Preflop-Bets

  • 6 Antworten
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 4.052
      Gute Einsatzgrößen hängen nicht vom Jahr ab, sondern von den Gegnern, ihrer Spielweise und der Dynamik am Tisch. Klar, viele Spieler pauschalisieren bei den Sizes gerne. Das ist aber nicht gut, aber besser als vor jeder Bet zu würfeln. :)

      Überleg dir vor jedem Einsatz, was du bezwecken willst. Wenn du zB. ne Schrotthand gegen einen Typen openraisen willst, weil du weißt, dass der Typ passiv und viel fit-or-fold spielt, dann macht es keinen Sinn 2bb zu raisen. Dann solltest du 4, 5 oder 6bb raisen, je nach dem wo eben seine Schmerzgrenze für Preflopcalls liegt. Postflop nimmst du den Pott dann in etwa 2/3 der Fälle easy mit, nämlich immer dann, wenn Villain nicht hittet. Wenn du oft in diesen spezifischen Spot kommst, macht das schon viel aus ob du dem Spieler jedes mal 2bb oder 4, 5, 6, 7bb abknöpfst. Da gibts mitunter schon große EV-Unterschiede.

      Wenn du nichts über deine Gegner weißt, wähl die Size, die am besten für die Population deines Limits passt. Wenn die Leute zu loose callen und du eher valuelastig spielst, kannst du per default ruhig 4bb openraisen anstatt 3bb. Auf die Art kommst du bis zum River leichter und ohne overbetten zu müssen allin. Wenn die Leute aggro spielen und versuchen dich rumzuschuppsen (zB. im Blindbattle, wo jeder weiß, dass du viel Müll spielst), bietet sich ne kleinere Size eher an. Aber wenn die Leute auch in den Stealspotts eher loose und passiv spielen, würd ich lieber wieder die 4bb raisen. Dir muss in dem Zusammenhang auch klar sein, dass deine eigenen Fehler teurer werden, je größer du setzt. Wenn du postflop dazu neigst weak zu spielen, verlierst du mit den größeren Sizes mehr. Davon wollen wir aber nicht ausgehen. :)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von ToniCash
      Servus :)

      Wie sieht das aus mit den Preflop-Bets, in den Einsteigerartikeln steht ja or mit 4bb, ist das noch zeitgemäß ?

      Aus der MSS kenne ich das so, 3 BB und am CO und BU dann 2 BB.
      Spielst du denn FR oder SH? Und welches Limit?

      Also 2BB am Cutoff solltest du wohl lassen, 2BB am Button sind zwar möglich, aber auf den meisten kleineren Limits nicht unbedingt sinnvoll.

      Renne hat da ja schon viel zu gesagt, ich denke auch dass du etwas größer openraisen solltest aus genannten Gründen. Early Position 3,5BB, Cutoff 3BB und BU 2,5BB wären wohl erstmal "normale" Werte mit denen du nicht viel falsch machen kannst.
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.459
      Hi Toni,

      denke auch bei der MSS ist es fraglich ob die 2BB vom CO den höchsten Erwartungswert haben.
      Würde wohl eher an min 2,5x denken.

      Und genau so würde ich es auch bei der BSS empfehlen.
      Gruß FaLLi
    • Tosch85
      Tosch85
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 25
      Also ich weiß nicht so recht, ob die Variante, "je früher ich sitze, desto höhere Raises", wirklich die Beste ist, auch wenn sie quasi überall so propagiert wird.
      Die Anpassungen von Renne sind natürlich klar, gegen Unknown aber nicht praktikabel.
      Auf der einen Seite möchte man natürlich mit der sehr starken Range aus EP natürlich möglichst viel Value ziehen, während man vom CO oder BU auch viele Steals dabei hat, die dann auch gerne ge3bettet werden, was für diese Variante spricht. Auf anderen Seite braucht man EP keine hohe Bet, um Stärke auszudrücken, da die (meisten) Gegner die Position des Raises respektieren, während es einem Resteal evtl leichter fällt, wenn der Pot vom BU oder CU etwas kleiner gehalten wird.
      Außerdem muss man aus EP oftmals OOP weiterspielen, aus den späten Positionen in der Regel IP. In den Fällen wäre mir ein größerer Pot IP lieber.

      Im Endeffekt muss es vielleicht jeder selber entscheiden, welche Standardsizings er wählt, von denen er dann immer mal abweichen kann.

      Ich sehe EP 3,5;MP 3; LP 3,5 jedenfalls nicht unbedingt besser als bspw EP 2,5; MP 3; LP 3,5
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.459
      Hi Tosch,

      dein Ansatz ist ist auf jeden Fall Richtig. Es geht eben darum einen Preis zu bestimmen z.B. in EP dass wir nicht zu viele Calls bekommen aber genug Calls die die Raisesize profitabel machen.

      Tendenziell funktioniert es für mich am besten dass ich loose Ranges IP klein raise und alles andere eher groß.
      Dass auch andere Strategien können sieht man wohl sehr gut an snowie.

      Gruß FaLLi
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von Tosch85
      Also ich weiß nicht so recht, ob die Variante, "je früher ich sitze, desto höhere Raises", wirklich die Beste ist, auch wenn sie quasi überall so propagiert wird.
      Die Anpassungen von Renne sind natürlich klar, gegen Unknown aber nicht praktikabel.
      Auf der einen Seite möchte man natürlich mit der sehr starken Range aus EP natürlich möglichst viel Value ziehen, während man vom CO oder BU auch viele Steals dabei hat, die dann auch gerne ge3bettet werden, was für diese Variante spricht. Auf anderen Seite braucht man EP keine hohe Bet, um Stärke auszudrücken, da die (meisten) Gegner die Position des Raises respektieren, während es einem Resteal evtl leichter fällt, wenn der Pot vom BU oder CU etwas kleiner gehalten wird.
      Außerdem muss man aus EP oftmals OOP weiterspielen, aus den späten Positionen in der Regel IP. In den Fällen wäre mir ein größerer Pot IP lieber.

      Im Endeffekt muss es vielleicht jeder selber entscheiden, welche Standardsizings er wählt, von denen er dann immer mal abweichen kann.

      Ich sehe EP 3,5;MP 3; LP 3,5 jedenfalls nicht unbedingt besser als bspw EP 2,5; MP 3; LP 3,5
      Diese Grundsatzdiskussion gab es schon recht häufig.

      Und deine Sichtweise ist eben die andere Seite der Medaille.

      Ich tendiere dennoch zur Variante aus EP höher zu raisen, du hast dort ja meistens lineare und starke Ranges die ebenfalls einen größeren Pot wollen - auch OOP.

      Und in LP wird deine Range ja immer schwächer, wenn du sehr viel stealst machst du es dir eben unnötig teuer.

      Es macht schon einen Unterschied ob du am Button als first-Steal 2BB raist um 1,5BB zu gewinnen oder eben 3,5BB.

      Hier finde ich die Handstärke wichtiger als die Position. Longterm mit einer 60%+ Range am Button 3,5BB zu raisen wird dich mMn zu viel kosten.