Private Pokerturniere veranstalten

    • Kolomonostor
      Kolomonostor
      Einsteiger
      Dabei seit: 12.05.2014 Beiträge: 1
      Hallo, ich habe bereits gegoogelt, aber keine eindeutige Antwort gefunden, deshalb hoffe ich, dass ich hier eine Antwort bekomme.


      Und zwar würde es mich interessieren, wie die gesetzliche Lage in Deutschland aussieht bezüglich privaten Pokerturnieren, bei denen um höhere Summen gespielt wird? Ich meine klar, wenn man um's Taschengeld spielt, wird das wahrscheinlich keinen interessieren, aber wie sieht es aus, wenn man um vier- bis fünfstellige Beträge spielt? Dass es dieses "Turnier" gibt, wird aber nirgendwo veröffentlicht, sprich es werden keine Anzeigen, keine Werbung o.Ä. gemacht, sondern es werden direkt Leute eingeladen.

      Ist es absolut verboten oder liegt es noch in einer Grauzone, was meint ihr?
  • 6 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Hey Kolomonostor,

      im Small Talk geht es in erster Linie um Themen, die nicht poker-related sind. Ich habe mir daher erlaubt, den Thread ins Poker allgemein zu verschieben.


      Gruß,
      michimanni
    • g3no
      g3no
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 8.812
      Und wer denkt das es sich beim Spiel in der heimischen Wohnung um keine öffentliche Veranstaltung handelt der kann in Absatz 2 von §284 lesen:

      "(2) Als öffentlich veranstaltet gelten auch Glücksspiele in Vereinen oder geschlossenen Gesellschaften, in denen Glücksspiele gewohnheitsmäßig veranstaltet werden. "

      Die Gesetzeslage ist in Deutschland liest sich folgendermassen:

      § 284
      Unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels

      (1) Wer ohne behördliche Erlaubnis öffentlich ein Glücksspiel veranstaltet oder hält oder die Einrichtungen hierzu bereitstellt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (2) Als öffentlich veranstaltet gelten auch Glücksspiele in Vereinen oder geschlossenen Gesellschaften, in denen Glücksspiele gewohnheitsmäßig veranstaltet werden.

      (3) Wer in den Fällen des Absatzes 1

      1. gewerbsmäßig oder
      2. als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hat,

      wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

      (4) Wer für ein öffentliches Glücksspiel (Absätze 1 und 2) wirbt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

      § 285
      Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel

      Wer sich an einem öffentlichen Glücksspiel (§ 284) beteiligt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu einhundertachtzig Tagessätzen bestraft.

      Ergo: Keine Grauzone. Du machst dich strafbar!

      Gruß
      Eike
    • wertus100
      wertus100
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.305
      Hey g3no ohne es genau zu wissen denke ich nicht das du juristisch weiter bewandert bist deshalb vorsichtig mit sowas wie: du machst dich strafbar.
      Zwar bin ich erst im 3. Semester aber ich hab mich schon mal etwas eingelesen. Wichtig ist hier das Wort "gewohnheitsmäßig" wenn das ganze einmalig ist sollte (!) das eigentlich unproblematisch sein wenn es wirklich nur eine geschlossene Gesellschaft ist! Aber bitte Vorsicht! Auch ich bin kein ausgebildeter Jurist und das ist nur eine Angabe ohne Gewähr.
      P.s. immer Gesetzestext angeben § allein reichen nicht aus ;) . Es handel sich um § 284,285 Strafgesetzbuch (StGB)
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 7.620
      Also ich kenne genug die Gewohnheitsmässig solche Turniere und CGs veranstalten und diese z.B. auch Öffentlich z.B. bei FB ankündigen... man muss einfach nur die richtigen leute bei den Ordnungsämtern kenne denke ich...
    • Asunis2013
      Asunis2013
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2013 Beiträge: 464
      einfach lächerlich das gesetz ;)
    • Spielratte
      Spielratte
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2012 Beiträge: 2.358
      Veranstaltungen in geschlossenen Gesellschaften gelten also als öffentlich. Klar: Total öffentlich, so eine Poker-Partie hinter verschlossenen Türen, an der nur teilnehmen kann, wer davon weiß und vorher eingeladen wurde.

      Steht wohl nur so im Gesetz, damit der Gesetzgeber das verbieten kann.