Fulllring; Late Position; 3Bet vs. Call

    • WildWildWuest
      WildWildWuest
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 820
      Servus Leute,

      ich spiele Fullring und würde gerne mal eure Meinungen hören zu folgender Situation, die ja oft vorkommt.
      Wir sitzen am CO oder BTN und vor uns wird auf 3 BB geraist. Nehmen wir an, wir halten folgende 5 Beispielhände
      1) AA/KK
      2) KJ/QJ
      3) 88-TT
      4) 56s+
      5) 72o

      Gegen welche Gegner würdet ihr da wie weiterspielen? Welche Stats müsste der Gegner für welches Play haben?
      Auf welche Stats würdet ihr da achten?

      Ich freue mich auf eine hilfreiche Diskussion.
  • 4 Antworten
    • WildWildWuest
      WildWildWuest
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 820
      Mhh keiner eine Antwort?
    • derkrieger
      derkrieger
      Silber
      Dabei seit: 28.08.2006 Beiträge: 637
      Liegt vielleicht daran, dass es doch ne sehr umfangreiche Frage ist. Zumal es auch wichtig ist, welche Limits, welche Position hat der Openraiser, welche Stats? Außer zum Beispiel 5 was wohl eindeutig nen fold ist, kann man das nicht allgemein sagen.
    • WildWildWuest
      WildWildWuest
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 820
      In welche Richtung tendiert ihr denn ip eher? 3Bet oder Call?
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Ip kannst du sowohl weiter callen als auch weiter 3betten, weil du den Pott besser kontrollieren kannst und als letzter agieren kannst. Was du jetzt konkret 3betten solltest, hängt von Villain ab. Wenn er zb. 99% Fold to 3Bet hat, verschenkst du mit jeder Value 3Bet massiv Geld, also easy Flat mit Aces. Dafür wird 72o und anderer Müll ne easy Bluff 3Bet. Wenn er sehr loose callt, musst du mit Bluffs wieder mehr aufpassen, kannst aber weiter for Value 3betten, also auch mittelgute Hände, wie KQ oder AJ. Wenn er viel callt und am Flop viel foldet, kannst du trotzdem loose bluffen. Dann gehen deine Bluffs eben über zwei Streets. Kleine Pockets sind weniger schöne Bluffhände, weil du meistens nur auf 2 Outs drawst, falls Villain nicht so einfach aufgibt. Die Dinger kannst du also auch öfter mal mucken. Wenn du dir genug implieds gibst, kannst du sie flatten. Wenn du dir genug FE gibst, kannst du sie 3betten. Postflop kannst du damit recht oft direkt x/folden und nicht mehr bluffen. Hier und da geht sich 1mal ein Call aus. Das sind so die allgemeinen Gedanken, die du dir machen solltest. Natürlich darfst du dabei nicht auf die Leute nach dir vergessen. Wenn jemand gerne squeezt, musst du mal starke Hände und Bluffs in die 4Bet Range packen. Genaue Rangezusammensetzungen kann man nicht so ohne weiteres zusammenschustern. Ist sehr gegnerabhängig. Du könntest dir solche Ranges aber für den Averagevillain basteln, damit du ne Marschroute hast. Je nach Gegner passt du dann deine Defaultranges an.