so wie beschrieben geregelt ist.

      Ist aber jetzt auch nur ne blasse Erinnerung meinerseits.
    • krong
      krong
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 25.12.2005 Beiträge: 14.265
      Original von Fiete2323
      Sicher? Wenn mich nicht alles täuscht ist es auch innerhalb Deutschland so, dass der Käufer das Transportrisiko trägt. Der Verkäufer ist demnach raus sobald er die Sendung an ein externes Versandunternehmen übergeben hat.
      Das gilt in DE nur für Privatverkäufe.
    • ElHive
      ElHive
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2007 Beiträge: 7.845
      Original von krong
      Original von Fiete2323
      Sicher? Wenn mich nicht alles täuscht ist es auch innerhalb Deutschland so, dass der Käufer das Transportrisiko trägt. Der Verkäufer ist demnach raus sobald er die Sendung an ein externes Versandunternehmen übergeben hat.
      Das gilt in DE nur für Privatverkäufe.
      Andersrum wird ein Schuh draus:

      Bei Verbrauchergeschäften ist der Verkäufer in der Haftung, bis die Ware beim Kunden angekommen ist.

      Bei Handelsgeschäften ist der Verkäufer aus der Haftung, sobald die Ware abholbereit ist. Für den Transport ist der Käufer verantwortlich, sofern vertraglich nichts anderes vereinbart ist.
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.471
      Ach USPS issen Saftladen würd mich net wundern, wenn die 3 Monate brauchen um das zuzustellen ;)
    • ThePorcupine
      ThePorcupine
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2013 Beiträge: 142
      Habe mit USPS eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht.
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Original von Fiete2323
      Sicher? Wenn mich nicht alles täuscht ist es auch innerhalb Deutschland so, dass der Käufer das Transportrisiko trägt. Der Verkäufer ist demnach raus sobald er die Sendung an ein externes Versandunternehmen übergeben hat. Es sei denn vertraglich wäre es irgendwie anders geregelt.
      Und für Geschäfte zwischen USA und Deutschland gibt es glaube ich so ein internationales Abkommen, unabhängig der Regelungen der jeweiligen Länder, nach dem die Haftung aber auch so wie beschrieben geregelt ist.

      Ist aber jetzt auch nur ne blasse Erinnerung meinerseits.
      Ich gehe jetzt mal davon aus dass das Paket versichert ist, keine Ahnung was bei internationalem Einkauf mit unversichertem Versand ist.

      Wenn das Transportunternehmen von dem Versender beauftragt wurde, hat auch nur der Rechte gegenüber dem Transportunternehmen.

      Als Empfänger steht man mit dem Transportunternehmen in keinerlei Vertragsverhältnis, also kann man auch keine Rechte ihm gegenüber haben.

      Das kann in den USA nicht anders sein als überall anders in der Welt.

      In jedem Fall muss sich der Versender drum kümmern, den nur der bekommt die Versicherungsleistung ausbezahlt.
    • Anonym92
      Anonym92
      Silber
      Dabei seit: 29.12.2010 Beiträge: 719
      Original von cherubium
      besser als koks: Mikroelektronik. Ich bin selbstständig. Das war eine ganz gewöhnliche Warenlieferung, nicht privat.
      und warum 30k schaden? laufen ausgaben bei dir unter "schaden"? :D