Sinnvolle Anpassungen der SSS

    • daumaas
      daumaas
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2007 Beiträge: 30
      also ich spiele bereits seit einiger Zeit nach der SSS.
      vor allem boni lassen sich dadurch hervorragend ohne grosses risiko freispielen.

      nun spielt man grade anfangs immer streng nach strategie, nach und nach nimmt man aber, sei es durch eigene erfahrung oder lesen im forum, anpassungen seiner spielweise vor.

      hier mal meine anpassungen der SSS:

      1. Continuation-Betsize
      ich bin sehr früh draufgekommen, das man sehr leicht ausrechenbar ist wenn man immer wenn man nichts getroffen hat halbe potsize bietet und wenn man was getroffen hat potsize, ich setzt dadurch immer ca 75% des pots, bzw. gehe all-in falls mein stack kleiner ist als der pot

      2. Kleine Paare (22-66)
      diese limpe ich rein falls vor mir mindestens 2 den blind bezahlt haben und keiner erhöht hat.
      damit habe ich bis jetzt sehr gute erfahrungen gemacht, weil wenn man trifft, wird man meist sehr gut ausbezahlt, wenn man nichts trifft am flop und action ist, gleich raus.
      (suited connectors nach dem selben schema spielen, hab ich noch nicht probiert bzw. mich nicht getraut, vielleicht gibts da ja positive/negative erfahrungen.....)

      Was sagt ihr, sind diese Anpassungen sinnvoll ? eigene erfahrungen?
      Was habt ihr noch konkret bei eurer persönlichen SSS verändert?
  • 13 Antworten
    • soratami
      soratami
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 459
      -Ich habe mir ne First-In Stealrange angeeignet bzw. die wurde mir gezeigt und ich habe sie übernommen.
      -Desweiteren eine Callrange für PPs,Axs in LP/SB, Suited Connectors in LP/SB.
      -Eine Range mit der ich AI pushe wenn ich denke, dass aus LP/SB jmd meine Blinds angreifen will (Reads empfehlenswert)

      Achja und dein Punkt 1 steht steht fast genauso in der Strategiesektion:
      Man spielt nun immer 2/3 Potsize an.
    • Bling
      Bling
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 1.030
      eine frage zu den kleinen pockets:

      ich limpe die nach mindestens einem caller aus lp, weil die warscheinlichkeit, dass einer raiset ziemoich gering ist. bei bss kann man ja immer callen, wenn man noch das fünfzehnfache des raises an chips hat, aber ich denke man wird mit der sss viel viel öfter ausgezahlt werden. darum wollte ich fragen ob man "call 15" überhaupt anwenden sollte aus lp und ob man das vielleicht noch etwas aufloosen kann zb auf call10
    • Yakko
      Yakko
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 517
      warum meinst du, dass du als SSS öfter ausbezahlt wirst? Die Wahrscheinlich dein Set zu treffen bleibt gleich.
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      weil die gegner öfter allin callen
    • Freo
      Freo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2007 Beiträge: 1.778
      Bei Call 10 müssten die Gegner aber dann so zu ~90% einen allin callen, damit sich das lohnt. Das halte ich auch bei Short Stacks für eine zu gewagte Annahme.
    • youarethemanrocket
      youarethemanrocket
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 1.709
      das call 15 bringt dir null komma nix, weil das für BSS ist, wo den einen vollen stack hast

      bei SSS kannst du gegen nen gegner halt maximal 25BB gewinn machen,
      ich finds n leak, mit kleinen pockets aus LP nach einem limp mitzulimpen
      würde die ers nach max 3 spielern mitlimpen!
      dein set kommt viel zu selten, weiterspielen kannste auch nich wirklich und ausbezahlt wirste dann von einem einzigen auch nur sehr sehr selten!
    • Bling
      Bling
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 1.030
      hm für mich macht das keinen unterschied ob ich bei sss mit einem 20bb stack 1 bb mitgehe oder mit einem 100bb stack einen 6bb raise. das einzige was mir einfallen würde ist, dass man bei bss gegen den pfa spielt und so noch meistens eine contibet bekommt. aber bei meiner bescheidenen sss erfahrung von 8k händen hab ich sehr oft gesehen, dass die gegner sich nicht von einer hand trennen. würde man mit einem bigstack so oft allin gehen können wie bei der sss, wär man schnell reich.
    • youarethemanrocket
      youarethemanrocket
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 1.709
      Original von Bling
      hm für mich macht das keinen unterschied ob ich bei sss mit einem 20bb stack 1 bb mitgehe oder mit einem 100bb stack einen 6bb raise. das einzige was mir einfallen würde ist, dass man bei bss gegen den pfa spielt und so noch meistens eine contibet bekommt. aber bei meiner bescheidenen sss erfahrung von 8k händen hab ich sehr oft gesehen, dass die gegner sich nicht von einer hand trennen. würde man mit einem bigstack so oft allin gehen können wie bei der sss, wär man schnell reich.
      der punkt ist, dass man bei der SSS nur sehr wenig gewinn macht, wenn man sein set man macht
      und dieser gewinn steht nicht in relation mit der wahrscheinlichkeit, sein set zu machen, deswegen ist es bei nur 1limper -EV
    • Bling
      Bling
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 1.030
      sagen wir mal man trifft jedes zehnte man sein set (ich weiß dass die warscheinlich keit 7% oder so ist, aber ich will es mal vereinfachen)

      als sss muss ich dann durchschnittlich 10 bb gewinnen, wenn ich mein set treffe, um break even zu sein. das sind 50% meines eigenen stacks.

      wenn man als bss einen 6 bb raise mitgeht, muss man durchschnittlich 60bb gewinnen, dass sind 60% des stacks. das ist laut der call 15 regel ja möglich

      wenn ich kein brett vorm kopf habe muss ich als shorty weniger in relation zu meinem stack gewinnen als als bigstack. dazu kommt noch, dass die gegner einen sss nach meiner erfahrung viel öfter ausbezahlen als einen bigstack. ich sehe die gegner die ganze zeit mit tptk, 2pair, oder sogar overcards allin'gehen wenn ich sss spiele, aber wenn man als bigstack gegen bigstack spielt, betreiben die meisten potcontroll und man wird seinen stack nichtmal los wenn der gegner 2pair hat. das sind persönliche erfahrungen die mit einer relativ kleinen samplesize entstanden sind, vielleicht ist das auch falsch.

      youarethemanrocket ich will dich nicht angreifen oder so, aber ich weiß nicht wieviel erfahrung du mit der sss oder bss hast, darum würde ich gerne die meinung eines coaches hören, der mir das auch so erklärt, dass ich es verstehe :D
    • SQuick
      SQuick
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 485
      Ich sehe es ähnlich wie youarethemanrocket.

      Das limpen an sich ist das Problem, gegen nen raise hinter dir musst du folden.

      Machst du am Flop dein Set wird es mit der Auszahlung schwer, weil die Limper meistens suitedconnectors oder auch nen kleines pocket halten, d.h. wenn dann z.b. 4BB im Pot sind und der Flop A oder K high ist und du reinbettest folden sie und callen auf grund der Limprange höchstens mit Draws.

      Ich denke man fährt damit breakeven, ich glaube auch mich zu erinnern, dass in der erweiterten SSS damals die PocketPairs drin waren.

      Im small Blind complete ich PP eigentlich immer.
    • BurningIce
      BurningIce
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2007 Beiträge: 2.961
      iluya sagte in den coachings, dass er erst ab 3 limpern seine kleinen pockets spielt. denn die wahrscheinlichkeit sein set am flop zu treffen, liegt bei ca 12%. es wäre nach odds nicht profitabel. es wird aber nach implied odds profitabel. denn mit 3 weiteren spielern am flop ist die wahrscheinlichkeit, dass einer oder mehrere top pair getroffen haben und meinen ihre hand würde halten sehr hoch. auch der kleine stack macht dann dem gegner keine große angst. man wird also fast immer aus bezahlt.
      es wäre auch sinnvoll erst in late zu callen. denn dann hat man im flop auch noch position und einer geht vielleicht vorher rein.
      in sb compliten halte ich nicht für sinnvoll. du musst schon verdammt gut treffen. denn ein contibet wird schwierig. denn du hast preflop keine stärke gezeigt.
    • SQuick
      SQuick
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 485
      Ich meinte das ich im SB complete wenn vor mir 2 oder mehr Leute gelimped haben. First in würde ich ab dem CO jedes pocket als steal raisen.
    • soratami
      soratami
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 459
      Original von BurningIce

      in sb compliten halte ich nicht für sinnvoll. du musst schon verdammt gut treffen. denn ein contibet wird schwierig. denn du hast preflop keine stärke gezeigt.
      Die spielst mit deinem PP doch nur auf Setvalue. Wenn du nichts triffst spielst du HU eine ganz normale 1-2 BB Bet und der BB foldet, sonst auf Turn C/F bzw Fold auf einem Raise. Gegen mehrere Gegner spielst du C/F am Flop. Triffst du dein Set, brauchst du garnicht so stark ausbezahlt werden damit es +EV ist weil du ja nur einen SB zusätzlich geopfert hast.