Kündigung einer Versicherung mit Vorsorgevollmacht

    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.932
      Mit vollständig ausgefüllter Vorsorgevollmacht des BMJV (siehe hier) wurde eine Unfallversicherung einer pflegebedürftigen Person gekündigt. Die Versicherung erkennt die Kündigung nicht an und beruft sich auf §181 BGB :f_confused:
      Kann mir jemand in verständlichem deutsch erklären, worum es in dem Paragraphen 181 des BGBs geht, bzw. ob die Vollmacht in dieser Form tatsächlich nicht ausreicht. Ich glaube ja eher die wollten sich auf 183 berufen, oder?
  • 12 Antworten
    • Siedepunkt
      Siedepunkt
      Gold
      Dabei seit: 08.10.2008 Beiträge: 1.950
      Poste bitte das Schreiben der Versicherung (geschwärzt).
    • h0nky
      h0nky
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 10.642
      Du darfst die pflegebedürftige Person nicht vertreten, wenn du dabei mit dir selber einen Vertrag abschließt.
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.932
      @ h0nky :f_thumbsup: So in etwa hatte ich das auch verstanden. Passt aber auf die Situation überhaupt nicht, deswegen hier noch mal nachgefragt. Ich Danke Dir!

      @Siedepunkt So wenig, dass ich es direkt schreiben kann:
      Sehr geehrter Herr xxx,
      wir haben sie als Bevollmächtigten unseres Versicherungsnehmers in den Vertragsunterlagen vermerkt. Zukünftiger Schriftwechsel wird über Sie erfolgen.
      Ihre Kündigung können wir nicht anerkennen. Hierfür benötigen wir die schriftliche Zustimmung von der Versicherungsnehmerin Frau XXX mit Unterschrift.

      Anruf:
      Ich: :rage: Ich habe eine Vollmacht!? Versicherung: Die Vollmacht reicht nicht aus für die Kündigung, blabla, siehe auch §181 BGB

      Deswegen nochmal die Frage: Reicht die oben genannte Vollmacht tatsächlich nicht aus um die Versicherung zu kündigen?
    • Powerqueen
      Powerqueen
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2011 Beiträge: 473
      Bist du als Makler tätig?
      Hast du die Vollmacht im Original zugesandt?
      Wurde die Vollmacht von der Versicherungsnehmerin unterschrieben?
      Wurde diese Vollmacht, insbesondere die Unterschrift, beglaubigt?
      Der Inhalt der Vollmacht reicht aus, um Verträge zu kündigen.
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.932
      Ich bin kein Makler, die Vollmacht dient zur Vertretung der Interessen eines pflegebedürftigen Elternteils.
      Ich bin persönlich vor Ort gewesen um die Versicherung zu kündigen. Edit: Das Original der Vollmacht lag also vor
      Die Vollmacht ist von der Versicherungsnehmerin unterschrieben, die Unterschrift wurde nicht offiziell beglaubigt. Die Vollmacht wurde aber zu einer Zeit ausgefüllt, als die Pflegebedürftigkeit noch nicht gegeben war. Die Unterschrift ist also eindeutig erkennbar
    • Siedepunkt
      Siedepunkt
      Gold
      Dabei seit: 08.10.2008 Beiträge: 1.950
      Ein Schreiben an die Versicherung aufsetzen: "ich habe am xyz im Namen der VN unter Vorlage der Originalvollmacht den Versicherungsvertrag xyz gekündigt. Ihre Zurückweisung vom xyz entbehrt jeglicher rechtlicher Grundlage. Der Verweis auf die Regelung des §181 BGB greift nicht, da diese Norm nicht einschlägig ist. Wie Sie der Ihnen vorliegenden Vollmacht entnehmen können, regelt die Vollmacht unter Punkt 3 (bitte nachschauen!!!) die Abgabe von Willenserklärungen gegenüber Versicherungen. Zudem bin ich nicht für beide Parteien tätig geworden. Ich fordere Sie, mir bis spätestens 14.6.2015 die Gründe für die Zurückweisung mitzuteilen. Der Hinweis auf einen gesetzliche Norm (hier §181 BGB) ohne Begründung wird nicht akzeptiert. Sollten Sie dieser Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nicht nachkommen, werde ich ohne weitere Korrespodenz prüfen, ob ich Klage beim zuständigen Amtsgericht (Feststllungsklage) einreichen oder die Beauftragung des Versicherungsombudsmanns vornehmen werde. MfG

      Natürlich keine Klage einreichen!
      http://www.versicherungsombudsmann.de/home.html
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.932
      Vielen Dank! :f_thumbsup:
    • RoXmoon
      RoXmoon
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2013 Beiträge: 1.575
      Original von trekula
      Ich bin kein Makler, die Vollmacht dient zur Vertretung der Interessen eines pflegebedürftigen Elternteils.
      Ich bin persönlich vor Ort gewesen um die Versicherung zu kündigen. Edit: Das Original der Vollmacht lag also vor
      Die Vollmacht ist von der Versicherungsnehmerin unterschrieben, die Unterschrift wurde nicht offiziell beglaubigt. Die Vollmacht wurde aber zu einer Zeit ausgefüllt, als die Pflegebedürftigkeit noch nicht gegeben war. Die Unterschrift ist also eindeutig erkennbar
      Wende dich an die Betreuungsstelle deines Landkreises. Die können dir weiterhelfen.

      Wurde die Vorsorgevollmacht nur in den privaten Unterlagen verwahrt oder gibt es eine Kopie beim Betreuungsgericht?
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.932
      Ein Betreuungsgericht ist nicht involviert.
    • Powerqueen
      Powerqueen
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2011 Beiträge: 473
      Update?
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.932
      Die Versicherungsnehmerin ist leider kurz nach dem Post verstorben. Die Versicherung hat, nachdem wir sie darüber informiert haben, einen "netten" Brief geschrieben:
      Sehr geehrter Herr XXX,
      wir bedauern Ihren Verlust und teilen Ihnen unser aufrichtiges Beileid mit. Selbstverständlich führen wir für Sie eine Kündigung durch. Senden Sie uns dazu bitte zeitnah folgende Dokumente:

      - eine Kopie der Sterbeurkunde
      - eine unterzeichnete schriftliche Kündigung mit Angabe des Kündigungstermins

      Da wir das Erbe ausgeschlagen haben, kann die Versicherung mich mal und soll sich an das Amtsgericht wenden. Genau das habe ich der Versicherung auch mitgeteilt.

      Danke an alle für die Hilfe!
    • Beitrag gelöscht