squeez defend range, 6-max

    • maakbeeRNMD
      maakbeeRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2009 Beiträge: 153
      Hey,

      Da schon auf nl5 auf stars häufig gesqueezed wird und ich damit noch nicht gut klar komme, hier meine Fragen:
      - wie sieht meine defending Range, als first in raiser aus?
      - welche PPs kann man im sandwich defenden, wenn first in raiser gecallt hat?auf spekulative Hände, suited connectors, komplett verzichten, oder durch gute pot odds callen? ( 89s < )
      - wenn viel gesqueezed wird sollen wir eine tightere pfr Range wählen?
      - als second, mehr 3betten als callen? Bu vs mp

      Das ganze soll eher gegnerunabhängig sein. Exploitive zu 4- betten klappt ganz okay, fühl mich aber nicht ganz wohl dabei.
  • 1 Antwort
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.533
      Was du gegen Squeezes callen kannst, hängt von den Positionen der beteiligten Spieler und den Sizes ab. Kleine Pockets sind aber so ne Sache. Auf den Micros kann man vll. noch hier und da callen. Später gehören die Dinger eher in die Tonne. In den früheren Positionen liegt die Grenze der callbaren Pairs im Bereich von TT (99) rum. Ab dem CO irgendwo bei 88 (77). SCs sind ebenfalls nicht so einfach zu defenden und werden auch kaum gebraucht, um ausreichend zu defenden. In den frühen Positionen kannst du die Dinger alle mucken. KQs und evt. QJs kann man sich überlegen. AJs und evt. KJs sind auch sehr grenzwertig und sollten eher gefoldet werden. Ab dem CO kann man schon ein bisschen aufloosen und ip gut alle suited Broadways zzgl. T9s, 98s callen. Am BU kannst du dann im Grunde so ziemlich alles callen, was du willst, solange du suited bist und ne passable Playability hast. Auf der os-Seite liegt die Grenze in den frühen Positionen irgendwo bei AQo und evt. AJo Das sind so die groben Richtlinien für 3Bet Ranges. Ab dem CO kann man easy KQo dazunehmen und evt. KJ. Am BU kann man mehr oder weniger alle Broadways callen. Das sind sehr grobe allgemeine Richtlinien fürs 3Bet Game. Je nach Gegner kann das aber variieren. Wenn einer nur Aces 3bettet, machts keinen Sinn irgendwas zu defenden, was nicht selbst Aces ist. Sollte logisch sein. Wenn jemand maniacstyle-3bettet, kannst du noch looser defenden.

      Eine wichtige Frage, die du dir in dem Zusammenhang stellen musst, ist, 3bettet Villain polarisiert oder nicht, also konkret starke Valuehände und Bluffs oder auch mittelmäßige Hände, die gegen Callingranges gut dastehen aber gegen 4Bets trotzdem folden müssen. Denn davon musst du deine Callingranges und 4Betranges auch abhängig machen. Und natürlich wieder die Positionen. Hast du Position oder nicht? Wenn ja, kannst du weiter callen und musst nicht so viel 4betten. Sitzt du oop, solltest du im Zweifel lieber 4betten und dafür tighter callen.

      Zum Sonderall Squeeze. Hier neigen viele Spieler dazu relativ viel zu folden, weil eine 3Bet gegen zwei Spieler stärker aussieht. Tatsächlich kannst du aber etwas looser callen als 1v1, weil mehr Chips im Pott sind, der Call also billiger wird. Da 3Bet Potts aber oft die Problemzone vieler Spieler darstellt, solltest du das Ganze schön langsam angehen und ggü 1v1 nur ganz leicht aufloosen, gerade auch wenn du im Sandwich sitzt. Das ein oder andere Pair und ein paar mehr SCs dazunehmen reicht fürs erste. Weniger ist erstmal mehr. Und je größer die Stacks sind, desto mehr Wert solltest du auf Nutdraws legen. So ab 150bb rum, werden Axs schön langsam besser als SCs. Für Pairs gilt dasselbe, 88 > 22. Und pass mit dominierten Händen auf. 3way wird der Pott sehr schnell groß und du somit committed, was du ungern mit sowas wie KJ Toppair wirst, wenn AK droht.
      Unwohlsein ist normal, wenn man mit Air rummovet. Ich kann dir aber versichern, dass sich Villain auch unwohl fühlt, wenn er mit Air oder mittelmäßigen Händen 3bettet und von dir die 4Bet um die Ohren geschlagen bekommt. :) Achte beim 4Betten drauf, dass du nicht mehr investierst, als nötig ist. Manchmal jedoch kann es auch sein, dass ein 4Bet Shove mehr EV hat als eine normale +-25bb 4Bet, zB. mit Händen wie A5s oder 44. Da kannst du mal ein bisschen im Equilab rumspielen und verschiedene Callingranges vergeben und mit deiner Foldequity abgleichen.

      Zum Thema gegnerunabhängig will ich dir sagen, dass das keine gute Idee ist alle Gegner in einen Topf zu werfen. Ich nehme an, du spielst auf GTO an. Der Begriff geistert seit 1-2 Jahren durch die ganze Community. Von GTO musst du aber noch lange nichts wissen. Wenn du dir jetzt schon die Mühe machen willst, ist es aber auf jeden Fall sehr interessant und lohnenswert, weil es dein Spiel sicher auf ein höheres Level bringt, wenn du dich intensiv damit beschäftigst. Ingame musst du das aber noch lange nicht anwenden, weil du soo viel Geld liegen lassen würdest, was absolut nicht notwendig ist. GTO gehört aber auf jeden Fall auf die ToDo-Liste in Sachen Spielentwicklung.

      Weiter ins Detail gehen kann ich hier nicht, weil zu viele Komponenten reinspielen. Ich hoffe aber, dass dir die Tipps weiterhelfen. Wenn du Konkreteres wissen willst, kannst du jederzeit nachfragen, am besten jedoch mit konkreten Beispielen im HBF, wo du dich als Neuling am meisten rumtreiben solltest. Handanalysen sind imo das A und O im Poker, wichtiger als Videos, Strategieartikel und was es sonst noch so gibt.

      Viel Erfolg!