Bluffs für Raise-Range - Wie auswählen?

    • kreisverwalter
      kreisverwalter
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2015 Beiträge: 67
      Hallo,

      ich möchte mir Raising-Ranges konstruieren und frage mich mit welchen (Semi-)Bluffs ich am besten auffüllen sollte. Hier mal meine Überlegung soweit:

      Szenario SB vs BB, Pot : 6BB, Stacks: 100BB eff, Villain (normaler Reg, keine History oder Reads) im SB, ich BB.

      Flop: :Ah: :Jc: :9c:

      Er cbet 4BB, ich raise auf 12BB, er raise 36BB

      Meine Flop-Raise-Range muss (unter der Annahme, dass Villain 3x 3Bet) zu min. 42% defenden können. Meine Value-Hände hier: AJ (9c), J9 (9c), A9 (9c), 99 (3c), macht insgesamt 30c. Meine Gesamtrange darf daher 30c/0.42 = 71c nicht übersteigen, was bedeutet, dass ich 41c Bluffs zufügen kann.

      Soweit richtig bisher? Was sollte ich nun zufügen? Meine Überlegung war intuitiv Hände zu nehmen die nicht callen können, aber noch genug Pot-Equity haben um zusammen mit der Fold-Equity +EV zu sein. Also zum Beispiel Gutshots wie KT mit BDFD... oder lieber ohne? Was wäre zum Beispiel mit kleinen Flushdraws wie 87dd ? Wohl eher nicht weil sie zu viel Equity gegen die Betting-Range von Villain haben und er keine besseren FDs folden würde.. ?!

      Ich hoffe ihr seht mein Dilemma und könnt mir ein paar gute Tipps geben wie ihr das hanhabt. Gerne auch ausführlicher =)
  • 1 Antwort
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.589
      Wenn du um die 60% pottsize raist, was sich gut anbietet, kannst du als Faustregel 2 Bluffs pro Valueraise rechnen. Wie das zustande kommt, kann ich dir hier nicht erklären. Das wär für dieses Format imo zu viel. Du musst dich von hinten nach vorne hanteln, so als kleiner Tipp. Wenn du am River so und so groß betten willst, muss Optimal-Villain so und so viel callen. Daher musst du am River so und so viele Valuehände betten können und den übriggebliebenen Rest bluffen. Am Turn selbes Spiel. Villain callt gegen deine Size entsprechend häufig, um Autoprofit zu vermeiden. Am Flop nimmst du an, dass er deinen Raise nur callt. Wenn er 3bettet, musst du so und so viel defenden, um Autoprofit zu vermeiden, wobei du vs. 3Bet, wenn selbige nicht zu klein ist, häufig shoven kannst, wogegen Villain dann wieder entsprechend so oft callt, dass kein Autoprofit möglich ist. Ich hoffe, das reicht dir als Wink. Equityrealisierung würd ich erstmal nicht miteinbauen. Ist nicht so einfach einzuschätzen. Und wenn man sich verschätzt, kanns schnell -EV werden. Wenn du was rechnest, lass den Wert also weg oder setz R = 1.