Neteller cash back, inwieweit Gewinn?

    • nurderfcs
      nurderfcs
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2008 Beiträge: 1.081
      Hallo

      ich erhalte einige Monate des Jahres Cash back auf Neteller im 5stelligen Bereich.

      Ich kann das Geld nicht richtig einordnen, es ist ja definitiv kein Glücksspielgewinn, sondern eher eine Art Promotion.
      Sehe daher keine Probleme das Geld grundsätzlich auf ein Girokonto zu schieben, allerdings sind es monatliche zahlungen und nicht ein großer Betrag, daher bin ich unsicher.

      Vielleicht kann mir jemand dazu Tipps geben (will das Geld nicht auf Neteller lassen).
  • 9 Antworten
    • guenni187
      guenni187
      Bronze
      Dabei seit: 01.05.2008 Beiträge: 423
      im 5stelligem Betrag und dan soll das noch ne Art Promption sein und das wiederkehrend ?

      WOW
      dan will ich erst gar nicht deinen Umsatz wissen oder ist Das schon Geldwäsche ;-)

      kan Dir aber beim besten Willen nix dazu raten.
    • lnternet
      lnternet
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2012 Beiträge: 782
      Regelmässige Aktivität mit Gewinnabsicht die Gewinn einfährt.

      Aber Nebenprodukt des Glücksspiel. Ohne zu spielen gebe es das nicht.

      Gute Frage. Denke kannst du unter Glückspielpromo verbuchen.


      Du meinst das ganze steuerlich betrachtet oder?
    • nurderfcs
      nurderfcs
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2008 Beiträge: 1.081
      Original von lnternet
      Regelmässige Aktivität mit Gewinnabsicht die Gewinn einfährt.

      Aber Nebenprodukt des Glücksspiel. Ohne zu spielen gebe es das nicht.

      Gute Frage. Denke kannst du unter Glückspielpromo verbuchen.


      Du meinst das ganze steuerlich betrachtet oder?

      ja, ich bin halt gar kein Freund von Bargeld und auf der Neteller Karte kann ich nur bedingt damit was anfangen. Bzw. will ich es nicht mit der BR "vermischen".

      Wenn ich unterschiedliche Beträge alle 6 Wochen ca. einzahle (abgehoben von der Net Karte), kann ich dann Probleme bekommen hinsichtlich der Steuern? Käme es zu einem Fall, dass ich Gewinne zu diesen Beträge vorweisen müsste, wäre das ja nicht möglich.
      Ich weiß wirklich nicht, was meine line ist.
    • lolyourmama
      lolyourmama
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2009 Beiträge: 4.420
      so hohes cashback ist jetzt nichts unübliches, da kenne ich einige

      anyways, du musst deine Frage präzisieren. worum geht es dir jetzt genau?

      wie das steuerrechtlich zu behandeln ist? oder wie du es am besten verheimlichst (dafür gibt dir aus gutem grund keiner ratschläge)?

      die seriöse beantwortung der frage setzt halt voraus dass du uns genau erzählst wie deine situation beim FA, mit winnings usw ist - wie du dir selber denken kannst ist das nichts für ein öffentliches forum
    • nurderfcs
      nurderfcs
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2008 Beiträge: 1.081
      egal wie man es bespricht, es ist nie günstig.
      Habe bis dato keine Winnings auf meine Konten transferiert, weil man es an für sich versteuern müsste. Mehr will ich dazu auch nicht sagen.

      Mir geht es jetzt primär um das regelmäßige cash back, natürlich steuerrechtlich. Die optimale Handhabe ist in der Frage natürlich auch inkludiert und mir noch nicht bewusst. Es gibt hunderte Leute mit cash back. Wie machen die das alle?
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.321
      wenn ich raten müsste: fast alle bei denen es um 6stellige Summen und aufwärts geht haben sich einen Steuerberater gekrallt und das mal durchgesprochen
    • karoel
      karoel
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 8.883
      Die frage die ich mir stelle, wie schafft man so große Summen an Cashback zu bekommen? Jeden Tag die Komplette Roll ein und auscashen?
    • jotha
      jotha
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 3.396
      Original von nurderfcs
      Hallo

      ich erhalte einige Monate des Jahres Cash back auf Neteller im 5stelligen Bereich.

      Ich kann das Geld nicht richtig einordnen, es ist ja definitiv kein Glücksspielgewinn, sondern eher eine Art Promotion.
      Sehe daher keine Probleme das Geld grundsätzlich auf ein Girokonto zu schieben, allerdings sind es monatliche zahlungen und nicht ein großer Betrag, daher bin ich unsicher.

      Vielleicht kann mir jemand dazu Tipps geben (will das Geld nicht auf Neteller lassen).
      1. Steuerberater
      2. viel zu wenige und/oder zu ungenaue Informationen
      es ist ja definitiv kein Glücksspielgewinn

      3. Woher weist Du das? Was hast Du da recherchiert?
      Wenn dem so wäre, ist es doch explizit eine steuerpflichtige Einnahme!?
      Was ist der Grund für die Umsätze, auf die Du Cashback erhältst?
    • Furo
      Furo
      Silber
      Dabei seit: 06.04.2007 Beiträge: 11.046
      Das sind Einnahmen, die du versteuern musst, und definitiv keine Glücksspielgewinne o.d.
      Einfach auf ein Konto einzahlen und nicht angeben ist jedenfalls keine gute Idee (gerade in der höhe), deshalb ist ein Termin beim Steuerberater Pflicht ;)