BASICS!

    • Potter833
      Potter833
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2010 Beiträge: 33
      Moin werte Pokerstrategen.
      Ich möchte wieder ersthafter Pokern und bin dabei gaaaanz von vorne anzufangen.
      Ich habe zwar schon gespielt, allerdings eher dilettantisch mit minimalem Grundwissen. Und das liegt auch schon ein weilchen zurück.
      Da zum Anfang Equity, Ranges usw. ziemlich viel Stoff ist, wenn man damit noch nicht wirklich gearbeitet hat, würde ich von euch gerne wissen, ob ihr den einen oder anderen Tip für mich habt wie ich es gut lernen kann. Vielleicht gibt es ja auch ein Übungstool oder etwas in der Richtung.
      Ich freue mich mal schon jetzt auf viele Tips ;)
  • 12 Antworten
    • buschips
      buschips
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 25.10.2010 Beiträge: 13.466
      Welcome back,

      welche Spielvariante?

      Für No-Limit habe wir z.B. diese beiden Kurse:
      |alter Kurs| Version 3.1
      [FR] No-Limit Anfängerkurs Version 2.1

      Gruß buschips
    • Potter833
      Potter833
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2010 Beiträge: 33
      Schonmal vielen Dank für die Links.
      Ich spiele eig ausschließlich [FR] No-Limit. Aufgrund des Angebots in Hamburg was Livepoker angeht auch schonmal Sng, aber das steht eh nochmal auf nem ganz anderen Blatt ;) .
      Macht es denn Sinn an dem Coaching teil zu nehmen, wenn ich wirklich kaum Vorwissen hab?
      Hab zwar schon einiges der Bronze Artikel gelesen, aber noch nicht verinnerlicht...
    • Potter833
      Potter833
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2010 Beiträge: 33
      Ach ja...BSS am liebsten. Ist zwar komplexer, macht aber denke ich auf dauer mehr Spass. Und ich will ja lernen;)
    • Gelu44
      Gelu44
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2015 Beiträge: 101
      Original von buschips
      Welcome back,

      welche Spielvariante?

      Für No-Limit habe wir z.B. diese beiden Kurse:
      |alter Kurs| Version 3.1
      [FR] No-Limit Anfängerkurs Version 2.1

      Gruß buschips
      Jepp bestens zu empfehlen! Und ja, hilft auch blutigen Anfängern ;-) (Selbsterfahrung)
    • ine23
      ine23
      Bronze
      Dabei seit: 11.10.2009 Beiträge: 1.602
      willst du gut werden oder willst du einfach kein geld verlieren auf den micros?

      wenn du gut werden willst kommst du an der arbeit eh nicht vorbei. sonst reicht der kurs wohl hier.
    • derkrieger
      derkrieger
      Silber
      Dabei seit: 28.08.2006 Beiträge: 637
      Falscher Thread
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      In den anfänglichen Kursen, Strategieartikeln und anderem Content, lernst du wie das Spiel funktioniert. Das solltest du dir auf jeden Fall anschauen. Dann weißt du schon mal wie Ranges ausschauen, welche Lines man so spielen kann usw. Sobald du das verinnerlicht hast, fang an Hände zu analysieren, so detailliert wie möglich. Imo lernt man Poker auf keine andere Weise schneller als durch Handanalysen. Such dir am besten täglich 3-4 Hände aus deiner DB u/o aus nem Handbewertungsforum raus und denk sie in allen gängigen Szenarien von vorn bis hinten komplett durch: Wie schauen die Ranges aus, wie verändern sie sich im Verlauf der Hand, was wäre, wenn statt ner Turnblank ne Scarecard gekommen wäre, was wenn Villain statt halbem Pott overbettet hätte, was wenn Villain ne Nit wäre, was wenn er von Hero dieses oder jenes denken würde...? Wenn du dir die Arbeit antun willst, wirst du dich in nem Monat selbst dafür belohnen. Wenn du ingame spielst, reduziere die Tischanzahl auf ein Minimum, sodass du die Handverläufe noch gut mitverfolgen kannst und am Ende die Hände erraten kannst, auch jene, in denen du nicht involviert bist. Es geht nicht darum im Centbereich 2 Dollores mehr oder weniger zu gewinnen. Es geht darum seine Skills zu trainieren und zu verfeinern, um dann später auf "vernünftigen" Limits was zu reißen ohne bis zum Erbrechen grinden zu müssen. Denn wenn du irgendwie gerade so profitabel spielst und mittels massivem Grind versucht deinen Urlaub oder sonst was zu finanzieren, wird dich das Spiel sehr bald nicht mehr so vom Hocker hauen und in nem Jahr oder so wirst du keinen Bock mehr haben zu spielen. Deshalb gilt Qualität >>>>> Quantität. Halte deine Sessions also eher kurz und fokusier dich auf die Handanalysen ingame und abseits der Tische.

      Falls du dich noch nicht auf NL Hold'em Cashgames festgelegt hast, kann ich dir sagen, dass es auch viele andere Pokervarianten gibt, auch im Bereich NL Hold'em, die mehr Spaß machen. In andere Varianten reinzuschnuppern schadet nicht. Mir gefallen zB. HU SnGs recht gut oder was ganz Anderes, wie Razz.

      Ich wünsch dir auf alle Fälle viel Spaß und Erfolg. :gl:
    • Giezl
      Giezl
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2008 Beiträge: 39
      Lies das Buch "Applications of No-Limit Hold’em" von Matthew Janda.
      Sehr guter GTO Ansatz, ich denke auch sehr gut für Anfänger geeignet.
    • Potter833
      Potter833
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2010 Beiträge: 33
      Vielen Dank für die Tips und ausführlichen Antworten.
      Ich müsste natürlich lügen um zu sagen, dass ich nicht gut werden will. Letzlich ist mein Ziel zunächst die basics vernünftig drauf zu haben und dann die micros zu schlagen...alles andere ist eh Zukunftsmusik. Ich hab mich auch schon mit dem Ps Geld auf was bei 350$ oder so hochgespielt, aber das war vor gut 5 Jahren und seit dem ging in Sachen Poker nicht mehr viel. War übrigens FR mit der SSS und später dann BSS. Dann war glaube ich Fulltilt erstmal down oder so...
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Das Buch ist ziemlich gut, aber imo überhaupt nicht für Anfänger geeignet. Da dürfte vll. Analytical Hold'em besser passen für Einsteiger. Ist etwas leichter verdaulich, wobei man am Anfang die mathematischen Hintergründe nicht wirklich braucht. Durch die vielen Strategieartikel, Videos etc. wird einem heutzutage schon ziemlich viel vorgekaut. Wenn man das Ganze dann nicht nur konsumiert, sondern ernsthaft studiert, reicht das erstmal. Am Anfang gehts ja primär darum, keine Schrottblätter, straightforward und weitestgehend for value zu spielen und nur mit 5-6 Outs aufwärts zu bluffen. Das wars dann auch "schon" im Groben. Was man dann als nächsten Schritt braucht, sind die Cojones. Sobald man nämlich ein bisschen Rangeverständnis aufgebaut hat, gehts darum, die entdeckten Leaks beim Gegner schonungslos zu exploiten ohne Rücksicht auf mögliche gegnerische Adaptions, die ohnehin nicht oder unzureichend kommen. Das trainiert man ingame durch stetiges Mitverfolgen der Handverläufe und abseits der Tische durch Handanalysen, die man zu Hauf machen sollte. Erst dann, wenn das nicht mehr reicht, wirds Zeit für die mathematischen Hintergründe und nach den mathematischen Basics wird dann GTO interessant, um seine Exploits besser auszutarieren, also mathematischer, wo man anfängt Kombos abzuzählen bzw. zu schätzen, was man wiederrum in detaillierteren Handanalysen trainiert. Das kann man dann ua. in Applications of No-Limit Hold'em lernen. Darin gehts darum, wie man gegen einen Spieler spielen muss, der auf alles was man probiert eine bessere Antwort hat. Ausgehend von diesem optimalen Spieler lernt man, wie man Ranges auf diesen zuschneidet. Dieses Wissen ist dann später mal die Basis, von der aus man seine exploitative Ranges in die eine oder die andere Richtung verschiebt (mehr Value oder mehr Bluff), um den jeweiligen Gegner, der nicht optimal spielt, maximal zu exploiten. Wieviel dieses "mehr" in Kombos ausmacht, bleibt weiterhin Gefühlssache. Wenn dieses Gefühl nicht vorhanden ist, steht man mehr oder weniger wieder da, wo man vor der Lektüre stand. Aber so in etwa seh ich das. Erstmal sicher auf der Straße fahren lernen und erst dann schrittweise das Tempo erhöhen. Kure Rede, langer Sinn: Ich würd empfehlen erstmal die Basics zu lernen. Wenn man gleich mit dem harten Stoff anfängt, ist die Luft schnell draußen und man hat bald die Lust verloren.

      Glückwunsch! Mit 350$ kann man schon mal gut starten. Leider gewinnt man 350$ im Jahr 2015 nicht mehr so "einfach", wie das vor 5 Jahren noch der Fall war. Deshalb solltest du erstmal wirklich Wert auf Theorie legen, Theorie > Praxis.

      Gutes Gelingen!
    • ine23
      ine23
      Bronze
      Dabei seit: 11.10.2009 Beiträge: 1.602
      lese öfter den rat das anfänger nicht janda lesen sollten.

      meine frage vorher bezog sich nämlich auf das thema. wenn man nämlich gut werden will ist es wohl der beste weg mit janda zu starten.

      der grund dafür ist das man anfang an ein gutes verständnis aufbaut wie man ranges gestalten sollte (dieses warum wird ja in den einsteiger videos nicht oder meist unzureichend behandelt), wie betsizes und frequencies aussehen sollten.

      und gut wird man sowieso nur mit arbeit und verständnis. wenn man also gewillt ist arbeit reinzustecken kann man auch gleich diesen weg gehen.

      sagt ja keiner das man gleich alles umsetzen muss oder kann. aber ich glaube bei allem logisch aufgebauten soll man "richtig" beginnen weil sich dadurch auch gleich eine gute denkweise bildet.

      der anfang gestaltet sich dadurch etwas langsamer, dafür gehts schneller wenn die basis vorhanden ist.

      wenn man nur bisschen donken will weil poker geil ist, aber kein geld verspielen will, sind solche anfänger und einsteiger artikel und videos sinnvoller.

      der richtige weg hängt vom ziel ab.
    • Potter833
      Potter833
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2010 Beiträge: 33
      ich habe definitiv genug lektüre zu hause, hab die seiner zeit aber eher überflogen als studiert. ich muss aber sagen, dass mir sklanski sehr gut gefallen hat. einfach weil ich mir nach dem buch ganz andere frage gestellt hab.
      aber wie gesagt. früher habe ich einfach mal dies und mal jenes gelernt, weil ich bock drauf hatte. aber ohne roten faden. jetzt muss ich feststellen das mir einfach simpelste sachen fehlen. ob nun verloren gegangen oder nie richtig gelernt ;) .
      die kohle auf fulltilt hab ich übrigens, schande über mein haupt, in kurzer zeit verdonkt. da war ne zeit lang fulltilt programm bei mir. hab nicht mehr auf brm und profit geachtet, sondern hab einfach auf zu hochen limits gegambled. naja...wird schon. ich weiß wo meine fehler lagen und liegen und das ist schon viel wert.
      alles auf anfang und schritt für schritt eine solide basis schaffen.