Versuch 1: Flopgameplan-MP vs BB KKQ Board

    • StAllin
      StAllin
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2013 Beiträge: 552
      Hey Leute,

      ich versuche mich derzeit an die Annäherung des Postflopspieles. Wäre echt nett wenn jemand meine Cbet F Range anschauen könnte. Ich lass es mal dabei, mache später dann weiter. Wenn ich einen Plan für die ganze Hand erstelle und ich schon massig Fehler im Flopplay habe ist der Rest ja auch falsch..

      Hero MP open 3bb, fold..., BB callt,
      Flop: :Kh: :Ks: :Qd:

      Heros Floprange
      ist aus nem Video, preflopranges outdated oder so...


      Davon:

      cbet Value:
      Die Hände mit denen ich viel von V Valuerange blocke würde ich lieber behindechecken. Wenn ich mehr Valuebetten möchte würde ich die Range um die stärksten Qx erweitern.


      cbet Bluff:
      Wenn ich meine Bluffrange erweitern möchte was sollte ich dann nehemen, 22-55, oder doch lieber Axs in Herz, Ich habe mit beidem leichte SDvalue...


      Danke

      Lg StAllin
  • 4 Antworten
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Poste noch Villains pre Callingrange und die Ranges, die er am Flop callt, raist und foldet gegen deine Bettingrange. Du solltest bei solchen Analysen immer die Ranges (deine vs Villains) vergleichen. Dann kommst du meistens selber auf ne brauchbare Lösung, wenn du deine Ranges ein bisschen in die eine oder andere Richtung verschiebst. Auch die Betsize verändert Villains Ranges. Wichtig ist auch die Frage nach dem gespielten Limit. Auf kleineren Limits würd ich zb anytwo bluffen, weil schlecht defendet wird.
    • StAllin
      StAllin
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2013 Beiträge: 552
      Angenommen ich wäre neu auf einem Limit, keine Populationsreads, keine Notes, keine Stats, ginge die Range dann so?

      Zum unterschied das ich V eine Range gebe:


      z.B. 1. V callt dies (raist nichts)

      Da würde ich meine Range dann auch noch so lassen wie ich sie oben habe.

      z.B. 2 V callt dies (raist nichts)

      Hier würde ich wieder von meinem standart Gamplan von diesem Flop ausgehen und weniger for Value(-AQ) und mehr als Bluff spielen( 22-66 und alles andere mit schlechter Equity da ich Autoprofit habe).

      Was sagst du dazu? wie sollte ich hier eigenlich herangehen...?

      Danke Renne

      LG StAllin
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Ok, Villains Prefloprange schaut also so aus: QQ-22, ATs+, KJs+, QJs, JTs, T9s, 98s, AQo
      Ich würd je nach Limit vll. noch 87s dazunehmen, evt. KQo und außerdem würd ich noch ein paar der starken Kombos reinnehmen oder nicht reinnehmen, ein paar der kleineren Pockets rausnehmen, da sie auch mal ge3betten werden können. Ist Erfahrungssache, aber im Groben find ich deine angenommene Range in Ordnung. Im Zweifel würd ich die Range etwas weiter fassen, um keine Hände zu vergessen.

      Bei Heros Range unterscheiden sich unsere Vorstellungen ein bisschen. Ich würde eher so ne Range eröffnen: 22+, ATs+, A5s-A2s, KTs+, QTs+, J9s+, T8s+, 97s+, 86s+, 76s, 65s, 54s, AJo+, KQo
      Sind aber keine großen Unterschiede. Ich mag undominierte Hände ein bisschen lieber und verzichte dafür auf ein paar deiner Kombos.

      Soweit so gut. Am Flop würd ich aufgrund des (vermutlich) niedrigen Limits erstmal die gesamte nicht dominierende Air anspielen. Die Airanteile, die Villains Air dominieren, würd ich auf jeden Fall behindchecken, um bei Hit Value zu bekommen. Falls wir nicht hitten, können wir immer noch des öfteren bluffen.

      Der (Semi-)Bluffanteil kann also etwa so ausschauen: A5s-A2s, J9s+, T8s+, 97s+, 86s+, 76s, 65s, 54s
      Der Valueanteil so: AA, QQ, JJ, AQ+, KJs, KTs

      Dadurch werden von den 185-190 Kombos um die 100 Kombos angespielt, was eine C-Bet Quote von etwas über 50% entspricht. QQ könnte man auch checken, vll. TT reinnnehmen. Die Range ist dabei ein bisschen blufflastig, was kein Problem ist, was man aber wissen sollte. Abhängig vom Limit bzw. dem Gegner sollte man die Verteilung entsprechend in die eine oder andere Richtung verschieben können (ingame). Wenn Villain gern mal floatet, kann man zB. ein paar mehr Hände valuebetten, wodurch sich die Verteilung etwas mehr angleicht. Umgekehrt könnte man ggf. auch ein paar der kleineren Pockets in die Bluffrange packen, wodurch die C-Bet Range noch blufflastiger würde. Wenn Villain am Flop gern foldet, am Turn aber oft ballert, wär das ne Option. Wenn Villain sehr viel foldet, sollte man seine Valuerange noch weiter einschränken uswus. Exakt austarieren (balancen) muss man seine Ranges aber so gut wie nie. Es geht nur darum, dass man halbwegs vernünftige Ranges wählt, um einerseits genug Value zu bekommen und andererseits ein paar Pötte ohne Hand einstreicht. Dass wir in dem konkreten Spot etwas blufflastig sind, spielt erst dann eine Rolle, wenn Villain das weiß und uns entspr. öfter angreift. Dann müssten wir unsere Ranges anders verteilen/gewichten. Dabei gehts dann um Verschiebungen in 5-10 Prozentbereichen oder -schritten.

      Villain wird etwas das callen, was du angenommen hast +- ein paar Kombos. Deine Annahmen find ich also ingseamt ok. Was ich allerdings nicht unterschreibe, ist deine Annahme, dass du überhaupt garkeine Reads hast. Als ambitionierter Spieler solltest du immer irgendeine grobe Grundahnung haben, wenn du nicht gerade eine neue Spielvariante ausprobierst. Im NL Hold'em Bereich gibts so viele Infos, dass man eigentlich immer ein paar Populationsreads hat bzw. haben könnte.

      Falls du genauer wissen willst, wie man seine Ranges aufteilt, kannst du dir zwei Videos dazu anschauen, in denen ich etwas detaillierter drauf eingehe:
      http://de.pokerstrategy.com/video/32987/
      http://de.pokerstrategy.com/video/32979/
    • StAllin
      StAllin
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2013 Beiträge: 552
      Hey Renne,

      Sry für meine späte Antwort, ich wollte mich bedanken für deinen sehr sachlichen und gut ausgeführten Post. Hat mir viele Denkanstöße geliefert, aber auch gezeigt dass das Postflopgame sehr komplex sein kann, :f_ugly: welches ich mit einem Coach dann doch schneller und besser verfeinern kann. Werde mich noch eine weile intensiv mit meinem Pre game beschäftigen und dann post losstarten.

      Danke Renne

      Lg Martin