Eigenständig Passives Blinddefenden verbessern

    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Wie fange ich am besten an, wenn ich mich eigenständig den Thema passive Blinddefense widme? Ich meine damit jede eigenständige Analysearbeit, abseits von Videos und Coachings. Ich möchte einfach selbst daran arbeiten und besser werden. Aber ich habe kein Konzept für diese Aufgabe. Wo starte ich? Meine größten Probleme sind:
      - Zu wenige defends (sehr hoher Fold BB to Steal)
      - Nur grobe Ansätze für Gameplan Postflop (Wann x/r, x/c, donk etc.)
      - Wenn ich defende, x/f ich deutlich zu oft

      Ich kann natürlich anfangen und als erstes mal im Tracker nach passiven defends filtern. Zu Hilfe sollte ich dann wohl den Equilab nehmen. Aber ich muss zugeben, dass mir doch einige Grundlagen (mathematische) fehlen, um nun genau zu analysieren. Ich nehme an, dass es am besten ist bestimmte Szenarien (Openraise Size vom Villain + Range von Villain > meine Defendrange) zu ermitteln und diese durch häufiges Üben ins Unterbewusstsein zu bekommen. So würde ich Preflop erstmal rangehen. Aber wie mache ich das genau und möglichst effizient?

      Postflop halte ich mich eher an allgemeine Ansätze im Moment. Gegen nachdenkende Spieler z.B. keine x/r auf trockenen boards, wo ich eh keine Valuerange habe. X/r eher mit guten backdoors auf drawy boards die die range verfehlen. Callen von Medium hands, draws mit denen ich gegen 3bets Probleme bekomme etc...

      Zu oft mach ich einfach Bauchentscheidungen oder folde viel zu tight Preflop aufgrund von Unsicherheit, die Hand Postflop +EV spielen zu können. Videos zum Thema und allgemein unterschiedliche Coaches verwirren mich da noch mehr, da fast jeder andere Ansätze hat. Daher möchte ich einfach mal selbst das Problem angehen.

      Mal sehen, ob Jemand Ideen für mich hat. Danke jedenfalls für jeden Beitrag.
  • 7 Antworten
    • Synovate
      Synovate
      Bronze
      Dabei seit: 09.12.2008 Beiträge: 971
      ...
    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Das ist die Theorie dahinter, die mir völlig klar ist. Aber ganz ohne Plan einfach X/R ist halt nicht das Wahre^. Vor allem ohne Equity ist das denke ich zumindest keine gute Idee. Selbst ein paar Backdoors scheinen mir da schon gut, um auch mal den Turn mit noch mehr EQ zu barreln. Bin mir da aber immer sehr unsicher vs Unknowns. Ich will nur besser werden darin und Übungen machen. Weiß nur nicht wie und welche.
      Betrifft übrigens hauptsächlich NL10 + NL25 FR
    • Synovate
      Synovate
      Bronze
      Dabei seit: 09.12.2008 Beiträge: 971
      ...
    • laubold2
      laubold2
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2011 Beiträge: 442
      wenn du gegen unknown spielst dann überlege dir die allgemeinen populationsreads auf den limits und speziell auf Fullring. Meistens kannst du auch ingame mit spielersuche ja schnell sehen und anhand des stacks, ob FZS oder reg.

      Du kannst ja damit erstmal anfangen eine solide tighte range zu konstruieren aus dem BB mit der genügend EQ gegen eine BU bzw. CO 3bb stealingrange hast. die sollte realtiv hoch sein, denn oop wird das ganze schwer realisierbar sein und villain kann viel druck machen.

      Mit der anfangs tighteren range solltest du ja dann auch weniger probleme mit calldowns haben.
      überleg dir auch immer die range von villain in lowboards, wenn er viel cbettet, kann er wenn du ein gs mit T9 auf J74 nicht allzuviel halten und in dem punkt musst du aggressiv werden, denke er wird ja anfangs nicht zu viel callen, denn du bist genau so unknown, ansonsten ist er ne callingstation. mit einer bet kriegst du schoin meistens Qx und Kx hände runter und mit 2x bets noch einige Ace high und genau da ist der punkt.

      Wage mehr calldowns mit ace high und überleg dir ob er non showdown hände bluffen würde, raise selbst mehr mit bisschen EQ wie du sagst wenn er selbst viele non showdownhnde hält gegen die du hinten bist und er folden muss, genau dann bringst du sehr viel Equity zum folden und das ist unser ziel.

      Stupide einfach bluffraisen hälte ich auch nie für so sinnvoll. aber mit backdoors und overcards ( QJ auf 973 ) kriegst du eben einige Kx Ax runter. wenn er anfängt zu adapten, weitere valuerange einbauen, wenn er wenig cbettet mehr donken, auch valuedonken!!! es sei denn du kriegst nur 2 streets oder zum equity schützen.

      Das wurde jetzt bissl unübersichtlich und bin auch nicht so der pro und die hälfte ist wahrscheinlich mist, aber vielleicht regt es zum denken an.

      Wenn nicht poste nochmal was ins nl strategie forum, renne schreibt immer super kommentare!
    • AggroNitt
      AggroNitt
      Platin
      Dabei seit: 05.04.2011 Beiträge: 1.173
      1. Rechne dir aus wieviel % deiner Hände du gegen verschieden Ranges defenden musst.
      2. Lade dir ein Analyse Tool wie Flopzilla runter und analysiere wie viel % deiner Hände du gegen verschiedene cbetsizes defenden musst.
      3. Trainieren
      4. In game anpassen
    • AggroNitt
      AggroNitt
      Platin
      Dabei seit: 05.04.2011 Beiträge: 1.173
      einfach mal random rum zu spewn macht halt nur sinn wenn man zu faul ist sich gedanken über seine ranges zu machen und wie diese aussehen sollten.
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      Hi Witz,

      kann aggronitt nur zustimmen!
      Würde zu aller erst versuchen zu verstehen wie viel Range ich mit welchem Realisierungsfaktor defenden darf.

      Also was sollte man mindestens vs. 40%, 50%, 60% passiv defenden vs. 3x und 2x etc.
      Dann würde ich schauen wie ich mit dem schwächsten Teil dieser Range performe und würde dann mithilfe von Equilab/Flopzilla etc. versuchen mein Spiel zu verbessern.

      Auch generelle Spots helfen also kann ich Ax auf 789hh callen oder auf 7JKss? Wie oft werde ich meine Equity realisieren können?
      Generell einfach schauen wie viel Equity gegen seine C-Bet Range hast und dann überlegen wie hoch dein Realisierungsfaktor sein wird und wie viel mehr Equity du benötigst um den Call profitabel zu machen.

      Ich denke wenn man das häufig wiederholt wird man sehr schnell sehr gut in diesen Situationen.
      Gruß FaLLi