672 Stunden Schlafentzug

    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.677
      Hätte nicht gedacht, dass sowas in Deutschland möglich ist. Wie kann es sein dass jemand (Middelhoff) in U-Haft 4 Wochen lang wegen angeblicher Selbstmordgefahr alle 15 Minuten kontrolliert und dadurch offensichtlich am schlafen gehindert wird?

      Link
  • 18 Antworten
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.324
      siehe Kommentare, zu 99% Anwalts-Bullshit
    • Thomas6409
      Thomas6409
      Black
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 5.978
      Original von HAVVK
      siehe Kommentare, zu 99% Anwalts-Bullshit
      klar dass Staranwälte bei sowas tendenziell etwas übertreiben, gerade in Bezug auf gesundheitliche Folgen, die auch durch x andere Dinge ausgelöst sein könnten, aber der Gefängnisdirektor gibts ja selbst zu: "Wenn jemand alles zu verlieren droht, ist das der typische Fall eines Bilanz-Selbstmordes." Deshalb habe er die "unregelmäßige Beobachtung in Zeitabständen von höchstens 15 Minuten rund um die Uhr" angeordnet.

      finde so eine Aussage schon extrem fragwürdig. allein die Annahme, dass jemand suizidgefährdet ist, nur weil er alles verloren hat, ohne dass es weitere Anhaltspunkte gibt, ist doch absurd. nicht jeder, der nicht reich ist (und es mal war), ist gleich depressiv und bringt sich deshalb um. Zumal seine Familie nach wie vor vermögend ist, der lässt sich nach dem Gefängnisaufenthalt halt von seiner Frau aushalten und lebt immer noch besser als 99,99% der Deutschen.
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.677
      Der Gefängnis-Chef bestätigt es halt offenbar.

      Zitat: "Wenn jemand alles zu verlieren droht, ist das der typische Fall eines Bilanz-Selbstmordes." Deshalb habe er die "unregelmäßige Beobachtung in Zeitabständen von höchstens 15 Minuten rund um die Uhr" angeordnet. "Das Leben des Gefangenen hat Vorrang. Was wäre denn passiert, wenn sich Herr Middelhoff etwas angetan hätte?", zitiert die "BamS" den Gefängnischef.

      Und ja Middelhof ist eine unsympathische Gurke, aber kann ja nicht sein dass er deshalb vor rechtskräftigem Urteil (ich glaube es war wegen irgendeiner Gedenkschrift von um die 200k für einen Freund wo auf Firmenkosten abgerechnet wurde) direkt im Gerichtssaal verhaftet wird und dann in U-Haft 4 Wochen mit Schlafentzug gefoltert wird. Während sympathischer Strafttäter wie Uli Hoeneß der keine Ahnung um die 30 Mio oder mehr Steuern hinterzogen hat entspannte Vorzugsbehandlung erhält. Also was hat das bitteschön mit Gerechtigkeit zu tun?
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.677
      Hier noch ein Kommentar auf Spiegelseite, weiß nicht ob korrekt und Ablauf wirklich so ist, aber evtl. kann es ja wer bestätigen bzw. uns darüber aufklären.

      Wenn ein Gericht einem Untersuchungshäftling Suizidgefahr attestiert, kann nach Paragraf 42 Absatz 2 des Untersuchungshaftvollzugsgesetzes von NRW der Häftling unter „unregelmäßige Beobachtung“ gestellt werden. Dazu wird zunächst bei jeder nächtlichen Sichtkontrolle durch den Türspion das Licht in der Zelle eingeschaltet. Nur wenn kein Lebenszeichen feststellbar ist, wird ein Vollzugsbeamter den Häftling in der Zelle ansprechen und gegebenenfalls wecken bis er reagiert...
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.324
      gibt es eigentlich Belege für das Wecken? Beobachtung kann man sicher auch ohne Wecken machen, wenn es wirklich jedesmal Wecken war ist das entweder Unfähigkeit oder Absicht der Gefängnisleitung (oder wer auch immer das angeordnet hat)

      €: hat sich überschnitten, was Santalino schreibt passt schon eher in mein Weltbild
    • scrappyyyy
      scrappyyyy
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2011 Beiträge: 9.284
      Original von Santalino2
      Hier noch ein Kommentar auf Spiegelseite, weiß nicht ob korrekt und Ablauf wirklich so ist, aber evtl. kann es ja wer bestätigen bzw. uns darüber aufklären.

      Wenn ein Gericht einem Untersuchungshäftling Suizidgefahr attestiert, kann nach Paragraf 42 Absatz 2 des Untersuchungshaftvollzugsgesetzes von NRW der Häftling unter „unregelmäßige Beobachtung“ gestellt werden. Dazu wird zunächst bei jeder nächtlichen Sichtkontrolle durch den Türspion das Licht in der Zelle eingeschaltet. Nur wenn kein Lebenszeichen feststellbar ist, wird ein Vollzugsbeamter den Häftling in der Zelle ansprechen und gegebenenfalls wecken bis er reagiert...

      Wenn man pennt gibt man da bewusst lebenszeichen von sich, die der Justizvollzugsbeamte als solche erkennt?( ausser er schnarcht wie n hozfäller..)

      Und was bringt sowas? dann wrtet er ab, bis die kontrolle war und hat easy 15minuten zum Selbstmord zeit. Da kann man sich 3 mal erhängen in der zeit..
    • Thomas6409
      Thomas6409
      Black
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 5.978
      Original von HAVVK
      gibt es eigentlich Belege für das Wecken? Beobachtung kann man sicher auch ohne Wecken machen, wenn es wirklich jedesmal Wecken war ist das entweder Unfähigkeit oder Absicht der Gefängnisleitung (oder wer auch immer das angeordnet hat)

      €: hat sich überschnitten, was Santalino schreibt passt schon eher in mein Weltbild
      ?(

      bin mir nicht sicher, ob ich dich jetzt richtig verstehe, aber du sagst ja erst, du kannst dir nicht vorstellen, dass in D jemand so "gefoltert" wird und sagst dann nach posten des Spiegelkommentars, dass das in dein (heiles) Weltbild passt?!
      ich würde den Kommentar aber genau gegenteilig interpretieren. Es wird das Licht angeschaltet und entweder der Insasse wacht davon bereits auf (gibt Lebenszeichen von sich) oder wenn er nicht aufwacht, geht der Vollzugsbeamte in die Zelle und weckt ihn. und wenn das alle 15 min passiert, ist das schon brutal.

      @santalino: du bist entweder bayernfan oder du meinst das sarkastisch, ansonsten kann ich nicht nachvollziehen, wieso du Middelhoff unsympathisch, aber Uli sympathisch findest. die sind sowas von von einem Schlag, dass man bei den beiden imho schon fast von identischer Persönlichkeit reden kann.
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.677
      @HAVK: Ich verstehe nicht wie das in den Weltbild passen kann. Die Kontrollen werden jede Nacht und praktisch laufend gemacht, d. h. Höchstdauer wo er seine Ruhe hat sind 15 Minuten (nur weils unregelmässig kontrolliert wird, kommen sie halt öfters auch mal nach 5 oder 8 Minuten...), dann macht wieder einer Licht an oder labert ihn an (weil er hat z. B. auf der Seite liegt und evtl. wirklich mal für paar Minuten eingeschlafen ist und man durch Türspion dadurch kein Lebenszeichen erkennen kann...).

      Für mich ist das eindeutig Folter und der Gefängnis-Chef und alle an Ausführung beteiligten Beamten gehören dafür vor Gericht!
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.324
      das passt in mein Weltbild, weil ich dem Kommentator glaube, dass es den Paragraf 42 Absatz 2 des Untersuchungshaftvollzugsgesetzes von NRW in der Form gibt und auch, dass in deutschen Gefängnissen dieser Paragraf auf die beschriebene Weise umgesetzt wird

      ich sage damit nicht, dass ich das toll finde (und ob es jetzt Middelhoff oder sonstwen trifft ist mir ja komplett Banane, sowas ist für keinen Menschen angenehm)
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.677
      @Thomas
      Die Sympathie-Einschätzung bezog sich eher auf die Allgemeinheit (Uli wird halt immer seine Fans haben, während es nicht soo viele Middelhoff-Fans geben dürfte), jedenfalls macht sich guter Sympathiewert vor Gericht und im Gefängnis anscheinend bezahlt...

      @Allgemein
      Nur mal zum Vergleich, die Amerikaner waren ja in Guantanamo auch nicht zimperlich, aber die dortige Schlafentzug-Folter betrug maximal 180 Stunden, hier gehts um 672 Stunden an einem ü60 jährigen in U-Haft.
    • krush22
      krush22
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2008 Beiträge: 1.840
      Erstmal, als ich das heute gelesen habe, habe ich mir auch gedacht "WTF?!"

      Die Krankheit ist natürlich nicht dadurch ausgelöst und er wird auch "einigermaßen" mal zwischendruch geschlafen haben ( wegen der Kommenatre von wegen 11 Tage ohne Schlaf ist Weltrekord etc), aber wenn es wirklich so ein problem ist, dann sollte man die besagte Person Videoüberwachen o.ä. und nicht ständig mit Licht usw an durchgängigen Schlaf hindern.
      Finde das grenzt auch an Körperverletzung. Meine auch gelesen zu haben, dass der Gefängnissarzt bei haftantritt keine Suizidgefahr festgestellt hat.
    • Hennes
      Hennes
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 15.876
      Wenn ich 48 Stunden nicht geschlafen hab dann kriegen mich keine 10 Pferde wach. Man sollte nicht alles glauben was von Anwaltsseite erzählt wird.
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      wen interessiert sowas? mit was für quatsch ihr euch so beschäftigt, sick. konzentriert euch mal mehr auf euch und eure direkt umgebung.
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.677
      Natürlich interessierts wenn in Deutschland gefoltert wird. Wie viele Berichte gabs eigentlich die die Guantanamo-Zustände angeprangert haben und jetzt stellt man fest dass auch in deutschen Gefängnissen gefoltert wird und noch schlimmer, dass das bestimmt schon seit 20-30 Jahren so in Deutschland gemacht wird. Wo war da die verdammte Presse um mal über sowas zu berichten? Kann ja nicht sein, dass sich darüber noch nie ein Gefangener beschwert hat?
    • Beitrag gelöscht

    • SniffvsSnaf
      SniffvsSnaf
      Silber
      Dabei seit: 23.03.2008 Beiträge: 3.005
      Das sich nie jemand beschwert hat, kann vielleicht daran liegen, dass es zu wenige Personen als Folter empfunden haben.

      Natürlich wird auch in Deutschland dann und wann mal gefoltert und Menschen unmenschlich behandelt. Wird sich auch so lange nicht vermeiden lassen (Stichwort Milgram Experiment), bis eine komplett im nachhinein zugängliche Videoüberwachung im Strafvollzug und ähnlichem existiert.

      Ich kann aber gegenwärtig keine systematische Folter in D festellen. Ob Herr Middelhoff gefoltert wurde oder nicht - wir werden es nie erfahren.

      Weiterhin kann ich wirklich keinen Motiv (Sadismus mal außen vorgelassen) erkennen Herrn Middelhoff zu foltern! Auch Gefängnisdirektoren zählen ja zu den besserverdienenden Leuten ;-)
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.677
      @Sniff
      Ist doch unmöglich, dass sich darüber noch nie einer beschwert hat und natürlich ists auch systematisch, weil ist ja nicht so wie im Gäfgen-Fall wo ein einzelner Kommissar eigenmächtig Folter angedroht hat, sondern anscheinend ist das gängige Praxis in allen deutschen Gefängnissen wo es dafür auch genau ausgearbeitetes System gibt (die Zellen werden mit roten Punkten gekennzeichnet und auch die Durchführung muß ja genau organisiert sein mit speziellen Schichtplänen usw.).

      Und Motiv ist natürlich kein Sadismus (wobei Gefängniswärter vermutlich auch nicht die aller intelligentesten sind (auch nur einfacher Dienst und damit so unterste Lohngruppe) und da können dann evtl. auch mal paar dabei sein, denen es schon bißchen Spass macht es einem (ex)Reichen-Schnösel mal richtig zu zeigen...), sondern einfach totale Ahnungslosigkeit was mit Menschen passiert wenn sie x Wochen daran gehindert werden in tiefere Schlafphasen zu kommen.

      @Allgemein
      Der Ablauf mit Licht einschalten usw. scheint übrigens wirklich so stattzufinden. Link: Schlafentzug in deutscher Haft - gibt es das wirklich?
      ...Klar ist, dass eine derart strenge Überwachung für einen Häftling eine schwere Strapaze bedeutet. Sie ist unter der Überschrift "Besondere Sicherungsmaßnahmen" in Paragraf 42 des nordrhein-westfälischen Untersuchungshaftvollzugsgesetzes geregelt. Alle paar Minuten schaltet ein Gefängniswärter das Licht in der Zelle an und schaut durch den Spion in der Tür. Kann er kein Lebenszeichen erkennen - etwa dass sich der Brustkorb hebt und senkt -, geht er hinein und spricht den Häftling an, bis er reagiert...
      Und wenn einer im Bett auf Seite liegt und zugedeckt ist (weil er halt schlafen möchte, evtl. auch ein paar Minuten die erste Schlafphase erreicht...) wie will da der Beamte erkennen können ob sich da der Brustkorb hebt/senkt? Er kanns nicht und labert ihn dann solange an bis er reagiert (Türspion und Zelle öffnen/schließen dürfte auch noch zusätzlichen Lärm erzeugen). Ich meine ich bin friedlicher Mensch, aber ich glaube spätestens am dritten Tag würde ich den verdammten Bullen der meinen Schlaf stört einfach nur zu Brei schlagen und mir wäre es dabei dann scheißegal ob ich dafür noch x-Jahre Aufschlag bekomme...

      Und selbst die Grünen, die wohl nicht unbedingt zu den größten Middelhoff-Fans zählen, sehen hier die Menschenrechte verletzt. Link
      ...Die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast (Grüne), zeigt sich angesichts der Vorwürfe entsetzt. "Andauernder faktischer Schlafentzug durch sogenannte Selbstmordprävention zerstört einen Menschen physisch und psychisch. Er ist eindeutig eine Verletzung der Menschenrechte und mit nichts zu rechtfertigen. Das gilt für alle Gefangenen und eben auch für den Untersuchungshäftling Middelhoff", sagte Künast SPIEGEL ONLINE...
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.324
      find ich super dass da jetzt drüber nachgedacht wird...dass es erst einen Middelhoff braucht ist halt der klassische Fail...