(Um-)Frage zum Bankrollmanagement

    • Sendrafreak
      Sendrafreak
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2011 Beiträge: 2.074
      Hi,

      das BRM ist ja bekanntlich eine individuelle Sache. Schwanke gerade wieder mal zwischen einem etwas looseren BRM (konkret 400 BB), das einem schnellere VPP-Gewinne bietet, aber die Gefahr eines Downswings birgt, der einen zu einem schnellen Abstieg zwingt, und dem konservativeren Approach (800 BB dann) mit weniger VPPs, dafür aber mehr Zeit, um Reads auf die üblichen Vedächtigen auf dem aktuellen Limit aufzuspiken und einer im Allgemeinen auch geringeren Spielstärke. Okay, meine Mindsetprobleme sind bekannt, das würde ja eher auf den konservativeren Approach hindeuten, aber dennoch, man möchte ja nichtsdestotrotz keinen Value liegenlassen. Wie seht Ihr das?
  • 6 Antworten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Kommt drauf an, auf welchem Niveau du einsteigst. Ist es dein Produktionslimit, also dein höchstes Limit, das du profitabel spielst? Dann spielt Aufstieg eine sehr untergeordnete Rolle, einen Abstieg willst du aber nicht haben. In diesem Fall wählst du ein konservatives BRM. Ist es ein niedrigeres Limit und willst du die Bankroll dazu benutzen, möglichst schnell auf dein früheres Produktionslimit zu kommen, dann ist die schnelle Aufstiegsmöglichkeit wichtig und du wählst ein aggressives BRM. Die Abstiegsgefahr ist dann weniger wichtig, weil im niedrigen Limit die Gewinnraten höher sein werden, du schneller wieder aufsteigen kannst und weil es um verhältnismässig wenig Geld geht im Vergleich dazu, wo du hin willst.
    • p00s88
      p00s88
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 8.955
      Das wichtige ist halt, dass du dich dann auch wirklich an das BRM hältst und du bereit bist abzusteigen, wenn es sein muss. Wenn du das packst, dann ist ein aggressiveres BRM natürlich besser, wenn du schnell aufsteigen möchtest.
    • Sendrafreak
      Sendrafreak
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2011 Beiträge: 2.074
      @cjheigl

      "Produktionslimit", interessant, so habe ich es noch gar nicht gesehen.

      @ P00s88

      Stimmt, was Du sagst. Absteigen ist für mich an für sich kein Problem, habe ich in letzter Zeit auch schon häufiger gemacht.

      Kommen wir zu konkreten Zahlen (beide ohne Rakeback):
      -------------------------------------------------------------------------
      • Auf dem 800 BB-Limit habe ich 2014 eine Winrate von 1,72 BB/100 nach 72k Händen
      • Auf dem 400 BB-Limit habe ich 2014 eine Winrate von -0,29 BB/100 nach 42,5k Händen


      Man sieht genau, wo der Hund begraben ist: Einfach sein Produktionslimit weitergrinden, oder doch versuchen, das höhere Limit endlich zu schlagen --> Genau diese Frage treibt mich um.
    • Schnicker
      Schnicker
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 18.476
      Grundsätzlich ist es natürlich schon sinnvoll so weit wie möglich aufzusteigen. Der Rake nimmt i.d.R. ab, dafür das RB zu. Also zum einen nimmt das RB oftmals prozentmäßig im Verhältnis zum gezahlten Rake zu, weil man auf dem höheren Limit Platin, SN oder so schafft und dann halt noch in aboluten Zahlen.

      Dann kommt halt noch ins Spiel, ob man auf dem Limit darüber auf scared money ist oder nicht. Meiner Meinung nach ist es nie gut, außerhalb seiner Komfortzone zu spielen, egal ob 0,10/0,20 oder irgendwas darüber. Irgendwann geht es dann auch mit Beträgen los, bei denen man sich schon überlegen muss, ob man darum spielen will.

      Also ich habs immer so gehalten, dass ich eine sehr große Komfortzone habe, was mittlerweile eigentlich ins komplett absurde ausgeufert ist, aber das liegt vor allem daran, dass ich darauf achte, dass die Tische die ich spiele einigermaßen brauchbar sind. Wenn das dann dazu führt, dass 5 meiner 6-8 Tische "nur" 1/2 sind, dann ist das halt so.
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.386
      liegt halt an deiner winrate, kann dir also keiner wirklich beantworten. wenn du mit 1BB performst, dann reichen 1000BB locker. wenn DU breakeven grinder bist dann 1500BB. In den niedrigen Limits wo Du mit 2BB performen kannst reichen vermutlich schon 500-700BB.
    • Sendrafreak
      Sendrafreak
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2011 Beiträge: 2.074
      Original von Nani74
      liegt halt an deiner winrate, kann dir also keiner wirklich beantworten. wenn du mit 1BB performst, dann reichen 1000BB locker. wenn DU breakeven grinder bist dann 1500BB. In den niedrigen Limits wo Du mit 2BB performen kannst reichen vermutlich schon 500-700BB.
      Ja, ist schon richtig. Denke, ich werde doch lieber das konservative BRM anwenden, denn das ständige Auf- und Absteigen geht mir auf Dauer doch mächtig auf den Senkel ...