grund für mietminderung?

    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.539
      freundin von mir wohnt in einem 6-geschosser. jetzt wird der fahrstuhl modernisiert, das ganze soll 3,5 wochen dauern.

      der fahrstuhl ist in dieser zeit nicht nutzbar (sie wohnt im 5. og). dazu wird auch die (von der hausverwaltung im mietvertrag vereinbarte) mittagsruhe oder wie das heißt von 12 - 14 uhr außer acht gelassen.

      ist das ein grund für mietminderung? falls ja, in welcher höhe und wie ist dann das weitere vorgehen?
  • 16 Antworten
    • DaroN27
      DaroN27
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 201
      Baulärm ist Gegenstand einer Unzahl von Gerichtsentscheidungen. Alle sind einzelfallbedingt, so dass es maßgeblich auf die Umstände und die zeitlichen und örtlichen Gegebenheiten ankommt. Pauschale Wertungen sind nicht möglich. In den Gerichtsentscheidungen geht es meist nicht nur Baulärm, sondern auch um die mit der Bautätigkeit verbundene Staub- und Schmutzbelastung und sonstige Umstände.

      Gelegentliche Beeinträchtigungen sind regelmäßig ortsüblich oder gehören zum allgemeinen Lebensrisiko. Sie sind immer hinzunehmen. Die Höhe der Minderung richtet sich danach, inwieweit die Wohnung noch gebrauchstauglich ist. Zumutbarkeit, Ruhezeiten und Ausmaß sind ebenso entscheidungserheblich.

      Der Vermieter saniert oder baut um

      Setzt der Vermieter neue Fenster ein, dämmt die Fassade oder erneuert die Installation, entsteht Baulärm. Auch wenn der Mieter den Modernisierungsmaßnahmen zugestimmt hat oder diese dulden muss, ist sein Minderungsrecht nicht ausgeschlossen (LG Mannheim WuM 1986, 139). Er kann die Miete mindern, wenn er die Wohnung während der Bauarbeiten lärmbedingt ganz oder teilweise nicht nutzen kann oder erheblicher Baulärm die Wohnqualität beeinträchtigt.

      Kernsanierung mehrerer Etagen im Haus, Einsatz von Presslufthammer und Abrissbirne, 18 Monate Dauer: 20 % Mietminderung (KG Berlin 8 U 3422/06)

      Bohr- und Hammergeräusche im Haus: 15 % (AG Hamburg, WuM 2007, 621).

      Stemmarbeiten im Gebäude: 10 % (KG Berlin NZM 2000, 40).

      Dachgeschoßausbau, Baulärm, Schmutz, Baugerüst: 22 % (LG Berlin MM 1994, 396


      Für 3,5 Wochen seh ich da keine Chance.
    • Pokersaft
      Pokersaft
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 25.528
      Ist sie körperlich gesund?
    • PaRaZzEe
      PaRaZzEe
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2009 Beiträge: 9.768
      Mieter sind echt die schlimmste Sorte Mensch :D

      Bin aber selber einer :|
    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.539
      danke für deine einschätzung DaroN27. baulärm ist in dem haus wohl öfter zu hören. allerdings wissen wir nicht, ob das von der hausverwaltung oder von den mietern selbst kommt.

      ja sie ist körperlich fit. aber mit kind und einkauf in den 5. zu latschen würde auch ich anstrengend finden.
      gibt aber genauso ältere mieter auf der etage, die nicht mehr so fit zu fuß sind.

      bei einem kumpel im haus wurden wenigstens stühle auf jeder etage aufgestellt, damit sich die älteren zwischendurch ausruhen konnten.

      und ich finde es blöd, dass mieter sich an die mittagsruhe halten müssen, den handwerkern und der hausverwaltung das aber scheiß egal ist.
    • lego
      lego
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 5.845
      Dafür, dass man den Mietern das Haus saniert, soll man ihnen auch noch Geld nachlassen. Geile Welt
    • stillsebastian
      stillsebastian
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2007 Beiträge: 1.377
      Original von hitya1337
      freundin von mir wohnt in einem 6-geschosser. jetzt wird der fahrstuhl modernisiert, das ganze soll 3,5 wochen dauern.

      der fahrstuhl ist in dieser zeit nicht nutzbar (sie wohnt im 5. og). dazu wird auch die (von der hausverwaltung im mietvertrag vereinbarte) mittagsruhe oder wie das heißt von 12 - 14 uhr außer acht gelassen.

      ist das ein grund für mietminderung? falls ja, in welcher höhe und wie ist dann das weitere vorgehen?
      wenn deine Freundin gesund ist, dann ist das bei 3 Wochen Dauer kein Härtefall. Daher hat sie die Bauarbeiten zu dulden. § 555d I, II BGB.
    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.539
      Original von lego
      Dafür, dass man den Mietern das Haus saniert, soll man ihnen auch noch Geld nachlassen. Geile Welt
      die modernisierung wird mmn. von den mietern getragen (nebenkostenabrechnung bzw. mieterhöhung)

      Original von stillsebastian
      Original von hitya1337
      freundin von mir wohnt in einem 6-geschosser. jetzt wird der fahrstuhl modernisiert, das ganze soll 3,5 wochen dauern.

      der fahrstuhl ist in dieser zeit nicht nutzbar (sie wohnt im 5. og). dazu wird auch die (von der hausverwaltung im mietvertrag vereinbarte) mittagsruhe oder wie das heißt von 12 - 14 uhr außer acht gelassen.

      ist das ein grund für mietminderung? falls ja, in welcher höhe und wie ist dann das weitere vorgehen?
      wenn deine Freundin gesund ist, dann ist das bei 3 Wochen Dauer kein Härtefall. Daher hat sie die Bauarbeiten zu dulden. § 555d I, II BGB.
      danke!
    • lego
      lego
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 5.845
      Original von hitya1337
      Original von lego
      Dafür, dass man den Mietern das Haus saniert, soll man ihnen auch noch Geld nachlassen. Geile Welt
      die modernisierung wird mmn. von den mietern getragen (nebenkostenabrechnung bzw. mieterhöhung)
      Das spielt doch keine Rolle, Modernisierungen sind notwendig, warum soll der Vermieter für den Baulärm draufzahlen, wenn der Umbau im allseitigen Interesse ist?
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.438
      Was wäre ihr denn lieber: N paar Wochen nicht die komplette Mittagsruhe (auch Handwerker machen ne Mittagspause ;) ), oder soll das ganze lieber ne Woche länger gehen?
    • RoXmoon
      RoXmoon
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2013 Beiträge: 1.575
      Original von hitya1337
      freundin von mir wohnt in einem 6-geschosser. jetzt wird der fahrstuhl modernisiert, das ganze soll 3,5 wochen dauern.

      der fahrstuhl ist in dieser zeit nicht nutzbar (sie wohnt im 5. og). dazu wird auch die (von der hausverwaltung im mietvertrag vereinbarte) mittagsruhe oder wie das heißt von 12 - 14 uhr außer acht gelassen.

      ist das ein grund für mietminderung? falls ja, in welcher höhe und wie ist dann das weitere vorgehen?
      Leider kein Grund. Bei einer Freundin (83 Jahre, 3. Etage) im Haus (Eigentümergemeinschaft, vorwiegend ältere, auch pflegebedürftige und gehbehinderte Bewohner) auch gerade erst Fahrstuhl gemacht worden. Mussten alle hinnehmen, da die Moderniesierung zwingend erforderlich war (stimmte auch tatsächlich). Modernisierungen sind von Mietern schlichtweg zu dulden, kommen ihnen ja auch wieder zugute.
    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.539
      danke für deinen beitrag.


      und btw. sehen unsere cutzen ziemlich ähnlich aus (;

    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 8.554
      Naja Baulärm ist eine Sache aber wegen des nicht funktionierenden aufzugs gibts was:


      - Die Höhe der Mietminderung bemisst sich nach der Geschosslage der Wohnung des Mieters. Liegt die Wohnung in der 5. Etage, hält das AG Bremen (WuM 1987, 383) 7,5 % Mietminderung für angemessen.
      - Fällt der Aufzug für 16 Tage aus, kann der im 10. Obergeschoss wohnende Mieter eine Mietminderung von 20 % und der im 6. Geschoss wohnende Mieter 15 % beanspruchen (AG Berlin-Mitte, Urt.v.19.4.2007, 10 C 24/07).
      - Verfügt die Bauordnungsbehörde die Stilllegung des Aufzuges, rechtfertigt dies eine Mietminderung für einen im 4. Obergeschoss wohnenden Mieter von 10 % (AG Berlin-Charlottenburg GE 1990, 423). Auf ein Verschulden des Vermieters kommt es nicht an.
    • Gunius
      Gunius
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2009 Beiträge: 13.491
      Leben und leben lassen imo. Wenn der Vermieter sich nicht wie ein Arsch benimmt, dann lauf ich halt mal ein paar Wochen ein paar Stufen extra. Ist der so ein Mietsklavenhalter und die Kaution kannst beim Einzug schon abschreiben, soll er bluten :|
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.960
      Jup, man hat eventuell Anspruch auf eine Mietminderung. Ich empfehle Dir Dich schriftlich an Deinen Vermieter zu wenden. Wenn Du eine Rechtsschutz hast, oder (dummerweise) im Mieterschutzbund bist, lass es vom RA bzw. vom Mieterbund regeln.
      § 555d I, II BGB hat mit der Minderung nichts zu tun, da geht es afaik um die Duldung der Maßnahme.
      Die "Mittagsruhe" muss natürlich nicht eingehalten werden. Wie bescheiden wäre das denn für die Baufirmen, wenn sie 3 Stunden Pause machen müssten? :f_love:
      Ich verstehe so Vermieter nicht... ein kleiner netter Brief an alle betroffenen Mieter mit einem Hinweis, warum und wann etwas gemacht wird, Dazu gleich mal pauschal 1% Minderung für den Zeitraum der Bauarbeiten anbieten und man spart sich viel Ärger und oftmals auch Geld :profit:
    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.539
      die gute ist weder rechtschutzversichert, noch im mieterschutzbund. und wegen 1% lohnt es sich nicht mal, einen stift in die hand zu nehmen.
      wobei der vermieter eine wbg ist und sich wirklich wie der letzte arsch benimmt (wohne bei der gleichen wbg).

      vielen dank an alle. werde das dann so weitergeben.
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.960
      Deine Freundin sollte eher 3-4% Mietminderung ankündigen, der Hinweis mit dem 1% war auf den Vermieter bezogen. ;)