[Livecoaching] They Called it GTO - Was sagt ihr?

    • Tackleberry
      Tackleberry
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 1.668
      They called it GTO ....
      ... was sagt ihr?



      Zeit: Donnerstag, 19.00 - 20.00 Uhr
      Start: Ab 06.08.
      Status: Das Coaching ist ab dem Gold-Status verfügbar


      Worum geht es?
      Ich habe in der Videoserie "They Called it GTO" in vier Teilen verschiedene Aspekte des Themas "GTO" beleuchtet und in diesem Zusammenhang mit einigen Missverständnissen sowie verbreiteten Fehlannahmen aufgeräumt.

      • Ist dir alles klar geworden?
      • Schwirren dir nach wie vor Dinge im Kopf herum, auf die du keine Antwort hast?
      • Hast du vielleicht im Bekannten-/Freundeskreis verschiedene Meinungen gehört - und weißt nicht, was nun richtig ist?

      In diesem Coaching hast du die Möglichkeit, den Autor direkt zu fragen. Ich werde mich euren Fragen stellen - und versuchen, den Nebel aufzulösen. :)

      Was ist der Plan für die einzelnen Coachings?
      Ihr seid die Moderatoren! Inhalt der Coachings werden EURE Fragen sein. Postet diese am besten schon vorab in diesem Thread, ich werde dann einzeln auf diese eingehen. Sofern der Andrang zu groß wird - und ich nicht alle schaffe, erhaltet Ihr die Antworten direkt im Thread.

      Beachtet bitte, dass das Ziel vorrangig in der Klarstellung offener Fragen besteht - weniger in der allgemeinen Diskussion. Wenn es also sicherlich auch spannend ist, über die Konstruktion der Preflop-4-Bet-Range oder über die möglichst genaue Abschätzung der EQ-Realisierung zu diskutieren, besteht das Ziel dieser Coachings darin, möglichst konkrete Antworten auf konkrete Fragen zu geben.

      Der Kurs ist zunächst auf zwei Coachings ausgelegt, kann aber - sofern Bedarf besteht - erweitert werden.

      Ich habe ein Coaching verpasst!
      Kein Problem! Alle Coachings werden als Podcast veröffentlicht.

      Termine
      Coaching 1: 06.08.2015
      Coaching 2: 13.08.2015

      Bis bald im Coaching, ich freue mich auf Euch! :)

      Tackleberry

      PS: Und nicht vergessen - stellt Eure Fragen vorab direkt hier im Thread.
  • 19 Antworten
    • Spiike
      Spiike
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 10.07.2014 Beiträge: 1.932
      Viel Spaß mit dem Coaching und stellt eure Fragen ;)
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 37.214
      Wird geil!
    • FollowTheSmartMoney
      FollowTheSmartMoney
      Gold
      Dabei seit: 26.06.2014 Beiträge: 681
      Vely, vely intelesting!
    • Tackleberry
      Tackleberry
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 1.668
      Keine Flagen, keine Antwolten! :f_tongue:
    • cobby
      cobby
      Silber
      Dabei seit: 14.09.2007 Beiträge: 812
      Na, dann mach ich mal den Anfang

      1. Falls wir unsere calling/bluffing frequencies am flop, oder am turn nach GTO-Kriterien bestimmen, dann sollten wir die equities der ranges mit einbeziehen? Oder fällt unsere Entscheidung equivalent zum River aus?
      2. Inwiefern nimmt Villain's Position Einfluss auf die frequencies?
      3. Folgendes kann ich mir nicht erklären:
      Board: KJJ, T, 3
      Hero's range: Unimproved PP
      Pot: 2$; Bet: 2$
      Unsere Calling Range ==> 50% der Range die einen bluff beated. Das wären AA und QQ, da sein bester bluff 77 ist und unsere Hände die seinen besten bluff beaten 88,99,QQ,AA sind). 77 ist daher sein bester Bluff, da 88 bei villain bereits zu seiner value range gehört.

      Fall 1: Villain Checkt seine Bluffs
      Er gewinnt zu 100% $0 = $0 (er verliert immer mit seinen Bluffs)

      Fall 2: Villain Blufft
      50% folde ich und er gewinnt $2 (pot)
      50% calle ich und er verliert $2
      0.5 x $2 - 0.5 x $2 = $0

      Somit ist der EV gleich und wir halten Villain indifferent. Die Annahme ist allerdings, dass ein bluff als Hand definiert ist, die IMMER gegen unsere range verliert.
      Was aber wenn er manchmal mit bluffs gewinnt? Z.b. villain hält 66 und wir 22. Würde man es durchrechnen, würde man nicht auf besagte Indifferenz kommen, d.h. die Theorie scheint nicht haltbar.

      So, das wärs erstmal ;)
    • Tackleberry
      Tackleberry
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 1.668
      Hey Cobby, sehr interessante Fragen, vielen Dank! Ich sammle noch und stelle dann ein "Potpourri" zusammen.

      Alle Fragen werden - unabhängig von der Behandlung im Coaching - auf jeden Fall hier beantwortet, also weiter "feuern". :)
    • cobby
      cobby
      Silber
      Dabei seit: 14.09.2007 Beiträge: 812
      Frage drei könnte man genauso auf bluff frequencies übertragen. Hier geht man ja auch davon aus, dass ein bluff "immer" verliert und eine value bet "immer" gewinnt. Was aber, wenn ich sehr dünn value bette. Dann werde ich ja oftmals von besserem gecallt. Das heisst, mein ursprünglich als value gedachte bet, wird auf einmal zum Bluff. Wie bei den calling frequencies verzerrt dies doch das gesamte Bild und ich würde in diesem Fall viel zu oft bluffen? Zumindest würde man den Gegner nicht mehr indifferent halten, wenn man es sich durchrechnet. Wäre schön, wenn du auch auf diesen Fall mit einem Beispiel eingehen könntest ;)
    • cobby
      cobby
      Silber
      Dabei seit: 14.09.2007 Beiträge: 812
      Original von Tackleberry

      Ich habe ein Coaching verpasst!
      Kein Problem! Alle Coachings werden als Podcast veröffentlicht.
      Wo finde ich den Podcast? :)
    • Tackleberry
      Tackleberry
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 1.668
      Darauf habe ich keinen Einfluss. Ich habe aber schon nachgefragt ... Infos folgen.
    • Tackleberry
      Tackleberry
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 1.668
      http://de.pokerstrategy.com/video/38294/
    • xam
      xam
      Black
      Dabei seit: 11.03.2005 Beiträge: 872
      Lieber Tackleberry, ich habe immer noch nicht wirklich begriffen, wann ich manchmal welche Betsize wählen soll. Als EP auf einem AK3 Flop vs zb. eine CO CC Range, sind wir ja starker Equity Favorit. Wollen wir in so einer Situation groß betten (Pot) und uns schon am Flop polarisieren, oder lieber klein betten (ca 1/3) und das evtl. mit der ganzen Range und uns dann am Turn polarisieren. Und wie kann ich herausfinden, ob zb. 1/3 besser wäre als zb. 1/8 oder 0,5 oder 2xPot? Konkret: Wie finde ich heraus welche Betsize wann angemessen ist und welche Faktoren muss ich berücksichtigen?

      Die Fausformel mit den 2:1 Flop, 1:1 Turn, 0,5:1 River Bluff/Valuebet ist mir bekannt und für polarisierte Ranges, gerade am Turn und River, geht mir das bestimmen recht leicht von der Hand, aber wenn ich klein gemerged bette gibt es immer so viele Hände bei denen ich nicht weiß in welche Kategorie sie eigentlich gehören.

      Danke
    • Rouwdy
      Rouwdy
      Black
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 676
      Hi xam,
      welche Ranges nimmst du denn an? Also die Equtiy Edge ist eher marginal würde ich sagen. Ein guter CO hat in dem Spot eine oszilierende flatting Range und wenn EP nicht alle suited Aces open raised hat der CO den Equtiy Vorteil.
      Wenn du hier nicht exploitet werden willst solltest du den größten Teil deiner Range X.
    • Tackleberry
      Tackleberry
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 1.668
      Hallo xam,

      die Frage lässt sich so am "grünen Tisch" nicht gut beantworten. Am Ende zählt nur eines - der EV. :) Deshalb sind solche Situationen am besten mit CREV (oder einem Nash Solver) zu berechnen, weil natürlich jede Aktion von uns Einfluss auf die Strategie des Gegners und vor allem auf die Strategie(n) der folgenden Streets (inkl. unserer eigenen) haben wird.

      Grundsätzlich lässt sich festhalten - starke Range (relativ gesehen) = große Betsize, schwächere Range = kleine Betsize. Das ist keine Raketenwissenschaft - und nix Neues.

      Eine große Betsize beispielsweise forciert eine tightere Callingrange - und verhindert darüber hinaus oft den Rangesplit des Gegners, soll heißen, er raist seine Nuts nicht, sondern callt nur. Demzufolge ändert sich unsere Equity gegen seine Callingrange dramatisch, was eben bedeutet, dass unsere Range entsprechend stark sein muss.

      Nun ist es aber ein Stück weit "gefährlich" von einem deutlichen Equity-Vorteil auf dem von dir genannten Board auszugehen. Es ist sicherlich so, dass der Top-Part unserer Range einen gewaltigen Vorteil hat - weil unsere Range uncapped ist und Villain's Range eher nicht. Das heißt aber nicht, dass wir nicht auch alle Pockets in unserer Range haben, Villain hingegen vielleicht nur 88+ (je nach Range-Konstruktion). Suited Aces haben wir vielleicht alle in unserer Range, Villain hingegen nur die ATs+. So einen großen Vorteil hat unsere Gesamtrange also gar nicht (ich würde in etwa von 55:45 ausgehen, je nach Raise-/Call-Range). Wenn wir hier also drauf hämmern, passieren zwei Dinge:

      1) Wir können Hände wie AQ am River nicht mehr for value betten (sondern müssen vmtl. check-folden!).
      2) Sobald wir eine Street checken (s. 1), sind wir blank - und müssten demzufolge oft folden.
      3) Unsere Checking-Range am Flop wird ziemlich weak.
      4) Wir müssten unsere Range vermutlich in mehrere Teile splitten - mit unterschiedlichen Betsizes.
    • Allin5288
      Allin5288
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 695
      Hey tackleberry,

      hab mein BU spiel auch einmal nach deinem Muster analysiert.
      Meine Winrate ist auch nur 25bb/100.
      Mir ist aufgefallen, das meine loosings vorallem mit der callingrange zusammenhängen. (-450bb/100 anstatt -200 wenn ich folde)
      Gerade die Broadways sind sehr im minus vorallem AQ-AT offsuit und suited.
      Wie kann ich dies verbessern ???
      Hast du einen Thread zu der Videoserie oder beabsichtigst du einen zu eröffnen ??
    • Tackleberry
      Tackleberry
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 1.668
      Hallo Allin, ich nehme an, du beziehst dich auf meine neueste Videoserie ("Human Leakfinder")? Dazu gibt es (noch) keinen eigenen Thread - weil dieser Thread ohnehin eher dazu dienen würde, Fragen zum Inhalt des Videos zu beantworten. Konkrete Hinweise zur Verbesserung deiner Ergebnisse sind aus der Ferne schwierig möglich. Ich würde an deiner Stelle folgendes tun:

      1) Ist die Sample (in Bezug auf AQ-ATo) aussagekräftig genug? Die Pötte im 3-bet werden schnell groß, die Samples klein, ein verlorener Stack kann die Ergebnisse schnell um 100-200 bb/100 nach hinten schießen.

      2) Wenn 1) zutrifft, dann würde ich die restlichen Stats anschauen. Wie oft siehst du den Showdown? Gewinnst du oft genug am SD, oder pumpst du Geld mit dominierten Händen rein - weil du mit TP nicht mehr rauskommst? Foldest du zu oft auf Aggression? Wo genau?

      Du siehst, die Fragen sind vielfältig, es gibt "immer" eine Antwort, nur manchmal ist diese schwer zu finden, insbesondere, weil Varianz eben oft und gerne dazwischen haut ...
    • Allin5288
      Allin5288
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 695
      Hm..

      also hab nochmal nachgeguckt und punkt 1) trifft wohl zu.
      Habe nur 41 Hände und da waren 2 Hände sehr missplayed.
      Dadurch, dass diese auf Hundert Hände extrapoliert werden ergibt sich dieser große loss.

      Vielen Dank :)
    • Tackleberry
      Tackleberry
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 1.668
      Sehr gern! :)
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.694
      Hi Tackleberry,

      ich habe mir in den letzten Tagen die beiden Podcasts vom Coaching gesehen und muss einfach mal ein fettes Lob aussprechen: Hat mir unheimlich gut gefallen! :)

      Das war definitiv eins der besten Coachings, das ich gesehen habe - vielleicht sogar das beste!

      Ich kenne echt kaum jemanden, der auch komplexe Themen so einfach und verständlich erklärt, wie du! Das musste einfach mal gesagt werden! :)
      Hab auf jeden Fall wieder sehr viel mitgenommen, sehr viel mehr vom GTO-Ansatz (nicht x% der Gesamtrange, sondern x% der Bluffcatcher defenden, es geht nur darum, den EV von Bet nicht besser werden zu lassen, als von x/f, auf manchen Boards generiert Villain einfach EV, weil Rangekonstruktion, bzw. Range-Advantage, usw., usw.) verstanden und bei deinen Wortspielen auch immer wieder lächeln müssen:

      GTO ist der Anker, an dem wir uns festhalten können oder die Luftmatratze, die uns auffängt, wenn wir fallen :f_love:

      Weiter so! :)
    • Tackleberry
      Tackleberry
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 1.668
      Wowowowow - allerherzlichsten Dank!!

      :f_love: :f_love: :f_love: