3bet vs bu

  • 7 Antworten
    • hwoarang84
      hwoarang84
      Black
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 5.044
      SB 22+,A3o+,KTo+,A2s+,K9s+,QTs+

      BB A8o+, KJo+, KJs+, A5s+, 44+ (wobei hier wesentl. mehr passiv defended wird imo)

      Wenn du den Equilab haben solltest...da stehen diese und mehr charts mit drin
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      3-bet im SB gegen BU ist bei mir eher 22+, A2s+, K8s+, Q9s+, J9s+, T8s+, 98s-65s, A2o+, K9o+, QJo.

      Die Range im Chart ist ziemlich tight und geht von BU Steal = 38% aus. Da heute viele deutlich looser stealen kann und sollte man auch looser 3-betten. Ausserdem ist die Range im Chart unbalanciert, da sehr A high lastig (57% A high). Meine ist das weniger, aber immer noch (48%) und man kann sich überlegen, A2o wegzulassen.

      Bei 3-bet im BB bin ich konservativer als der Chart und 3-bette 66+, A8s+, KJs+, QJs, JTs, ATo+, KQo. Im BB muss man gegen niemanden mehr protecten und es gibt auch kein dead money mehr zu gewinnen. Jedoch 3-bette ich diese Hände nicht immer. Manchmal calle ich all das einfach auch nur. Der Positionsnachteil wird im Chart vielleicht etwas unterschätzt. Dennoch ist meine Range vielleicht zu tight. Wenn ich looser werden wollte, dann vor allem auf der Seite der suited Hände.

      Prinzipiell versuche ich, mich dem Gegner anzupassen. Wenn der Gegner aggressiv contibettet, dann muss ich im BB nicht unbedingt 3-betten.
    • hwoarang84
      hwoarang84
      Black
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 5.044
      Was, du 3-bettest T8s, 98s-65s....als default?
      Was soll denn das bringen? In den Zeiten meiner Theorie-Bildung hieß es, mind. 46% EQ bräuchte man, ist das nicht mehr gültig?
      Hab auch noch im Kopf, dass range-balancing eher überbewertet wird und die fehlende Equity nicht ausgleicht.
      Davon abgesehen wird imo auch schon sehr/zu sd-bound gespielt in solchen steal battles, also warum noch mehr lowcards zur range adden?
    • Spectra1
      Spectra1
      Black
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 7.189
      ah ok, dh immer noch rel linear..
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Es bringt zweierlei: man trifft auch Flops, in denen nicht nur high Cards vorkommen und der Gegner kann einen nicht so leicht ausrechnen. Die suited Connector Hände sind Hände mit implied Odds und guter Playability. Wenn man nicht trifft, kommt man gut aus der Hand, wenn man trifft, dann kann man sehr hart treffen und grosse Pötte gewinnen. Das gleicht den Equitynachteil aus. Im Chart wird nur auf die Equity abgehoben. Das ist zu kurz gedacht, denn man ist preflop noch nicht im Showdown. Auf dem Flop geht es weiter und dann wird Playability und implied Odds wichtig.

      Video: Boomer Micro Surgery - Part 4 - Introduction to 3-betting Minute 23-33
      http://de.pokerstrategy.com/video/19750/

      Boomers Range sieht etwas tighter aus als meine, er geht aber von einem deutlich tighteren BU aus als 50%. Das Prinzip ist aber das gleiche.

      Range gegen Range sieht meine 3-bet Range im SB gegen 50% nicht so schlecht aus:

             Equity     Win     Tie
      BU     44.72%  42.82%   1.90% { 33+, A2s+, K2s+, Q2s+, J4s+, T6s+, 96s+, 86s+, 76s, 65s, A2o+, K5o+, Q7o+, J7o+, T7o+, 98o }
      SB     55.28%  53.38%   1.90% { 22+, A2s+, K8s+, Q9s+, J9s+, T8s+, 98s, 87s, 76s, 65s, A2o+, K9o+, QJo }


      Die suited Connector Hände haben noch einen weiteren Vorteil: steigt BB doch noch in die Hand ein, baut ihre Equity bei weitem nicht so ab wie die potenziell dominierten offsuit top Pair Hände mit schlechtem Kicker.
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.382
      lässt sich pauschal nicht beantworten, da du

      a, deine range an die stealrange des gegners anpasst
      b, die blindstruktur teilweise erheblich unterschiedlich ist
    • Spectra1
      Spectra1
      Black
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 7.189
      ja witzig.. ich hatte vor langer langer zeit für den BB einst diese range gebaut:
      mit der Idee auf A boards auch nach passivem def gut action geben zu können..

      66+ Ato KJo QJo+ 76s+ T8s+ Q9s+ K9s+ A2s+

      dachte dass die ranges mittlerweile eventuell so aussehen..
      45s-89s, 46s-79s 3bettet; aber 8Ts J9s called, QTs 3bettet wieder usw..

      mit dem grund, das floped low pair vs "action" im 3bet pot in jedem fall nur ein bluffcatcher ist.. egal obs nun pair 8 oder pair 4 ist.. und es ist ja logisch, dass wenn der ev im 3bet pot von 45s und 89s fast gleich ist es besser ist 45 zu 3betten und 89 zu callen, da 89 sicher ein wesentlich profitablerer call ist.. umgekehrt im 3bet pot kommt der ev von 45 sowie 89 zu einem großen teil von der foldequity..
      man müßte halt mal 10000 hände 45s und dann 89s im 3bet spot vergleichen.. :D