Semi-Bluff Mathe-Frage (betr. "Pokermath that Matters")

    • dancre
      dancre
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2012 Beiträge: 286
      Hallo,

      ich arbeite zur Zeit an dem Buch "Pokermath that Matters" und habe folgende Fragen:

      1. Kann man die darin gelehrten Konzepte auch in MTTs anwenden ohne Rücksicht auf Bubblefaktoren etc. zu nehmen?

      2. Folgende mathematische Frage habe ich:

      80€ Live-Turnier:

      Blinds: 75/150
      Hero KJo (SB) = 3300 Stack
      Villain (HJ) = 5000 Stack

      Action preflop:

      Villain raises to 400
      Hero calls 400
      BB folds (Pot 950)

      Flop: QT6 rainbow

      Hero checks, Villain bets 450, Hero calls (Pot: 1850)

      Turn: 7

      Hero checks, Villain bets 750, Hero shoves 2450

      Ist der Shove profitabel?


      Mein Vorgang um das im Buch Gelernte anzuwenden ist folgender:

      Villains Calling-Range: QQ, QT, TT, JJ
      Villains Folding-Range: JT, T9, Q9, 99

      Bestimmung von Heros Equity gegen Villains Calling-Range:

      Gegen 15 Kombinationen (83 %) aus Villains Calling-Range hat Hero 16 % Equity.
      Gegen 3 Kombinationen (17 %) aus Villains Calling-Range hat Hero 22 % Equity.

      Ergibt eine Gesamt-Equity von 17 %.

      Formel aus dem Buch, Section: Semi-Bluffs:

      1. Final Pot x Hero Equity
      2. Hero Shove - Result aus 1

      =

      1. 6750 x 0,17 = 1147,50
      2. 2450 - 1147,50 = 1302,50

      Wir riskieren 1302,50 um 2600 zu gewinnen, sprich wir riskieren X um X x 2 zu gewinnen was bedeutet, dass Villain hier 33 % folden muss (auch gem. Shortcut aus Buch).

      Da Villain in dieser Hand 68 % foldet (39/57 Komb.) ist der Shove profitabel.

      Ist das soweit korrekt? Wenn nein, wo ist der Fehler?


      Viele Grüße,
      dancre
  • 5 Antworten