Rush ein Aberglaube ?!

    • jukeboxheroo
      jukeboxheroo
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 3.184
      Hallo . In einem Pokerbuch von mir steht , dass Spieler manchmal einen Rush ( Lauf ) haben . Die Empfehlung lautet sich von diesen Leuten fern zu halten .

      Ich kann allerdings nicht glauben , dass wenn ein Spieler 9 mal in Folge tollte Karten hat , den Flop trifft u.s.w. sich das für die 10. Hand so fortsetzt und man daher eher nicht gegen einen solchen gegner spielen sollte . Was meint ihr ?
  • 25 Antworten
    • KingGani
      KingGani
      Bronze
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 6.763
      gambeln oder nicht gambeln, dass ist hier die frage!
    • Absti
      Absti
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 1.772
      Schwachsinn.... is was für Abergläubige
    • RobTheTop
      RobTheTop
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 1.218
      eigentlich völliger blödsinn.

      die Ausnahme ist, wenn du erkennst, dass der gegner einen Lauf hat, weil er richtig gut spielt z.b. und du eh keine hohen implieds hast etc. und das spielen gegen den Gegner eh nicht profitabel ist.

      Aber sich von einem Gegner fernzuhalten, nur weil er in den letzten 3 großen Pots die Nuts hatte und vllt einmal sogar nen lucky draw getroffen hat, ist quatsch.

      Bei manchen Gegnern könnte sogar das Gegenteil der Fall sein.

      wenn sich erkennen lässt dass der Gegner euphorisiert ist, könnte er sogar etwas auf Tilt sein (wie im Rausch eben), und dich leichter ausbezahlen, wenn er z.b. TPTK hat oder andere Hände die du dann schlägst.
    • Tunneleffekt
      Tunneleffekt
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2007 Beiträge: 909
      Ein Rush ist ein Phänemen was nicht zu verachten ist. Mathematisch gesehen bekommt auf lange Sicht jeder Spieler gleich oft alle Karten, aber kurzfristig kann es schon anders sein. Es viel stärkerer Faktor ist aber der psychologische. Jemand der glaubt einen Rush zu haben, spielt sicherer, was ihn zu einem besseren Spieler macht, ausserdem wissen die anderen nicht ob er in dieser Hand jetzt wieder ein Monster hat oder blufft, aber da er sicher rüberkommt halten sich viele zurück.
    • ErikNick
      ErikNick
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 5.921
      Je öfter der andere mit Schrott Volltreffer landet, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass er beim nächsten Mal wieder abluckt. Wenn man auf diese Weise ein paar Stacks mit AA/KK etc. verballert hat und jeweils gegen unglaubliche Hände wie 63o-Riverstreet, 54s-Riverflush und 32-Floppfullhouse verliert sagt man hinterher: "Der hatte nen Lauf, wenn ich das man vorher gewußt hätte!"

      Kein weiterer Kommentar erforderlich, oder?
    • EmileBorel
      EmileBorel
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2006 Beiträge: 186
      Original von ErikNick
      Je öfter der andere mit Schrott Volltreffer landet, desto gleichgroß die Wahrscheinlichkeit, dass er beim nächsten Mal wieder abluckt.
      FYP
    • Tunneleffekt
      Tunneleffekt
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2007 Beiträge: 909
      Die Wahrscheinlichkeit ist immer dieselbe, denn es ist keine bedingte Wahrscheinlichkeit!
    • ErikNick
      ErikNick
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 5.921
      ah ja ... die Mathe-Freaks nun wieder :D Kommt aber auf den Betrachtungswinkel an (natürlich unter Berücksichtigung des Prömmschen Gesetzes, des LMA-Theorems und des GONz°-Satzes). Wenn einer nen Lauf hat, muss er irgendwann enden, je länger er dauert, desto wahrscheinlicher, dass es bald vorüber ist - ist mir egal, ob das mathematisch so akzeptable ist oder nicht ... wenn einer eine Hand nach der anderen erluckt fasst man sich fassungslos an den Kopf oder gleich in die Lampenfassung, weil man es nicht fassen kann ... das mag subjektiv sein, aber das ist das Leben auch. Die mathematisch korrekte Betrachtungsweise mag auf der Quantenebene gelten, am Tisch gilt: irgendwann ist Schluss damit. Spritzigerweise halte ich es aber nicht so: Wenn einer so ne Serie hinlegt, dann geh ich tatsächlich in Deckung, weil ich schon zu oft sagen musste "Wenn ich das geahnt hätte" - jetzt ahne ich lieber und bin wieder dabei, sobald das Debakel vorbei ist. Sollen andere sich für die Einhaltung theoretischer Manifeste ruinieren. Ich hab auch keine Hasenpfote in der Tasche, aber wenn einer am Tisch plötzlich nen spitzen Schnabel, nen Lockenscheitel und Gamaschen kriegt, weiß ich Bescheid.

      Und JA, ich habe drauf geachtet: Die Zurückhaltung war tatsächlich jeweils angebracht. Instinkt ist gar keine so üble Sache, finde ich :D
    • HoaXi
      HoaXi
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 765
      Original von ErikNick
      Wenn einer nen Lauf hat, muss er irgendwann enden, je länger er dauert, desto wahrscheinlicher, dass es bald vorüber ist - ist mir egal, ob das mathematisch so akzeptable ist oder nicht
      Erinnert so n bisschen an die ganzen Roulettefreaks, die warten, bis 12 mal in Folge rot kam und dann auf schwarz setzen, weil schliesslich muss ja irgendwann mal schwarz kommen ^^
    • ErikNick
      ErikNick
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 5.921
      Stimmt ... erinnert daran. Dass das Argument kommt war klar. Aber ich spiele halt kein Roulett, deshalb isses mir egal.

      Ihr habt jetzt die Möglichkeit zu sagen

      A) Gibt keinen Lauf, ich spiel ganz normal weiter, und wenn es mich 10 Stacks kostet
      B) Gibt keinen Grund anzunehmen, dass das jemals wieder aufhört, aber ich verballer trotzdem meine BR
      C) Verdammt, das wird mir zu teuer, ich mach mal kurz Pinkelpause und guck dann weiter

      Ihr könnt das halten wie die Dachdecker, aber ich muss in solchen Situationen immer tiiiiiieeeerisch dringend strullen ...
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.334
      Hmm... ich sag mal so jemand mit einem Lauf spielt weniger ängstlich ... daraus sollte man schliessen, dass man gegen einen Spieler mit einem Lauf weniger bluffen sollte... aber made Hands anders spielen sollte man nicht... ist doch gut, wenn er einen ausbezahlt.

      Und ich denke so ist das in dem Buch auch gemeint
    • ErikNick
      ErikNick
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 5.921
      Guter Hinweis
    • TehForce
      TehForce
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2006 Beiträge: 2.719
      Läufe sind mathematische Zufälligkeiten und sollten auf keinen Fall das eigene Spiel beeinflussen, es sei denn um mehr value aus dem Spieler zu holen, der glaubt n Lauf zu haben. Das fällt allerdings mehr unter den Bereich Psychologie.

      Aufjedenfall trifft er nicht mehr oder weniger wenn er vorher schon 3+ mal getroffen hat.
    • Tunneleffekt
      Tunneleffekt
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2007 Beiträge: 909
      Man spielt ja auch nicht megaloose gegen jemanden der einen downsing hat (er muss wirklich einen haben und nicht einfach ein fish sein). Ein up oder downswing kann man nur im Nachhinein erkennen. Mathematisch gesehen hat ein Spiel mit dem vorherigen nichts zu tun, der up oder down kann also in jeder Hand vorbeigehen. Das Beispiel mit Roulette ist sehr passen. Egal ob jetzt die Kugel 1000 mal auf die 13 fiel, die Chance das sie es jetzt tut ist immer noch genauso wie für jede andere Zahl.
    • QuickAndDirty
      QuickAndDirty
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 2.714
      Liegt der Camper tot im Keller, war der Rusher einfach schneller.
      Liegt der Rusher tot daneben, hat der Camper nen Kollegen.

      Upps... falscher Bezug... :D
    • morris25
      morris25
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2006 Beiträge: 218
      Doyle Brunson glaubt fest an Rushs. Er meint, dass Mathematiker keine Ahnung von Poker haben. Steht in Super System.
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      In Sachen Rushes halte ich mich da lieber an Gordons Buch und seine Empfehlung gegen Leute die glauben einen Rush zu haben. Was nahe an Crovax und RobTheTops Antworten ist.

      Leute die denken einen Rush zu haben bezahlen zu teuer Draws und sind zu vielen hinterher + lassen sich mit marginaleren Händen stacken.
    • CorPOK
      CorPOK
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 501
      Original von ErikNick
      [...], aber wenn einer am Tisch plötzlich nen spitzen Schnabel, nen Lockenscheitel und Gamaschen kriegt, weiß ich Bescheid.
      :D
    • streictt
      streictt
      Global
      Dabei seit: 04.04.2006 Beiträge: 951
      Original von ErikNick
      Wenn einer nen Lauf hat, muss er irgendwann enden, je länger er dauert, desto wahrscheinlicher, dass es bald vorüber ist - ist mir egal, ob das mathematisch so akzeptable ist oder nicht
      Jein!
      • Im Voraus sind lange Serien natürlich unwahrscheinlicher als kurze.
      • Wenn Du aber 10mal in Folge Deinen Royal triffst, ist die Wkt für ein 11. Mal nicht kleiner als beim 1. oder 10. Mal, da dieses Teilereignis völlig unabhängig von der Vergangenheit ist. Du hast jetzt (im Gegensatz zur Vergangenheit) nur das Wissen, dass ein bedeutender Teil des (extrem unwahrscheinlichen) Gesamtereignisses bereits eingetreten ist und projiziertst teilweise die Wahrscheinlichkeit für das Gesamtereignis auf das deutlich wahrscheinlichere (und unabhängige!) Teilereignis.
        Dies ist aber falsch.

      @Topic: "Rushes" sind (was die Karten anbelangt) Varianz, was das Ergebnis des Spiels anbelangt aber oft Folgen der dadurch beeinträchtigten Psyche und Spielweise (Tilt, B-Game :D )

      Just my 2 cents.
    • 1
    • 2