Ebay / Ebay Kleinanzeigen - Zahlungsabwicklungsproblematik

    • Schorscheee
      Schorscheee
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2007 Beiträge: 11.386
      Moin,

      ich habe vor einer knappen Woche einen Artikel im Wert von 250€ bei Ebay Kleinanzeigen verkauft. Der Käufer und ich haben uns über alles geeinigt. Nachdem er meinte, er überweist das Geld Dienstag hat er gestern (also einen Tag später) auf meine Frage ob das Geld denn überwiesen wurde, gefragt ob auch PayPal zwecks Käuferschutz ginge. Da ich darüber bisher nur schlechtes gehört habe, habe ich abgelehnt und ihn auf die Banküberweisung verwiesen, gegen die er vor einer Woche überhaupt nicht widersprochen hat.

      Jetz schreibt er mir heute, dass das dann nix wird und wünscht mir noch viel Glück beim Verkauf.

      Da mir die Sache nun extrem stinkt - weil ich in letzter Zeit NUR Stress mit diesen unzuverlässigen Käufern hatte, will ich ihn nicht so einfach davon kommen lassen. Es stinkt mir einfach, dass jeder meint er kann jeden verarschen. Der Kaufvertrag besteht nunmal eindeutigerweise und soviel ich weiß gibt es kein Widerrufsrecht, da ich Privatverkäufer bin.

      Jetzt stellt sich mir die Frage, wie ich an mein Geld komme. Welcher Anwalt macht denn wegen ner Summe von 250€ die Finger krumm bzw. zu wem muss ich da gehen? Und wie schauts in Sachen Anwaltskosten aus? Wer übernimmt die? Kann man ggf. sein Anliegen vortragen und dann entscheidet der Anwalt ob er den Fall annimmt?

      Vielen Dank!
  • 48 Antworten
    • Starfighter99
      Starfighter99
      Gold
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 4.197
      Neu reinstellen, beste Line. Gib an welche Zahlungsmöglichkeiten bestehen, damit die Paypal Scammer erst garnicht bieten.

      Wegen 250€ holt man keinen Anwalt, das zockt der dir für 1-2h Arbeit ab.
    • limpinbarney
      limpinbarney
      Black
      Dabei seit: 12.02.2009 Beiträge: 7.986
      Was ist denn das Problem mit Paypal?
      Ich würde als Käufer ab einem bestimmten Betrag und gebrauchten Produkten auch ungern überweisen. Das Geld siehst Du bei einem Mangel nie wieder.
    • JoeKehr
      JoeKehr
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2008 Beiträge: 5.350
      Spar die die Arbeit und setz es neu rein... alles andere ist zeitintensiv und nervig. Würde letztlich auf Mahnverfahren und Gerichtsvollzieher hinauslaufen. Dafür müsstest du erst wieder Geld auslegen.
    • scrappyyyy
      scrappyyyy
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2011 Beiträge: 9.234
      Und der Anwalt soll was machen? Einen bösen Brief schreiben? Reich Klage beim Amtsgericht ein (brauchste kein Anwalt für) und mach n Vorschuss von über 100 Takken, damit der Richter sich das überhaupt anguckt.

      (Beim Zuständigen Amtsgericht - also da wo der Vertragspartner wohnt, und wie sich das anhört, wohnt er nicht um die ecke.)
    • SickyJackson
      SickyJackson
      Einsteiger
      Dabei seit: 09.06.2010 Beiträge: 609
      Ist nervig und ja würd man solchen Leuten gerne mal einen reindrücken, aber neu reinstellen und verkaufen ist die beste Line
    • dulliolli
      dulliolli
      Einsteiger
      Dabei seit: 02.01.2015 Beiträge: 52
      Bei Kleinanzeigen muss man das nicht neu rein setzen, wenn du es nicht deaktiviert oder gelöscht hast. Jetzt komm mal wieder runter und mach mal halblang. gerade bei Ebay Kleinanzeigen kostet es nichts Anzeigen reinzusetzen. Das nicht verkaufen über PayPal finde ich richtig. Als Verkäufer ist PayPal einfach nur Müll.
    • Schorscheee
      Schorscheee
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2007 Beiträge: 11.386
      Was genau ist denn das Problem an PP als Verkäufer? Wie gesagt, hab immer nur gehört es soll brutal schlecht sein, weshalb ich es einfach nicht mache.
    • ipraythesun
      ipraythesun
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2011 Beiträge: 516
      Schreiben an Käufer:
      -wirksamer Vertrag vom über Gegenstand X zum Preis Y abgeschlossen
      - Zahlung nicht erfolgt
      - Aufforderung, die Zahlung bis zum 4.7.2015 auf das Konto xyz vorzunehmen
      - nach Zahlungseingang wird der Gegenstand X an ihn versandt
      - die Gegenleistung wird bereitgehalten
      - "nach Ablauf der o.g. Frist wird geprüft, ob das gerichtliche Mahnbescheid eingeleitet wird. Dies hat weitere Kosten zur Folge, die Sie zu tragen haben"...

      Per Post mit Unterschrift an ihn schicken. Erfolgt kein Zahlungseingang könnt ihr euch beide darauf einigen, dass aus dem Kauf nichts wird.
      Jedenfalls mal probiert.
    • pryce99
      pryce99
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2006 Beiträge: 11.092
      Original von Schorscheee
      Was genau ist denn das Problem an PP als Verkäufer? Wie gesagt, hab immer nur gehört es soll brutal schlecht sein, weshalb ich es einfach nicht mache.
      Und was genau hast du da gehört? Stress kannst du auch direkt mit eBay bekommen, wenn du von nem Käufer verarscht wirst.

      Die Extra-Gebühr nervt, aber ansonsten ist das doch ne ganz bequeme Geschichte? Die vielen Horrormeldungen darüber sind meist genauso hausgemacht wie die unzähligen Leute, die meinen, dass beispielsweise 1&1 ein schlechterer DSL-Anbieter sei als die Telekom, weil darüber womöglich häufiger was zu lesen ist.
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.339
      lol anwalt weil er nicht bezahlt hat.
      versteh mich nicht falsch,ich verstehe dass du pissed bist,weil er vom kauf zurückgetreten ist,aber anwalt ist etwas over the top.

      das ist eben einer der nachteile,wenn du bei kleinanzeigen anbietest.
      ist ja nicht so als würdest du ne gebühr zahlen oder so.
      stells einfach nochmal rein und schreib in der anzeige eindeutig dass du nur banküberweisung oder bar vor ort akzeptierst.

      Die Extra-Gebühr nervt, aber ansonsten ist das doch ne ganz bequeme Geschichte? Die vielen Horrormeldungen darüber sind meist genauso hausgemacht
      reicht doch wenn die wahrscheinlichkeit nur 5 oder 10% beträgt und vermutlich steigt je nach artikel und summe.
      ich selber würds zwar nie machen,aber ich kann verstehen wieso low lifes in versuchung geraten.
      was will man machen wenn er sagt,dass der postumschlag (computerspiel z.B.) nicht angekommen ist oder der artikel mangelhaft ist oder nicht funktioniert.
      man hat eben als erhlicher verkäufer keine chance und ist das geld los.
    • pryce99
      pryce99
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2006 Beiträge: 11.092
      Original von HillBilly
      reicht doch wenn die wahrscheinlichkeit nur 5 oder 10% beträgt und vermutlich steigt je nach artikel und summe.
      Bei 5-10% Paypal-Scammern, hätte ich aber schon zig mal selbst davon betroffen sein müssen ;) Das meinte ich eben damit, dass sich von irgendwelchen Horrormeldungen viel zu leicht abschrecken lässt und meint.

      Man muss das Ganze eben von beiden Seiten aus betrachten. Wenn ich etwas kaufe, versuche ich auch immer Paypal zu nehmen, da das irgendwo einen zusätzlichen Schutz bietet. Von daher ist es doch verständlich, dass andere das auch bevorzugen und ich entsprechend wohl oder übel als Verkäufer das auch gewähren sollte. Oder eben die Zahl der potenziellen Käufer einschränke.
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.339
      ja,ich verstehe beide seiten.
      aber bei kleinanzeigen ist es viel einfacher zu bescheissen als bei ebay.
      ich würde selber auch nur über paypal zahlen wollen,weil ich die absicht des verkäufers nicht kenne,aber im gegenzug würde ich nur überweisung akzeptieren,weil ich auch die absicht des käufers nicht kenne.
      horrormeldungen sind es nicht,aber es passiert nunmal regelmäßig und umso ärgerlicher ist es,wenn es bei einem teuren artikel passiert.
      nem kollegen ist es vor kurzem passiert,dass er ein xbox spiel verkauft hat und der käufer meinte,dass er es nicht bekommen hat und sein PP konto jetzt gesperrt ist.
    • scrappyyyy
      scrappyyyy
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2011 Beiträge: 9.234
      Dachte Kleinanzeigen ist auch nur für so nachbarschafts sachen und so? Flohmarkt mässig? Wie Kleinanzeigen in der Zeitung halt.
    • limpinbarney
      limpinbarney
      Black
      Dabei seit: 12.02.2009 Beiträge: 7.986
      Der fail besteht doch idR im Versand und das man dort keine Nachweise hat. Das liegt dann meist daran, dass man Kosten sparen will.
    • dulliolli
      dulliolli
      Einsteiger
      Dabei seit: 02.01.2015 Beiträge: 52
      Das Zettelchen von der Post hilft dir wenig. Das belegt nur das ein Paket angekommen ist. Der Inhalt wird da nicht aufgelistet.
    • limpinbarney
      limpinbarney
      Black
      Dabei seit: 12.02.2009 Beiträge: 7.986
      Brauchst eben einen Zeugen. Ist ja nicht so schwer einen Nicht-Verwandten aufzutreiben.
    • Schorscheee
      Schorscheee
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2007 Beiträge: 11.386
      Naja, sobald der potenzielle Betrüger einen Zeugen hat, steht es wieder 2:2. Und ich denke, wenn jemand schon so drauf ist, dass er betrügt, ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass er da in seinem Umfeld jm. findet der mitzieht.
    • pryce99
      pryce99
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2006 Beiträge: 11.092
      Original von limpinbarney
      Der fail besteht doch idR im Versand und das man dort keine Nachweise hat. Das liegt dann meist daran, dass man Kosten sparen will.
      Wobei das auch nichts bringt. Dann hast du als Verkäufer zwar einen Zustellungsnachweis, aber wenn man dich scammen will, kann der Käufer einfach behaupten im Paket sei nur ein Ziegelstein anstatt der gebraucht gekauften PS3 gewesen.
    • powl2007
      powl2007
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2008 Beiträge: 1.168
      Original von pryce99
      Original von limpinbarney
      Der fail besteht doch idR im Versand und das man dort keine Nachweise hat. Das liegt dann meist daran, dass man Kosten sparen will.
      Wobei das auch nichts bringt. Dann hast du als Verkäufer zwar einen Zustellungsnachweis, aber wenn man dich scammen will, kann der Käufer einfach behaupten im Paket sei nur ein Ziegelstein anstatt der gebraucht gekauften PS3 gewesen.

      Hinzukommt, dass PayPal tatsächlich fordert, dass auf dem Sendungsverfolgungsbon die Lieferadresse steht, was natürlich bei der Post zu 100% nicht der Fall ist. Man ist also von vornherein als Verkäufer immer am Arsch. Egal ob man versichert verschickt.
      Und wie ich immer feier, dass tatsächlich sich jemand einen Fremden sucht um mit dem nen Paket wegzubringen um ihn dann als Zeugen zu haben^^ Am Ende sagt PayPal aber trotzdem gilt nicht als Beweis^^

      Alles schon hinter mir :f_confused: Immer bleibt man auf den Kosten sitzen -.-

      Genau das gleiche Problem wenn er dir in Kleinanzeigen seine Adresse mitteilt und in PayPal ne andere in seinem Konto hinterlegt ist. Darauf achtet doch keiner. Hauptsache die Kohle ist da. Dann verschickt man das Paket und PayPal kommt paar Wochen später mit "Paket ist nicht angekommen....". Tut uns Leid, der Käufer ist im Recht. Sie haben den Artikel nicht an die in PayPal hinterlegte Adresse geschickt :f_drink: INYOURFACE PayPal^^